Platzhalter für Profilbild

pajo47

Lesejury-Mitglied
offline

pajo47 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pajo47 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2020

Wie ein Buch aus der Zeit

1794
0

"1993" habe ich gelesen und war begeistert. In "1794" trifft man einige alte Bekannte wieder. Mickel Cardell wird diesmal von einer Mutter gebeten, eine Ermittlung wegen des Todes ihrer Tochter zu übernehmen, ...

"1993" habe ich gelesen und war begeistert. In "1794" trifft man einige alte Bekannte wieder. Mickel Cardell wird diesmal von einer Mutter gebeten, eine Ermittlung wegen des Todes ihrer Tochter zu übernehmen, die angeblich in der Hochzeitsnacht von ihrem Ehemann auf grausame Weise getötet wurde. Die Mutter ist davon überzeugt, dass jemand anders die Tat begangen hat.

Cecil Winge ist inzwischen an Schwindsucht gestorben. Sein Bruder Erik Winge, der allerdings nicht ganz richtig im Kopf ist, kommt Mickel bei den Ermittlungen zu Hilfe. Auch Anna Stina, die inzwischen hochschwanger ist, tritt wieder auf.

Wie ein Buch aus der Zeit von 1794 liest sich der Thriller von Niklas Natt och Dag. Das heißt, er trifft mit seinem Buch einfach die Zeit. Er trifft sie darin, was er beschreibt und wie er schreibt. Er geht sehr souverän mit Sprache um.

Man kann schlecht loslassen, wenn man erstmal angefangen hat zu lesen. Wegen einiger grausamer Szenen ist das Buch vielleicht nicht für alle Leser/innen. Ich warte jedenfalls schon auf "1795".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2019

Subtile Spannung

Der Fund
0

Rita arbeitet als Verkäuferin im Supermarkt. Eines Tages macht sie in einem Karton mit Bananen einen Fund, der ihr ganzes Leben verändern wird. Schließlich findet man eine verkohlte Leiche in Ritas Auto. ...

Rita arbeitet als Verkäuferin im Supermarkt. Eines Tages macht sie in einem Karton mit Bananen einen Fund, der ihr ganzes Leben verändern wird. Schließlich findet man eine verkohlte Leiche in Ritas Auto. Sie wird anhand des Zahnschemas als Rita identifiziert. Ein Racheakt der Albaner?

Der Ermittler der Mordkommission will die Vorgänge genauer aufklären und erkunden, was Rita für eine Persönlichkeit war und wie Ihre Handlungen zu erklären sind. Er führt Gespräche mit allen Personen, die Rita kannten.

Aichner hat das Buch raffiniert aufgebaut. Die Kapitel spielen abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit. Die Gegenwart bilden die Gespräche des Kommissars mit den einzelnen Personen. Sie sind ungewöhnlich aufgebaut. Nur die Aussagen und Fragen der beteiligten Personen ohne nähere Hinweise und ohne Anführungszeichen. Nur Spiegelstriche strukturieren das Gespräch. Immerhin wissen wir durch die Kapitelüberschrift, wer sich da unterhält.

Die Kapitel dazwischen enthalten die Vergangenheit aus der Sicht Ritas. In raffinierter Weise vom Geschehen her mit den Gesprächen in den Kapitel vorher oder hinterher verknüpft.

Das Buch hat einen subtilen Spannungsbogen. Nicht Effekthascherei bestimmt die Spannung. Sie ist quasi unterschwellig aber deutlich vorhanden, bis zum Ende, das eine gewisse Überraschung bereit hält.

Ein Buch, das ich an zwei Abenden durchgelesen habe, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte.

Veröffentlicht am 03.10.2019

Kompakter Krimi

Hotel Cartagena
0

Heute und früher. Verschiedene Zeitebenen abwechselnd erzählt. Früher, da geht es um Henning, der sich von Hamburg nach Kolumbien aufmacht und im Drogengeschäft sein Glück macht ... und durch Verrat sein ...

Heute und früher. Verschiedene Zeitebenen abwechselnd erzählt. Früher, da geht es um Henning, der sich von Hamburg nach Kolumbien aufmacht und im Drogengeschäft sein Glück macht ... und durch Verrat sein Glück verliert. Heute, da geht es um Chastity Riley, die von ihrem Kollegen Faller zu einer Geburtstagsparty eingeladen wurde, wo es zu einer Geiselnahme kommt.

Simone Buchholz erzählt die Geschichte kompakt und spannend ohne irgendwelchen unnötigen Firlefanz. Die Gefühlswelt der handelnden Personen kommt dabei natürlich auch zum Zuge, wird aber nicht unnötig ausgewalzt.

Ein Buch, das man an höchstens zwei Abenden durchlesen kann und auch durchlesen muss, weil man es schlecht beiseite legen kann.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Ein Roman mit kriminalistische Handlung

Der Verein der Linkshänder
0

Van Veeteren aus Maardam ist mittlerweile 75 Jahre alt und im Ruhestand. Da wird er durch einen alten Fall, der gelöst schien, wieder quasi reaktiviert. Vor vielen Jahren waren in einer Pension 4 Menschen ...

Van Veeteren aus Maardam ist mittlerweile 75 Jahre alt und im Ruhestand. Da wird er durch einen alten Fall, der gelöst schien, wieder quasi reaktiviert. Vor vielen Jahren waren in einer Pension 4 Menschen zu Tode gekommen. Sie hatten sich dort zu einem Wiedersehen versammelt und kamen um, als die Pension durch ein Feuer vernichtet wurde. Die vier gehörten zum sogenannten Club der Linkshänder. Ein fünftes Mitglied war auch bei der Wiedersehensfeier dabei gewesen und blieb verschwunden. Es lag damals nahe, dass dieses fünfte Mitglied der Mörder sein musste. Nach ca. 20 Jahren wird jetzt jedoch die Leiche des fünften Mitglieds gefunden. Es stellt sich heraus, dass es zur gleichen zeit wie die anderen zu Tode gekommen ist und somit als Mörder ausscheidet.

Van Veeteren muss also einsehen, dass er damals den Fall nicht oder falsch gelöst hat, und macht sich unterstützt von seiner Lebensgefährtin Ulrike an die Lösung. Ein weiterer Mord in Schweden scheint mit dem Fall zusammen zu hängen. Kommissar Barbarotti aus Kymlinge und Van Veteren machen sich zusammen an die Arbeit, die Fälle zu lösen.

Wer einen Krimi im üblichen Sinne mit Spannung bis zur letzten Seite erwartet, wird bei diesem Roman enttäuscht. Nicht die Spannung steht bei Håkan Nesser im Vordergrund sondern die Charakterisierung der Personen, ihre Beziehungen zueinander. Amüsant ist immer wieder das Verhältnis von Van Veeteren mit Ulrike. Er spielt immer den, der eigentlich nichts mehr mit Kriminalfällen zu tun haben will, und lässt sich nur allzu gern von Ulrike überreden, sich doch damit zu beschäftigen. Das schildert Nesser in einem behäbigen Stil. Da kommt das Behäbige von Van Veeteren sozusagen stilistisch zum Ausdruck.

Die Zeitsprünge zwischen drei zeitlichen Ebenen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Man kann Ihnen aber durch die Hinweise in den Überschriften einigermaßen gut folgen. An einigen Stellen wünschte ich mir, es würde etwas stringenter weiter gehen, wenn zum Beispiel zum wiederholten Male die Vorgänge in der Pension geschildert werden.

Man muss sich von der Vorstellung befreien, dass es sich um einen üblichen Krimi handelt, oder sogar um einen Thriller, denn darum handelt es sich hier keinesfalls. Es ist einfach ein Roman. Und als solcher gut geschrieben und lesbar. Ein Roman mit kriminalistischer Handlung.

Veröffentlicht am 20.09.2019

Monolog mit einem Toten

Laufen
0

"Der Pfau" war es eigentlich, der mich zum Lesen dieses Buches gebracht hat. Von "Der Pfau" war ich begeistert und deshalb gespannt auf dieses neue Buch. Als ich die Leseprobe las, wurde ich skeptisch. ...

"Der Pfau" war es eigentlich, der mich zum Lesen dieses Buches gebracht hat. Von "Der Pfau" war ich begeistert und deshalb gespannt auf dieses neue Buch. Als ich die Leseprobe las, wurde ich skeptisch. Eine Frau, die quasi während des gesamten Romans läuft und sich dabei in einem inneren Monolog an ihren verstorbenen Lebensgefährten wendet. Kann das lesenswert sein? Gut, dass ich es selbst ausprobieren konnte. Es ist lesenswert! Es ist sogar sehr lesenswert.

Das Buch ist wirklich bis auf eine kurze Stelle ein innerer Monolog, ein einseitiges Gespräch mit dem verstorbenen Lebensgefährten. Durch Laufen will die Protagonistin einige Monate nach dem Tode ihres Freundes mit dem Verlust fertig werden. So erfahren wir in diesem einseitigen Gespräch alles über die Vergangenheit, was es mit dem Tode ihres Lebensgefährten auf sich hat, was vorher geschehen ist, und auch, was während der einzelnen Läufe passiert beziehungsweise in der Zeit dazwischen.

Das ist auf eine so raffinierte Weise geschrieben, dass man am liebsten gar nicht das Lesen unterbrechen würde. Sogar der Satzbau spiegelt die Situation wider. Die Sätze erstrecken sich jeweils über mehrere Zeilen, oft fast über eine ganze Seite. Man liest quasi im Laufrhythmus, wobei der Text trotz der Satzlänge immer klar verständlich bleibt.

Was an Geschehnissen durch diesen inneren Monolog mitgeteilt wird, will ich hier lieber nicht schreiben, um nichts zu verraten. Nur so viel: Es ist nichts eigentlich Weltbewegendes sondern etwas, was in der gegebenen Situation zu erwarten ist. Das aber ist auf eine so hervorragende Art geschrieben, dass man das Buch nur empfehlen kann.