Platzhalter für Profilbild

maggiem

Lesejury-Mitglied
offline

maggiem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit maggiem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2022

Tolles Entscheidungsbuch für die Erstleser

1000 Gefahren junior - Das Geheimnis der Pirateninsel (Erstlesebuch mit "Entscheide selbst"-Prinzip für Kinder ab 7 Jahren)
0

Ich finde das Buchcover wunderschön. Man sieht im Vordergrund einen jungen Piraten auf dem Schiff zusammen mit einem Papageien. Im Hintergrund sieht man ein Schiff und die Pirateninsel. In der Buchhandlung ...

Ich finde das Buchcover wunderschön. Man sieht im Vordergrund einen jungen Piraten auf dem Schiff zusammen mit einem Papageien. Im Hintergrund sieht man ein Schiff und die Pirateninsel. In der Buchhandlung hätte ich aufgrund des wunderschönen Buchcovers zu diesem Buch gegriffen. Blättert man durch das Buch, so kann man auf den einzelnen Seiten die wunderschönen Illustrationen betrachten, die super zum Text passen. Da ich selbst mal aus Spaß ein Entscheidungsbuch für Erwachsene gekauft habe, war ich auf diese Buch sehr gespannt und ich bin begeistert. Einerseits muss der Erstleser nur nach vorne oder zurück blättern und andererseits gibt es Entscheidungsmöglichkeiten und abhängig von den getroffenen Entscheidung liest der Erstleser auf unterschiedlichen Seiten weiter. Hin und wieder muss auch ein Bilderrätsel gelöst werden. Danach geht es mit der Geschichte weiter. Die Texte sind in einfacher Sprache und somit kindgerecht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie die Geschichte endet. Tolles Buch und tolle Geschichte.
Absolute Kaufentscheidung für Erstleser!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Toller Start einer neuen Wimmelbuch-Reihe

Mein großes Lichter-Wimmelbuch: Im Wald
0

Ich finde es eine tolle Idee, mit Hilfe von Lichtern die Tiere und Pflanzen zu finden, falls der Kleine diese auf Anhieb alleine nicht findet.
Während man links den Text vorliest, können die Kleinen in ...

Ich finde es eine tolle Idee, mit Hilfe von Lichtern die Tiere und Pflanzen zu finden, falls der Kleine diese auf Anhieb alleine nicht findet.
Während man links den Text vorliest, können die Kleinen in aller Ruhe die gesamte Seite anzuschauen. Anschließend kann man die zu suchenden Tiere bzw. Gegenstände suchen und den Kleinen zeigen, dass diese beim Drücken der Knöpfe auf der rechten unteren Seite leuchten. Einmal gezeigt, hat der Kleine viel Spaß damit und kann sich auch alleine damit beschäftigen. Mir gefallen auch die gezeichneten Tiere und Pflanzen sehr. Diese sind kindgerecht einfach gezeichnet, aber auch so detailliert wie nötig, dass man diese Tiere als solche noch erkennt. Man kann in diesem Wimmelbuch die wichtigsten Tiere, die im Wald leben, entdecken.
Das Buch an sich fühlt sich sehr stabil an. Auch die zu drückenden Knöpfe scheinen einiges aushalten zu können. Die drei Batterien im Buch sind austauschbar und das Batteriefach kann kindersicher nur mit einem Kreuzschraubenschlüssel geöffnet werden.
Des Weiteren finde ich es der Umwelt zuliebe sehr gut, dass man die Batterie austauschen kann, so dass dieses Buch auch lange verwendet werden kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2022

Tierpark Schönbrunn während des 1. Weltkriegs

Die Frauen von Schönbrunn (Die Schönbrunn-Saga 1)
0

Das Buchcover und der Buchtitel haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Da ich sehr gerne historische Romane lese und ich bereits mehrere Bücher von Beate Maly gelesen habe, war ich über das vorliegenden ...

Das Buchcover und der Buchtitel haben mich auf das Buch neugierig gemacht. Da ich sehr gerne historische Romane lese und ich bereits mehrere Bücher von Beate Maly gelesen habe, war ich über das vorliegenden Buch gespannt und meiner Meinung nach ist ihr mit diesem Roman wieder ein Bestseller gelungen.
Beate Maly erzählt die faszinierende Geschichte um die Tierpflegerin Emma, die sich während des ersten Weltkriegs aufopfernd um die Zootiere des kaiserlichen Tierparks Schönbrunn in Wien kümmert und um deren Wohl kämpft.
Sie lebt mit ihrer verheirateten Schwester Greta zusammen, die von ihrem Ehemann Gustav während eines Heimaturlaubs geschwängert wurde. Ohne ihre Haustiere (Ziege und 2 Hühner) hätten die beiden trotz Emmas Verdienst ihr Eigenheim schon längst verkaufen müssen. Der vom Krieg traumatisierte Tierarzt Julius Winter darf aufgrund seiner Kriegsverletzung im Tierpark arbeiten. Sein ehemaliger Schulkamerad, der Zoologe Hubert von Kochauf wurde bisher vom Kriegsdienst verschont, da er als stellvertretender Zoodirektor unabkömmlich ist.
Einige der Protagonisten, wie zum Beispiel Hubert von Kochauf sind unsympathisch. Die Tierfreunde vor allem Emma, Greta und Julius wirken sehr sympathisch und man fühlt mit ihnen mit. Auch der wienerischer Dialekt der einfachen Leute, den man problemlos verstehen kann, trägt dazu bei, dass alle handelnden Personen authentisch wirken.
Fazit:
Dies ist ein leicht und flüssig lesbarer historischer Roman während des ersten Weltkriegs, in der tierliebende Frauen für die Würde und das Überleben der Zootiere kämpften.
Im Nachwort erläutert die Autorin Beate Maly, welche Tiere tatsächlich gelebt haben und welche Situationen tatsächlich - wie im Roman beschrieben - so stattfanden. So passt alles wunderbar zusammen und ich gebe die volle Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2021

Spannender Kriminalroman im kaiserlichen Hamburg

Die Hafenärztin. Ein Leben für die Freiheit der Frauen (Hafenärztin 1)
0

Das kunstvolle Buchcover gefällt mir sehr gut. Der Buchtitel hat mich auf das Buch neugierig gemacht und der Klappentext hat mich überzeugt, auch das Buch zu kaufen. Dies ist mein erstes Buch von Henrike ...

Das kunstvolle Buchcover gefällt mir sehr gut. Der Buchtitel hat mich auf das Buch neugierig gemacht und der Klappentext hat mich überzeugt, auch das Buch zu kaufen. Dies ist mein erstes Buch von Henrike Engel und mir hat ihr flüssiger Schreibstil gefallen.
In diesem Buch werden mehrere Themen angesprochen bzw. angedeutet. Die beginnende Frauenbewegung, die um das Frauenwahlrecht und allgemein um die Freiheit der Frauen kämpfen. Das Leben in der Kaiserzeit in einem streng geführten Pastorenhaushalt, das im Gegensatz zur liberalen weltoffenen Lebensweise steht. Das Elend der Dienstmädchen, die sich dem Dienstherrn gegenüber gefügig zeigen mussten. Die Gründung des Fußballvereins St. Pauli 1910 und schließlich die kriminalistischen Methoden der damaligen Polizei. Jeder dieser Erzählstränge wird durch eine Haupt- bzw. Nebenperson dargestellt, die authentisch wirken.
Fazit:
Ich habe das Buch ganz gerne gelesen. Mir sind jedoch einige Patzer aufgefallen, die wohl des Zeitmangels herrühren, was ich schade fand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2021

Sehr schöner historischer Roman über die Karlsbrücke

Die Brücke der Ewigkeit (Die Baumeister )
0

Das kunstvolle Buchcover gefällt mir sehr gut. Im Hintergrund sieht man Prag und die steinerne Brücke. Der Buchtitel hat mich auf das Buch neugierig gemacht und der Klappentext hat mich überzeugt, auch ...

Das kunstvolle Buchcover gefällt mir sehr gut. Im Hintergrund sieht man Prag und die steinerne Brücke. Der Buchtitel hat mich auf das Buch neugierig gemacht und der Klappentext hat mich überzeugt, auch das Buch zu lesen, da es um den Bau dieser Karlsbrücke in Prag handelt.
Dies ist mein erstes Buch von Wolf Hector. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gelesen. Der Autor hält die Spannung durch die zwei Zeitebenenen in denen die Geschichte erzählt wird. Einerseits befindet man sich im Jahr 1367 und Jan erzählt Maria-Magdalenas Vater während sie zurück nach Prag reiten im Rückblick die Geschichte beginnend mit der Magdalenenflut und der Zerstörung der Judithbrücke, die Jan dazu brachte als Baumeister eine Brücke für die Ewigkeit zu bauen, über den Brückenbau selbst und letztendlich natürlich wie Maria-Magdalena in diese missliche Lage kam. Das Buch endet schließlich im Jahr 1380, als zum ersten Mal ein Fuhrwerk über die noch unvollendete Brücke fährt.
Die vorgestellten Hauptpersonen Jan Otlin, Maria-Magdalena, Rudolph aber auch Jans Freund Militsch, der Prediger, wirken authentisch. Die geheimnisvolle Ricarda Scorpio hat gleich mehrere Jobs, die sie sehr raffiniert miteinander verknüpfen kann, um ihren Vorteil daraus zu ziehen und um dadurch immer mehr Macht zu bekommen. Möglich ist das Ganze, weil sie mit den Ängsten der Menschen und deren Glauben spielt, dass die Sterne ebenfalls wie Gott Macht haben und Schicksale beeinflussen können.
Ich fand auch die technischen Informationen, die ich über einen steinernen Brückenbau im Mittelalter erhalten habe, sehr interessant.
Von mir also eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Fans von historischen Romanen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere