Profilbild von missys_buecherwelt

missys_buecherwelt

aktives Lesejury-Mitglied
offline

missys_buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit missys_buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2022

Ein guter Reihenauftakt

A Touch of Darkness
0

‚A Touch of Darkness‘ ist der Reihenauftakt der Hades x Persephone - Reihe von Scarlett St. Clair. Es geht um Persephone. Die Göttin des Frühlings lebt getarnt als Mensch in New Athen und will eigentlich ...

‚A Touch of Darkness‘ ist der Reihenauftakt der Hades x Persephone - Reihe von Scarlett St. Clair. Es geht um Persephone. Die Göttin des Frühlings lebt getarnt als Mensch in New Athen und will eigentlich bloß ein normales Leben führen. Bei einer Mutter wie Demeter ist das allerdings nicht so leicht. Seit sie denken kann, wird sie von ihr klein gehalten. In einem Anflug jugendlicher Rebellion büxt sie aus und geht ins Nevernight, einem Nachtclub der Hades höchstpersönlich gehört. Bevor sie sich versieht, ist sie in einem Handel mit dem Herrn der Unterwelt gefangen, der sie ihre Freiheit kosten könnte.

Das Buch wurde im englischsprachigen Raum sehr gehypte, weshalb meine Erwartungen ziemlich hoch waren. Schon jetzt kann ich sagen, dass die meisten meiner Erwartungen erfüllt wurden.
Zunächst einmal bin ich froh, dass das Cover beibehalten wurde. Es ist wunderschön und passt perfekt zur Geschichte, ohne zu viel zu verraten. Ein bisschen düster, ein bisschen edel und alles in allem magisch.
Der Schreibstil war toll und hat sich sehr leicht lesen lassen. Das Worldbuilding mochte ich sehr gerne. Die Götte sind auf die Erde heruntergekommen um einen Krieg zu beenden und sind danach niemals gegangen. Somit ergibt sich eine moderne Welt, in der die Götter leben wie Promis. Daraus ergibt sich eine sehr interessante Mischung.
Die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen. Es gab einem klaren roten Faden, dem gefolgt wurde. Es war interessant, es war spannend und es war spicy. Alles in allem eine sehr gute Mischung. Nur leider ging es mir stellenweise einfach zu schnell, wodurch Probleme zu schnell gelöst und den Plot etwas chaotisch wurde. Ein kleines Highlight war für mich die Einstreuung von Figuren aus der Mythologie und das aufgreifen ihrer Geschichten. Es war wie eine kleine Ostereiersuche innerhalb der Geschichte.
Was, wie ich finde, gar nicht ging, war der Umgang mit dem Thema Drogen. Figuren wurden unter Drogen gesetzt und es wurde einfach bloß angetan. Da hätte definitiv mehr passieren müssen!

Persephone als Protagonistin mochte ich sehr gerne. Stellenweise fand ich sie ein bisschen nervig mit ihrer selbstgerechten Art, aber es ging. Was ich an ihr mochte, war ihre Entwicklung. Sie wird von einer kleinen Maus zu einer starken Persönlichkeit. Sie findet ihre Stimme, lernt für sich einzustehen und vor allem an sich selbst zu glauben. Aber wie beim Plot, ging mich auch das etwas zu schnell.
Hades macht keine so signifikante Veränderung durch, aber das passt zu einem Jahrtausende altem Gott. Er ist ein richtiger Badboy, mächtig, düster und sexy, und daran ändert sich auch nichts. Aber er lernt auf subtiles Weise eine weiche Seite zu zeigen und zuzuhören.
Schade fand ich, wie wenig auf die Nebencharakter eingegangen wurde. Die meiste Zeit waren sie flach und einfach da. Handlungen und Reaktionen wurden als gegeben hingenommen und nicht weiter hinterfragt. Da geht definitiv mehr und ich hoffe das ändert sich in den folgenden Büchern.

Alles in allem hatte ich sehr viel Spaß mit dem Buch. Hades und Persephone haben mir ein paar schöne Lesestunden beschert und ich freue mich trotz meiner Kritik auf die nächsten Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.05.2022

Nett für zwischendurch

Zwei Herzen unter acht Millionen
0

Erst wird sie gefeuert und dann reißt auch noch ihr Kleid in der U-Bahn auf. Alles in allem ein wirklich furchtbarer Tag für Franny. Unter diesen Umständen lernt sie Hayer kennen, der sich als Retter in ...

Erst wird sie gefeuert und dann reißt auch noch ihr Kleid in der U-Bahn auf. Alles in allem ein wirklich furchtbarer Tag für Franny. Unter diesen Umständen lernt sie Hayer kennen, der sich als Retter in der Not entpuppt. Franny würde am liebsten im Erdboden versinken. Ihr einziger Trost: In einer Stadt wie New York trifft man sich nie zweimal. Doch es kommt ganz anders…

Das Cover zum Buch finde ich in Ordnung. Die Farben sind gar nicht meins, aber zur Geschichte passt es irgendwie.

Die Charaktere fand ich toll. Franny ist so ein warmer, offener und liebenswerter Mensch, dass man einfach mit ihr befreundet sein möchte. Am besten hat mir allerdings die Dynamik zwischen ihr und ihren Freundinnen gefallen. Das ist wirklich eine Freundschaft wie aus dem Bilderbuch. Positiv muss hier nochmal erwähnt werden, dass die Autorin es geschafft hat den Freundinnen, obwohl sie bloß Nebencharakter sind, eine Persönlichkeit zu geben und sie nicht flach und austauschbar zu gestalten.
Hayer ist ein Charakter, den man erst verstehen muss. Auf den ersten Blick scheint er der ‚klassische Mann‘ eines Liebesromans zu sein. Doch je mehr man über ihn erfährt, desto klarer wird, dass er es überhaupt nicht ist. Er ist super lieb und sozial absolut unbeholfen, was ihn aber liebenswert macht.
Die Chemie zwischen Franny und Hayes hat mir wirklich gut gefallen. Immer wenn sie aufeinandertreffen, sprüht es nur vor Humor und Anziehung.

Aber warum dann nur 3 Sterne? Das liegt an dem Plot. Er war meiner Meinung nach noch etwas unausgereift. Es werden sich einer Menge Klischees bedient, weshalb die Story leider absolut vorhersehbar und ohne Plottwists wird. Auch fand ich den Umgang mit Konflikten eher dürftig. Es gab zwei Arten. 1. Der Konflikt ist unwichtig und wird über das gesamte Buch mitgeschleppt. 2. Aus dem Konflikt könnte sich was Großes entwickeln. Er wird aber schon nach wenigen Seiten wieder aufgelöst. Das fand ich ziemlich schade, da sich das Buch dadurch doch sehr in die Länge gezogen hat.

Alles in allem ist es aber ein guter Debüt-Roman, den man sehr gut zwischendurch lesen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Thriller trifft Humor

Schreib oder stirb
0

Da ich weder von Fitzek noch von Beisenherz bisher etwas gelesen habe, konnte ich völlig unvoreingenommen an das Buch herangehen. Es geht und David Dollar. Er ist Literaturagent und soll für den Entführer ...

Da ich weder von Fitzek noch von Beisenherz bisher etwas gelesen habe, konnte ich völlig unvoreingenommen an das Buch herangehen. Es geht und David Dollar. Er ist Literaturagent und soll für den Entführer eines kleinen Mädchens ein Buch schreiben und einen Vorschuss über 1 Million Eure besorgen, sonst stirbt das Mädchen. Das Besondere? Er erfährt die Handlung am eigenen Leib…

Die Mischung aus Thriller und Humor ist interessant und absolut perfekt als Einstieg, wenn man mit Thrillern nicht viel am Hut hat. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Auch der Humor ist an vielen Stellen toll angebracht. Doch besonders am Anfang ist er stellenweise einfach drüber und wirkt gezwungen. Mit fortlaufender Geschichte wird es allerdings ernster und der Humor besser.

Die Geschichte selbst fand ich in Ordnung. Es war spannend und man konnte gut miträtseln. Allerdings hat mich das Buch nicht gefesselt und ich hatte zu keiner Zeit Probleme es aus der Hand zu legen. Die Auflösung am Ende fand ich in Ordnung. Einige Aspekte fand ich wirklich genial, aber fand ich es einfach seltsam.

Alles in allem ein interessantes und solides Buch für Zwischendurch, aber kein Highlight.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Ein netter Read für Zwischendurch

ELFENKRONE
0

Elfenkrone lässt mich ein wenig ratlos zurück. Es geht um Jude. Sie und ihre Schwestern wurden als Kinder ins Reich der Elfen entführt. Schnell findet sie sich mit ihrem Los ab und versucht dort dazuzugehören. ...

Elfenkrone lässt mich ein wenig ratlos zurück. Es geht um Jude. Sie und ihre Schwestern wurden als Kinder ins Reich der Elfen entführt. Schnell findet sie sich mit ihrem Los ab und versucht dort dazuzugehören. Doch Cardan und seine Gruppe machen ihr das Leben zur Hölle.
Ich verstehe was alle an diesem Buch reizt, aber mit dem Hype gehe ich nicht mit. Die Welt, die hier erschaffen wird, ist magisch und düster und gefällt mir sehr gut. Die Handlung selbst war in meinen Augen eher flach und die Beschreibungen oberflächlich. Zu Beginn ähneln sich viele der Szenen, was das ganze Leseerlebnis eher eintönig macht. Das letzte Drittel hat mir dann allerdings gut gefallen. Es hatte Varianz, Spannung, einen roten Faden und interessante Plottwists.
Die Charaktere fand ich, wie schon die Beschreibungen, auch flach. Gerade die Elfen, werden in ihrer menschenfeindlichen und egoistischen Art sehr ähnlich dargestellt. Zwar gibt es verschiedene Motive, aber im Kern ähneln sie sich alle. Auch Jude und ihre Schwestern sind von diesem Phänomen nicht ausgeschlossen. Sie machen die meiste Zeit des Buches keine Entwicklung durch, weshalb ihr Handeln sehr vorhersehbar ist. Im letzten Drittel kamen mit der Spannung allerdings auch neue Herausforderungen denen sich Cardan und Jude stellen mussten und man konnte zumindest ein bisschen Charakterentwicklung sehen.
Das Buch hat zwar seine Schwächen, aber alles in allem hat es mich gut unterhalten. Ich werden die Reihe in Zukunft auf jeden Fall weiterverfolgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2022

Was war das denn?

Dark Elements 5 - Goldene Wut
0

Nachdem ich die originale Trilogie geliebt habe, war Band 1 von Trinity und Zayne für mich eine große Enttäuschung, sodass ich die Reihe für mich eigentlich schon abgehakt hatte. Warum ich trotzdem zu ...

Nachdem ich die originale Trilogie geliebt habe, war Band 1 von Trinity und Zayne für mich eine große Enttäuschung, sodass ich die Reihe für mich eigentlich schon abgehakt hatte. Warum ich trotzdem zu Band 2 gegriffen habe, weiß ich nicht. Es wurde auf jeden Fall nicht besser.

Vorneweg erstmal das Positive. Das Cover ist wunderschön und der Schreibstil von JLA konnte mich wieder begeistern. Ich hatte meine Probleme hauptsächlich mit den Charaktere, allen voran Trinity.

Nach Band 1 weiß man, dass die Kacke so richtig am dampfen ist. Der Bote plant etwas furchtbares und sie müssen ihn so schnell wie möglich aufhalten. Und was machen unseren Lieblingsprotagonisten? Sie stürzen sich von einem kleinen Teeniedrama ins nächsten, die alle nicht nötig wären, wenn man mal miteinander reden würde und machen zwischendurch einfach mal einen Tag frei, weil sie es sich ja verdient haben. Die Suche nach dem Boten wird eher zum Hobby. Ein Maßen wäre das alles für mich ein Problem gewesen, aber ausschließlich?!

Besonders genervt bin ich dabei von Trinity. In ihrem Kopf gibt es gefühlt nur 3 Gedanken: Zayne ist so heiß, aber ich darf ihn nicht haben (gefolgt von Eifersüchteleien auf Layla und Stacey), Wie kann ich Zayne am besten widersprechen? Ich armes kleines Mädchen verliere mein Augenlicht und schaffe das nicht alleine (wobei sie sich aber nie helfen lassen möchte und ihre Tun und Handeln durch dieses Handycap absolut unglaubwürdig werden).

Auch die Handlung ist nichts neues mehr. Ich habe viele Parallelen zu der originalen Trilogie gefunden, was den Plot ziemlich vorhersehbar macht.

Obwohl ich ein großer JLA Fan bin, kann ich diese Reihe leider nicht empfehlen. Ich hadere noch mit mir selbst ob ich den letzten Band überhaupt noch lesen oder hören möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere