Platzhalter für Profilbild

sunrose265

Lesejury-Mitglied
offline

sunrose265 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sunrose265 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2020

Ein beklemmender Roman

Der Sommer mit Ellen
0

Autorin Fris hat mit diesem Buch ein Werk erschaffen, welches keine leichte Kost ist. Kein Buch, um es mal „eben so“ oder „zwischendurch“ zu lesen. Warum? Das verrate ich euch huete.

Jakob Errbo hat einst ...

Autorin Fris hat mit diesem Buch ein Werk erschaffen, welches keine leichte Kost ist. Kein Buch, um es mal „eben so“ oder „zwischendurch“ zu lesen. Warum? Das verrate ich euch huete.

Jakob Errbo hat einst seinen Sommer in Ostjütland erlebt. Dort wohnte er auf dem landwirtschaftlichen Anwesen seines Onkels. Mit ihnen lebte dort der strange Anders. Jakob lernt dort das Leben eines Teenagers kennen. Er freundet sich mit Sten an, gemeinsam machen sie ihre ersten Erfahrungen mit den Mädchen und befassen sich genauer mit den Mitgliedern einer kleinen Kommune in der Nähe. Eine Frau tut es den Beiden extrem an: Ellen. Sie ist Teil der Kommune und zieht irgendwann auf dem Bauernhof ein. Die Männer sind fasiziniert von ihr- bis plötzlich in der kleinen Gemeinde, in welcher der Bauernhof liegt, ein schrecklicher Mord geschieht. Von da an stehen polizeiliche Ermittlungen und Verdächtigungen an der Tagesordnung. Das gewohnte Leben ist vorbei.
Vierzig Jahre später reist Jakob zurück. Er hat viele Fragen und will endlich die Antworten erhalten- dafür muss er Ellen auffinden.

Nein, „Der Sommer mit Ellen“ ist kein gewöhnlicher Krimi. Es geht zwar um einen Mord, jedoch befasst sich die Autorin mit den sozialen Problemen der 70er, sowie dem schweren Arbeitsleben der Landwirtschaft damals. Wir tauchen ein in eine ganz eigenwillige Atmosphäre des kleinen Dorfes. Wir werden Zeuge, wie ein Mordfall alles verändert. Die Autorin agiert auf zwei Zeitabschnitten. Zum einem begleiten wir den jungen Jakob durch seine Welt, zum anderen geht es um die Gegenwart und um einen gealterten Mann, der sich seiner Vergangenheit stellen muss, die sehr schmerzhaft ist.

Nein, dieses Buch eignet sich nicht als Lektüre für zwischendurch. Es umfasst eine besondere, irgendwie bedrückende Stimmung, die ganz schön nahe gehen kann. Und irgendwie hat man als Leser niemals das Gefühl, den Protagonisten Jakob ganz durchschauen zu können.

Für Leser von tiefgehenden, schwierigen Geschichten sicherlich ideal. Für mich bleibt eine seltsame Stimmung nach der Lektüre zurück.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Ein Thriller, den ich nicht mehr weglegen konnte!

Blind Date – Tödliche Verführung
0



Im Piper Verlag erschien dieser Roman von Autorin Becca Foster. Heute möchte ich euch die Geschichte von Hartley vorstellen. Ich habe diesen Thriller nicht mehr weglegen können…

Klappentext: “ Du siehst ...



Im Piper Verlag erschien dieser Roman von Autorin Becca Foster. Heute möchte ich euch die Geschichte von Hartley vorstellen. Ich habe diesen Thriller nicht mehr weglegen können…

Klappentext: “ Du siehst ihn das erste Mal, doch er beobachtet dich schon lange.
Vier Jahre nach dem Unfalltod ihres Ehemannes findet Hartley endlich wieder den Mut, sich zu verabreden – und sich vielleicht sogar zu verlieben. Wird einer ihrer Blind Dates sie in seinen Bann ziehen? Prickelnder Nervenkitzel macht sich in ihr breit, als sie ihre Verabredungen zum ersten Mal trifft. Doch was die junge Witwe nicht ahnen kann: Einer der Männer ist ein gesuchter Serienmörder, der sie unbedingt um den Finger wickeln will. Muss Hartley den Reiz des Unbekannten mit ihrem Leben bezahlen? „

Zur Autorin: Eine USA-Today-Bestellerautorin verbirgt sich hinter Becca Foster. Sie wohnt mit ihrem Mann & den gemeinsamen Kindern in Queensland in Australien. Mit 15 Jahren fing sie mit dem Schreiben an. „Blind Date“ ist einer ihrer Thriller.

Hartley hat vor 4 Jahren ihre große Liebe, ihren Ehemann, verloren. Seitdem lebt sie alleine in ihrer Wohnung und machte eine späte Ausbildung zur Hebamme, nebenbei jobbt sie, um sich finanziell über Wasser zu halten. Ihre beste Freundin Taylor überredet sie, sich wieder in Sachen Männer umzusehen- Hartley ist nicht gerade begeistert. Auf einer Singlewebsite vereinbart Taylor Blind Dates für sie. Um Ruhe zu haben, geht Hart zu diesen ominösen Treffen- und lernt dabei den Jacob kennen. Er sieht gut aus, ist ihr sehr zugetan und sie mag ihn. Er ist ihr drittes Date- und scheinbar kein Reinfall. Allerdings ist da noch Harts attraktiver, wortkarger Nachbar, ein Polizeidetective, der ihr optisch gut gefällt. Bisher scheint er sie übersehen zu haben, was sie natürlich ärgert. Denn gegen ihren Willen gefällt dieser Kerl ihr. Dann passieren Dinge, mit denen niemand rechnet und die Hart in Angst versetzen. In der Gegend treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Er geht brutal vor, quält seine späteren Opfer monatelang. Und plötzlich erkennt Hart, dass er sie als das nächste, vierte ausgesucht hat. Plötzlich machen auch all die erschreckenden Dinge einen Sinn.

Immer wieder wird sie mit Erinnerungen an ihren geliebten Ehemann konfrontiert. Der Mörder möchte sie zermürben, bevor er zuschlägt. Aber Hart ist nicht allein. Ace entpuppt sich als ein sicherer Hafen und er kümmert sich um ihre Sicherheit. Dann wird klar: der Mörder muss sich schon länger mit ihr befasst haben. Er weiß Dinge aus der Vergangenheit und der Beziehung zu ihrem Ehemann. Er muss ihr gefährlich nahe gekommen sein. Doch wer ist der Täter? Und wie hat er es geschafft, in ihr Leben zu treten? Ist es einer der Männer von ihren Blind Dates? Und welche Rolle spielt Polizist Ace wirklich?

Ich konnte, wie gesagt, das Buch nicht mehr weglegen. Hartley ist eine starke Frau, die mit ihrer Trauer zu kämpfen hat. Ab und an hätte ich mir noch etwas mehr Tiefgang gewünscht, was die Beschreibung ihrer Ehe zu ihrem verstorbenen Mann angeht und mehr Hintergrundinfos über Ace. Die Geschichte ist spannend konstruiert, nicht wirklich vorhersehbar und sehr spannend. Das Genre „Thriller“ passt hier wirklich.

Fosters Schreibstil ist einfach, aber beeindruckend. Sie erzählt Harts Geschichte flüssig und verständlich, spannend und unterhaltsam.

Ich wollte unbedingt wissen, wer der Seriemörder ist und wie sich die Liebe zwischen Hartley und Ace entwickelt. Aus anfänglicher Abneigung wurde ja irgendwann mehr. Schön, dass im Roman eine Liebesgeschichte ihren Platz findet.

4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere