Profilbild von tintensturm

tintensturm

Lesejury-Mitglied
offline

tintensturm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tintensturm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Interessantes Debut- mit Luft nach oben

Falling Skye (Bd. 1)
0

Als ich den Klappentext zu "Falling Skye" gelesen habe, war ich erstmal sehr neugierig. In dieser dystopischen Zukunftsversion der USA heißt die Regierung "die gläserne Nation" und das heutige Amerika ...

Als ich den Klappentext zu "Falling Skye" gelesen habe, war ich erstmal sehr neugierig. In dieser dystopischen Zukunftsversion der USA heißt die Regierung "die gläserne Nation" und das heutige Amerika gibt es nicht mehr. Alle Menschen werden anhand eines Persönlichkeitstests entweder in "Rationale" oder "Emotionale" eingeteilt, da sie entweder emotional oder rational handeln. Die Gesellschaft ist so eingeteilt, dass sich die beiden Persönlichkeiten ergänzen sollen, d.h. dass Rationale Führungspositionen einnehmen sollen und dafür Emotionale, die eher kreative Berufe ausüben sollen, beschützen und versorgen sollen. Klingt ein wenig schräg? Es kommt noch schräger.


Der Roman setzt mit der Testung, bzw. Kristallisierung von Skye und ihren Klassenkameraden an, die in ein Testzentrum gebracht werden, wo herausgefunden werden soll, ob sie Emotionale oder Rationale sind.
Die Grundidee und Umsetzung fand ich super spannend, aber teilweise war ich von den Charakteren nicht ganz überzeugt. Die Protagonistin Skye ist eigentlich eine gute Person und sehr naiv, aber es hat teilweise doch wirklich sehr lange gedauert, bis sie ihre Augen geöffnet hat, für was um sie herum passiert. Dies hat auch damit zutun, dass ihr Vater im Parlament sitzt und sie mit den Kristallisierungsidealen aufgewachsen ist, deshalb konnte ich das noch entschuldigen...schwerer ist es mir allerdings mit der etwas erzwungenen Liebesgeschichte gefallen. Zwischen Skye und dem Testleiter Alexander fängt es bald an zu knistern...und ehrlich gesagt wirkt das für mich stark an den Haaren herbeigezogen, denn warum sollte Skye sich in einen Testleiter, der ein wenig gruselig wirkt, da er sie ganze Zeit beobachtet, und mit dem sie zu Beginn kaum spricht, verlieben? Hier fehlten mir ein wenig die "romantischen" Momente, die erklärt hätten, weshalb sie sich zueinander hingezogen fühlen...

Zwischenzeitlich muss ich sagen, dass ich fand, dass die Protagonisten die Technologie zu leicht ausgetrickst haben, dafür, dass sie so hoch entwickelt waren. Die Mädchen werden die ganze Zeit überwacht und abgehört- aber nicht geortet?

Das Ende des Romans wirkte etwas abrupt und "zu schnell", da die Charaktere auch einfach in einigen Situationen mit viel Glück davon gekommen sind (besonders Alexander kommt mit sehr viel weg..) , aber die unerwartete Wendung mit dem ReNatura Programm und den eigentlichen Absichten der Kristallisierung fand ich spannend und überraschend, weshalb der Roman für mich noch einen Stern dazu gewonnen hat. Durch die verborgene Agenda die das Programm verfolgt konnte ich dann anfängliche Unklarheiten bezüglich "rationalem" und "emotionalem" Handeln entschuldigen, da klar wurde, dass noch eine andere Agenda verfolgt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Düstere Fantasy trifft Elite-Universität!

Das neunte Haus
0

Anders als die bisherigen Bücher von Leigh Bardugo, die ich bisher gelesen habe (Grisha-Reihe und Das Lied der Krähen) wird in diesem Buch ein deutlich düsterer Ton angeschlagen- und es ist unglaublich ...

Anders als die bisherigen Bücher von Leigh Bardugo, die ich bisher gelesen habe (Grisha-Reihe und Das Lied der Krähen) wird in diesem Buch ein deutlich düsterer Ton angeschlagen- und es ist unglaublich fesselnd.

Der Einstieg kann ein wenig kompliziert wirken, da der Roman in verschiedenen Zeitebenen erzählt wird. So wird abwechselnd aus der Perspektive von Galaxy "Alex" Stern und Daniel Arlington "Darlington" erzählt. Während die Kapitel aus Darlingtons Sicht vor einigen Monaten spielen, wechseln Alex' Kapitel zwischen Winter und Herbst. Dies kann zu Beginn etwas verwirrend wirken, sobald man aber den Überblick gefunden hat, geht es richtig los.
Gemeinsam mit Alex lernen wir die neun Häuser des Schleiers kennen. Was es damit auf sich hat? Auf dem Campus der Elite-Universität Yale gibt es zahlreiche Studentenverbindungen, darunter die legendäre "Skull and Bones" Verbindung, die zahlreiche wichtige Geschäftsmänner der USA hervorgebracht hat, oder "Wolf's Head", die Gestaltenwandler. Das neunte Haus, das Haus Lethe, wacht über die anderen Häuser. Denn wie ihr euch schon vorstellen könnt, ist jedes der acht anderen Häuser (die es übrigens teilweise wirklich gibt) ein magisches Haus und verfügt über eine "Kraft", die sie ausüben kann. Um zu verhindern, dass Menschen bei den Ritualen der einzelnen Häuser Schaden nehmen, wurde Haus Lethe als eine Art "Polizei" eingesetzt, die die Rituale der anderen Häuser überwachen.

Darlington und Alex gehören zu Haus Lethe und als Darlington unter mysteriösen Umständen verschwindet, liegt es an Alex, die Aufgabe zu übernehmen. Ihr erster "Fall" beinhaltet auch noch einen Mord. Auf dem Campus wird ein junges Mädchen ermordet und Alex muss herausfinden, ob die Verbindungen etwas damit zutun hatten, oder ob es ein gewöhnlicher Mord war.

Mich haben vor allem die düsteren Rituale der einzelnen Verbindungen fasziniert und geekelt. Jedes der Häuser führt ein eigenes Ritual durch, so ist die Spezialität von "Skull and Bones" beispielsweise das Vorhersagen. Um dies zutun lesen sie in den Eingeweiden von Menschen. Eklig? Ja, so sehen quasi alle Rituale der Häuser aus. Außer "Skull and Bones" gibt es z.B. noch die "Manuscripts", die sich auf Täuschungen spezialisieren oder die "Aurelian", die unbrechbare Verträge schreiben können. Besonders diesen magischen Aspekt fand ich sehr spannend, genauso wie, dass wir gemeinsam mit Alex einen Fall lösen können.

Zugegebenermaßen hatte ich zu Beginn ein wenig Schwierigkeiten die einzelnen Häuser auseinander zu halten, da mir ein Glossar zu Beginn des Buches gefehlt hat, allerdings habe ich das eBook gelesen und bin mir nicht sicher, ob es ein Glossar in der Print-Ausgabe gibt.

Alex' fand ich eine ziemlich coole Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist und sich zu helfen weiß. Anders als die anderen Schüler Yales, kann sie als einzige die sogenannten "Grauen", d.h. Geister, sehen. Deshalb wurde sie bei Lethe aufgenommen und muss sich unter den reichen Mitschülern beweisen. Gar nicht so leicht, da Alex nicht mal einen Highschoolabschluss hat.
Geschickt versteht es Leigh Bardugo auch komplexe Themen in das Buch mit auf zu nehmen, wie z.B. das "Victimshaming", so sieht sich Alex von Dean Shandow beschuldigt, sie könnte den Angriff auf einen Geist auf sich provoziert haben. Schnell stellen die Powerfrauen Dawes und Alex klar, dass das Opfer niemals die Schuld trägt. Da soll nochmal jemand sagen, dass man in Fantasy-Büchern keine wichtigen Messages verpacken kann!

Dieser Roman hat mich auf vielen Ebenen überrascht und beeindruckt. Ein Ausflug in die tiefen der Unterwelt, darf natürlich nicht fehlen. Es sollte allerdings erwähnt werden, dass der Roman um einiges düsterer ist, als andere Bücher von Leigh Bardugo, aber ich persönlich fand den Roman sehr spannend und konnte ihn kaum aus der Hand legen. Der Fakt, dass es einige der Verbindungen wirklich gibt und diese oft mit Verschwörungstheorien zusammengebracht wurden, macht das Ganze für mich noch interessanter! Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. Ich empfehle allen vorher die Leseprobe zu lesen, um sich einen ersten Eindruck vom Buch und den Ritualen zu machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Eine wunderbare Fortsetzung!

Die Spiegelreisende
0

Anfangs war ich ein wenig enttäuscht, als ich erfuhr, dass zwei Jahre vergangen waren, in denen Thorn und Ophelia nun getrennt waren und als ich realisierte, dass Thorn auch nicht so schnell auftauchen ...

Anfangs war ich ein wenig enttäuscht, als ich erfuhr, dass zwei Jahre vergangen waren, in denen Thorn und Ophelia nun getrennt waren und als ich realisierte, dass Thorn auch nicht so schnell auftauchen würde, da ich gehofft hatte, dass die beiden Charaktere ein wenig mehr Zeit miteinander verbringen würden, als in den bisherigen Romanen. Allerdings wurde schnell klar, dass ein Großteil des Romans daraus besteht, dass Ophelia sich auf die Suche nach Thorn begibt, was sich also sehr spannende Story herausstellte.

Wir lernen im Rahmen des Romans eine neue der 21 Archen kennen und zwar die Arche Babel, die von den Familiengeistern Helene und Pollux beherrscht wird. Zuerst musste ich mich an Babel als neuen Handlungsort gewöhnen, da er so anders war als der Pol. Der Pol ist so ein magischer Ort, mit den Miragen und dem Gespinst, dass es schwierig war, einen neuen Handlungsort zu akzeptieren, aber schon bald wird man mitgerissen in den Strom der seltsamen Arche Babel. Die stark traditionsorientierten Bewohner stellen eine ganz neue Gefahr da und ihre Familienkräfte können definitiv mit denen am Pol mithalten. Ophelia schafft es wieder an die falschen Leute zu geraten, u.a. eine junge Signorina, die mit ihr um den Platz als Visionärin in der Akadamie kämpft, aber auch wieder sich neue Freunde zu verschaffen. So freundet sich Ophelia schnell mit einem jungen RadSchi-Fahrer und einem Pechvogel an. Ich habe mich gefreut zu sehen, dass Ophelia an ihren bisherigen Aufgaben und Schicksalsschlägen gewachsen ist und nun deutlich selbstbewusster ist, auch wenn sie immer noch zeitweise hin- und her geschubst wird.

Christelle Dabos schafft es die Geschichte durchweg spannend und magisch zu gestalten und wir als Leser fiebern mit Ophelia mit und erleiden allen ihren Ärger und ihre Enttäuschungen, so war auch ich enttäuscht, als Ophelia den anderen Leser in Babel begegnete und es nicht Thron war...

Eine spannende Neuheit wurde der Geschichte hinzugefügt. Einige der Kapitel waren aus der Sicht von Viktoria, Berenildes Tochter, geschrieben, sodass wir tatsächlich auch einige Einblicke in das Leben am Pol erhalten und wie es mit Berenilde, Faruk und den anderen Charakteren weiter geht. Die Kapitel aus Viktorias Sicht sind ebenfalls sehr außergewöhnlich, weil sie eine völlig neue Erzählweise aufweisen, die sich super zu den Fragment- und Traumsequenzen des Romans ergänzen. Alles in allem eine tolle Fortsetzung und ich kann es kaum erwarten, bis endlich die Fortsetzung erscheint!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Spannende Geschichte zwischen alten und neuen Traditionen!

Der Bär und die Nachtigall
0

"Der Bär und die Nachtigall" war ein Buch, ganz anders als ich es anfangs erwartete. Zuerst glaubte ich, dass es sich bei dem Roman um russische Märchen handelte. Das war mein erster Irrtum, denn die Geschichte ...

"Der Bär und die Nachtigall" war ein Buch, ganz anders als ich es anfangs erwartete. Zuerst glaubte ich, dass es sich bei dem Roman um russische Märchen handelte. Das war mein erster Irrtum, denn die Geschichte spielt nicht in "Russland", sondern in „Rus“, in dem Gebiet des heutigen Russland. Da die Geschichte um das 13. Jahrhundert herum spielt, gab es allerdings noch kein „Russland“, sondern ein Reich, was von mehreren Bojaren, russischen Fürsten, regiert wurde. Dieses Setting war sehr spannend und mir hat vor allem der historische Aspekt daran sehr gut gefallen.

Außerdem ging es weniger um die russischen Märchen, wie z.B. um Väterchen Frost oder die Eiskönigin, sondern im Fokus stand der Kampf zwischen dem Christentum und dem "Geisterglaube", der bis dahin in den Wäldern herrschte. So glaubten die Bewohner an Geister und Hausgeister. Sehr prominent im Buch vertreten sind beispielsweise die Ruskala, eine Art Nymphe und Wassergeist, und der Wasila, der Geist von Stall und Vieh, sowie der Domowoi, der Hausgeist. Um die Geister willig zu stimmen, hinterlassen die Bewohner ihnen kleine Gaben, wie z.B. ein Glas Milch oder Brotkrumen. Dies ändert sich allerdings schlagartig, als ein neuer Priester das Christentum mitbringt. Doch etwas Dunkles erwacht im Wald, als die Menschen aufhören den Geistern zu huldigen...Genau dieser Konflikt zwischen neuem und altem Glauben steht im Fokus des Romans.

Protagonistin ist Wasja, die jüngste Tochter von Pjotr Wladimirowitsch, einem Bojaren von Lesnaja Semlja, und seiner Frau Marina Iwanowna. Marina ist die Tochter einer mittlerweile verstorbenen adeligen Hexe aus Moskau und Wasja ist ihre einzige Tochter, die das Erbe ihrer Großmutter empfangen hat. Der Roman zeigt eine junge Frau, die einerseits die alten Traditionen vertritt, aber auch als selbstbewusste junge, wilde Frau auftritt, in einer Kultur, in der Frauen nichts zu vermelden haben und entweder heiraten oder ins Kloster gehen. Es war erfrischend und doch auch ein wenig traurig die selbstbewusste Wasja so deplatziert zu sehen.

Katherine Arden hat eine schöne Erzählung geschaffen und eine spannende Geschichte geschrieben. Zwischenzeitlich fiel es mir etwas schwer mit den Charakteren mitzufühlen, da durch die distanzierte Erzählweise teilweise die Verbindung zu den Charakteren ausblieb, weshalb ich dem Roman 4 von 5 Sternen gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Es geht magisch weiter!

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
2

Die Fortsetzung von Laini Taylors Roman ", Strange the Dreamer-ein Traum von Liebe" setzt dort an, wo der erste Teil "Strange the Dreamer-der Junge der träumte" aufhört. Die Zitadelle bereitet sich auf ...

Die Fortsetzung von Laini Taylors Roman ", Strange the Dreamer-ein Traum von Liebe" setzt dort an, wo der erste Teil "Strange the Dreamer-der Junge der träumte" aufhört. Die Zitadelle bereitet sich auf den ersten Besuch der Faranj, also der Fremdländer, vor. Wie wir im ersten Teil schon erahnen können, werden die beiden Protagonisten Sarai und Lazlo sich vor allem im Traum begegnen. Besonders die Traumsequenzen fand ich super, denn Laini Taylor versteht es eine ganz eigene Traumwelt zusätzlich zu der bereits magischen Welt von Weep zu erschaffen.

Im Zentrum steht der Konflikt und das Thema Hass. Wie kann man Jahrzehntealten Hass bekämpfen und ist ein friedliches Zusammenleben der "Götter" und der Menschen möglich? Dabei zeigt Laini Taylor alle Seiten auf und zeichnet sowohl Sarai, aber auch Eril-Fane als das auf, was sie sind, Personen mit Gefühlen und Emotionen, die verletzlich sind.

Lazlo bleibt mein Lieblingscharakter, denn er ist nicht nur offen für Neues und herrlich gut, sondern hat auch noch einige Überraschungen für den Leser übrig.

Lainis blumiger und doch melancholischer Schreibstil konnte mich wieder fesseln und auch, wenn ich das Gefühl hatte, dass der Erzählstil zwischenzeitlich etwas langsam war, so habe ich die Passagen doch gerne gelesen, denn wir haben einen spannenden Einblick in das Innenleben der Charaktere erhalten.

Das Buch strotzt von wunderschönen Zitaten, wie beispielsweise:
"Für Lazlo stand fest: Ein Kuss, selbst der allerkürzeste, war ein kleiner Moment der Magie, eine Geschichte voller Zauber, eine wundersame Unterbrechung des Alltags." -S.223

Zum Ende möchte ich noch nicht viel verraten, außer, dass es schokierend war und bittersüß. Ich bin sehr gespannt, wie es in der Fortsetzung weiter gehen soll.

Gut gefallen hat mir auch das Cover, das sich an das Cover vom ersten Band angepasst hat. Diesmal ist der Hintergrund golden, während die Schrift blau ist, was beim ersten Band andersherum war. Das Motiv, die Motte, bleibt dasselbe. Das hat mir sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere