Profilbild von vronika22

vronika22

Lesejury Star
offline

vronika22 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vronika22 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2022

Wieder ein richtiges Meisterwerk von Fitzek

Mimik
0

Vorab muss ich zugeben, dass ich in letzter Zeit nicht mehr der große Fitzek-Fan war. Aber dieser Band hat mich von der Thematik und vom Klappentext mal wieder gereizt. Und ich kann vorweg schon verraten, ...

Vorab muss ich zugeben, dass ich in letzter Zeit nicht mehr der große Fitzek-Fan war. Aber dieser Band hat mich von der Thematik und vom Klappentext mal wieder gereizt. Und ich kann vorweg schon verraten, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Inhaltlich geht es um Hannah Herbst, eine erfahrene Mimikresonanz-Expertin. Sie arbeitet eng mit der Polizei zusammen und hat schon etliche Gewaltverbrecher überführt. Doch nun leidet sie nach einer Operation an Gedächtnisverlust und soll angeblich ihre ganze Familie ermordet haben….

Der Thriller liest sich richtig gut. Es kommt schnell Spannung auf. In kurzen Kapiteln wird man regelrecht durch das Buch gepeitscht und möchte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Spannungsbogen ist absolut raffiniert gemacht. Man weiß nie so wirklich, woran man ist, und wem man trauen kann. Obwohl ich vage sogar zwischenzeitlich den richtigen Verdacht hatte, wurde ich am Ende überrascht, da ich durch verschiedene Wendungen dann doch wieder auf falsche Fährten geführt wurde. Zuletzt tun sich menschliche Abgründe auf, die mich fassungslos zurückgelassen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2022

ganz zauberhafter Weihnachtsroman, der mich sehr berührt hat

Weihnachtsfest mit einem Engel
0

Weihnachtsfest mit einem Engel von Anja Marschall
Maria lebt im Seniorenheim und ihr größter Wunsch ist es, Weihnachten mit ihrem Sohn und ihren Enkeln zu verbringen. Doch die junge Familie hat andere ...

Weihnachtsfest mit einem Engel von Anja Marschall
Maria lebt im Seniorenheim und ihr größter Wunsch ist es, Weihnachten mit ihrem Sohn und ihren Enkeln zu verbringen. Doch die junge Familie hat andere Pläne und möchte in Skiurlaub fahren. Nach einem Schwächeanfall landet Maria im Krankenhaus. Dort wird sie von dem Engel Georg aufgesucht, der den Auftrag hat, sie zu holen. Doch dazu ist Maria noch nicht bereit. Lest unbedingt selbst, wie es weitergeht!
Bereits mit ihrem 1. Weihnachtsroman „Tage voller Weihnachtszauber“ hat mich Anja Marschall vor 2 Jahren richtig begeistert. „Weihnachtsfest mit einem Engel“ ist genauso berührend!
Dieser Roman enthält alle Facetten: Humor, Romantik, Spannung, Tiefgang und Magie. Es ist eine kleine Liebesgeschichte enthalten. Zugleich ist das Buch aber auch mit Humor und einem Augenzwinkern geschrieben und der enthaltene Tiefgang bringt einem zum Nachdenken. Es geht um Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft, um Weihnachten und darum was eigentlich wichtig ist im Leben.
Hier 2 wunderschöne Zitate aus dem Roman:
Seite 78: „Und Sie unterschätzen, welche Bedeutung Weihnachten für die Menschen noch hat. Selbst in dieser ach so modernen Zeit geht es um die Sehnsucht nach dem Guten...."
Hier noch ein Zitat von S. 94: „Schmerz vergeht. Zwar langsam, aber er vergeht, bis irgendwann nur noch so viel davon übrig ist, dass man ihn ertragen kann.“
Fazit: Ein ganz wunderbarer und richtig berührender Weihnachtsroman voller Charme und Magie, der mich so richtig in besinnliche Vorweihnachtsstimmung versetzt hat. Wer gerne weihnachtliche Romane liest, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2022

Spannend, aber mit noch etwas Luft nach oben

Das Schlaflabor
0

Das Cover und der Titel haben mich richtig neugierig auf „Das Schlaflabor“ von Marc Meller gemacht. Mit Insomnie, also Schlaflosigkeit und einem Schlaflabor hat der Autor auch eine interessante Thematik ...

Das Cover und der Titel haben mich richtig neugierig auf „Das Schlaflabor“ von Marc Meller gemacht. Mit Insomnie, also Schlaflosigkeit und einem Schlaflabor hat der Autor auch eine interessante Thematik aufgegriffen.
Protagonist Tom Sonnborn leidet unter Schlafstörungen und fährt in ein Schlaflabor in der Schweiz, weil es dort eine neue Therapie geben soll. Tatsächlich werden seine Schlafprobleme dort behoben, allerdings tun sich neue, und weitaus schlimmere Probleme für ihn auf. Er traut sich selbst nicht mehr und es beginnt ein wahrer Alptraum! Lasst euch überraschen!
Der Schreibstil gefällt des Autors gefällt mir gut. Es wurde auch schnell ein gewisser Spannungsbogen aufgebaut, der sich dann so nach und nach langsam steigerte. Schön fand ich es auch, dass zwischendurch auch neurologische Hintergrundinformationen eingestreut wurden. Dadurch merkt man, wie gut sich Marc Meller mit der Thematik auseinandergesetzt hat. Die Handlung kam dadurch noch etwas realistischer rüber.
Der Spannungsbogen ist sehr gelungen. Man wird auf falsche Fährten geführt und weiß nie so genau, wem man denn nun eigentlich trauen kann. Trotzdem war das Ende für mich ein wenig zu vorhersehbar. Ich hatte also den richtigen Verdacht. Aus diesem Grund und weil auch zusätzlich am Ende nicht alles so richtig schlüssig war, vergebe ich 4 Sterne. Aber vielleicht überzeugt euch das Ende mehr. Überzeugt euch selbst! Spannende Lesestunden sind hier auf jeden Fall garantiert und gerne empfehle ich dieses Buch weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2022

wunderbarer Wohlfühlroman mit überraschend viel Tiefgang

Winterzauber im kleinen Strandhaus am Meer
0

Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters fährt Livia auf die Insel Fehmarn, wo sie in ihrer Kinderzeit einige schöne Urlaube verbracht hatte und sie die glücklichste Zeit ihres Lebens erleben durfte. Livia ...

Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters fährt Livia auf die Insel Fehmarn, wo sie in ihrer Kinderzeit einige schöne Urlaube verbracht hatte und sie die glücklichste Zeit ihres Lebens erleben durfte. Livia ist unentschlossen, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll, und ob sie die Kanzlei ihres Vaters übernehmen will. Auf Fehmarn trifft sie auf den Einsiedler Birk, der in aller Abgeschiedenheit in einem Strandhaus lebt. Sie findet Unterschlupf bei ihm und langsam kommen sich die beiden näher.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten geschildert. Dies ist auch sehr gut so, denn es geht in weiten Teilen um Gefühle und Emotionen. Und so bringt Annette Böhler diese Emotionen sehr gut rüber und man kann sich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Hier hat die Autorin Fingerspitzengefühl bewiesen.
Die Geschichte ist wunderschön, auch wenn von der Handlung her nicht so sehr viel passiert. Die Liebesgeschichte ist wunderbar und mit viel Feingefühl geschrieben. Mir hat auch das langsame Annähern sehr gut gefallen. Es ist auch sehr viel Tiefgang enthalten. So geht es um Vertrauen, Lebensziele, Verantwortung und Trauer.
Der Schreibstil ist gut zu lesen und auch sehr bildhaft. Aber ich mag es nicht, wenn es kaum Absätze im Text gibt. Hier ist teilweise über Seiten hinweg Fließtext ohne einen einzigen Absatz. Deshalb ziehe ich ein halbes Sternchen ab, weil dadurch mein Lesefluss etwas gestört wurde.
Aber alles in allem wieder ein wunderschöner Roman, der trotz der teilweise ernsten Thematik wunderbar zu lesen ist und eindeutig der Gattung Wohlfühlroman zuzuordnen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

solider Thriller

Misstrauen – Schatten der Vergangenheit
0

Jane lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter idyllisch in Irland. Gemeinsam sind sie im Krankenhaus als Ärzte tätig. Eigentlich sieht es nach heiler Welt aus, als für Jane eine Welt zusammenbricht, ...

Jane lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter idyllisch in Irland. Gemeinsam sind sie im Krankenhaus als Ärzte tätig. Eigentlich sieht es nach heiler Welt aus, als für Jane eine Welt zusammenbricht, als sie erfährt, dass ihr Mann vor langer Zeit unter Mordverdacht gestanden hat und der Fall nie geklärt wurde. So begibt sie sich auf die Spuren seiner Vergangenheit.
Der Schreibstil von Ines Buck gefällt mir gut. Das Buch liest sich locker und flüssig und es kommen keine Längen auf. Besonders gut hat es mir gefallen, dass der Thriller voller Atmosphäre steckt. So habe ich mir die Landschaft Irlands sehr gut vorstellen können. Ein klein wenig hat mich der Perspektivwechsel mitten in den Kapiteln irritiert. Ich mag es lieber, wenn die Perspektivwechsel kapitelweise erfolgen.
Grundsätzlich hat mir die Idee und die Handlung gut gefallen. Es ist auch ein gewisser Spannungslevel durchgängig vorhanden. Allerdings ist für einen Thriller bei der Spannung noch etwas Luft nach oben. Hier kann beim nächsten Band sicher noch etwas zugelegt werden. Nichtsdestotrotz hat mich das Buch durchaus gepackt und ich habe es sehr gerne gelesen.
Mit der Hauptprotagonistin Jane wurde ich leider nie so richtig warm. Sie kam mir nicht authentisch vor. Ich kann mir beispielsweise nicht vorstellen, wie man sein Kind so lange Zeit einfach verlassen kann, nur weil man meint, in der Vergangenheit des Ehemannes nachforschen zu müssen. Das war für mich nicht nachvollziehbar.
Sehr schön wurde das Thema des Titels „Misstrauen“ ausgearbeitet. Also ein Thriller mit Tiefgang, der zum Nachdenken animiert. Wie weit sollte Vertrauen oder Misstrauen gehen?
Fazit: Alles in allem ein solider Thriller, der sich gut lesen lässt und eine tolle Atmosphäre bietet. Es gibt noch kleinere Schwächen, die noch etwas Luft nach oben bieten. Aber auf jeden Fall hat das Buch Lust auf mehr von Ines Buck erweckt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere