Profilbild von verybigbooklove

verybigbooklove

Lesejury Star
offline

verybigbooklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit verybigbooklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Gut, aber der bisher schwächste Band der Reihe

Artemis Fowl - Die Rache
0

Für Holly läuft es gar nicht gut. Verdächtigt, gejagt und in die Irre geführt, ist es ihre Aufgabe Artemis vor dem Tod zu bewahren und dann mit seiner Hilfe die Unterirdischen vor der Entdeckung durch ...

Für Holly läuft es gar nicht gut. Verdächtigt, gejagt und in die Irre geführt, ist es ihre Aufgabe Artemis vor dem Tod zu bewahren und dann mit seiner Hilfe die Unterirdischen vor der Entdeckung durch die Menschen zu bewahren.

Der vierte Band der Reihe war für mein Empfinden, der bisher Schwächste. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich wieder bei meinen Lieblingen angelangt bin. Aber dann, war ich wieder begeistert von dieser Figurenvielfalt. Ich bin noch immer großer Foaly-Fan, auch wenn in diesem Band relativ wenig von ihm vorkam. Was ganz klar in Band 4 hervorsticht ist die Wandlung, die Artemis durchmacht. Und man merkt, dass er älter wird und sich auch über andere Dinge Gedanken macht.
Durch die Trennung der Figuren und mit dem Verlust einer (für mich) wichtigen Person, fehlte ein bisschen das Gestichel untereinander.
Mit dem Ende war ich dann aber wieder zufrieden.

Ich bin gespannt auf Band 5 und wie es mit Artemis und seinen Freunden weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Nicht nur für die Augen ein wahrer Schmaus

Gemina. Die Illuminae Akten_02
0

Auf der Sprungstation Heimdall hadern Kommandantentochter Hanna und Mafia-Sprössling Nik mit der Langeweile des Weltalllebens. Als eine Kampfeinheit die Station angreift, um den Racheplan der Firma BeiTech ...

Auf der Sprungstation Heimdall hadern Kommandantentochter Hanna und Mafia-Sprössling Nik mit der Langeweile des Weltalllebens. Als eine Kampfeinheit die Station angreift, um den Racheplan der Firma BeiTech umzusetzen, sind die beiden plötzlich zwei der wenigen Besatzungsmitglieder, die nicht als Geiseln genommen wurden. Zu allem Übel muss auch im Wurmloch der Sprungstation zu diesem Zeitpunkt eine Fehlfunktion auftreten, die das Raum-Zeit-Kontinuum zu zerfetzen droht. Hanna und Nik kämpfen nun nicht mehr nur um das eigene Überlegen, die neugewonnene Liebe und der Leben der Stationsbesatzung sondern um das Schicksal des gesamten Universums.

Wie schon bei Band Eins hat mich die Aufmachung des Buches wieder total geflashed. Bei jedem Umblättern war es wieder spannend, weil man nicht wusste, was einen auf der nächsten Seite erwartet. Die Abwechslung zwischen Chatprotokollen, aufbereiteten Videos, Karten, Dateien und Illustrationen macht das Buch schon allein zu einem absoluten Leseabenteuer. Wer nun aber denkt, dass Gemina allein durch die Optik punktet, ist weit gefehlt. Auch inhaltlich bietet das Buch ein wahres Feuerwerk. Auch die "Aktenform" schafft es Emotionen rüberzubringen und wirklich eine Geschichte zu erzählen. Ich war sehr schnell großer Fan von Ella. Sie war meine Lieblingsfigur im Buch. So keck, frech und hyperintelligent, obwohl vom Schicksal dermaßen gebeutelt. Mit Hanna und Nik musste ich mich erst ein wenig anfreunden. Die beiden waren mir anfangs zu arrogant. Doch im Laufe der Story wurden auch wir Freunde. Die beiden haben ihre Rollen bis zum Ende traumhaft gut gespielt. Ich war gespannt, wie die Story weitergehen sollte, da die Geschichte von Kady und Ezra im ersten Band ja komplett abgeschlossen war. Das wurde mit einem neuen Schauplatz und den neuen Charakteren wirklich gut gelöst, ohne die Vorgeschichte aus den Augen zu verlieren und am Ende die Brücke zu schlagen und alles zu verbinden.

Ich habe nichts zu bemängeln und hoffe, dass ich irgendwann mehr solcher Bücher lesen kann. Da der dritte Band nicht mehr ins Deutsche übersetzt wurde, lese ich diesen jetzt auf englisch. Wirklich schade, dass wahrscheinlich so nicht jeder die Möglichkeit hat diese klasse Reihe zu beenden.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Nur das letzte Drittel konnte mich so richtig packen

Herz aus Dornen
0

Als die junge "Love" von der Straße auf das Anwesen Coal Manor kommt, hat sie nicht nur mit den vielen Neuerungen in ihrem Leben, sondern auch mit den Launen ihres Gönners zu kämpfen. Durch ihre Gabe, ...

Als die junge "Love" von der Straße auf das Anwesen Coal Manor kommt, hat sie nicht nur mit den vielen Neuerungen in ihrem Leben, sondern auch mit den Launen ihres Gönners zu kämpfen. Durch ihre Gabe, die Gedanken und Gefühle der Menschen durch Berührung derer Hände zu lesen, ist es Love grundsätzlich ein Leichtes ihre Mitmenschen zu verstehen. Doch John Coal stellt sie vor ein Rätsel. Die Suche nach seiner vermissten Frau, für die Love beauftragt wurde, lässt sie mehr und mehr über Geheimnisse des Hausherrn und Coal Manor erfahren. Doch was davon ist echt und wie kann die Dunkelheit aus Joan Coals Gedankenwelt vertrieben werden?

Ich muss zugeben, dass ich anfangs so meine Schwierigkeiten hatte ins Buch zu kommen. Die Story hatte ihre Längen und ich war teilweise nicht motiviert weiter zu lesen. Außerdem hatte ich bereits vor Seite 100 das Gefühl, das Geheimnis, um Coal Manor gelüftet zu haben. Es ging für mich dann im weiteren Verlauf der Geschichte nur noch darum, meine Theorie bestätigt zu bekommen, was auch so passierte.
Als das Rätsel aber aufgeklärt wurde, war die Story glücklicherweise nicht wie erwartet vorbei, sondern nahm erst so richtig Fahrt auf. Das letzte Drittel des Buches hat mir am besten gefallen und mich am meisten unterhalten. Plötzlich ging es Schlag auf Schlag und endlich passierte so richtig was.
Für mich sind die Protagonisten etwas dünn geblieben. Bei John Coal war es so, dass sich sein Verhalten irgendwann erklärte, aber Love war mir zu ungreifbar und nicht vielschichtig genug als Hauptfigur.
Was ich loben möchte ist der Schreibstil der Autorin. Trotz historischem Hintergrund war die Wortwahl modern und der Satzbau flüssig und zeitgemäß. Oft habe ich bei "historisch angehauchten" Geschichten das Gefühl, dass die Sprache zu pompös und alt wird. Das Buch ist toll illustriert, mit passendem Cover und wirklich schön aufgemacht, was wieder einen Pluspunkt gibt.

Dennoch kann ich aufgrund der Höhen und Tiefen nur eine mittelmäßige Bewertung abgeben, da mir ein anfangs der Schwung fehlte und die Handlung teils zu offensichtlich war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Ein Traum von einem Buch

Litersum
0

Als Anti-Muse ist es Malous Aufgabe Autoren durch einen Kuss schlechte Ideen zu nehmen. Das Litersum - das Universum aller Buchwelten - wird so im Gleichgewicht gehalten, auch wenn Malou mit ihrer Rolle ...

Als Anti-Muse ist es Malous Aufgabe Autoren durch einen Kuss schlechte Ideen zu nehmen. Das Litersum - das Universum aller Buchwelten - wird so im Gleichgewicht gehalten, auch wenn Malou mit ihrer Rolle nicht wirklich zufrieden ist. Als sich zwei Morde ereignen, bei denen Malou durch ihre "Aufgabe" ins Visier des jungen Ermittlers Chris Lansbury von Scotland Yard gerät, muss sie Licht ins Dunkel bringen, um Klarheit zu schaffen. Zusammen gehen Malou und Lansbury den Dingen auf den Grund - in der realen Welt und im Litersum, das sich im Laufe ihrer Ermittlungen als ganz anders erweist, als Malou und ihre Freunde bisher ahnten. Lügen und Intrigen sind auch hier an der Tagesordnung und auch dieses Gefühlschaos, das sich in Malou auftut, sobald Lansbury in der Nähe ist, sorgt dafür, dass sich ihre Welt bei der Suche nach dem wahren Täter immer wieder auf den Kopf stellt.

Endlich mal wieder ein Buch, bei dem alles stimmt. Nach ein paar Fehlgriffen in letzter Zeit konnte mich Litersum - Musenkuss vollends begeistern. Bei diesem Buch passt einfach alles. Angefangen beim schönen Cover, der tollen Aufmachung der Seiten, den Illustrationen und bis zum Inhalt. Ich habe absolut nichts zu bemängeln.
Lisa Rosenbecker hat es geschafft mich von der ersten Seite an zu packen. Malou ist eine so sympathische und realistische Protagonistin, wie sie mir bisher selten untergekommen ist. Sie hat ihre Ecken und Kanten und kleinen Macken, wie ihre Kaffeesucht und ihre Art mit Kater Sheldon zu interagieren, lässt sie für den Leser einfach nur liebenswert erscheinen.
Ich bin großer Fan von Lisas Schreibstil - Schwungvoll, modern und mit Details an exakt den richtigen Stellen. Sie hat es geschafft mich ständig zum Schmunzeln, zum Mitdenken und zum Mitfiebern zu bringen und mir das Gefühl gegeben mich mit auf Entdeckungsreise ins Litersum zu nehmen.
Apropos Litersum. Wie kommt man bitte auf so eine großartige Idee? Jeder Bücherliebhaber träumt von einer Welt, die die Welt unserer geliebten Bücher in ein Buch packt. Auch wenn das Litersum nur ein Fantasiegebilde ist, erschien es mir so schlüssig und logisch. Wenn es dieses Universum geben würde, würde es genauso funktionieren und aussehen. Die Verknüpfung und Übergänge von der realen in die Bücherwelt ist wunderbar gelöst.
Bei meinem nächsten Besuch im Buchladen oder einer Bibliothek werde ich zumindest probieren, ins Litersum zu gelangen.

Neben Malou haben auch großartige Nebencharaktere ihren Weg ins Buch gefunden. In Lansbury habe ich mich wohl zusammen mit Malou verliebt. Ich mag diese grimmige Seite an ihm sehr. Aber auch Emma, Thia, Malous Mum und Adams haben sich perfekt eingefügt und ihre Rollen übernommen. Total schön fand ich, dass alle ihre kleinen Nebenstorys bekommen haben. So fügt sich alles ganz wunderbar harmonisch zusammen.
Mit Charme und Humor zieht sich Malous Kaffeesucht und Sheldons Verhaltensauffälligkeit durch das komplette Buch. Die Anspielungen und das Andeuten dieser kleinen Macken waren durchweg gut platziert, witzig und nicht übertrieben oder over the top.

Wie ihr lesen könnt, bin ich voll des Lobes für dieses Buch, das für mich die perfekte Kombination aus tollen Figuren, einer wahnsinnig fantasievollen Welt, Spannung, Romantik, Witz und einem unfassbar tollen Schreibstil ist. Ich will, dass ihr alle dieses Buch lest!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Wer ein Reiseabenteuer erwartet, wird leider enttäuscht

Ohne Flugzeug um die Welt
0

Ohne Flugzeug nach Australien? Da ich selbst vor ein paar Jahren die Reise mittels Flugzeug auf den roten Kontinent auf mich genommen habe, war ich wirklich gespannt auf das Buch.
In "Ohne Flugzeug um ...

Ohne Flugzeug nach Australien? Da ich selbst vor ein paar Jahren die Reise mittels Flugzeug auf den roten Kontinent auf mich genommen habe, war ich wirklich gespannt auf das Buch.
In "Ohne Flugzeug um die Welt" berichten die Studenten Guilia und Lorenz von ihrer Reise mittels Zug & Frachtschiff um als Trauzeugen bei der Hochzeit von guten Freunden in Sydney dabei sein zu können.

Als ich den Klappentext und den Titel las, war ich sofort Feuer und Flamme. Wer will sich in der Zeit der Klimakriese denn nicht wenigstens informieren?
Was ich erwartet habe war eine Art Roadtrip Geschichte. Witzige Reiseanekdoten gespickt mit Fakten und Tipps zum klimafreundlicherem Reisen.
Was ich bekommen habe war eine Geschichte mit Potenzial und ein Grundgedanke aus dem man durch aus etwas machen kann. Die Umsetzung scheiterte leider für mich an diversen Details.

Was mir nicht gefiel:
1. Der Perspektivwechsel - Häufig wurde vom "Ich- bzw. Wir-Erzähler" zum neutralen Erzählstil gewechselt der die beiden Autoren und auch Hauptpersonen dann "von oben" beobachtend beschrieb.
2. Der Satzbau - Teilweise waren die Sätze wirklich kurz, bündig und "einfach". Das ganze wirkte für Beschreibungen zu schmucklos und wenig detailreich. Im Gegensatz dazu war die Wortwahl und der Satzbau in den informativen Teilen des Buches zu wissenschaftlich und geschwollen. Die Unterschiede waren erheblich und erschwerten das Lesen deutlich.
3. Das "Nicht-zu-Ende-erzählen" - Während der Reise gab es einige Passagen, die ich wirklich spannend und interessant fand und es keimte die Hoffnung, dass mich die Begeisterung doch noch ein wenig packen könnte. Doch dann wurde das begonnene Thema oder die Annekdote abrupt beendet und es folgte ein neues Erlebnis oder ein neues Kapitel.
4. Die Fakten - Dafür, dass das Buch "Ein Reiseabenteuer der ganz besonderen Art" (siehe Klappentext hinten) verspricht, war es mir persönlich zu sehr Ratgeber und zu wenig Abenteuer. Ich habe nichts gegen Fakten, aber da das Buch etwas anderes suggeriert, hat mich die schiere Masse einfach erschlagen.
5. Die fehlenden Emotionen - Das Buch titelt mit "Klimabewusst unterwegs und glücklich", diese Glücksgefühle kamen bei mir nur selten an. Aufgrund der bereits oben erwähnten einfachen Sätze, wirkte ein "Wir waren glücklich" nicht wirklich. Wirklich enttäuscht war ich als wir zum Ende hin zum eigentlichen Ziel der REise - der Hochzeit - kamen. Noch nie konnte ich so eine emotionslos Beschreibung eines doch eigentlich so schönen Ereignisses lesen.

Was mir gefiel:
1. Das Thema - Das Thema und der Grundgedanke des Buches an sich sind wirklich wichtig. Auch die Idee eine Mischung aus Reisebericht und Ratgeber zu schreiben sagt mir wirklich zu.
2. Lerneffekt - Trotz der Kritik am Faktenüberfluss habe ich Neues gelernt und das liebe ich an Büchern. Sie erweitern meinen Horizont und bringen mir Wissen, dass ich sonst wahrscheinlich so nicht erlangt hätte.

Mir ist bewusst, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt und den Autoren die Botschaft des Buches am Herzen liegt. Daran habe ich auch absolut nichts zu kritisisern. Ich finde es stark und mutig, wie sie auf diese Reise gegangen sind und vor allem, dass sie ihr Ziel erreicht haben.
Ebenso großartig finde ich, dass sie versuchen ihre Erfahrungen zu teilen, auf das Thema klimafreundliches Reisen aufmerksam zu machen und ihre Stimme für den Umweltschutz nutzen. Meine Kritk bezieht sich einzug und allein auf das Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere