Platzhalter für Profilbild

sontho

Lesejury Star
offline

sontho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sontho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Ist alles was wir können gut

Schabernack
0

Das Unheil nimmt in einer alten Bunkeranlage in Deutsch - Tschechischen Grenzgebiet seinen Anfang. Drei junge Männer sind hier unterwegs. Zwei davon sterben und der Überlebende berichtet von einem Angriff ...

Das Unheil nimmt in einer alten Bunkeranlage in Deutsch - Tschechischen Grenzgebiet seinen Anfang. Drei junge Männer sind hier unterwegs. Zwei davon sterben und der Überlebende berichtet von einem Angriff durch riesige Schaben. Ein dazu gerufener Entomologe kann sich das Verhalten der Tiere nicht erklären. Beim Versuch das Gelände zu erforschen, erleben sie auch einen Angriff der Tiere.

Jetzt erfährt der Leser nach und nach das Geheimnis der Schaben. Es geht um elektromagnetische Funkwellen, die das Gehirn manipulieren. Die Gedanken können gesteuert und verändert werden. In der Folge nimmt der Betroffene mit seinen Sinnen Dinge wahr, die so nicht vorhanden sind. Die ersten Versuche zu dem Thema gab es schon im Nationalsozialismus. Später verlagerte sich die Arbeit mehr in die USA.

Während Martin Weilmann die Vorfälle im Grenzgebiet untersucht, trifft er auf Karen Mulladon, die den Diebstahl einer streng geheimen Technologie zur psychischen Beeinflussung von Menschen, untersucht. Die beiden Fälle laufen immer mehr zusammen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Karen Mulladon, eine US Agentin, und Martin Weilmann, von der deutschen Bundesbehörde, kennen sich recht gut und kooperieren so weit wie möglich bei ihrer Arbeit.

Die Story ist in der gewohnt klaren Struktur zwischen Wissensvermittlung und Kriminalfall aufgebaut. Die aus den vorherigen Fällen schon bekannten Charaktere tragen zum Lesegenuss bei.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Die Taten der Väter leben weiter

Das Unrecht der Väter
0

as Buch ist der Auftakt zu einer neuen Familien Saga von Ellin Carsta. Dabei kristallisieren sich zwei Schwerpunkte heraus: 1. Die Rolle der Familie und 2. Die Rolle der Frau.

Die Handlung beginnt 1936 ...

as Buch ist der Auftakt zu einer neuen Familien Saga von Ellin Carsta. Dabei kristallisieren sich zwei Schwerpunkte heraus: 1. Die Rolle der Familie und 2. Die Rolle der Frau.

Die Handlung beginnt 1936 in Bernried am Starnberger See. Die Kriegsveteranen, Paul - Friedrich von Falkenbach nebst Wilhelm und Heinrich Lehmann , haben es aufgrund ihrer kollegialen Zusammenarbeit, beruflich wie auch privat z u einem beachtlichen Erfolg gebracht. In der guten Gesellschaft ist man angesehen. Jetzt steht die nächste Generation zur Betriebsübernahme in Bereitschaft. Jetzt darf nichts mehr den Erfolg gefährden. Gerade da taucht eine junge Frau, die Tochter eines getöteten Kameraden, in Bernried auf. Durch ihre Fragen und Suche droht sie ein gut gehütetes Geheimnis aus Kriegszeiten aufzudecken. Das Gefällt den drei Seniorchefs natürlich überhaupt nicht...

Der Spannungsbogen der Geschichte liegt von Beginn an hoch. Ich wollte unbedingt das Geheimnis kennenlernen. Zudem beschäftigte mich die Frage, ob es den Dreien gelänge, das Aufdecken des Geheimnisses zu vertuschen.

Die unterschiedlichen Handlungsstränge bringen interessante Nebenschauplätze in die Geschichte. Dabei lernen wir auch die junge Generation besser kennen. Ein Nachteil ist allerdings dabei - die meisten dieser Stränge werden nicht sauber aufgelöst.

Ellin Carsta schreibt einen eher sachlichen Stil, der sich gut lesen lässt. Leider werden gleich zu Beginn eine Fülle von Personen vorgestellt, was den Einstieg etwas erschwert. Den Prolog kriegte ich erst einmal nicht mit der Geschichte in Einklang.

Überzeugt haben mich die unterschiedlichen Charaktere, von denen sich einige für den Folgeband in Position gebracht haben. Dabei denke ich besonders an Irma, Erna und Wilhelmine.

"Das Unrecht der Väter" ist ein im wesentlichen gelungener und gut recherchierter Roman. Leider bremsen die vielen offenen Handlungsstränge etwas die Lesefreude.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Was sagt uns Frau Percht

Das Perchtenerbe
0

Das Buch behandelt die alte Tradition des Winteraustreibens. Es erzählt von den Masken, ihren Schnitzern und den Modellen für die Masken. Die daraus resultierenden Geschichten wurden über Generationen ...

Das Buch behandelt die alte Tradition des Winteraustreibens. Es erzählt von den Masken, ihren Schnitzern und den Modellen für die Masken. Die daraus resultierenden Geschichten wurden über Generationen immer weiter erzählt.
Heute haben sich die Bräuche sehr vermischt, was auch die Tradition der Weitergabe schwächt.
So ergeht es auch Marie, die im Haus ihres Großvaters ein Zimmer voller Masken entdeckt, welche der Opa selbst schnitze und bemalte. Die Maske der "Frau Percht" weckt ihr Interesse. Den Erzählungen der Großmutter lauschend, taucht Marie im weiter in deren Rolle als Sagengestalt, aber auch in die düstere Welt des Brauchtums ein.
Das Buch greift die alte Tradition des "Perchten" auf.
Frau Percht ist das Überbleibsel einer Zeit, bevor die Kirche kam und sie verdrängte. Doch nicht alle Menschen haben sie vergessen und auch heute noch gibt es Leute, die sich an sie und ihre Lehren erinnern, und diese Werte schätzen und hochhalten. Maries Großvater war einer davon und nun nimmt ihre Großmutter sie mit in die Zeit, als die Frau Percht ihren letzten Einfluss verlor und ihn mithilfe einer mutigen jungen Frau doch aufrechterhalten konnte.
Das Buch ist gut recherchiert und bietet einen Einblick in die Mythologie um die Gestalt. Beim Lesen gab es immer wieder einmal Gänsehautmomente, die das Buch faszinierender machten, zumal ich aus einer Gegend stamme,wo das "Perchten" eher unbekannt ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.12.2020

Reisen kann heilsam sein

Die Lichtwerkzeuge von Avalon
0

Mit ihrem Buch "Die Lichtwerkzeuge von Avalon" beweist Kira Klenke einmal mehr ihr Talent in der Arbeit erfahrene Leute sowie auch Neulinge für ihre Techniken zu begeistern.

Schon im Vorwort steht die ...

Mit ihrem Buch "Die Lichtwerkzeuge von Avalon" beweist Kira Klenke einmal mehr ihr Talent in der Arbeit erfahrene Leute sowie auch Neulinge für ihre Techniken zu begeistern.

Schon im Vorwort steht die Bedeutung der Licht- und Energiearbeit im Mittelpunkt. Es folgt eine allgemeine Einleitung in die Arbeit mit den Lichtwerkzeugen. Dann werden die einzelnen Lichtwerkzeuge vorgestellt. Um damit gut arbeiten zu können empfiehlt es sich die Texte auf Band zu sprechen. Dabei merkte ich schnell welcher Redefluss für mich angenehm war, um später damit zu arbeiten. Diese Vorarbeit vertiefte bei mir die Motivation und Sensibilität für die Arbeit mit den einzelnen Lichtwerkzeugen.

Zum Ende des Buches folgen noch zwei Tabellen, die über die Lichtwerkzeuge, ihre Einsatzmöglichkeiten und den Zeitrahmen Aufschluss geben. Mir fiel dabei noch einmal auf, wie wichtig die absolute Ehrlichkeit vor sich selbst ist. Nur so finde ich das beste Lichtwerkzeug für mich.

Die Sieben Tage Challenge am Ende des Buches ist eine gute Möglichkeit sich mit der Arbeit vertraut zu machen. Mir fiel noch einmal auf, wie leicht es ist sich zu der Challenge zu verpflichten, aber wenn dann der Alltag quer schießt fällt das Durchhalten oft schwer.

Nichts desto trotz finde ich die Technik stellt für mich eine Bereicherung dar, auf die ich gerne zurückgreife.

Veröffentlicht am 26.12.2020

Franziskas Weg

Tribut der Schande
0

Silvia Stolzenburg nimmt ihre Leser mit auf eine Zeitreise ins 16.Jahrhundert. In dieser Zeit lebte der Herzog Ulrich von Württemberg, eine historisch belegte Person. Um seine Verschwendungssucht ausleben ...

Silvia Stolzenburg nimmt ihre Leser mit auf eine Zeitreise ins 16.Jahrhundert. In dieser Zeit lebte der Herzog Ulrich von Württemberg, eine historisch belegte Person. Um seine Verschwendungssucht ausleben zu können, belegte er das eh schon arme Volk mit übermäßig hohen Steuern. Auch vor Korruption bis hin zum Mord schreckte er nicht zurück.

Das Volk schließt sich zu einem Geheimbund zusammen. Dazu stoßen Franziska und ihr Weggefährte Jakob. Franziska hat sich für ihren Plan in einen jungen Mann verwandelt. Wagemutig übernehmen die Beiden wichtige Aufträge im Namen des Geheimbundes. So erleben sie auch den historisch verbrieften Bauernaufstand mit. Manchmal entkommen sie nur knapp den drohenden Gefahren. Dann wird auch Jakob verhaftet.... Der Herzog scheut nicht vor brutalen Folterungen und öffentlichen Hinrichtungen zurück, um das Volk an die Kandare zu kriegen. Die Situation zwischen Volk und der Obrigkeit eskaliert immer weiter. Frau Stolzenburg hat geschickt, das historisch belegbare mit ihren Protagonisten verwoben. Herausgekommen ist ein spannende Geschichte. Ich bewundere Franziska für ihren großen Mut. Sie schlüpft sogar in eine andere Haut um ihrer Rolle gerecht werden zu können. Als Frau hätte sie das nicht gekonnt.

Der Schreibstil liest sich flüssig und leicht. Die konsequent eher kurzen Kapitel und der hohe Spannungsbogen tragen sicher dazu bei. Die Autorin greift die notwendigen Erklärungen auf, um mich als Leserin mit auf die Zeitreise zu nehmen. Jetzt, am Ende des Buches, warte ich gespannt auf den nächsten Band.