Profilbild von schafswolke

schafswolke

Lesejury Profi
offline

schafswolke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schafswolke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Ein Künstlerroman, der einen mit nach Skagen nimmt

Die Frauen von Skagen
0

Skagen, 1983:
Die junge Asta wird für Marie Triepckes als Gesellschafterin angestellt. Marie ist immer gewohnt, dass zu bekommen, was sie möchte und so setzt ihren Kopf durch und steht dem Maler Peder ...

Skagen, 1983:
Die junge Asta wird für Marie Triepckes als Gesellschafterin angestellt. Marie ist immer gewohnt, dass zu bekommen, was sie möchte und so setzt ihren Kopf durch und steht dem Maler Peder Severin Krøyer Modell. Keiner ahnt, wie sehr ihr Leben noch miteinander verknüpft sein wird.

2018 führt Vibekes Weg sie nach Skagen, dort möchte sie Malerei studieren. Der Wunsch ihres Vaters ist allerdings ein ganz anderer, denn Vibeke soll seine Farbenfabrik übernehmen.

Die Geschichte liest sich sehr leichtgängig und wer schon mal in Dänemark war, der fühlt sich auch direkt dorthin zurückversetzt. Dabei kommt den Künstlern näher und ich habe mich nach Ende des Buches auch gleich mal mit denen ein wenig beschäftigt. Maries und Astas Leben sind sehr dicht miteinander verflochten und gerade bei diesen Passagen konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, da entwickelte siche eine Dynamik. der ich mich schlecht entziehen konnte.

Das Buch wird in zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt, wobei mir der Teil um Marie, Asta und Sören sehr gut gefallen hat und dafür würde ich auch 5 Sterne geben, allerdings fand ich Vibekes Geschichte nicht ganz so stark. Der künstlerische und malerische Ausflug ins schöne Skagenso bekommt insgesamt 4 Sterne von mir, gleichzeitig bekommt das Buch aber auch eine unbedingt Leseempfehlung für alle, die gerne unterhaltsame Romane über Künstler und ihr Leben lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2020

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte

Das Mädchen und der Lord
0

New York, 1872:
Die 8-jährige Noelle wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, als ihre Mutter krank wird, kommt die Nachricht, dass sie einen Großvater in England hat. Ihre Vorfreude ist groß, doch ihr Großvater ...

New York, 1872:
Die 8-jährige Noelle wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, als ihre Mutter krank wird, kommt die Nachricht, dass sie einen Großvater in England hat. Ihre Vorfreude ist groß, doch ihr Großvater hat einen Jungen erwartet. Wird Noelle doch noch sein für sich Herz gewinnen?

"Das Mädchen und der Lord" ist eine schöne Weihnachtsgeschichte, die herzerwärmend daher kommt und sich anfühlt, wie eine Kuscheldecke für die Seele. Vorlage für diesen Roman ist "Der kleine Lord", manchmal tue ich mich mit solchen Neuauflagen ein wenig schwer, aber hier die Neuinterpretation rundherum gelungen. Noelle ist ein herzengutes Mädchen und sieht immer nur das Beste in den Menschen, man muss sie einfach liebhaben.

Das Buch ist für fast jedes Alter geeignet, denn ich kann mir gut vorstellen, es in der Weihnachtszeit gemeinsam zu lesen. Zu Beginn der einzelnen Kapitel gibt ein immer ein kleines Weihnachtsmotiv, ich mag solche kleinen Details sehr, sie passen wunderbar zu der ganzen Stimmung, die hier verbreitet wird.

Diese zauberhafte Wohlfühlgeschichte bekommt volle 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Spannend und gut zu lesen

Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod
0

Ally überlebt als Einzige einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains, bei dem ihr Verlobter Ben ums Leben gekommen ist. Aber sie weiß, dass jemand sie verfolgt, jemand, der sie lieber tot als lebendig ...

Ally überlebt als Einzige einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains, bei dem ihr Verlobter Ben ums Leben gekommen ist. Aber sie weiß, dass jemand sie verfolgt, jemand, der sie lieber tot als lebendig sehen will. Ihre Mutter Maggie kann nicht glauben, dass Ally tot sein soll. Obwohl sie jahrelang keinen Kontakt hatten, versucht sie alles, um sie zu finden.

Die Geschichte wird abwechselnd durch die Perspektive von Ally und Maggie erzählt, teilweise in der Gegenwart, aber auch in der Vergangenheit. So erfährt man immer mehr über das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter.

Die Kapitel sind recht kurz gehalten und so bekommt man als Leser immer das Gefühl, "ach, ein Kapitel geht noch" und so kommt man schnell voran. Es gibt kein großes Blutvergießen, was mir immer sehr entgegen kommt, spannend ist es trotzdem.

Für den ganz großen, atemberaubenden Thriller fehlte mir etwas, was ich allerdings nicht genau benennen kann, aber im Großen und Ganzen reicht es bei mir für 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Hauke Sötje in seinem 4. Fall

Tod in der Speicherstadt
0

Johann Bellingrodt, der älteste Sohn eines Kaffeehändlers wird tot in der Elbe gefunden. Als Kommissar Hauke Sötje den Eltern die traurige Nachricht überbringt, gerät er in ein gefährliches Geflecht aus ...

Johann Bellingrodt, der älteste Sohn eines Kaffeehändlers wird tot in der Elbe gefunden. Als Kommissar Hauke Sötje den Eltern die traurige Nachricht überbringt, gerät er in ein gefährliches Geflecht aus Macht, Gier und falscher Liebe. Zeitgleich wird eine junge Frau vermiss, Haukes Verlobte Sophie lässt diese Geschichte keine Ruhe, denn es scheint Verbindungen zur Familie Bellingrdt zu geben.

Hauke Sötje verschlägt es in seinem 4. Fall nach Hamburg, bei der auch seine Verlobte Sophie nicht fehlen darf. Die beiden sind ein charmantes Paar, deren Geschichte man zwar gerne verfolgt, die aber dem Krimi nicht die Show stehlen.

Der historische Rahmen für den Krimi, ist genauso packend, wie der Fall selbst. Es gibt hier die wohlhabenden Familien, aber auch die armen Arbeiter, die kaum wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, die leidtragenden sind wie immer die Kinder. "Tod in der Speicherstadt" schafft es den Leser mit in eine andere Zeit zu nehmen, so dass man das Buch ungern aus der Hand legt.

Zu Beginn der einzelnen Kapitel gibt es jedes Mal einen Zeitungsausschnitt der damaligen Nachrichten. Die Themen sind breit gefächert, aber sie spiegeln wunderbar die Zeit wieder und sind ein echtes Highlight, neben der spannenden Geschichte.

Hauke Sötje bekommt für seinen 4. Fall, die volle Punktzahl von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Informativ und eventuell auch eine gute Ergänzung

Knieschmerzen selbst behandeln
0

Eigentlich kennt ja jeder jemanden, der irgendwelche Wehwechen hat und das war auch meine Motivation für dieses Buch denn mein Vater hat durch verschiedene Umstände Knieprobleme. Die Autoren beschreiben ...

Eigentlich kennt ja jeder jemanden, der irgendwelche Wehwechen hat und das war auch meine Motivation für dieses Buch denn mein Vater hat durch verschiedene Umstände Knieprobleme. Die Autoren beschreiben ihre Sicht auf Knieschmerzen, ihre Entstehung, Folgen und Behandlung. Vieles war für mich verständlich und nachvollziehbar erklärt.

Es gibt viele bebilderte Übungen und es wird auch auf Videos im Internet hingewiesen, generell finde ich das eine gute Idee. Aber je weiter ich im Buch fortgeschritten bin, umso skeptischer wurde ich, ob ich in meinem Fall meinem Vater damit einen Gefallen tun würde, denn es wird ja schon fast versprochen, dass mit dem richtigen Programm auch die Kneschmerzen verschwinden werden.

Ich würde nur dazu raten ein paar Übungen anzutesten, aber wenn man eh schon Probleme hat, stelle ich mir die Frage, ob man sich unter Umständen nicht selbst mehr schadet, wenn die Übungen nicht sachgerecht ausgeführt werden. Mein Vater zum Beispiel könnte viele Übungen gar nicht machen, weil das Knie das gar nicht mitmachen würde. Wenn man allerdings weiß, wie die Übungen zu machen sind, sind die Bilder und Videos bestimmt eine gute Ergänzung, um sich einiges wieder in Erinnerung zu rufen.

Mir gefällt sehr gut, dass hier erst einmal Alternativen zu Operationen aufgezeigt werden, denn das erscheint ja oftmals als die einfachste Methode.

Das Buch ist informativ und bestimmt auch für einige gut geeignet, aber nicht für jeden.

Von unserer Seite aus bekommt das Buch 3 Sterne.

  • Cover