Profilbild von nellsche

nellsche

Lesejury Star
offline

nellsche ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nellsche über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2020

Hat mich doch noch gepackt

Wolves – Die Jagd beginnt
0

In einem Zimmer, bei dem Tür und Fenster von innen verriegelt sind, wird ein Toter gefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch der Tote ist der ehemalige Polizist Finley Shaw, der väterliche Freund ...

In einem Zimmer, bei dem Tür und Fenster von innen verriegelt sind, wird ein Toter gefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch der Tote ist der ehemalige Polizist Finley Shaw, der väterliche Freund von William "Wolf" Fawkes. Wolf will nicht glauben, dass es Selbstmord war und nimmt die Ermittlungen auf. 

Dieser Thriller hat mich sehr angesprochen, allein schon wegen des starken Covers. Ich war also sehr gespannt auf den Inhalt. 
Der Schreibstil ließ sich grundsätzlich gut lesen, so dass ich zügig voran kam. Allerdings ist mir der Einstieg nicht ganz so gut gelungen. Viele wechselnde Perspektiven haben mir einiges abverlangt, ich musste mich extrem konzentrieren, was ich gerade zu Beginn sehr anstrengend fand. Es hat also etwas gedauert, bis ich in der Story angekommen war, dann hat sie mich aber zum Glück noch gepackt. Hilfreich war dabei sicherlich auch, dass ich den ersten Teil dieser Reihe bereits kannte. 
Die Charaktere wurden interessant und abwechslungsreich dargestellt. Ich konnte sie mir gut vorstellen und habe Wolf bei seinen Ermittlungen gerne begleitet. 
Nach den anfänglichen Schwierigkeiten hat die Geschichte schnell einen tollen Sog entwickelt. Ich hatte viele Fragen im Kopf und war gespannt, was da alles offenbart wird. Die Spannung wurde prima aufgebaut und hielt sich konstant bei mir. Dazu trugen auch überraschende Wendungen sowie Wechsel in den Zeiten bei, die mich zusätzlich ans Buch fesselten. 

Ein guter Thriller, der mir spannende Leserunden geschenkt hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. 

Veröffentlicht am 15.03.2020

Ein spannender Krimi

Die Präparatorin
0

Felicitas Booth ist Tierpräparatorin, wie einst ihr Vater, der ein unschuldiges Mordopfer war. Als sie eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, kommen jedoch Zweifel auf, ob er wirklich ...

Felicitas Booth ist Tierpräparatorin, wie einst ihr Vater, der ein unschuldiges Mordopfer war. Als sie eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, kommen jedoch Zweifel auf, ob er wirklich unschuldig war, wie sie es jahrelang dachte. Was geschah damals auf der Afrikaexpedition, die nur die Hälfte der Teilnehmer überlebte? Felicitas will die Wahrheit herausfinden und gerät dabei in Gefahr.

Dieser Krimi hat mich sofort angesprochen. Sowohl das Cover als auch die beschreibung haben mich total neugierig gemacht. Außerdem sind die Krimis aus dem emons-Verlag stets richtig toll und spannend.
Das Buch ließ sich sehr angenehm und zügig lesen. Ich kam direkt in die Story rein und konnte ohne Probleme folgen. Die Beschreibungen waren bildhaft und fesselnd, so dass ich das Buch ganz schnell verschlungen hatte.
Die Charaktere wurden anschaulich und authentisch beschrieben, ich konnte sie mir gut vorstellen. Felicitas fand ich sympathisch und ich war in der Lage, mit ihr mitzufühlen. Sehr mutig von ihr, dass sie sich an die Recherchen machte. Ich habe sie dabei sehr gerne begleitet. Sehr gelungen war die Darstellung der weiteren Personen, die natürlich auch teilweise mein Misstrauen schürten. Sehr spannend.
Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Das Thema des Tierpräparierens fand ich direkt ein wenig schaurig, was die düstere Stimmung prima unterstützte. Die Spannung wurde prima aufgebaut und hielt sich bei mir die ganze Zeit über. Ich hatte viele Fragen im Kopf und war sehr auf die Auflösung gespannt. Am Ende wurde alles schlüssig aufgeklärt, so dass ich das Buch beruhigt schließen konnte. 

Ein spannender Krimi, der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 15.03.2020

Großartig

Die Begine von Ulm
0

Ulm 1412. Die junge Begine Anna Ehinger tritt ihren Dienst im Spital der Stadt an. Die Ereignisse, die danach geschehen, werden ihr Leben für immer verändern. Sie wird von dem Siechenmeister Lazarus in ...

Ulm 1412. Die junge Begine Anna Ehinger tritt ihren Dienst im Spital der Stadt an. Die Ereignisse, die danach geschehen, werden ihr Leben für immer verändern. Sie wird von dem Siechenmeister Lazarus in ihre Aufgaben eingewiesen. Währenddessen wird ein schrecklich zugerichteter Mann ins Spital eingeliefert, der kurz darauf verstirbt. Als sich herausstellt, dass der mann ermordet wurde, beschließen Anna und Lazarus, der Sache er den Grund zu gehen.

Ich habe mich sehr auf diesen historischen Krimi gefreut, denn die beschreibung fand ich sehr interessant. Zudem ist mir die Autorin bereits bekannt gewesen, so dass ich wusste, dass ich einen großartig recherchierten Roman lesen werde.
Der Schreibstil ließ sich hervorragend lese und konnte mich sofort fesseln. Ich habe das Buch ratzfatz verschlungen, könnte es einfach nicht mehr beiseite legen. Die Atmosphäre war großartig eingefangen und ich fühlte mich richtig in die damalige Zeit versetzt.
Die Charaktere wurden detailliert und sehr liebevoll gezeichnet. Sowohl Anna als aus Lazarus fand ich super sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hineindenken und somit prima miträtseln und mitfiebern.
Der Kriminalfall hat mir richtig gut gefallen. Er war toll konstruiert und nicht durchschaubar. Ich hatte richtig Freude dabei, Anna und Lazarus bei ihren Ermittlungen zu begleiten und so auch meine eigenen Fragen beantwortet zu bekommen. Die Spannung war durchgängig vorhanden und steigerte sich immer mehr, bis zum passenden und schlüssigen Ende.

Ein großartiger historischer Krimi, der durchgängig spannend und super recherchiert war. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 15.03.2020

Ein toller Krimi

Völkerschau
0

Leipzig 1898. Aus einem Zoo ist ein Afrikaner verschwunden, der dort in der Völkerschau bestaunt werden sollte. Dann wird der Industrielle Carl August Georgi tot aufgefunden. Gibt es einen Zusammenhang? ...

Leipzig 1898. Aus einem Zoo ist ein Afrikaner verschwunden, der dort in der Völkerschau bestaunt werden sollte. Dann wird der Industrielle Carl August Georgi tot aufgefunden. Gibt es einen Zusammenhang? Kriminalcommissar Joseph Kreiser beginnt zu ermitteln und stößt dabei auf menschliche Abgründe. 

Auf diesen historischen Krimi aus dem tollen Gmeiner-Verlag war ich sehr gespannt. Und meine Vorfreude wurde mehr als bestätigt.
Das Buch ließ sich aufgrund des flüssigen Schreibstils sehr gut und zügig lesen. Die Beschreibungen sowohl der Personen als auch der Umgebung und der damaligen Zeit waren sehr authentisch und bildhaft. Dadurch wurde die Atmosphäre super transportiert und alles wirkte wie echt.
Die Charaktere wurden toll beschrieben und wirkten lebendig. Die Eigenschaften wurden sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Toll fand ich das Zusammenspiel von Kreiser und Hannah, einer blinden ehemaligen Lehrerin. Ein besonderer und gelungener Charakter und ich bin gespannt, wie sie sich in einer Fortsetzung entwickelt.
Der Plot hat mir richtig gut gefallen. Besonders das historische Flair war echt toll. Was ich erschreckend und faszinierend zugleich fand, war die Völkerschau. Kaum vorstellbar, dass Menschen zur Schau ausgestellt wurden. Auch der Kriminalfall war sehr gut gelungen und aufgebaut. Ich hatte viele Fragen im Kopf und war sehr neugierig, wie sich alles entwickelt und was ans Licht kommt. Die Spannung wurde hervorragend aufgebaut und hielt sich bei mir kontinuierlich bis zum Ende. Die Auflösung war überraschend und dennoch stimmig und schlüssig, somit perfekt.

Ein großartiger historischer Krimi, den ich genossen habe. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 14.03.2020

Super witzig

Ruhet in Friedberg
0

Im Provinznest Friedberg Ende der 90er: Die beiden Freunde Andi und Fipsi arbeiten beim Bestatter. Doch ihr ruhiger Alltag gerät durcheinander, als ein Sarg scheinbar das Doppelte wiegt. Andi schöpft Verdacht ...

Im Provinznest Friedberg Ende der 90er: Die beiden Freunde Andi und Fipsi arbeiten beim Bestatter. Doch ihr ruhiger Alltag gerät durcheinander, als ein Sarg scheinbar das Doppelte wiegt. Andi schöpft Verdacht und fragt sich, ob da jemand was verschwinden lassen will. Dann häufen sich die Leichen und die Bestatter haben richtig viel zu tun.

Hach, was habe ich mich auf diesen Roman gefreut! Schon das witzige Cover in Verbindung  mit dem schrägen Titel fand ich klasse, ebenso wie die Beschreibung. Und ich wurde von diesem Buch nicht enttäuscht! 
Der Schreibstil war locker leicht, direkt und sehr humorvoll. Ich musste unendlich viel lachen und alles lief wie ein Film vor meinen Augen ab. Ich stehe auf schwarzen Humor und kam hier voll auf meine Kosten. Echt stark.
Die einzelnen Personen wurden toll gezeichnet und waren teilweise sehr schräg. Ich konnte sie gut auseinanderhalten und hatte klare Bilder von ihnen vor Augen.
Die Story fand ich einfach nur klasse. Nichts war sicher vor dem Autor, jeder und alles hat hier sein Fett weg bekommen. Einfach großartig und bitterböse. Man sollte nur nicht alles bierernst nehmen beim Lesen, dann hat man auf jeden Fall seine riesen Freude. Es gab viele, viele Leichen, unvorhergesehene Wendungen und ein überraschendes Ende. 

Beste Unterhaltung mit bitterbösem schwarzen Humor. Ich liebe das Buch und vergebe 5 von 5 Sternen.