Profilbild von takabayashi

takabayashi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

takabayashi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit takabayashi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2024

Von Mal zu Mal besser

Der Donnerstagsmordclub oder Ein Teufel stirbt immer zuletzt (Die Mordclub-Serie 4)
0

Das hat man selten bei Krimireihen: Der erste Band des Donnerstagsmordclubs hat mir schon gut gefallen, aber seitdem hat sich das Lesevergnügen bei jedem folgenden Band weiter gesteigert. Oft erlebt man ...

Das hat man selten bei Krimireihen: Der erste Band des Donnerstagsmordclubs hat mir schon gut gefallen, aber seitdem hat sich das Lesevergnügen bei jedem folgenden Band weiter gesteigert. Oft erlebt man es ja eher, dass nach einem tollen Debut der zweite Band auch noch ganz nett ist und danach die Qualität eher abnimmt. Der Autor wird seiner selbst immer sicherer, nachdem ihm anfangs die Skurrilität seiner 4 Rentner genug war, bringt er inzwischen auch ernste Themen ein, die ihm am Herzen liegen, so dass diese Krimis nicht nur amüsant und spannend sind, sondern auch Tiefgang haben. In diesem, bisher besten, 4. Band geht es u.a. um die Themen Altersdemenz und Sterbehilfe und Online-Betrügereien. Die handelnden Personen werden jeweils um einige interessante Neuzugänge erweitert und ich freue mich jedes Mal, viele alte Bekannte wiederzutreffen, wobei besonders die 4 Mitglieder des Donnerstagsmordclubs trotz ihres hohen Alters sich auch immer noch weiterentwickeln.
In diesem Fall geht es um den Mord an einem Antiquitätenhändler, einem guten Freund von Elizabeths Mann Stephen, der sich leichtsinnigerweise in ein Drogengeschäft hat verwickeln lassen. Und als Nebenhandlung um einen neuen Mitbewohner in Cooper's Chase , der, wie die 4 Freunde bemerken, sich von einer Internetbekanntschaft, einer angeblichen Traumfrau aus dem Ostblock finanziell ausnehmen lässt.
Ein Krimi, der rundum gut unterhält, Spaß macht, aber auch zum Nachdenken anregt und etwas traurig macht. Für Cosy-Fans eine unbedingte Leseempfehlung!
P.S. Die Cover haben zwar einen Wiedererkennungswert, gefallen mir aber trotzdem nicht, da ist noch Luft nach oben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2024

Leben nach dem Tod? Ja, der Titel ist sehr treffend!

Kant und das Leben nach dem Tod
0

Dieser „München-Krimi“ unterscheidet sich sehr von den üblichen Regionalkrimis, die zumeist gemütlich und folkloristisch daherkommen. Hier geht es eher realistisch und gesellschaftskritisch zu.
Den ersten ...

Dieser „München-Krimi“ unterscheidet sich sehr von den üblichen Regionalkrimis, die zumeist gemütlich und folkloristisch daherkommen. Hier geht es eher realistisch und gesellschaftskritisch zu.
Den ersten Band der Reihe um Kommissar Kant hatte ich schon gelesen, den zweiten noch nicht, was aber kein Problem war, denn diesen 3. Band kann man auch als Einzel-Krimi ohne Kenntnis der Vorgeschichte gut lesen.
Von Münchner Glamour ist hier nichts zu spüren, die handelnden Personen leben größtenteils in einer schon in die Jahre gekommenen Hochhaussiedlung am Stadtrand.
Kant und sein Team arbeiten an einem Fall, bei dem zuerst nur der Arm einer Leiche gefunden wird und erst nach und nach weitere Leichenteile auftauchen. Anhand der Hüfte samt Implantat lässt sich endlich die Identität des Toten feststellen, es handelt sich um einen 81-jährigen Mann, der von niemandem als vermisst gemeldet wurde und den die meisten der Siedlungsbewohner nicht kannten.
Parallel dazu wird die Geschichte der 19jährigen Antonia (Toni) erzählt, die mit ihrer Hippiemutter in Portugal gelebt hat. Nach dem Tod der Mutter beschließt sie, nach Deutschland zu gehen – ihre erste Anlaufstelle ist ihr Opa, „der Schweißer“ wie ihre Mutter ihn nur nannte, denn sie hat kaum Geld und muss sich erst einmal darüber klar werden, wie es mit ihr weitergehen soll. Auch ihr Großvater mit seiner jüngeren Lebensgefährtin lebt in derselben Stadtrandsiedlung wie der Tote.

Wie diese beiden Handlungsstränge zusammenhängen, wird dem Leser erst gegen Ende klar, und der Weg dahin ist sehr spannend. Es handelt sich um ein wirklich perfides Verbrechen, und ich ahnte schon einige Zusammenhänge, wurde aber von der Auflösung trotzdem überrascht!

Am Rande erfährt man auch ein wenig über Kants Privatleben, aber das nimmt nicht allzu viel Raum ein. Auch seine Mitarbeiter sind interessante Charaktere, die aber nicht so schrullig gezeichnet werden wie in manchen anderen Reihen. Personen und Orte wirken sehr authentisch, und obwohl es um Mord und Verbrechen geht, finden sich hier keine blutrünstigen Gewaltorgien. Es geht eher um den Zustand einer Gesellschaft, in der solche Verbrechen möglich sind.

Gut lesbarer, wirklich spannender Krimi mit Tiefgang!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2023

Franco und die Deutschen

Die Akte Madrid
0

Auch der zweite kunsthistorische Krimi um Lennard Lomberg ist wieder sehr unterhaltsam, spannend und informativ.
Der Kunstexperte Lomberg wird von seinem britischen Freund und Geschäftspartner Peter mit ...

Auch der zweite kunsthistorische Krimi um Lennard Lomberg ist wieder sehr unterhaltsam, spannend und informativ.
Der Kunstexperte Lomberg wird von seinem britischen Freund und Geschäftspartner Peter mit dem deutschen Verteidigungsminister Franziskus Ritter zusammengebracht, denn Ritter braucht Lombergs Hilfe. Er steht kurz davor, zum Nato-Generalsekretär gewählt zu werden und sieht seine Karrierere gefährdet durch Vorkomnisse um seinen Vater, der nach dem Krieg in Spanien eine wichtige Rolle für das Franco-Regime und die deutsch-spanischen Beziehungen spielte und generell einigen Dreck am Stecken hatte. Aktueller Anlass für Lombergs Ermittlungen ist der Diebstahl des Bildes einer spanischen Malerin, das die drei Freunde Lorca, Dali und Bunuel im Madrider Café Gijón zeigt und lange als verschollen galt, also nicht im Besitz der Familie Ritter hätte sein dürfen.
Es geht also wieder um das Thema Beutekunst, der Roman spielt auf drei Zeitebenen, 2016, 1943 und 1968, hauptsächlich in Bonn und in Granada. Es gibt eine Vielzahl an Personen, eine ausführliche Personenliste am Ende des Buches erleichtert den Überblick.
Ein anspruchsvoller Krimi, der sich nicht ganz leicht liest, trotzdem aber sehr spannend ist und gut unterhält. Alles ist sehr gut recherchiert, man bekommt viele interessante politische, zeit- und kunstgeschichtliche Informationen, aber eben nicht in einem trockenen Sachbuch, sondern bei unterhaltsamer Lektüre.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Band, der vermutlich etwas mit dem britischen Königshaus zu tun haben wird, wenn ich die Anspielung am Ende des Buches richtig gedeutet habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2023

Gewohnt witzig - und doch anders!

Kommissar Jennerwein darf nicht sterben
0

Jörg Maurer versteht es immer wieder, seine Leser zu überraschen: Nach seinem Ausflug ins Science Fiction Genre (Shorty, der mich nicht so überzeugt hat, wie seine Krimis) ist er wohl auf den Geschmack ...

Jörg Maurer versteht es immer wieder, seine Leser zu überraschen: Nach seinem Ausflug ins Science Fiction Genre (Shorty, der mich nicht so überzeugt hat, wie seine Krimis) ist er wohl auf den Geschmack gekommen, und es fließen nun auch einige Elemente davon in seinen neusten Krimi ein, der sich deutlich von den ersten 14 Bänden unterscheidet. Mich hat das nicht gestört, ich bin Hubertus Jennerwein wieder gerne gefolgt. Dieses Mal in ein Sporthotel, in dem er sich erholen und nicht ermitteln soll. Das klappt natürlich gar nicht, denn eh er sich's versieht, ist Jennerwein wieder diversen Verbrechen auf der Spur. Außerdem haben von ihm überführte Kriminelle sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen und gemeinsam einen Auftragskiller auf ihn angesetzt. Also, Erholung geht anders!
Die größte Überraschung ist, dass Jennerwein inzwischen geheiratet hat! Jedoch lässt der Autor bis ganz zum Ende nicht durchblicken, wer denn Jennerweins Auserwählte ist. Das ist dann ganz am Ende die allergrößte Überraschung, da wäre ich nie drauf gekommen!
Mir hat auch Jennerweins neuestes Abenteuer wieder gut gefallen, auch wenn es sich deutlich von seinen Vorgängern unterscheidet und die Absurdität auf die Spitze treibt. Humor und Spannung haben mich prächtig unterhalten und ich bin jetzt schon gespannt, was Maurer sich beim nächsten Mal einfallen lässt. Ich nehme ihm jedenfalls die Abweichung vom gewohnten Schema nicht übel, im Gegenteil!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2023

München, Paris, Sankt Petersburg - toller historischer Krimi

Der treue Spion
0

Erst nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich bemerkt, dass es sich um den dritten Band einer Krimiserie handelt. Das war aber kein Problem, man kann den Roman auch sehr gut als Einzelband lesen. Da ...

Erst nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich bemerkt, dass es sich um den dritten Band einer Krimiserie handelt. Das war aber kein Problem, man kann den Roman auch sehr gut als Einzelband lesen. Da mir dieser historische Krimi sehr gut gefallen hat, werde ich sicher auch noch die ersten beiden Bände lesen.
Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen: 1896 soll Wilhelm von Gryszinski den Fall eines verschwundenen französischen Diplomaten aufklären, in dessen Folge es auch noch einen Mord an einem deutschen Erfinder gibt. Der hat eine Methode erfunden, wie man in Krisenzeiten dem Feind gezielt falsche Nachrichten unterjubeln kann - die Dokumente über diese Erfindung sind auch verschwunden. Hat der französische Diplomat sie mitgenommen? Im Zusammenhang mit seinen Ermittlungen stößt Gryszinski auf ein extravagantes russisches Betrügerpärchen, denen er (als Tarnung in Begleitung seiner Ehefrau) nach Paris und Sankt Petersburg folgt.
Die zweite Zeitebene spielt 1916 während des 1. Weltkriegs: Fritz, der Sohn von Wilhelm Gryszinski, ist jetzt Anfang zwanzig und als Meldegänger an der Front. Ein General, der seinerzeit Fritz' Vater kannte, nimmt ihn unter seine Fittiche und gibt ihm einen Auftrag als Spion, der ihn, wie damals seinen Vater nach Paris und nach Petrograd führt, wie die Stadt nun heißt. Er stößt dabei auf den alten, immer noch ungelösten Fall seines Vaters, der sehr viel vielschichtiger ist, als man zuerst meinte und auch ganz persönlich etwas mit der Familie Gryszinski zu tun hat.
Sehr atmosphärisch, sehr anschaulich beschrieben, die Sprache passt, man fühlt sich in jene Zeiten zurückversetzt. Die Handlung ist sehr spannend, historische Zusammenhänge sind gut recherchiert. Die Familie Gryszinski wird als eine sehr liebevolle Familie geschildert, deren Vater frei von Macho-Gehabe ist und nicht so autoritär wie damals üblich. Das Schurkenpärchen ist schillernd und der Oberschurke entpuppt sich als grausam und rachsüchtig. Eine sehr spannende, informative und unterhaltsame Lektüre, speziell zu empfehlen für Liebhaber der historischen Krimis von Volker Kutscher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere