Profilbild von walli007

walli007

Lesejury Star
offline

walli007 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit walli007 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2022

Changes

Am liebsten sitzen alle in der Küche
0

Gerade hat Almut, die vier Kinder großgezogen hat, die Trennungsvereinbarung ausgehandelt. Sie hat erreicht, dass sie die Stadtteilwohnung bekommt. Bald stellt sie sich den neuen Nachbarn vor. Sympathisch ...

Gerade hat Almut, die vier Kinder großgezogen hat, die Trennungsvereinbarung ausgehandelt. Sie hat erreicht, dass sie die Stadtteilwohnung bekommt. Bald stellt sie sich den neuen Nachbarn vor. Sympathisch ist ihr die Ärztin Tille mit ihrem Sohn Jan. Nachdem sie Yeliz kennengelernt haben, vereinbaren die drei Frauen um die fünfzig, sich jeden Donnerstag zum Essen zu treffen. Bald entwickeln sich die Treffen zu einem Wochenhighligt für die Drei. Einfach schön, sich über den Alltag und die alltäglichen Probleme, Wünsche und alle Themen auszutauschen, die ihnen so unterkommen. Mitunter geht es auch um richtig Ernstes, Die Frauen stellen fest, dass sie unterschiedliche Probleme mit dem selben Typen haben.

Besonders in mittleren Jahren, wenn man häufig glaubt, es ist alles geregelt, bahnen sich Veränderungen an, mit denen man nicht gerechnet hat. Der Ehemann hat eine andere, die Kinder ziehen aus oder stecken gerade in der tiefsten Pubertät oder im Beruf läuft nicht alles, wie gewünscht. Man muss sich manchmal auf etwas Neues einlassen und das kann doch Gutes bringen. Das jedenfalls stellen Almut, Tille und Yeliz fest. Ganz unerwartet haben sie sich gefunden und genießen die neue Freundschaft. Gemeinsam verändern sie sich und lernen noch besser, ihre Frau zu stehen.

Ein Titel, der sofort Erinnerungen weckt, saß man doch früher und tut es auch heute noch gerne in der Küche. Und auch das Cover ist besonders farblich toll gestaltet. Zwar bekommt man keine witzige Küchenkomödie, doch dafür lernt man die drei Frauen kennen, die jede auf ihre Art sympathisch sind, die mutig an die Probleme herangehen und die natürlich auch mal eine kleine Schwächephase haben. Da möchte man selbst gerne in diese Küche eingeladen werden. Almut, Tille und Yeliz wirken sehr authentisch, fast könnte man glauben, sie würden im nächsten Moment zur Tür hereinspazieren. Hat man sich mit den Damen angefreundet, bekommt man einen wunderbaren Familienroman, der zu jeder Jahreszeit passt.

Veröffentlicht am 16.08.2022

Sonne des Orients

Die Passage nach Maskat
0

Der Fotograf Theo Jung ist auch nach über zehn Jahren noch vom Krieg gezeichnet. Im Jahr 1929 fährt er mit seiner Frau Dora und deren Familie nach Marseille. Von dort besteigen ein Schiff, das sie nach ...

Der Fotograf Theo Jung ist auch nach über zehn Jahren noch vom Krieg gezeichnet. Im Jahr 1929 fährt er mit seiner Frau Dora und deren Familie nach Marseille. Von dort besteigen ein Schiff, das sie nach Maskat bringen soll. Dort will Doras Vater seinen wichtigen Geschäften nachgehen. Jung, der auf einem U-Boot gedient hat, fühlt sich auf dem Wasser ausgesprochen unwohl. Seiner Frau zuliebe unternimmt er die Reise dennoch. Zu Theos Entsetzen verschwindet Dora schon nach dem ersten Tag und die Mitreisenden behaupten, sie sei nie an Bord gewesen.

Theo Jung kann es nicht fassen. Eine Frau kann doch nicht einfach verschwinden, insbesondere von einem fahrenden Schiff. Jung, der seit dem Krieg nur mit Schlafmitteln zur Ruhe kommt, zweifelt an sich selbst. Sollte er doch zu viele Medikamente eingenommen haben? Hat er sich die Anwesenheit seiner Frau nur eingebildet? Angesichts der Panikattacken, die ihn jederzeit auf dem engen Schiff überfallen können, scheint der Gedanke garnicht so abwegig. Nein, nein, Jung muss seinen Verstand beieinander behalten. Gleichzeitig will er wenigstens etwas von der Reise mitnehmen. Die exotischen Orte bieten tolle Motive für seine Kamera und ein paar Mitreisende, mit denen sich ein interessanter Austausch entwickeln kann, gibt es auch.

Ende der 1920er scheint noch alles gut, die Geschäfte laufen und die Stimmung ist hervorragend. Da könnte so eine Schiffspassage, während derer man das Gute mit dem Nützlichen verbindet, gerade in die Zeit passen. Doch was ist, wenn ein Verbrechen geschieht. Immer bedrohlicher wird die Lage für Theo Jung. Neben dem Rätsel um Doras Verschwinden gibt es auch einen leerreichen Überblick über die Geschäftswelt in der damaligen Zeit, die Art des Reisens und auch das Aufkommen der politischen Rechten. Vielleicht kommt einem der Gedanke an den Tod auf dem Nil, aber vor dem geschichtlichen Rahmen, der in Deutschland angesiedelt ist, ergibt sich doch ein ganz anderer Roman. Man fiebert mit Theo Jung, der herausfinden will, wo seine Frau ist, der aber gleichzeitig auch zusehen muss, dass er seine eigene Position beschützt.

Ein intelligent komponierter Kriminalroman, der klassische Elemente mit einer spannenden und überraschenden Geschichte kombiniert.

Veröffentlicht am 13.08.2022

Wohltätige Algorithmen

Every
0

Endlich ist es geschafft, das bedeutendste Social Media Unternehmen, die größte Suchmaschine und das größte Versandhaus sind endlich vereint, zu Every, der allumfassenden Maschine zum Wohl der Menschheit. ...

Endlich ist es geschafft, das bedeutendste Social Media Unternehmen, die größte Suchmaschine und das größte Versandhaus sind endlich vereint, zu Every, der allumfassenden Maschine zum Wohl der Menschheit. Gibt es jemanden, der die Machenschaften dieses Konzerns durchschaut? Zumindest Delany Wells fasst den Entschluss, Every muss von innen heraus bekämpft werden. Sie durchläuft das Assessment und bekommt tatsächlich ein Stellenangebot. In verschiedenen Abteilungen lässt sie Every an ihren Ideen teilhaben, von denen eine die Freiheit des einzelnen mehr einschränkt als die andere. Delany hofft, dass die Menschen sich irgendwann dagegen wehren müssen und Every zerschlagen wird.

Kann Delany allein gegen eine Riesenfirma antreten? Zumindest versucht sie es. Doch Delany hat nicht mit der Dummheit der Menschen gerechnet, die ihre Freiheit und das letzte bisschen Privatsphäre auch noch gerne aufgeben, wenn sie meinen, dass sie es freiwillig tun, es dem Umweltschutz dient oder dem Schutz der Gesundheit. Es scheint so, dass je abwegiger ihre Ideen sind, desto mehr springen die Kunden darauf an. Es gibt für alles eine App, die überwacht und mit Handlungsanweisungen zur Stelle ist. Wo bleibt die Revolution? Niemand steht auf. Nur ihr Freund Wes unterstützt Delany von außen. Was hat es dann zu bedeuten, dass auch er bei Every anfängt?

Ob man in der Welt von Every leben möchte, sollte man sich echt überlegen. Am besten sollte man dann auch gleich ein paar Gedanken daran verschwenden, wie weit es schon ist. Vielleicht auch gleich ein paar Apps und Konten löschen und wieder ganz oldschool im Laden einkaufen. Leider lässt sich die Zeit nicht zurückdrehen, aber schön wäre es doch, wenn die Menschen etwas weniger technikgläubig währen. Die Bosse irgendwelcher Firmen wollen genau eines, Geld scheffeln. Mit welchen Mitteln sie das schaffen, ist ihnen großen Teils egal. Wäre es anders, gäbe es noch eine Art von Menschlichkeit und Etikette. Alles irgendwelchen Algorithmen zu überlassen, zeugt nicht gerade von Mitgefühl. Man wünscht bei diesem gut vorgetragenen Hörbuch, nie in so einer Welt leben zu müssen und schaudert so manches Mal beim Hören.

Veröffentlicht am 10.08.2022

Lebe den Traum

Findelmädchen
0

Nach dem Krieg wurden die Waisenkinder Helga und Jürgen von Franzosen aufgenommen. Jahre später als sie schon die Hoffnung aufgegeben haben, ihre Familie wiederzufinden, bekommen sie vom Suchdienst die ...

Nach dem Krieg wurden die Waisenkinder Helga und Jürgen von Franzosen aufgenommen. Jahre später als sie schon die Hoffnung aufgegeben haben, ihre Familie wiederzufinden, bekommen sie vom Suchdienst die Nachricht, dass ihr Vater aus der Kriegsgefangenschaft doch noch zurückgekommen ist. Aufgeregt fahren die 15jährige und ihr ein Jahr älterer Bruder nach Köln. Mit ihrem Vater fühlen sie sich sofort wohl. Doch die geliebte Mutter bleibt verschwunden. Glücklicherweise dürfen sie weiterhin in ihrem Elternhaus wohnen, dass ihrer Tante Meta gehört. Dort lernt Helga die energische Fanny kennen, die versucht etwas aus ihrem Leben zu machen. Helgas großer Traum ist es, aufs Gymnasium zu gehen.

Die Nachkriegszeit der 1950er ist geprägt von Aufbruchstimmung, aber weder der Krieg noch die Nazi-Zeit sind aus den Köpfen der Menschen verschwunden. Zu Helgas Überraschung ist ihr Vater gegen ihren Schulbesuch. Er schickt sie auf eine Hauswirtschaftsschule, weil Mädchen sowieso mal heiraten. An dieser Schule ist Helga kreuzunglücklich, nur den theoretischen Fächern kann sie etwas Interesse entgegenbringen. Ihr Bruder findet schnell eine Stelle bei Ford. Er packt seine Zukunft an und beginnt eine Ausbildung. In seiner knapp bemessenen Freizeit fängt er an, das heruntergekommene Haus zu renovieren und er hilft Fanny bei der Einrichtung ihrer Bar für Eis und Milchshakes.

Mitreißend schildert die Autorin die Erlebnisse der Geschwister Helga und Jürgen in der Folge ihrer Heimkehr nach Köln. Allzu viel bricht über sie herein. Besonders Helga muss so Manches ertragen. Schon die ungeliebte Schule und später das Praktikum im verhassten Waisenhaus bringen sie an den Rand dessen, was ein junges Mädchen in einer Zeit, die eigentlich die unbeschwerteste im Leben sein sollte, zu erleiden in der Lage ist. Es hätte für zwei Schicksale gereicht. Dennoch bohren sich Helgas Erlebnisse dem Leser in die Seele. Unglaublich, wie die Kinder, besonders die farbigen Kinder, in den Heimen behandelt wurden, oder auch die vermeintlich gefallenen Frauen. So etwas darf doch nicht sein. Helgas Empörung wird schnell zur eigenen. Wie konnte man damals nur? Oder wie kenn man heute nur? Zum Glück ist einiges besser geworden, aber wohl noch längst nicht alles. Ein absolut lesenswerter Roman über die gute alte Zeit, die nicht immer gut war.

Veröffentlicht am 08.08.2022

Einfach glücklich

Felix Ever After
0

Seine Narben versteckt Felix nicht. Weiblich geboren hat er sich so nie wohl gefühlt. Der Vater unterstützt Felix bei seiner Transformation. Dort, wo seine Mutter sein sollte, ist eine Wunde. Die Mutter ...

Seine Narben versteckt Felix nicht. Weiblich geboren hat er sich so nie wohl gefühlt. Der Vater unterstützt Felix bei seiner Transformation. Dort, wo seine Mutter sein sollte, ist eine Wunde. Die Mutter verließ die Familie als Felix zehn Jahre alt war und sie hat den Kontakt abgebrochen. Beste Freunde sind dagegen Felix und Esra. Gemeinsam gehen sie kurz Kunstschule, an der sie sich auf den Abschluss vorbereiten. Auch in der Freizeit hängen sie zusammen ab. Felix ist in großer Sorge, ob er ein Stipendium ergattern wird. Vielen von seinen Zukunftswünschen hängt davon ab. Eine krude Verletzung seiner Privatsphäre bringt alles in Gefahr.

Transgender ist ein ein Thema der heutigen Zeit. Felix, der seine Identität such, ist wahrscheinlich ein gutes Beispiel, dass alles im Fluss ist. Auch in seiner Peergroup entsprechen viele nicht dem, was immer noch als Norm angesehen wird. Wie Felix haben auch sie damit zu kämpfen, wie Familie und Freunde auf ihre Besonderheit reagieren. Und nicht immer bleibt ihnen die Familie erhalten. Eltern, die manchmal sehr klare Vorstellungen von der Zukunft ihrer Kinder haben, tun sich mitunter ausgesprochen schwer, wenn die Sprösslinge nicht dem Bild entsprechen. Wie viel Kraft muss es kosten, zu sich selbst zu stehen, wenn die eigen Familie Einen nicht vollständig unterstützt.

Gefühlvoll und klar beschreibt Felix das Rinden um das eigene Selbst, seine Persönlichkeit. Mit siebzehn hat es niemand leicht, große Unsicherheiten bestehen und es ist die Zeit, Weichen für die Zukunft zu stellen. Und für Felix kommt eben noch die grundlegende Entscheidung hinzu, welcher geschlechtlichen Identität er sich zugehörig fühlt. Die Innere Zerrissenheit eines jungen Menschen ist so , dass man die Not gut nachvollziehen kann, auch wenn man die Problematik aus eigener Anschauung nicht kennt. Wenn man sich in der eigenen Jugend anders sozialisiert hat, so ist es doch klasse, welche Möglichkeiten heute bestehen. Dafür, dass auch jeder das Recht dazu hat, bricht dieser Roman auf ansprechende Art eine Lanze.

Das farbenfrohe und sehr ansprechende Cover könnte ein Ausdruck dafür sein, wie die Welt sein könnte.