Profilbild von rallewu

rallewu

aktives Lesejury-Mitglied
offline

rallewu ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit rallewu über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Lucie Girard macht während des spannenden Krimis eine tolle Entwicklung durch

Mord unter Models
0

Im Jahr 1970 nimmt die Emanzipationsbewegung auch in Frankreich so richtig an Fahrt auf, aber viele Männer fürchten um ihre Pfründe und wollen die Gleichberechtigung mit allen Mitteln verhindern. Vor diesem ...

Im Jahr 1970 nimmt die Emanzipationsbewegung auch in Frankreich so richtig an Fahrt auf, aber viele Männer fürchten um ihre Pfründe und wollen die Gleichberechtigung mit allen Mitteln verhindern. Vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund ermittelt Commissaire Lucie Girard in ihrem zweiten Fall, der sie in mehrfacher Hinsicht auf harte Proben stellt.


In St. Tropez wird ein Fotomodell nach einer durchfeierten Nacht mit zwei Kolleginnen und dem "Starfotografen" tot aufgefunden - vergiftet von einer Anti-Feministischen Organisation - so steht es zumindest im Bekennerschreiben.

Die selbstbewußte Commissaire Lucie Girard beginnt zu ermitteln und schon bald wird klar, dass der Fall größere Ausmaße annimmt, als dies zunächst zu erwarten war. Lucie ist plötzlich selbst mittendrin in dem Gewirr aus Verbrechen und undurchsichtigen persönlichen Beteiligungen.


Im zweiten Band der mittlerweile neun Bücher umfassenden St. Tropez-Krimireihe mit Commissaire Lucie Girard als Protagonistin greift der Autor Luc Winger ein brisantes gesellschaftliches Thema der 1970er Jahre auf, das allerdings bis heute wenig von seiner Aktualität (zwar in anderer Ausprägung, aber grundsätzlich) verloren hat. In diesem Band nimmt Winger den Leser nicht nur mit auf die Reise zu einem ebenso spannenden wie vielschichtigen Kriminalfall, sondern er läßt seine Commissaire auch eine interessante und wichtige persönliche Entwicklung durchmachen, die ihr in späteren Fällen noch oft hilfreich sein wird.


Erneut ein spannender Krimi vor der tollen Kulisse Südfrankreichs mit einer sympathischen Lucie Girard als Hauptakteurin. Absolut lesenswert und uneingeschränkt zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Ein absolutes Highlight unter den historischen Roman-Serien

Die große Lombarden-Box
0

"Die große Lombarden-Box" beinhaltet die drei Bücher "Das Gold des Lombarden", "Der Ring des Lombarden" und "Die Rache des Lombarden" von Petra Schier in ungekürzter Fassung, gelesen von Brigitte Carlsen. ...

"Die große Lombarden-Box" beinhaltet die drei Bücher "Das Gold des Lombarden", "Der Ring des Lombarden" und "Die Rache des Lombarden" von Petra Schier in ungekürzter Fassung, gelesen von Brigitte Carlsen. Die Box umfasst drei MP3-CDs mit einer Gesamtlaufzeit von über 37 Stunden, die allerdings nie langweilig werden.


In den drei historischen Romanen steht die junge Kölner Kaufmanns-Tochter Aleydis Golatti, geborene de Bruinker, im Mittelpunkt. Nach dem Tod ihres geliebten Mannes Nicolai Golatti wird sie Anfang des 15. Jahrhunderts, also im späten Mittelalter, mit seinem unfassbar reichhaltigem Erbe und den damit einhergehenden Verpflichtungen konfrontiert. Die ebenso selbstbewußte wie gutherzige, anfänglich allerdings noch etwas "blauäugige" Alyedis muss sich mit Hilfe ihrer Familie, ihres Gesindes und nicht zuletzt des Gewaltrichters Vinzenz van Clewe in der ihr völlig unbekannten Welt ihres Ehemanns und seiner geschäftlichen Machenschaften zurecht zu finden. Kein leichtes Unterfangen, gibt es doch viele Gegenspieler und auch Bekannte, die alle ihren eigenen Ziele verfolgen.


Mit der "Lombarden-Triologie" ist Petra Schier ein echtes Highlight im Genre der historischen Romane gelungen. Die dreibändige Geschichte der sympathischen Aleydis ist jederzeit spannend und nachvollziehbar erzählt. Die historischen Besonderheiten und Hintergründe dieser Zeit sind ebenso hervorragend, wie detailreich recherchiert und dargestellt, so dass der Leser sich nicht nur gut unterhalten fühlt, sondern "als Bonus" auch noch jede Menge geschichtlich korrekte Informationen erhält.


Sind die drei Bücher jedes für sich schon außergewöhnlich gut und im Zusammenspiel absolute Spitze, so wird das ganze "Hörbuch-Projekt" durch die Sprecherin Brigitte Carlsen noch einmal auf ein anderes Level gehoben. Brigitte Carlsen versteht es wie keine andere mit ihrer angenehmen Stimme, der ausdrucksstarken Leseart und ihren fantastischen Stimmvariationen die Geschichte um Aleydis so real und lebendig werden zu lassen, dass der Hörer komplett in die Bücher abtauchen kann.


Insgesamt eine außergewöhnlich gute Trilogie, die als Hörbuch aufgrund der fantastischen Sprecherin sogar noch besser wird. Eine echte Erlebnisreise, auf die sich jeder Leser/Hörer einlassen sollte, der hochwertige und spannende historische Romane liebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Ein spannender Seebad-Krimi vor wunderbarer historischer Kulisse

Der tote Rittmeister
0

Die Autorin Elsa Dix führt ihre Leser in "Der tote Rittmeister", dem zweiten Band ihrer Seebad-Krimi-Reihe um die selbstbewußte junge Hamburger Lehrerin Viktoria Berg und den kriminalistisch begabten Journalisten ...

Die Autorin Elsa Dix führt ihre Leser in "Der tote Rittmeister", dem zweiten Band ihrer Seebad-Krimi-Reihe um die selbstbewußte junge Hamburger Lehrerin Viktoria Berg und den kriminalistisch begabten Journalisten Christian Hinrichs, erneut in die Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts auf Norderney, dem pittoresken kaiserlichen Seebad.

Viktoria Berg besucht ihre schwer an Tuberkulose erkrankte Schülerin Ellie im Seehospiz auf Norderney und versucht dabei möglichst wenig an das vergangene Jahr zu denken, als sie an derselben Stelle den Journalisten Christian Hinrichs kennen- und zumindest zeitweise liebengelernt hatte. Ohne dass Viktoria es ahnt, weilt Christian aus beruflichen Gründen ebenfalls auf der Nordseeinsel.

Rund um die Feierlichkeiten zu Ehren des 25-jährigen Thronjubiläums des deutschen Kaisers Wilhelm II. im Jahr 1913 finden im Seebad zahlreiche Veranstaltungen mit hochrangigen Gästen statt. Während eines Pferderennens am Strand wird die Leiche des bekannten und hochdekorierten Rittmeisters der kaiserlichen Kavallerie gefunden. Viktoria Berg und Christian Hinrichs beginnen sich aus unterschiedlichen Beweggründen und zunächst unabhängig voneinander mit dem Fall auseinanderzusetzen...

Die Autorin Elsa Dix versteht es mit ihrer ebenso spannenden wie anschaulichen Erzählweise den Leser praktisch vom ersten Kapitel an in ihren Bann zu ziehen. Die Beschreibung der wunderbaren Umgebung erzeugt ein Wohlgefühl beim Leser, die packende Kriminalstory mit weitem Spannungsbogen läßt ihn bis zum Ende der wendungsreichen Geschichte nicht mehr los und auch die Entwicklung der persönlichen Beziehung der beiden Hauptpersonen zueinander nimmt genau das richtige Maß an Raum in diesem Buch ein.

Die historischen Details sind gut herausgearbeitet und bilden das Gesellschaftsbild der Kaiserzeit gut ab, wobei über etwaige Ungenauigkeiten locker hinweggesehen werden kann - es handelt sich schließlich um einen fiktiven Roman, nicht um eine historisch genaue Abhandlung.

"Der tote Rittmeister" ist ein spannendes Buch, das nicht nur den Fans von historischen Krimis oder Nordsee-Liebhabern viel Freude bereiten wird. Absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Eine aufwühlende Familiengeschichte im Zeichen der deutsch-deutschen Teilung

Geteilte Träume
1

Berlin im Jahr 1992 - Ingke ist in der DDR geboren und von einer liebenden Familie behütet aufgewachsen. Eine junge, lebenslustige Frau, die kurz vor dem Abitur steht. Aber sie macht sich Sorgen um ihre ...

Berlin im Jahr 1992 - Ingke ist in der DDR geboren und von einer liebenden Familie behütet aufgewachsen. Eine junge, lebenslustige Frau, die kurz vor dem Abitur steht. Aber sie macht sich Sorgen um ihre Mutter Maren, die an Leukämie erkrankt ist und dringend eine Stammzellenspende braucht.

Natürlich möchte Ingke ihr mit allen Mitteln helfen und läßt sich, gegen den Willen ihres Vaters Kelle, als mögliche Stammzellenspenderin registrieren. Dann der Schock für Ingke: Maren und Kelle sind nicht ihre leiblichen Eltern. Kelle erklärt ihr, dass Maren und er Ingke adoptiert haben, nachdem sie ihrer Mutter nach einem gescheiterten Fluchtversuch aus der DDR weggenommen worden war.

Ingke fühlt sich verraten, weiß von einem Moment auf den anderen nicht mehr wo sie hingehört, denn scheinbar jedes Mitglied ihrer Adoptivfamilie wußte davon - nur sie nicht. Wer sind ihre leiblichen Eltern? Was wurde aus Ihnen?

Sie begibt sich auf die Suche und erhält bereitwillig Auskunft von nahezu allen Mitgliedern ihrer Adoptivfamilie. Ein Streifzug durch die Geschichte ihrer beiden Familien beginnt, der maßgeblich durch die DDR und die dort herrschende Gesellschaftsform geprägt wurde.

Jedes Familienmitglied hat seine eigenen Erfahrungen mit der DDR gemacht - teils schön, teils schrecklich, teils grausam. Jeder erzählt freimütig seine persönliche Geschichte, damit Ingke versteht, wie es zu all dem kommen konnte...

Der Autorin Ulla Mothes ist es mit "Geteilte Träume" gelungen, eine spannende Familiengeschichte vor dem Hintergrund der deutsch-deutschen Teilung zu schreiben, die auf vielfältige und außergewöhnliche Art und Weise berührt.

Während der Lektüre wechseln sich heitere Abschnitte mit grausamen, unfassbar ungerechten und erschütternden Abschnitten ab. Der Leser wird auf eine aufrüttelnde emotionale Achterbahnfahrt geschickt, die auch Ingke in dem Buch hautnah erlebt.

Ulla Mothes' anschauliche Erzählweise fesselt den Leser und läßt keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Autorin weiß wovon sie schreibt.

"Geteilte Träume" erzählt die Geschichte einer Frau, die plötzlich scheinbar verloren zwischen zwei Familien mit zwei gegensätzlichen Geschichten steht, dann aber so viel Liebe und (späte) Ehrlichkeit erfährt, dass am Ende doch alles gut werden kann.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Thema
Veröffentlicht am 14.03.2021

Ein bekannter Krimiautor stirbt auf dieselbe Art wie der Protagonist in seinem letzten Buch

Mord vor Publikum
0

In seinem mittlerweile neunten St. Tropez- Krimi entführt Luc Winger die Leser wieder an die französische Riviera der 1970er Jahre. Die hochkompetente und sympathische Commissaire Lucie Girard ermittelt ...

In seinem mittlerweile neunten St. Tropez- Krimi entführt Luc Winger die Leser wieder an die französische Riviera der 1970er Jahre. Die hochkompetente und sympathische Commissaire Lucie Girard ermittelt in ihrer unnachahmlichen Art diesmal in einem Mordfall in der Schriftsteller-Szene.


Der erfolgreiche, aber auch exzentrische Krimi-Autor Gaston Peroux wird während einer öffentlichen Lesung vor über hundert Fans auf der Bühne offenbar Opfer eines Mordanschlags. Das perfide daran - der Anschlag wird in seine neuen Buch "Tod eines Schriftstellers" auf nahezu identische Art beschrieben.


Commissaire Lucie Gerard beginnt mit den Ermittlungen und stößt in ein Wespennest möglicher Verdächtiger, die alle einen Grund gehabt hätten, den alternden Autor mit dem schwierigen Charakter zu töten. Und dann passieren weitere Verbrechen...


Dem Autor Luc Winger gelingt es auch diesmal wieder mit nahezu traumwandlerischer Sicherheit, seine Hauptfigur Lucie Girard in einem verworrenen Fall den Überblick behalten und mit sicherer Kombinationsgabe die richtigen Schlüsse ziehen zu lassen. Die angenehm zu lesende Erzählweise und die tollen Beschreibungen des Umfelds lassen den Leser schnell komplett in den Fall eintauchen und machen von Seite zu Seite neugieriger auf die Auflösung. Der Spannungsbogen wird über die gesamte Story hinweg hochgehalten - die Auflösung ist stimmig und sehr gut nachvollziehbar.


Erneut ein Krimi-Highlight des Erfolgsduos Luc Winger/Lucie Girard, das nicht nur frankophilen Lesern Spaß machen dürfte. Besonders das Zurückversetzen in die 1970er Jahre mit mechanischen Schreibmaschinen, alten Automodellen und ohne Handy- oder Computernutzung ist immer wieder ein lesenswertes Abenteuer.


Von mir kann es nur fünf Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere