Profilbild von seitenleben

seitenleben

Lesejury Profi
offline

seitenleben ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit seitenleben über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2020

Wieder ein toller historischer Schmöker

Es war einmal in Italien
0

Ende des 19. Jahrhunderts steht Italien kurz vor einer Revolution. Pietro, seine Adoptivmutter Nella und das Zirkusmädchen Marta stehen nicht immer auf derselben Seite. Doch alle kämpfen sie dafür ihre ...

Ende des 19. Jahrhunderts steht Italien kurz vor einer Revolution. Pietro, seine Adoptivmutter Nella und das Zirkusmädchen Marta stehen nicht immer auf derselben Seite. Doch alle kämpfen sie dafür ihre Identität auf die eine oder andere Weise zu finden.

Luca di Fulvios Geschichten sind immer wieder etwas ganz Besonderes. Er entführt den Leser in seine Welt und stürzt ihn ins Gefühlschaos. Recht und Unrecht sind nicht immer leicht zu unterscheiden und auch der düsterste Bösewicht hat eine weiche Seite. Die Atmosphäre in diesem Buch hat mir super gut gefallen. Eine der Protagonisten erwähnt „les Miserablés“ von Victor Hugo und tatsächlich sind in der Geschichte einige Parallelen zu finden und immer wieder lief die Musik dazu während des Lesens in meinem Kopf ab.

Dieser historische Roman ist wirklich fesselnd. Eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.03.2020

nicht so gut wie erwartet

Neuschnee
1

Jedes Jahr feiern die neun Freund gemeinsam Silvester. Emma, die diesjährige Organisatorin hat sich mit der Auswahl der Location selbst übertroffen. Eine einsame Hütte in Schottland, an einem einsamen ...

Jedes Jahr feiern die neun Freund gemeinsam Silvester. Emma, die diesjährige Organisatorin hat sich mit der Auswahl der Location selbst übertroffen. Eine einsame Hütte in Schottland, an einem einsamen See gelegen und auch schon bei gutem Wetter nur schwer zu erreichen. Doch sobald es schneit ist die Hütte komplett von der Zivilisation abgeschnitten. Schnell wird klar, dass die Freundschaft zwischen den Gruppenmitgliedern nur auf den ersten Blick harmonisch und innig ist. Je länger der Ausflug dauert, desto mehr Spannungen gibt es. Schließlich wird einer der Freunde tot aufgefunden und der Mörder kann nur unter ihnen sein.
Aufgrund des Klappentexts habe ich mir anfänglich sehr viel von diesem Thriller versprochen. Das Setting, die Atmosphäre, vom Rest der Welt abgeschnittene Leute – alles eigentlich gute Bausteine für einen spannenden Thriller. Leider kam die Spannung nur sehr langsam auf. Grundsätzlich habe ich auch gar nichts gegen eher ruhige und subtile Thriller. Hier waren die Protagonisten jedoch derart unsympathisch, ihre Handlungen unglaubwürdig und überspitzt, dass ich nie so recht mit ihnen identifizieren konnte. All diese Personen im Haus haben ein schmutziges Geheimnis, sind vor Neid zerfressen oder haben schlicht ein gemeines Wesen. Man wartet nur auf den Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt und die echten Gesichter der Protagonisten zum Vorschein bringt. Doch glaubwürdig war das für mich nicht.
Gleichzeitig war ich auch stellenweise von den wechselnden Zeitebenen verwirrt. Man erfährt einerseits den chronologischen Ablauf aus Sicht einzelner Mitglieder der Freund und andererseits jedoch auch die Sicht des Wildhüters und der Gastwirtin kurz nach dem Mord. Da sowohl Zeit als auch die Personen ständig wechseln, war das für mich einfach ein bisschen zu viel des Guten. Ich glaube die Perspektive der Freunde hätte mir hier gereicht. So erfährt man schon einiges aus ihrem recht dunkeln Seelenleben.
Dieser Thriller birgt zwar eine düstere Charakterstudie, ist für mich aber leider eher enttäuschend ausgefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

konnte nur teilweise überzeugen

Die Galerie am Potsdamer Platz
0

Nach dem Tod ihrer Mutter möchte Alice einen Neuanfang wagen. Es zieht sie weg aus Wien ins ferne Berlin. Dort hat sie entfernte Verwandte, die sie auch größtenteils mit offenen Armen in Empfang nehmen ...

Nach dem Tod ihrer Mutter möchte Alice einen Neuanfang wagen. Es zieht sie weg aus Wien ins ferne Berlin. Dort hat sie entfernte Verwandte, die sie auch größtenteils mit offenen Armen in Empfang nehmen und ihr ein Zuhause geben wollen. Nur ihre Großmutter Helena wirkt abweisend, ja fast schon feindselig, als Alice sie mit dem Verhältnis zu ihrer Mutter konfrontiert. Was ist damals zwischen den beiden nur vorgefallen? Alice beschließt sich nicht einschüchtern zu lassen und mitten im Berlin der Nachkriegszeit möchte sie die Kunstgalerie ihrer Vorfahren wiedereröffnen und in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Autorin Alexandra Cedrino stammt selbst aus einer Kunsthändlerfamilie und ihre Ahnung auf diesem Gebiet ist mit jeder Bildbeschreibung spürbar.
Das ganze Buch wirkt für mich wie ein Gemälde in einem Museum.Sehr durchdacht inszeniert, aber immer durch einen Sicherheitsabstand vom Betrachter getrennt, sodass er nie ganz darin versinken kann. Mir hat Alice Geschichte durchaus gefallen. Sie ist eine sture und kluge junge Frau, die sich ihren Weg erkämpfen muss und obwohl ich mit ihren Ansichten nicht immer einverstanden war, fand ich sie sympathisch. Aber dennoch konnte ich nicht so recht mit ihr mitfiebern und wurde immer etwas auf Distanz gehalten.
Alices Liebes- und Familienbeziehungen spielen in diesem Buch eine große Rolle, wahrscheinlich eine größere als die titelgebende Galerie am Potsdamer Platz selbst. Ich hatte nur hin und wieder das Gefühl, spannende Ereignisse wurden zu ihren Gunsten gekürzt oder ganz übersprungen.

Mir hat das Buch mir ein paar Abstrichen dennoch gut gefallen und ich bin gespannt, wie es in der Fortsetzung wohl weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

nicht mein liebstes Buch der Autorin

Boston Nights - Wahres Verlangen
0

Ava hatte einen wirklich miesen Tag und statt sich nun auf ihrem Rückflug in die Heimat entspannen zu können, sitzt neben ihr ausgerechnet der Schotte Caleb, ein absolut unhöflicher und leider unverschämt ...

Ava hatte einen wirklich miesen Tag und statt sich nun auf ihrem Rückflug in die Heimat entspannen zu können, sitzt neben ihr ausgerechnet der Schotte Caleb, ein absolut unhöflicher und leider unverschämt gutaussehender Kerl. Obwohl die Zwei sich permanent angiften landen sie gemeinsam in einem Hotelbett. Eigentlich wollte Ava diese Nacht vergessen, doch in Boston angekommen, läuft ihr Caleb immer wieder über den Weg…
Samantha Young hat schon einige knisternde Romane geschrieben, Boston Nights konnte für mich jedoch nicht so recht mithalten. Der Schreibstil ist wie immer einfach und locker gehalten. Die bissigen Dialoge zwischen Caleb und Ava bringen einen humorvollen Touch in die Handlung, die ist jedoch recht simpel und sehr vorhersehbar. Aus einer lockeren Affäre entwickelt sich die große Liebe und das ohne große Stolpersteine oder Plot twist.
Leider wurde ich auch mit den Protagonisten nicht so recht warm. Ava ist eine bildschöne Frau, die sich gerne aufbrezelt, es aber leid ist auf ihre Schönheit reduziert zu werden und daraus auch ein riesen Thema macht. Sie wirkt gerade zu Beginn der Story sehr überheblich und ihre Handlungen und Gedanken sind nicht immer nachvollziehbar. Caleb ist einfach etwas ungehobelt und gemein, auch seine Beweggründe dafür konnten mich nicht wirklich überzeugen.
Das Buch bietet zwar nette Lesestunden, schafft es aber nicht unter meine Lieblingsbücher der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Atmosphärisch

Die Farbe von Glas
0

Im Winter 1686 beschließt Rósa den wohlhabenden Händler und Dorfvorsteher Jón zu heiraten, um so ihre kranke Mutter vor der bedrohlichen Kälte Islands zu schützen. Sie zieht zu Jón an die Küste und lässt ...

Im Winter 1686 beschließt Rósa den wohlhabenden Händler und Dorfvorsteher Jón zu heiraten, um so ihre kranke Mutter vor der bedrohlichen Kälte Islands zu schützen. Sie zieht zu Jón an die Küste und lässt ihre Jugendliebe Pàll zurück in der Heimat. Doch obwohl sie sich nun um Nahrung und ein warmes Zimmer keine Sorgen mehr machen muss, fürchtet Rósa ihr neues Zuhause und vor allem ihren verschlossenen Mann. Was hat er seiner ersten Frau Anna angetan? Warum schneidet er Rósa von den anderen Dorfbewohnern ab?
Atmosphärisch ist dieser Roman wirklich etwas ganz Besonderes. Düster und kalt – wie man sich Island im tiefsten Winter eben vorstellt, doch immer wieder blitzt die Wärme durch die Hilfsbereitschaft der Dorfbewohner auf. Auch Caroline Leas Schreibstil wirkt eher kühl und distanziert. Aber auch das unterstreicht wunderbar die Grundstimmung der Geschichte.
Protagonistin Rósa ist gefangen in ihren Ängsten. Einsamkeit, unheimliche Geräusche, die abweisende Art ihres Mannes - das alles lässt Rósa anfangs wie ein verschrecktes Häschen wirken, doch nach und nach gewinnt die junge Frau an Mut und Selbstvertrauen. Es dauert einige Seiten all die verschlossenen Figuren zu ergründen, aber es ist interessant sie nur ganz allmählich verstehen zu können.
Ein toller Roman für kalte Winterstunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere