Platzhalter für Profilbild

sontho

Lesejury Profi
offline

sontho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sontho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Geld

Alles Geld der Welt
0

Mit seinem Buch "Alles Geld der Welt" hat Gerhard Loibelsberger einen historischen Roman geschrieben, der in Teilen in unserer Realität großen Anklang findet.

Der Autor entführt uns in die Zeit um 1870 ...

Mit seinem Buch "Alles Geld der Welt" hat Gerhard Loibelsberger einen historischen Roman geschrieben, der in Teilen in unserer Realität großen Anklang findet.

Der Autor entführt uns in die Zeit um 1870 nach Wien. DIE Stadt fiebert auf die Weltausstellung hin. In der Zeit hinterlässt Aaron Rosenstrauch, ein jüdischer Geldverleiher, seinem Sohn Heinrich von Strauch die Hälfte eines riesigen Vermögens. Seine Angestellten bekommen die andere Hälfte.

Sein Sohn eröffnet zusammen mit seinem Partner Ernst Xaver Huber ein Bankhaus. Daneben lässt er sich auf Börsenspekulationen ein. Während sein Partner sich in die Arbeit einbringt, ist Heinrich von Strauch eher anderen Interessen zugetan. Er ist der Frauenwelt sehr zugetan und wirft das Geld mit vollen Händen raus. Er investiert viel Geld in die Weltausstellung. Doch mit dem Börsencrash im Mai 1873 platzt die Blase....

Der Autor hat seinem Werk ein Verzeichnis historischer Persönlichkeiten vorangestellt. Am Ende gibt es ein Glossar der Wiener Ausdrücke. Nachdem ich mich in die Geschichte hinein gelesen hatte, flogen die Seiten nur so dahin. Der Autor findet einen fesselnden, bildhaften Stil mit dem ich gut in die Geschichte eintauchen konnte. Seine Beschreibung der damaligen Zeit und der Verhältnisse, nahm mich als Leserin gut mit ins Geschehen. Gier und Machthunger der Protagonisten ist nicht zu übertreffen. Ganz zu schweigen von Standesdünkel, windigen Spekulationen, Betrügereien bis hin zum sexuellen Missbrauch. Der Kern der Geschichte ist u.a. durch die Nähe der historisch belegten Personen recht real.

Die einzelnen Charaktere sind sehr vielschichtig, aber dennoch realitätsnah ausgestaltet. Als Leserin tauchte ich in eine illustere Gesellschaft ein. Ich versuchte mir ein Bild zu machen wer wen am schnellsten über den Tisch zog. Manche fingen sich auch in ihren eigenen Fallen aus Arroganz und Hochmut.

Ernst Xaver Huber agiert zwar schonungslos, aber eher im Verborgenen. Dagegen versucht Heinrich von Strauch seine jüdische Herkunft zu verleugnen. Frauen gegenüber verhält er sich oft völlig distanzlos.

Es sind allerdings nicht nur die beiden Protagonisten, sondern auch die verschiedenen Figuren die zum gelungenen Zeugnis der damaligen Zeit beitragen.

Ein sehr plastisch erzähltes Werk mit gutem Unterhaltungswert und Wiener Schmäh. So ganz leise hebt es den mahnenden Zeigefinger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Lebensabschnittsgefährtinnen

Eine wahre Freundin ist wie ein BH
0

Das ansprechende Cover machte mich neugierig auf das Buch. Die beiden befreundeten Autorinnen haben sich in ihrem Werk dem Thema Frauenfreundschaften gewidmet.

Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt ...

Das ansprechende Cover machte mich neugierig auf das Buch. Die beiden befreundeten Autorinnen haben sich in ihrem Werk dem Thema Frauenfreundschaften gewidmet.

Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt die sich um Kindheit, Jugend, Erwachsen werden, die besten Jahre und Alter drehen. Freundinnen sind in allen Lebensabschnitten sehr wichtig. Der Aufbau ist angenehm chronologisch.

In den einzelnen Abschnitten warten die Autorinnen mit persönlichen Erfahrungen und Geschichten aus ihrem Umfeld auf. Sie schreiben einen zeitgemäßen, sehr angenehmen Stil. Die fünf großen Kapitel werden durch Untertitel ergänzt, die die Autorinnen im Wechsel verfassten. Mich regten die dargelegten Gedanken immer mal wieder zu träumen und auf die eigene Lebenszeit zurückschauen an. Dabei entdeckte ich viele Parallelen.

Die Geschichten über Freundinnen waren gut recherchiert und oft amüsant verarbeitet. Mich verblüfften manchmal auch die Gründe sich für die eine oder andere Freundin zu entscheiden. Allerdings ist nach eigener Überprüfung da wirklich was dran.

Am Ende des Buches finden sich noch Tipps und Tests rund um das Thema Freundschaft. Sie können es drehen und wenden wie sie wollen: Es ist eben nie zu spät für eine gute Freundin.

Veröffentlicht am 04.07.2020

Mörder oder nicht

So oder so ist es Mord
0

Das Cover erweckt einen leicht gruseligen Eindruck und lässt schlimmes erahnen.

Dahinter hat die Autorin Anja Gust in einen verschachtelten Krimi mit viel Spannung bis Gruselfaktor eigentlich aktuelle ...

Das Cover erweckt einen leicht gruseligen Eindruck und lässt schlimmes erahnen.

Dahinter hat die Autorin Anja Gust in einen verschachtelten Krimi mit viel Spannung bis Gruselfaktor eigentlich aktuelle Themen versteckt. Die Geschichte dreht sich um politische Manipulationen, rechtliche Unzulänglichkeiten und ein korruptes System. Themen die in der heutigen Zeit sehr zu Nachdenken anregen.

Der Roman führt seine Leserinnen in die Gegend um Kiel. Wichtige Protagonisten sind Hauptkommissar Alex Knoblich und die zur Zeit bei ihm tätige Rechtsreferendarin Kathi von Hardenberg. Sie ist als Praktikantin angestellt. Im Rahmen ihrer Tätigkeit besuchen die Beiden den geistesgestörten Mörder Professor Berthold Wittenburg. Er hat den Mord an seiner Ehefrau Luise gestanden, und wurde inzwischen zu lebenslanger Haft mit Sicherungsverwahrung verurteilt.

Kathi darf ihren Chef Alex Knoblich zu einer erneuten Befragung in die Psychiatrie, wo er einsitzt begleiten. Dabei stößt sie auf Ungereimtheiten in der Aussage und leckt Blut. Zusammen mit ihrem Chef beginnen sie den Fall neu aufzurollen. So wie es aussieht hat Wittenburgs Tochter Solveig und ihr Lebenspartner, der Politiker Uwe Lindholm etwas zu verbergen.

Die Autorin hat vorne im Buch ein Personenregister eingefügt. Ich empfand es als hilfreich, weil ich die große Zahl von Charakteren so besser einordnen konnte. Die Charaktere sind ihrer Bedeutung nach unterschiedlich stark entwickelt. Teilweise sind sie mit sehr spitzer Feder gezeichnet, fast schon überzeichnet. Kathi und Alex durchlaufen eine sehr positive Entwicklung, die sie dann zum Ziel führt.

Daneben verwendet die Autorin noch ein ganzes Arsenal an geschickten Wendungen bis sich schließlich alles recht schlüssig auflöst.

Für meinen Geschmack hat die Autorin bei diesem Roman etwas zu tief in ihre Trickkiste gegriffen. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Insgesamt hat mich die Geschichte sehr gut abgeholt. Nach einem eher mich verwirrenden Mittelteil wurde der Schluss noch sehr spannend.

Veröffentlicht am 04.07.2020

Björn begegnet seinem Inneren Kind

Das Kind in mir will achtsam morden
0

Karsten Dusse greift in diesem zweiten Band, um das achtsame morden, ein recht interessantes Thema auf. Selbsthilfe, Selbstwahrnehmung, Psychohygiene sind Schlagworte, die in der Methode der Arbeit mit ...

Karsten Dusse greift in diesem zweiten Band, um das achtsame morden, ein recht interessantes Thema auf. Selbsthilfe, Selbstwahrnehmung, Psychohygiene sind Schlagworte, die in der Methode der Arbeit mit dem Inneren Kind zum Tragen kommen. Meist wird diese Arbeit durch einen psychologisch versierten Therapeuten begleitet.

Der Band schließt fast nahtlos an den ersten Teil an. Trotzdem können sie auch unabhängig voneinander gelesen werden. Die Protagonisten werden ausreichend vorgestellt und charakterisiert. Die einzelnen Kapitel beginnen mit einem Zitat aus einem Buch des begleitenden Therapeuten. Im Verlauf des Kapitels wird darauf Bezug genommen.
Eigentlich war es ein Vorfall, der eine ganze Kette von Schwierigkeiten nach sich zog, der Björn in die Krise stürzt. Er entscheidet sich Hilfe zu suchen, und kommt zu besagtem Therapeuten.
Björn und seine Beziehung zum Mafia Clan ist in diesem Teil eher eine Randerscheinung. Im ersten Teil sorgt er so für viel Aufregung.

Der Autor besticht durch seine gute Recherche der Thematik. Vielleicht ist sie es auch die den Roman ein wenig ernster erscheinen lässt als den ersten Band. Hervorragend sind Wortwitz und Situationskomik, die der Autor immer wieder aufblitzen lässt. Sie lassen die Seiten nur so dahin fliegen.

Zusammenfassend muss ich sagen: Ein Buch, dass mir unterhaltsame Stunden bescherte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Mein Weg

Ich bleibe hier
0

Das Cover des Buches mit dem einsamen Kirchturm in mitten eines Sees sprach mich sehr an.

Dem Autor gelang mit seinem fiktiven Roman, auf historisch belegbaren Begebenheiten einem berührenden, anrührenden ...

Das Cover des Buches mit dem einsamen Kirchturm in mitten eines Sees sprach mich sehr an.

Dem Autor gelang mit seinem fiktiven Roman, auf historisch belegbaren Begebenheiten einem berührenden, anrührenden Stück Zeitgeschichte ein Gesicht zu geben.

Der Ort der Handlung sind die Bergdörfer gleich unterhalb des Rechenpass in Südtirol. Die Orte waren zu Beginn des letzen Jahrhunderts noch nicht touristisch erschlossen. Das fruchtbare Ackerland wurde von den Bewohnern nach guter alter Tradition bearbeitet und verwaltet. Es war meist ein hartes und entbehrungsreiches Leben, dass die Bewohner führten.

Als Mussolini dann den Siegeszug des Faschismus in Italien anführte, wollen die Italiener Südtirol annektieren. Schon bald darf nur noch italienisch gesprochen werden. Alles deutsche wird verboten. Auch die deutsche Schule besteht nur noch im Untergrund.

Das war die Situation als drei Mädchen, die Lehrerinnen werden wollten, ans Ende ihrer Studienzeit kamen. Natürlich bleibt ihnen als Deutsche die Anstellung verwehrt. Für die jungen Frauen endet hier abrupt ihre Jugendzeit. Ihre Wege trennen sich. Nur Trina bleibt im Dorf und arbeitet als Lehrerin im Untergrund. Es ist sicher kein leichtes Leben für die junge Frau. Mit Erich einem Bauern aus dem Dorf geht sie die Ehe ein. Sie führen ein einfaches, hartes Leben. Trina bekommt zwei Kinder.

Die politische Lage spitzt sich immer mehr zu. Die Deutschen werden vor die Wahl gestellt in deutsche Reich heimzukehren, oder ihrer Heimat abzuschwören und sich zu Italien zu bekennen. Viele verlassen die Dörfer. Der zweite Weltkrieg ist auf dem Vormarsch. Die Familie beschließt in den Untergrund zu gehen, weil sie sich keinem der Lager anschließen wollen.

Als dann das Projekt eines riesigen Staudamms doch noch wahr wird, leistet Trina mit ganzer Seele und aller Kraft Widerstand.

Im Roman ist Trina die Erzählerin. Sie berichtet von die vielen kleinen und größeren Tragödien in ihrer Familie, im Dorf und von ihrer Arbeit. Von den Träumen der drei Mädchen am Anfang ist nichts geblieben.

Daneben erlebte ich als Leserin auch das Bedrückende der politischen Lage zwischen Faschismus, Hitler und dem zweiten Weltkrieg.

Marco Balzano hat das hervorragend recherchierte historische mit sehr viel Gefühl und Liebe zum Detail erzählt.