Profilbild von schafswolke

schafswolke

Lesejury Star
offline

schafswolke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schafswolke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2021

Quizzen macht Spaß und dieses Buch auch

Besserwissen mit dem Besserwisser
0

Ich gucke ja schon seit Jahren leidenschaftlich gern die Quizsendung "Gefragt - Gejagt", von da kenne ich also auch Sebastian Klussmann und war nun sehr gespannt, was er zu schreiben hat. Er schreibt ein ...

Ich gucke ja schon seit Jahren leidenschaftlich gern die Quizsendung "Gefragt - Gejagt", von da kenne ich also auch Sebastian Klussmann und war nun sehr gespannt, was er zu schreiben hat. Er schreibt ein wenig über seine Leidenschaft zum Quizzen und wie es dazu gekommen ist, größtenteils geht es aber um seine Methoden sich Wissen anzueignen. Ich musste beim Lesen feststellen, dass ich da gar nicht so weit von entfernt bin, denn auch ich nutze ähnliche Wege, wie Herr Klussmann, allerdings bin ich von einem richtigen Quizzer weit weg. Manche Methoden würden für mich auch schon fast in Stress ausarten.

Zwischendurch gibt es zur Auflockerung 119 Quizfragen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Am Ende gibt es eine kleine Auswahl an Quizsendungen, Rätselseiten und Lektüre, um sein Wissen zu erweitern. Ich bin dadurch schon auf ein paar interessante Seiten gestoßen, leider ist ein Teil auch auf Englisch.

In letzter Zeit kommt man ja kaum am Thema Quizzen vorbei. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, wobei ich das Buch auch nicht in einem durchgelesen habe, sondern immer mal wieder zur Hand genommen habe.

Ich vergebe dem locker gehaltenen und doch informativen Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.05.2021

Keine leichte Aufgabe für Frau Honig

Frau Honig 3: Wenn der Wind weht
0

Dieses Mal weht es Frau Honig in die Familie Degenhardt, hier erwartet sie die zehnjährige Jolanda, die einen großen Verschleiß an Kindermädchen hat und so kommt jeden Monat ein neues. Frau Honig ist also ...

Dieses Mal weht es Frau Honig in die Familie Degenhardt, hier erwartet sie die zehnjährige Jolanda, die einen großen Verschleiß an Kindermädchen hat und so kommt jeden Monat ein neues. Frau Honig ist also hier nichts besonderes. Jolandas Familie ist superreich und sehr erfolgreich. Kein Wunder, dass auch Jolanda schon ganz geschäftstüchtig unterwegs ist, dabei hat sie aber völlig verlernt einfach nur ein Kind zu sein. Ob Frau Honig da helfen kann?

Ehrlich gesagt fand ich Jolanda lange Zeit ziemlich unsympathisch, sie ist sehr altlug und herablassend, auf die Dauer war das ein wenig ermüdend. Zum Glück tauchen auch andere Figuren auf, die wesentlich liebenswerter sind und der Geschichte eine andere Note geben. Man merkt schnell, worauf das Buch hinaus will, das Geld nicht glücklich macht und das Kinder Kinder sein dürfen, denn das Erwachsensein kommt früh genug. Ein Buch, das also auch zum Nachdenken anregt.

Das Buch ist für kleine Leseratten geeignet, aber es lässt sich auch gut vorlesen, bestückt ist das Buch dazu mit liebevollen Zeichnungen. Natürlich wird Frau Honig auch wieder von ihren Bienen begleitet, so gibt es gleich noch ein wenig was zu Natur um Umwelt zu lernen.

Mit kleinen Abzügen schafft es Frau Honig am Ende bei mir auf 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Möchte man wirklich seine Zukunft kennen?

Ein letzter erster Augenblick
0

Mit dieser Frage müssen sich Joel und Callie auseinandersetzen. Denn Joel hat Träume, er träumt von den Menschen, die er liebt und deren Zukunft. Aber er behält seine Träume für sich, aus Angst was sie ...

Mit dieser Frage müssen sich Joel und Callie auseinandersetzen. Denn Joel hat Träume, er träumt von den Menschen, die er liebt und deren Zukunft. Aber er behält seine Träume für sich, aus Angst was sie auslösen können. Doch als er Callie begegnet verändert sich sein ganzes Leben.

Der Roman ist eher etwas ruhiger und plätschert ein wenig vor sich hin und doch hat die Geschichte eine gewisse Faszination, der man sich nicht so schnell entziehen kann. Der leichtgänge Schreibstil hat es mir leicht gemacht an der Geschichte dran zu bleiben. Abwechselnd lernt man Joel und Callie kennen, sie sind eher stille und zurückhaltende Charaktere, die man langsam liebgewinnt und gleichzeitig hat man das Gefühl sie schon länger zu kennen.

Hier muss man echt aufpassen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen, allerdings tut es auch schon ein wenig der Klappentext, dass ist für mich hier die größte Schwachstelle. Ich kann nur sagen, dass mir der letzte Abschnitt am besten gefallen hat. Leider muss ich sagen, dass mir die ganz großen Gefühle am Ende doch gefehlt haben.

Für das Debüt von Holly Miller vergebe ich 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Ein netter Young Adult Roman mit einem äußerst sympathischen Handballer

Throw in your Heart. Zwei Herzen, ein Team
0

Leonie fällt aus allen Wolken, als sie für Yannik ihr geliebtes Hobbyzimmer räumen soll! Und das alles nur, weil seine Mutter einen neuen Job annehmen will und er weiter in seiner gewohnten Umgebung handballspielen ...

Leonie fällt aus allen Wolken, als sie für Yannik ihr geliebtes Hobbyzimmer räumen soll! Und das alles nur, weil seine Mutter einen neuen Job annehmen will und er weiter in seiner gewohnten Umgebung handballspielen will, Sie versteht ihre Mutter nicht, was hat sie sich dabei nur gedacht? Denn nur weil die Mütter befreundet sind, haben sich Leonie und Yannik noch lange nichts zu sagen.

Der Schreibstil ist leicht und angenehm kurzweilig. Erzählt wird die Geschichte der beiden mit abwechselnden Perspektiven, allerdings fühlte ich mich an einigen Punkten zu schnell aus dem aktuellen Geschehen geworfen, da wäre ich gerne länger in der Szene geblieben. Handball nimmt in diesem Buch schon einen gewissen Raum ein, aber für das Verständnis sind keine speziellen Vorkenntnisse nötig.

Yannik finde ich richtig toll, er ist einfach liebenswert und hat eine interessante Geschichte. Leonie ist auch nett, manchmal aber auch ein wenig schwer nachvollziehbar anstrengend, aber so schlimm fand ich das jetzt auch nicht, sie weiß eben selbst nicht immer wohin mit sich. Trotz meiner kleinen Kritik hat mir ihre Geschichte gut gefallen und ich habe sie auch in einem Rutsch durchgelesen.

Eine angenehm kurzweilige Geschichte für zwischendurch, dafür gibt es von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2021

Ein interessanter und lesenwerter Roman über Anna Freud

Die Tochter meines Vaters
0

Wien, 1923. Zum Kummer ihrer Eltern ist Anna immer noch unverheiratet und lebt mit ihnen in einer Wohnung. Als ihr Vater ihr erlaubt eine eigene Praxis zu eröffnen, geht für sie ein Traum in Erfüllung, ...

Wien, 1923. Zum Kummer ihrer Eltern ist Anna immer noch unverheiratet und lebt mit ihnen in einer Wohnung. Als ihr Vater ihr erlaubt eine eigene Praxis zu eröffnen, geht für sie ein Traum in Erfüllung, denn sie möchte Kindern mit ihrer eigenen Analyse helfen. Mit ihrem Vater verbindet sie eine tiefe Verbundenheit, die manchmal aber auch einengen kann und so sucht Anna immer wieder nach einem Spagat zwischen der elterlichen Fürsorge und dem eigenen Glück.

Die Lebensgeschichte von Anna Freud habe ich förmlich verschlungen, gleichzeitig ist auch ein wenig die Geschichte von Sigmund Freud und seinen letzten Jahren. Man kann erahnen, wie sehr die beiden miteinander verbunden gewesen sein müssen. Über Anna Freud wusste ich bisher gar nichts, aber hier macht es Spaß ein wenig in ihr Leben eintauchen zu dürfen. Romy Seidel hat es geschafft ein recht lebendiges Bild von ihr zu zeichnen, leichtgängig fliegt man durch die Seite und ist fast ein wenig traurig, als man am Ende angelangt ist. Für mich hätte das Buch gerne noch mehr Seiten haben können, denn Anna Freud scheint ein interessantes Leben gehabt zu haben.

Das Buch ist in meinen Augen eine wirklich gelungene Romanbiografie und so vergebe ich volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere