Profilbild von tigerbea

tigerbea

Lesejury Star
offline

tigerbea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tigerbea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.12.2021

So ist das Leben!

Morgen, Helga, wirdʼs was geben
0

Wie jedes Jahr zu Weihnachten gibt Dietmar Bittrich auch in diesem Jahr eine Anthologie voller weihnachtlicher Geschichten heraus. "Morgen, Helga, wird's was geben" beinhaltet 20 Kurzgeschichten verschiedener ...

Wie jedes Jahr zu Weihnachten gibt Dietmar Bittrich auch in diesem Jahr eine Anthologie voller weihnachtlicher Geschichten heraus. "Morgen, Helga, wird's was geben" beinhaltet 20 Kurzgeschichten verschiedener Autoren. Allen ist eines gemein: es geht um die bucklige Verwandtschaft (aber auch um die Geschenke für die Kollegen). Denn auch in diesem Jahr kommen sie - sie sind schließlich geimpft oder unzerstörbar. Und es gibt eine Menge Themen - Geschenke, die nicht gefallen, Spielzeug, was von den Erwachsenen zerstört wird, Lebenmittelunverträglichkeiten und Veganer. Es wird an allem genörgelt - egal ob am Essen, den Geschenken, unpassenden Freunden oder dem Weihnachtsbaum. Dazu kommen alle möglichen Katastrophen. Hier ist Humor garantiert, denn es wird wirklich fast kein Mißgeschick ausgelassen (oder auch Rache für zerstörtes Spielzeug). Jede dieser Kurzgeschichten hat ihren eigenen Charme und so manches Mal kann man Parallelen zum echten Leben ziehen. Denn jedem wird an Weihnachten schon ein Mißgeschick widerfahren sein oder man erkennt einen eigenen Verwandten wieder... Natürlich kann nicht jede Kurzgeschichte jedem gefallen. Jeder hat einen eigenen Geschmack und wird eine Geschichte gut, eine andere vielleicht weniger gut finden. Doch eines sind sie alle: gut lesbar und interessant. Ich konnte hier tatsächlich bei jeder Geschichte lachen.
Für mich ist diese Serie von Weihnachtsgeschichten eine liebgewonnene Tradition in der Adventszeit - ohne die bucklige Verwandtschaft geht's halt nicht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 19.12.2021

Spiegel der 1920er Jahre

Berlin Friedrichstraße: Novembersturm
0

Der junge Architekt Robert erhält im Jahr 1920 den Auftrag, am Neubau des Bahnhof Friedrichstraße und an der Planung der ersten U-Bahnlinie Berlins mitzuwirken. Er ist überglücklich, denn nun kann er auch ...

Der junge Architekt Robert erhält im Jahr 1920 den Auftrag, am Neubau des Bahnhof Friedrichstraße und an der Planung der ersten U-Bahnlinie Berlins mitzuwirken. Er ist überglücklich, denn nun kann er auch endlich seiner großen Liebe Luise einen Heiratsantrag machen. Doch etwas betrübt Robert noch - sein bester Freund Johannes, mit dem er im Krieg zusammen an der Front kämpfte, gilt seit dem Krieg als verschollen. Johannes war Luises große Liebe, Trost über den Verlust fand sie bei Robert. Ausgerechnet am Hochzeitstag taucht Johannes wieder auf. Kriegsversehrt und ohne Hoffnung auf eine Zukunft mit Luise..

Die neue Serie von Ulrike Schweikert trägt den Titel "Berlin Friedrichstraße" und startet mit "Novembersturm". Das Buch schildert beeindruckend die Situation in den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Hier merkt man, wie intensiv sich die Autorin mit dieser Zeit beschäftigt hat. Sie thematisiert hier einfach alles, egal ob Gesellschaft, Politik oder Wirtschaft. Dies alles wird hervorragend in die Handlung eingebaut und sehr bildhaft dargestellt. So erlebt man den Freiheitswillen der Frauen auf beeindruckende Weise, denn sie wollen auf eigenen Füßen stehen, arbeiten gehen und auch innerhalb der Familie gleichberechtigt sein. Aber auch Hunger und fehlende Ressourcen werden hier hautnah beschrieben. Man spürt die Armut mancher Familien und leidet mit ihnen. Authentisch wirkt das Buch durch die Einflechtung einiger historischer Persönlichkeiten. Ulrike Schweikert schweift ab und zu zurück in die Vergangenheit der Charaktere. Durch diese Erlebnisse werden die Charaktere zu Vertrauten, man kann ihre Handlungsweisen besser nachvollziehen und versteht so manches dadurch besser.
Wie gewohnt brilliert Ulrike Schweikert durch ihren Schreibstil. Leicht und verständlich führt sie den Leser durch die Zeit, bindet ihn durch eine spannende Handlung und macht neugierig auf die Fortsetzung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2021

Wunderschön

Abendflüge
0

Helen Mcdonald, bekannt durch ihre Bücher "H wie Habicht" und "Falke", liefert mit "Abendflüge" ein neues grandioses Werk ab. Es geht, wie das Cover verrät, um Mauersegler. Aber in diesem Buch geht es ...

Helen Mcdonald, bekannt durch ihre Bücher "H wie Habicht" und "Falke", liefert mit "Abendflüge" ein neues grandioses Werk ab. Es geht, wie das Cover verrät, um Mauersegler. Aber in diesem Buch geht es auch um andere Wildtiere, sie berichtet über Märchen und Mythen, man entdeckt die Lebensräume der Tiere und erfährt, wie gefährdet diese sind. Helen Mcdonald zeigt hier auf, wie abhängig die Menschheit von der Natur ist und während des Lesens wird deutlich, daß man etwas wirklich wertvolles im Begriff ist zu verlieren. Durch ihre eindringliche Art, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu drohen, nimmt sie den Leser mit auf eine Reise in die Natur, die sie so intensiv beschreibt, daß man sich diesem Bann nicht mehr entziehen kann. Die Autorin schreibt natürlich auch etwas über Umweltschutz - und dies geschieht auf sehr persönliche Art und Weise. Sie kehrt ihr Innerstes nach außen, so daß man ihr ihre Verbundenheit mit der Natur glaubt. Dabei schreibt sie auf eine Art, die sie deutlich von anderen Autoren hervorhebt. Ihr Stil klingt poetisch und ist dabei trotzdem gut lesbar. Man darf kein Buch erwarten, das man mal zwischendurch lesen kann. Für "Abendflüge" sollte man sich Zeit nehmen, um den ganzen Zauber zu spüren, der in diesem Buch steckt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 17.12.2021

Genialer Spaß

Morgen, Klufti, wird's was geben
0

Erika ist mitten in den Vorbereitungen für Heiligabend, als sie beim Schmücken des Baumes von der Leiter fällt - und zu Kluftingers Entsetzen im Krankenhaus landet. Nun muß er sich selbst um die Dekoration ...

Erika ist mitten in den Vorbereitungen für Heiligabend, als sie beim Schmücken des Baumes von der Leiter fällt - und zu Kluftingers Entsetzen im Krankenhaus landet. Nun muß er sich selbst um die Dekoration kümmern, was mit Kabelbrand, betrunkenen Handwerkern und noch mehr unbeschreiblichem Chaos endet. Mittendrin trifft auch noch spontaner Besuch aus Japan ein. Zu viel für Klufti? Nein! Denn mit viel Improvisation löst er jedes Problem!

Das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr haben eine Weihnachtsgeschichte rund um Kluftinger geschrieben. Und in "Morgen, Klufti, wird's was geben" geht es richtig rund! Solch ein humorvolles Weihnachtsbuch habe ich noch nie erlebt. Man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus. Zu komisch sind die Ideen, die Klufti entwickelt und hinterher mit seinem Freund Sazuka ausführt. Natürlich ist das alles total übertrieben und abwegig - aber genau dies ist ja das Komische. Egal was Klufti macht - es geht schief, aber gemeinsam retten sie die Situation hin zum Erfolg. Grandios auch Kluftis Englischkenntnisse. Es vergeht hier wirklich keine Seite, bei der dem Leser nicht die Lachtränen in die Augen steigen. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und durch ihre Anzahl gut als Adventkalender geeignet. Übrigens haben sich die Autoren für die Überschriften ebenfalls etwas besonderes ausgedacht - es sind nicht 24 Kapitel, sondern 24 Katastrophen. Und das kann man getrost, bezogen auf das verursachte Chaos, wörtlich nehmen.
Mir hat das Buch sehr viel Spaß bereitet und ich denke, daß ich es ab jetzt jedes Jahr zur Weihnachtszeit lesen werde!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2021

Sammelobjekt

Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht
0

"Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht" erschien bereits im Jahr 1960 im Rahmen der "Little Golden Books", gezeichnet wurde die Geschichte von keinem geringeren als Carl Barks. Nun gibt es endlich ...

"Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht" erschien bereits im Jahr 1960 im Rahmen der "Little Golden Books", gezeichnet wurde die Geschichte von keinem geringeren als Carl Barks. Nun gibt es endlich einen Nachdruck dieser Geschichte. Wie man schon erahnen kann, handelt es sich hierbei um eine freie Interpretation des Klassikers "Der Geist der Weihnacht" von Charles Dickens. Die Geschichte ist wirklich sehr frei danach gestaltet - aber absolut bezaubernd. Onkel Dagobert als Ebenezer Scrooge und Tick, Trick und Track als Weihnachtsgeister der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind wirklich ein Erlebnis für sich. Natürlich ist die Handlung stark verkürzt. Dies tut dem Unterhaltungswert jedoch keinen Abbruch. Man wird in typischer Duck-Manier humorvoll unterhalten. Bei diesem Buch handelt es sich nicht um einen Comic, sondern um ein Bilderbuch mit großformatigen, wunderschönen Farbzeichnungen und den entsprechenden Texten dazu, die einfach Freude in das Herz eines jeden Duck-Fans bringen. Am Ende des Buches findet man als Zugabe einige einseitige Weihnachtscomics aus Entenhausen.
"Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht" ist zwar als Kinderbuch gedacht - aber auch erwachsene Entenhausen-Fans werden hier ihren Spaß haben. Für mich ist es weit mehr als ein Kinderbuch - für mich ist es schon ein Sammelobjekt, das jeder Liebhaber und Fan besitzen sollte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover