Profilbild von sandraanabel

sandraanabel

Lesejury Star
offline

sandraanabel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sandraanabel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Welcome to New York

Dance into my World
0

Welcome to New York
Und willkommen im Move District, dem Ort, der sich in mein Herz geschlichen und sich prompt als Lesehighlight etabliert hat.
Jade zieht es früher als geplant nach New York, um sich ...

Welcome to New York
Und willkommen im Move District, dem Ort, der sich in mein Herz geschlichen und sich prompt als Lesehighlight etabliert hat.
Jade zieht es früher als geplant nach New York, um sich dort auf das Designstudium der Parsons zu bewerben. Die Gründe dafür sind keine guten, aber bereit darüber zu reden ist sie noch lange nicht. Der Plan ist eigentlich eine Zeit lang zurückgezogen zu leben und sich von den Geschehnissen in ihrer Heimatstadt zu erholen, doch es kommt anders. Die aufgeweckte Olivia mit dem hellblauen Lockenkopf macht es Jade schwer sich nicht mit ihr anzufreunden und überredet sie sogar zu einem Probetanzen im Move District, der Tanzschule, in der sie arbeitet. Das Jade schon wieder anderen Menschen vertrauen kann bezweifelt sie, doch nicht nur Olivia hinterlässt bleibenden Eindruck bei ihr. Auch Austin, Nebenberuflich Anrempler, versucht Jade davon zu überzeugen, dass er ein guter Mensch ist. Ob Jade sich darauf einlassen kann und ob sie damit das Richtige tut? Zumindest bei einem kann sie sich sicher sein: das Tanzen im Move District verbindet Menschen untereinander und vor allem mit sich selbst.
Ich habe die Geschichte geliebt und kann sie jedem New Adult Fan dringend ans Herz legen. Ich liebe das Setting in New York, dass dank des fabelhaften Schreibstils der Autorin bunte Farben bekommen hat. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, haben durchdachte und spannende Backstorys und sind wirklich zum verlieben. Die Geschichte vereint eine angenehme ruhige Stimmung mit einer guten Portion Spannung und Humor. Ich freue mich jetzt schon sehr auf meinen nächsten Besuch im Move District, denn dort gibt es wahnsinnig tolle Geschichten, denen man lauschen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Spannende Lovestory mit einem herausragenden Magiesystem

Witches. Die Knochenhexe
0

Ein Kampf zwischen Hexen und Dämonen mitten in Berlin? Für Ophelia eingespielter Alltag, bis der Tod des Großmagis alles verändert. Normalerweise entscheidet das Orakel, wer dessen Nachfolge antritt. Doch ...

Ein Kampf zwischen Hexen und Dämonen mitten in Berlin? Für Ophelia eingespielter Alltag, bis der Tod des Großmagis alles verändert. Normalerweise entscheidet das Orakel, wer dessen Nachfolge antritt. Doch gerade jetzt, wo ein neuer Anführer aufgrund der bröckelnden Barriere zur Dämonenwelt, dringend benötigt wird, versagt das Orakel seinen Dienst. Stattdessen soll ein Wettstreit darüber entscheiden, wer die Führungsposition der Hexen einnimmt. Der Erzdämon, der lange verschwunden war, soll aufgespürt und getötet werden. Seine Identität stellt Ophelia vor eine unmögliche Herausforderung, für die es mehr als reine Magie benötigt, diese zu meistern.
Ophelias Geschichte war spannend und interessant. Am allermeisten mochte ich das ausgefeilte Magiesystem, dass die Hexen der Welt in Blut- und Knochenmagier unterteilt. Eine Geschichte über eine unmögliche Liebe in einer Welt zwischen Backwaren, Administrationsarbeit, Verrätern und kraftvoller Magie. Mit den schönsten Illustrationen wohlgemerkt. Witches - die Knochenhexe hat mir insgesamt gut gefallen. Die Charaktere hätten etwas tiefer ausgebaut und manche Details etwas klarer übermittelt werden können. Auch die Dämonenbarriere, die im Klappentext angeteasert wird, spielt eher eine Nebenrolle. Der Fokus der Geschichte gilt Ophelia und ihrer großen Liebe Mordred, die einige Hindernisse meistern müssen. Romantasy - Fans aufgepasst, denn es könnte sein, dass Mordred sich ein paar Herzen stiehlt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2021

Interessant und einzigartig

Selection
0

Die Selection Reihe gehört zu den Büchern, die ich mir seit Jahren vornehme zu lesen und es bis heute nicht geschafft habe. Aber nachdem der erste Teil aktuell! in Prime enthalten ist, habe ich zugeschlagen. ...

Die Selection Reihe gehört zu den Büchern, die ich mir seit Jahren vornehme zu lesen und es bis heute nicht geschafft habe. Aber nachdem der erste Teil aktuell! in Prime enthalten ist, habe ich zugeschlagen. Und an nur einem Vormittag das ganze Buch verschlungen.
Die Geschichte ist wirklich etwas ganz besonderes. Die Gesellschaft unterliegt einem Kastensystem dessen Ursprung mir noch nicht ganz klar geworden ist, ich meine jedoch herausgelesen zu haben, dass die Geschichte des Landes noch eine zentrale Rolle im Plot spielen wird. Aufgeteilt nach Nummern leben die Menschen ihrer Arbeit nach aufgeteilt. In der Kaste 2 gibt es zum Beispiel Models oder erfolgreiche Sänger, währen unter anderem America mit ihrer Künstlerfamilie der Kaste 5 angehört und mühsam versucht sich mit Aufträgen über Wasser zu halten.
Die Geschichte enthält einige Plotpunkte, die enormes Erzählpotenzial haben. Aspen, Americas heimlicher Freund, gehört der Kaste sechs an. Deswegen darf niemand etwas von Americas Beziehung zu ihm erfahren. Er kümmert sich so gut er kann um seine Familie. Seine einzige Chance jemals im Kastensystem aufzusteigen ist die Einberufung zum Militär, die ihn jedoch eine lange Zeit von seiner Familie trennt. Für America ergibt sich eine besondere Chance zum Aufstieg, als das Königshaus die jungen Frauen des Landes dazu aufruft, sich als Gemahlin für den Prinzen zu bewerben. In Form eines Auswahlverfahrens werden 35 Mädchen ausgewählt, die im Schloss die Gunst des Prinzen für sich gewinnen sollen. Neben wöchentlicher Bezahlung steigen die Teilnehmerinnen automatisch in Kaste drei auf und sollten sie als Siegerin hervorgehen, werden sie nicht nur Mitglied von Kaste eins, sondern auch Königin. Für America und ihre Familie die Chance ihr Leben für immer zu verändern. Zumindest solange America im Rennen ist, denn gewinnen möchte sie sowieso nicht. Zumindest nicht, bis sie Prinz Maxon persönlich kennenlernt.
Noch zu erwähnen ist die Bedrohung der Rebellen, die stets im Hintergrund lauert und einen spannenden Fortgang der Geschichte anteasert.
Die Einzigartigkeit und das Spannungspotenzial der Geschichte haben mich überzeugt und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich kann sehr empfehlen, sich die besondere Reihe einmal näher anzuschauen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

Packende und geniale Fantasy mit viel Witz und Kreativität

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Mit ihrem neuen Buch lässt Kerstin Gier die Leserherzen von jung und alt wieder höher schlagen. Keine Ahnung, woher diese Frau all ihre Inspiration und unfassbar kreativen Einfälle hernimmt, aber ich hoffe, ...

Mit ihrem neuen Buch lässt Kerstin Gier die Leserherzen von jung und alt wieder höher schlagen. Keine Ahnung, woher diese Frau all ihre Inspiration und unfassbar kreativen Einfälle hernimmt, aber ich hoffe, dass diese Quelle unausschöpflich ist.
Quinn hat einen Unfall, von dem er sich nicht so schnell wieder erholen wird. Was jedoch viel schlimmer ist als seine plötzliche körperliche Eingeschränktheit, ist seine plötzliche geistige Erweiterung. Er dreht durch, wenn man das so sagen kann. Oder etwas nicht? Um das herauszufinden braucht er jemanden, der mehr für ihn tut, als ihn mitleidig anzusehen. Auf seine Freunde kann er sich dabei nicht verlassen, denn die haben ihn sowieso längst als verrückt abgestempelt. Bei seiner nervigen Nachbarin Matilda, genannt Grübchenface, ist die Sache jedoch ganz anders. Bei ihr ist es Quinn sowieso egal, was sie von ihm denkt, also kommt sie als perfekte Kandidatin für seine Nachforschungen in Frage. Auch für Matilda kommt es ganz recht, dass Quinn Mutter ihr in der Zwischenzeit anbietet sich um ihren Sohn zu kümmern, schließlich ist sie sowieso seit Kindertagen in ihren teuflischen Nachbarn verliebt und wird so zumindest mal von ihm wahrgenommen, anstatt immer nur für ihre Cousine Luise gehalten zu werden und in Mülltonnen zu landen. Doch irgendetwas stimmt wirklich nicht, aber es liegt nicht an Quinn selbst, sondern eher an den unglaublichen Dingen, die plötzlich ans Licht kommen.
Kerstin Gier erschafft im Auftakt zu ihrer neuen Reihe eine bunte, kreative Welt, die eine Mischung aus Träumen und Farben bereithält. Das Setting ist so gut ausgebaut, dass man gar nicht anders kann, als sich zwischen den Seiten wohl zu fühlen. All die Charaktere sind facettenreich und interessant beschrieben, die Geheimnisse der Welt vielfältig und spannend, sodass man den Wunsch hegt mehr darüber zu erfahren. Der Trilogieauftakt ist wirklich gelungen. Ich möchte das Buch jedem Leser wohlwollend ans Herz legen. Einfach, weil es so schön ist in Kerstin Giers kreativer Schöpfung zu verweilen und sich auf Abenteuer zu begeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2021

»Die letzte Göttin« prägt einen neuen Begriff. Ich nenne es »Plotexplosion«.

Die letzte Göttin
0

Manchmal lohnt es sich doch durchzuhalten, auch wenn man nicht direkt Zugang zu der Geschichte findet. So ging es mir bei »Die letzte Göttin«, denn obwohl mich der Klappentext sofort von sich überzeugt ...

Manchmal lohnt es sich doch durchzuhalten, auch wenn man nicht direkt Zugang zu der Geschichte findet. So ging es mir bei »Die letzte Göttin«, denn obwohl mich der Klappentext sofort von sich überzeugt hat, ist mir der Einstieg in die Geschichte unglaublich schwer gefallen. So sehr, dass ich mit dem Gedanken gespielt habe, dass Buch abzubrechen. Zum Glück hat eine Rezension geteasert, dass es am Ende noch ziemlich heftig abgeht, und da siegte meine Neugier. Zum Glück, denn das Ende…wow. Es hat sich mehr als gelohnt an der Geschichte dranzubleiben. Ich bin leider mit den Charakteren bis zuletzt nicht ganz warm geworden und auch die Sprache, die die Autorin verwendet, kam bei meinem Lesegeschmack nicht ganz so gut an. Die Geschichte, die jedoch erzählt wird, ist unfassbar gut.
Andras Geschichte, eigentlich Andromeda, die ich am besten so beginne:
Stell dir vor, du erwachst aus einem tiefen Schlaf, der eigentlich 100 Jahre hätte andauern sollen, stattdessen aber tausend Jahre gedauert hat. Auf einem fremden Planeten, umgeben von Menschen, die sich ohne dass du es mitbekommen hast, entwickelt haben. Die andere Wörter, andere Sitten, eine andere Geschichte kennen. Jeder, den du vor gefühlten Sekunden noch kanntest, ist tot. Deine Freunde, deine Familie. Es gibt nur noch dich. Und du wirst verehrt, denn für die fremden Menschen bist du eine Göttin.
Genau das passiert Andra, als sie aus ihrer Kühlkapsel erwacht und plötzlich ist alles anders als zuvor.
Doch sie hat Glück, denn sie muss sich der neuen Welt nicht allein stellen. An ihrer Seite ist Zhade, der ihr hilft sich zurechtzufinden und in ihre neue Rolle als Göttin zu finden. Weil er ein guter Mensch ist? Oder weil er seine eigenen Vorteile daraus zieht? Andra bleibt keine Wahl, wenn sie in der neuen Welt überleben will, also fügt sie sich. Sie lernt, worauf es ankommt, dass sie unter Magie nicht dasselbe versteht, wie die neuen Menschen und dass sich nicht nur die Sprache der Menschen im Laufe der Zeit drastisch verändert hat. Und dann lies das Buch, Andras Geschichte, und stelle dir all diese Fragen nochmal. Das nenne ich eine richtige Plotexplosion und ja, ich kann es kaum erwarten noch mehr davon zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere