Profilbild von schlossherrin

schlossherrin

Lesejury Star
online

schlossherrin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schlossherrin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2022

Kerl aus Koks

Kerl aus Koks
0

Ein Buch, das einfach gelesen werden muß. Total herzerfrischend, ohne Schnörksel und es zeigt des Leben der einfachen Leute. Den Schauspieler kenne ich aus der Serie Hubert ohne Staller, in der er sein ...

Ein Buch, das einfach gelesen werden muß. Total herzerfrischend, ohne Schnörksel und es zeigt des Leben der einfachen Leute. Den Schauspieler kenne ich aus der Serie Hubert ohne Staller, in der er sein überaus großes schauspielerisches Talent zeigt. Er sagt zwar, dass dieses Buch teilweise Fiktion ist, aber ich bin überzeugt, dass es in den Grundsätzen sein Leben wiedergibt. Als lediges Kind wächst Paul bei Verwandten in Bayern auf. Doch dann heiratet seine Mutter in den Ruhrpott und nimmt das Kind mit. Er versteht sich mit seinem Stiefvater, bekommt von ihm Currywurst und der erste Fernseher wird angeschafft und Vater und Sohn schauen dort Sport und Filme, was die Mutter immer mit Schimpfen quittiert. Die Mutter ist immer am Nörgeln. Nach der Schule beginnt er eine Lehre als Bauzeichner, geht zum Bund, wird Schreiner, Designer und Schauspieler. Was Paul in die Hand nimmt, das geht klar. Er hat sehr viele Talente. Auch die Frauen liegen ihm zu Füßen. Er macht keine großen Pläne und nimmt das Leben so, wie es kommt. Und dann wird er plötzlich als Schauspieler entdeckt und bekommt eine Paraderolle, auf die dann viele andere folgen. Heute ist Paul (Michael) ein erfolgreicher Schauspieler, in München seßhaft und hat Familie. Das Buch zu lesen macht irgendwie gute Laune. Man sieht, dass man vieles schaffen kann, wenn man die Dinge nur nicht so eng sieht. Ein Kindheit im Nachkriegsdeutschland, im Wirtschaftswunder, ohne Internet und Handy, wie es sie heute nicht mehr gibt. Beim Lesen verfällt man direkt in die Nostalgie.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2022

Ursula und die Farben der Hoffnung

Ursula und die Farben der Hoffnung
0

Dies sind genau die Bücher die ich liebe und ich denen ich versinken kann. Es beginnt 1911. Ursulas Eltern sind geschieden und sie verbringt sehr viel Zeit bei ihren Großeltern in Potsdam. Der Großvater ...

Dies sind genau die Bücher die ich liebe und ich denen ich versinken kann. Es beginnt 1911. Ursulas Eltern sind geschieden und sie verbringt sehr viel Zeit bei ihren Großeltern in Potsdam. Der Großvater ist Bürgermeister und die Großmutter führt eine großes Haus, bei dem die Hofdamen des Kaisers ein- und ausgehen. Ursula malt und zeichnet sehr gerne und sie sieht und erkennt die Gefühle in Farben. Durch die Großmutter lernt sie auch Paula Dehmel und deren Kinder kennen, Paula ist auch geschieden und eine sehr moderne auf aufschlußreiche Frau. Sie dichtet und schreibt Geschichten. Besonders mit deren Tochter Vera freundet sich Ursula an, die ebenso unkonventionell und künstlerisch veranlagt ist wie die Mutter. Sie wird von der Familie Dehmel in deren Feriendomizil an der Ostsee eingeladen, wo alles so leicht uns so unbeschwert ist. Dabei lernt Ursula auch Paulas Sohn Heinrich kennen und lieben, aber er ist mit einer anderen Frau verlobt. Ursula möchte unbedingt an der Kunstakademie in Berlin studieren und dann Bücher und Kalender und dergleichen illustrieren. Dies stößt zunächst bei ihrer Familie auf Unverständnis, aber letztendlich kann sie sich durchsetzen und kommt sogar in die Meisterklasse von Professor Orlik, eine Koryphäe seiner Zeit. Doch dann macht der erste Weltkrieg dem Bohemien Leben ein Ende. Leider endet das Buch dann und man möchte gerne wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht, insbesondere mit Ursula und Heinrich. Es folgt aber eine Fortsetzung, die wir abwarten müssen. Bereits im Vorgängerband, der sich vor allem mit Paula Dehmel befaßt hat, haben wir Einsicht in das Leben der verschiedenen Personen erhalten. Die Autorin schreibt sehr lebhaft und lebensecht, man meint, dass man sich mittendrin bei den Dehmels und den Stoltes befindet in der Zeit um 1920. Da es sich in dem Buch durchaus um viele fiktive Personen handelt, deren Leben aber mit schriftstellerischer Freiheit aufgewertet wurde, liest sich die Geschichte um so interessanter und man schlägt nach um zu sehen, wie deren Leben wirklich verlaufen ist. Auch das Cover ist sehr gut ausgewählt. Im Vordergrund ist das Porträt einer wunderschönen Frau, dahinter sehen wir Berlin, wie es in den 20iger Jahren war: Ein Buch, das mehr als begeistert und dessen Inhalt auch sehr lehrreich ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2022

Die Blutliste

Die Blutliste
0

Dies ist wirklich ein Thriller, der einem das But in den Adern gefrieren läßt und beim Lesen wirklich unter die Haut. Es ist das vierte Buch über den Fallanalytiker Martin Abel. Dieser ist selbst nicht ...

Dies ist wirklich ein Thriller, der einem das But in den Adern gefrieren läßt und beim Lesen wirklich unter die Haut. Es ist das vierte Buch über den Fallanalytiker Martin Abel. Dieser ist selbst nicht ganz auf der Höhe und hat gegen Dämonen zu kämpfen, da er immer noch nicht den tödlichen Flugzeugabsturz seiner Tochter verarbeitet hat. Ein Friedhofsangestellter findet in einem Grab eine total entstellte männliche Leiche, die Spuren von Folterungen zeigt. In dem Grab müßte eigentlich die Leiche einer jungen Frau liegen, die ermordet wurde. Diese ist aber plötzlich weg. Und ein paar Tage später wieder der gleiche Fall. Ein entstellter toter Mann im Grab einer jungen Frau. Nun ist Abel gefordert und er beginnt akribisch zu ermitteln. Irgendjemand muß einen unbändigen Hass in sich spüren. Die Foltermethoden gehen auf ein Buch aus dem Mittelalter zurück. Aber wo sind die Leichen der Frauen und warum gerade dort wegen die Getöteten abgelegt? Der Autor führt uns auf eine Spur, wie wir sie nicht erahnen können. Hier werden sämtliche Eigenschaften menschlicher Abgründe aufgetan und ich frage mich immer, wie weit können Menschen gehen oder sind das dann nicht schon Bestien? Es folgen immer weitere Morde bis man dann den Kreis schließlich eingrenzen kann. Dank seiner taffen Kollegin Doris Stange kommt langsam Licht ins Dunkel. Und Abel selbst gerät in Lebensgefahr. Hier werden die Ermittler nicht als Supermenschen dargestellt, denn sie haben auch mit ihren persönlichen Problemen zu kämpfen. Das Buch ist um so interessanter, da immer wieder kursiv geschriebene Texte eingeschoben werden, die die Gedankengänge des Mörders darlegen. Bis zum Schluß versteht es Rainer Löffler, den Täter bedeckt zu halten. Jedenfalls ist das Buch keine Lektüre für schwache Nerven. Es fließt viel Blut und einzelne Foltermethoden werden so genau beschrieben, dass man meint, selbst Schmerzen zu verspüren. Derart raffiniert verpackt, sehr gut durchdacht und die Sprache hat auch eine gewisse Spannung in sich. Ein Thriller der Superlative, der kaum übertroffen werden kann. Der Spannungsbogen erhöht sich von Kapitel zu Kapitel und erst am Ende erfährt man die Wahrheit. Um sich in dem Buch zurechtzufinden, muß man nicht unbedingt alle Bände gelesen haben, denn jeder Thriller ist in sich abgeschlossen. Auch das Cover ist sehr gut ausgewählt. Eine rote Libelle streckt ihre Zunge über den Einband, der tiefschwarz gehalten ist. Die blutroten Schnittstellen an den Seiten geben dem allen noch den letzten Schliff.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 03.09.2022

Sündiges Paris Abenteuer eines Dienstmädchens

Sündiges Paris - Abenteuer eines Dienstmädchens | Erotischer Roman
0

Olala. Das Buch spielt im 19.Jahrhundert in Paris, wo man ja meint, dass die Welt noch etwas prüder als heute war. Lilou lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Sie ist 16 Jahre alt und ein ziemlicher Wildfang ...

Olala. Das Buch spielt im 19.Jahrhundert in Paris, wo man ja meint, dass die Welt noch etwas prüder als heute war. Lilou lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Sie ist 16 Jahre alt und ein ziemlicher Wildfang und es findet sich für sie auch kein geeigneter Heiratskandidat. Die beschließen ihre Eltern sie nach Paris zu schicken, wo ihre Tante Odette im Haushalt arbeitet. Aber dies ist kein konventioneller Haushalt. Die Herrschaften frönen ihrer Lust, feiern Parties, bei denen sie sich ausleben. Filou ist zugleich von dem jungen Noah angezogen, der auch hier arbeitet. Aber die Hausherrin findet ebenfalls Gefallen aus der Hübschen vom Lande. Und so wird sie in verschiedene Liebesspiele eingewiesen und Lilou lernt begierig, ihr macht alles Spaß. Egal mit dem eigenen Geschlecht, mit einer Schauspielerin, zu dritt, zu viert oder gar zu sechst. Lilou kommt bis an die Grenze ihrer Lust. Hier wird alles beschrieben, nichts zurückgehalten und doch ist das Buch weder vulgär noch primitiv. Der Leser wird in einem vornehmen Pariser Haushalt eingeführt, wo es keine Tabus gibt und jeder seinen Leidenschaften nachgehen kann und darf. Ein Buch, bei dem das Kopfkino zu arbeiten beginnt. Das Cover zeigt ein junges Mädchen in sündiger Dienstmädchenkleidung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2022

Salzburger Dirndlstich

Salzburger Dirndlstich
0

Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mich zuerst wegen des tollen Covers um das Buch beworben. Es zeigt ein Dirndl, das in Kreuzstich gestickt auf dem Buch platziert ist. Wunderschön in rot und blau. Aber ...

Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mich zuerst wegen des tollen Covers um das Buch beworben. Es zeigt ein Dirndl, das in Kreuzstich gestickt auf dem Buch platziert ist. Wunderschön in rot und blau. Aber auch vom Inhalt her hat mich das Buch begeistert. Susi Dorn besucht die Modeschule in Hallstein. Nun soll im Museumsdorf eine Dirndlmodenschau stattfinden. Die Schülerinnen haben ihre Tracht aus nachhaltigen Materialen geschneidert. Doch schon vor Beginn der Modenschau gab es ein Durcheinander und als die erste Schülerin den Laufsteg betritt, bricht sie kurz vor dem Abgang tot zusammen, vergiftet. Sofort gerät Susi in Verdacht, denn sie hatte kurz vorher mit jener Ella einen Streit und hat ihr den Tod gewünscht: Aber dies ist nicht der einzige Vorfall. Auch das Urdirndl aus dem 17.Jahrhundert wurde aus dem Museum gestohlen. Rosmarie Dorn, Arzthelferin und Mutter von Susi, macht alles, um die Unschuld ihrer Tochter zu beweisen, aber dabei tritt sie in so manches Fettnäpfchen, was Susi nur verdächtiger macht. Natürlich hat der ermittelnde Dorfpolizist Roderich nur die Susi in Verdacht, aber die scheint untergetaucht zu sein. Aber auch Rosis Ehemann scheint das Verschwinden seiner Tochter nicht all zu Enst zu nehmen. Die Autorin hat diesem Krimi die gewisse Würze gegeben. Trotz der Dramatik gibt es haufenweise lustige Stellen und Episoden, die den Leser immer wieder zum Lachen bringen. Rosi ist einfach meist schneller in ihrem Handeln als ihrem Denken. Jedenfalls wird es auf keiner Seite langweilig und der Spannungsbogen erhöht sich von Kapitel zu Kapitel. Neben dem Mord, dem Diebstahl und dem Untertauchen kommt auch noch ein weiteres Problem auf Rosi zu. Sie ist ein Findelkind, findet aber ein Zeichen ihrer Mutter in der kleinen Kapelle. Dieses Problem wird aber in diesem Buch nicht gelöst. Ein sehr amüsanter Krimi, der aber durchaus auch seine Tiefen hat. Eine Unterhaltung mit Salzburger Schmäh und man darf auf ein weiteres Buch der Autorin über Rosi, Hermi, Vroni und den anderen gespannt sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere