Profilbild von mellchen33

mellchen33

Lesejury Profi
offline

mellchen33 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mellchen33 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2020

Showdown mit Cliffhanger

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
5

Es fühlt sich nicht an wie ein Serienauftakt. Es wird soviel vom Jigsaw Mörder sprich Olivier geschrieben, dass man als Leser das Gefühl gewinnt mit einem zweiten Teil einer Serie einzusteigen. aDie Protagonisten ...

Es fühlt sich nicht an wie ein Serienauftakt. Es wird soviel vom Jigsaw Mörder sprich Olivier geschrieben, dass man als Leser das Gefühl gewinnt mit einem zweiten Teil einer Serie einzusteigen. aDie Protagonisten werden ausführlich vorgestellt, es gibt mal wieder an allen Ecken und Enden persönliche Probleme, die sich auf die Arbeit auswirken. Das ist irgendwie so ein Running Gag bei Krimis und Thrillern und ich genieße es immer sehr, wenn es mal eine Ausnahme gibt.
Ansonsten gefällt mir der Schreibstil gut und die Opfer werden detailliert beschrieben.
Es dümpelt eine Weile so dahin, doch im letzten Drittel nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf. Die Fäden laufen langsam zusammen und enden in einem Showdown der Serientäter mit einem nicht sehr überraschenden Cliffhanger.
Bei einer Fortsetzung bin ich auf jeden Fall gerne mit dabei, egal ob diese Fortsetzung vor dem aktuellen oder nach dem aktuellen Fall spielt.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 23.11.2020

Ein Thriller mit Längen und Ungereimtheiten.

Dornteufel
3

Es gibt keinen wirklichen „Haupt-Protagonisten“, an dem man sich orientieren kann. Weiterhin sind alle Darsteller extrem übertrieben dargestellt. Es laufen verschiedene Handlungsstränge zeitgleich, dies ...

Es gibt keinen wirklichen „Haupt-Protagonisten“, an dem man sich orientieren kann. Weiterhin sind alle Darsteller extrem übertrieben dargestellt. Es laufen verschiedene Handlungsstränge zeitgleich, dies führt dazu dass man neugierig immer weiter durch die kurzen Kapitel liest. Am Ende fügen sich die losen Stränge gut zusammen, eine Aufklärung folgt – allerdings nicht umfassend. Viele Fragen bleiben auch am Schluß noch offen. Ich hatte mir von Eva Almstädt – von der ich die Ostsee-Krimireihe sehr zu schätzen weiß – mehr versprochen. Dieser Exkurs in die weltweite Thriller-Welt sollte nicht wiederholt werden. Der Thriller war trotz Längen kurzweilig und nett zu lesen. Eine klare Leseempfehlung kann ich allerdings nicht geben.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Religiös oder verrückt?

Die perfekte Sünde
3

Die Spannung in diesem Thriller steigert sich von Beginn an bis hin zum Schluss. Der Leser weiß immer ein bisschen mehr, als die ermittelnden Polizisten. Sowohl bei den Ermittlern als auch bei den sonstigen ...

Die Spannung in diesem Thriller steigert sich von Beginn an bis hin zum Schluss. Der Leser weiß immer ein bisschen mehr, als die ermittelnden Polizisten. Sowohl bei den Ermittlern als auch bei den sonstigen handelnden Personen entsteht bei mir keine Bindung. Niemand ist mir sympathisch, eher das Gegenteil ist der Fall. Als Leser fühlte ich mich immer nur als Zuschauer, nie mitten drin. Die Sprache ist flüssig, die Kapitel sind kurz. Dadurch ist ein schnelles vorankommen gewährleistet.
Insgesamt handelt es sich um einen recht spannenden Thriller, bei dem man mit den Opfern mitfiebert und die Querelen innerhalb der Polizei nicht ganz nachvollziehen kann. Das Cover ist ganz nett, erinnert ein bisschen an die Romane von Thomas Harris.
Diese Serie gefällt mir allerdings nicht so gut, dass ich sie weiterverfolgen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 29.01.2020

Dieses Buch ist prellgefüllt mit Lesespaß.

Das Glück ist zum Greifen da
3

Ana, ursprünglich aus Serbien, aber schon seit 12 Jahren in Deutschland, muss wahrscheinlich Deutschland verlassen, da sie keinen Job hat.
So die Ausgangslage für einen Kampf um Heimat und Zuhause. Man ...

Ana, ursprünglich aus Serbien, aber schon seit 12 Jahren in Deutschland, muss wahrscheinlich Deutschland verlassen, da sie keinen Job hat.
So die Ausgangslage für einen Kampf um Heimat und Zuhause. Man stellt sich als Leser oft die Frage, ob die Behandlung fair ist, ob die Gesetze nicht manchmal einfach zu streng ausgelegt werden. Warum darf der eine bleiben, die andere aber nicht. In diesem Roman geht man dieser Frage nicht weiter auf den Grund, aber es geht um Zusammengehörigkeitsgefühl, um Nachbarschaftshilfe, um Liebe und Freundschaft.
Ein sehr humorvoller Roman, der flüssig geschrieben ist und aufgrund seiner Situationskomik einfach so weggelesen werden kann. Es kommt keine Langeweile auf, es gibt keine Längen und keine Wiederholungen. Dieses Buch ist prellgefüllt mit Lesespaß.

  • Cover
  • Erzähltstil
  • Charaktere
  • Geschichte
Veröffentlicht am 30.10.2019

Spannend bis zum Schluß

Der zehnte Gast
2

Sowohl die Handlung als auch die Beschreibungen und der Handlungsort erinnern an die wunderschönen Romane von Agatha Christie.
Alle Gäste des Hotels scheinen Geheimnisse zu haben, bei den einen kommen ...

Sowohl die Handlung als auch die Beschreibungen und der Handlungsort erinnern an die wunderschönen Romane von Agatha Christie.
Alle Gäste des Hotels scheinen Geheimnisse zu haben, bei den einen kommen dieser schneller ans Tageslicht, bei anderen muss man bis zum Schluss rätseln.
Schwer vorstellbar ist die Situation, völlig ohne Internet und Telefon, also vollständig von der Außenwelt abgeschnitten, zu sein. Das kennt man heutzutage gar nicht mehr.
Es geschehen verschiedene Morde, bei denen man rätselt ob diese zusammen hängen oder nicht. Man malt sich verschiedene Szenarien aus, eines ist sicher: Mit den wahren Motiven müssen wir uns von der Autorin überraschen lassen - es ist kaum möglich darauf zu kommen.
Das Ende kommt dann recht zügig. Nachdem der Strom einmal wieder da ist kommt schnell die Polizei und die Aufklärung nimmt ihren Lauf.
Das Ende ist geprägt von Perspektivwechseln, der eine tiefere Erkenntnis zulässt, warum der Mörder/die Mörderin so gehandelt hat.

Fazit:
Sehr spannende und gut durchdachte Geschichte.
Sympathische und unsympathische Charaktere sowie bildhafte Beschreibungen in einem flüssigen Schreibstil runden das Bild ab.
Ein sehr guter Krimi á la Agatha Christie, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Reinstes Lesevergnügen mit einem überraschenden Ende.

  • Cover
  • Spannung
  • Idee
  • Geschichte
  • Erzählstil