Profilbild von witchblade

witchblade

Lesejury Star
offline

witchblade ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit witchblade über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2016

Herrliches Buch über meine Heimat

Im Kaff der guten Hoffnung
0

Als Nevigeserin musste ich dieses Buch unbedingt mein Eigen nennen - unsere örtliche Buchhandlung vertreibt Exemplare mit Originalautogramm.

Der Autor, der nicht zuletzt für seinen Blog http://nevigeser.blogspot.de/ ...

Als Nevigeserin musste ich dieses Buch unbedingt mein Eigen nennen - unsere örtliche Buchhandlung vertreibt Exemplare mit Originalautogramm.

Der Autor, der nicht zuletzt für seinen Blog http://nevigeser.blogspot.de/ mit dem Grimmepreis ausgezeichnet wurde, ist hier eine lokale Berühmtheit un eigentlich jedem Nevigeser bekannt. Man sieht ihn häufig mit der Kamera durchs Kaff laufen, wo er Fotos für den Blog (oder seinerzeit auch fürs Buch) machen sieht. Ein wenig verschroben und kauzig wirkt er ja schon - Künstler halt ;)

Das Buch beschreibt auf erfrischende, teils süffisante, aber eigentlich immer ehrliche, Art das Leben hier bei ums im "Kaff". Manchmal wirkt der Text wie eine chaotisch wirkende Aufreihung von Begebenheiten und Ereignissen, aber genau so läuft das Leben hier auch ab - mal träge plätschernd, mal chaotisch dank der Politik. Insgesamt liefert das Buch ein sehr treffendes Abbild meiner Heimat.

Für Außenstehende ist einiges vielleicht nicht nachvollziehbar, aber als Ortsansässiger macht das Buch gleich noch mal so viel Spaß, wenn man fast jede Person, die im Buch erwähnt wird, (persönlich) kennt. Da kommt man aus dem Schmunzeln nicht heraus.

Ich kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen, jedoch rate ich dringend dazu, dann auch einen Blick auf den zugehörigen Blog zu werfen, um ein besseres Bild von Neviges, unserem Kaff der guten Hoffnung, zu bekommen!

Veröffentlicht am 22.10.2020

Süße Liebesgeschichte

Die kleine Bäckerei in Brooklyn
0

Als Journalistin Sophie angeboten wird, für ein halbes Jahr nach New York zu gehen, will sie erst ablehnen. Sie erfährt jedoch plötzlich vom Doppelleben ihres Freundes James und nimmt dann das Angebot ...

Als Journalistin Sophie angeboten wird, für ein halbes Jahr nach New York zu gehen, will sie erst ablehnen. Sie erfährt jedoch plötzlich vom Doppelleben ihres Freundes James und nimmt dann das Angebot Hals über Kopf an. In New York angekommen, freundet Sophie sich schnell mit ihrer Vermieterin und Cafébesitzerin Bella an. Bella ist die Cousine von Sophies Kollegen Todd, vor dem sie sie immer wieder eindringlich warnt. Doch die beiden verbringen zunehmend Zeit miteinander.

Die Personen im Buch sind auf Anhieb sympathisch und schnell findet man sich mitten in der Geschichte. Bei mir war es so, dass ich fast süchtig nach diesem Buch war - immer wieder passierte etwas neues und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte gefällt mir insgesamt sehr gut und das Buch ist eine angenehm leicht zu lesende Lektüre, die mir vor allem nach Feierabend eine schöne Entspannung bescheren konnte.

Einen Punkt Abzug gebe ich, weil einiges im Buch doch zu leicht vorherzusehen war.

Solide 4 Sterne ist mir das Buch aber auf jeden Fall wert, da es mir viel Spaß gemacht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Zwischen Fakt und Fiktion

Die Dame hinter dem Vorhang
0

Ich war sehr neugierig auf das Buch, welches das Leben von Edith Sitwell, die wirklich lebte, aus Sicht ihres fiktiven Hausmädchens Jane beschreibt. Edith Sitwell war die Tochter eines Adligen, jedoch ...

Ich war sehr neugierig auf das Buch, welches das Leben von Edith Sitwell, die wirklich lebte, aus Sicht ihres fiktiven Hausmädchens Jane beschreibt. Edith Sitwell war die Tochter eines Adligen, jedoch fanden ihre Eltern sie so hässlich, dass sie mit allerlei Apparaturen versuchten, sie zumindest ansatzweise in ein erwünschtes Aussehen zu bekommen. Von der Familie ungeliebt und mehr oder weniger vor der Außenwelt versteckt, freundet sich Edith bald mit Jane an, die daraufhin ihre Gesellschafterin wird.

Später ziehen die beiden nach London und Paris, wo Jane die treusorgende Haushälterin ist, während Edith sich gemeinsam mit ihrer Freundin Helen der Dichtkunst widmet und gesellschaftliche Verpflichtungen wahrnimmt. Ganz passend zum Titel des Buches spielt fast alles "hinter dem Vorhang", also in Ediths Wohnung - von den Geschehnissen außerhalb erfährt der Leser fast nichts.

Das Buch bietet keine Spannung im herkömmlichen Sinne. Interessant ist es aber doch, die Lebensgeschichte von Edith Sitwell zu verfolgen. Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, auch wenn es an ein paar Stellen ein wenig eintönig wurde, von Ediths ewig gleichen Marotten zu lesen. Insgesamt ist es ein interessantes Porträt von Edith Sitwell geworden, aber auch die fiktive Person Jane fand ich sehr interessant.

Ich vergebe insgesamt 4 Sterne, da das Buch im Großen und Ganzen meinen Erwartungen entsprochen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2019

Natur pur

Fräulein Grüns Kräuterwunder
0

Ich war ziemlich neugierig auf das Buch, da ich mich in letzter Zeit zunehmend für die Wirkung von Kräutern und selbstgemachte Kosmetikprodukte interessiere.
Im Buch werden einige Kräuter vorgestellt - ...

Ich war ziemlich neugierig auf das Buch, da ich mich in letzter Zeit zunehmend für die Wirkung von Kräutern und selbstgemachte Kosmetikprodukte interessiere.
Im Buch werden einige Kräuter vorgestellt - keine außergewöhnlichen, sondern bekannte wie z.B. Gänseblümchen, Löwenzahn, Holunder etc. Also durchaus alles Pflanzen, die jeder erkennt und problemlos bestimmen kann. Dass einige von diesen Pflanzen Heilwirkung haben, war mir bekannt, aber im Buch wird alles vertieft und zu jeder Pflanze verschiedene Verwendungsmöglichkeiten vorgestellt.
Ich finde das Buch sehr informativ, und da jeder Pflanze ein eigenes Kapitel gewidmet ist, auch sehr übersichtlich. Man kann so tatsächlich schauen, was man vor der eigenen Haustür findet und dementsprechend die verschiedenen Rezepturen einfach finden. Wichtig hierbei ist, dass man sich ganz sicher sein sollte, was man pflückt! Beim Holunder hat mir leider ein Hinweis gefehlt, dass es eine Verwechslungsgefahr mit dem Zwergholunder ("falscher Holunder") gibt. Die Beeren sehen gleich aus, aber die Blätter der Pflanzen unterscheiden sich. Da wären ein Hinweis und Vergleichsbilder ganz gut gewesen, denn der Zwergholunder ist giftig.
Ausprobiert habe ich bisher nur das Rezept für das Deo, da ich zufälligerweise alle Zutaten im Haus hatte - nämlich Kokosöl, Stärke und Natron. Im Buch wird vorgeschlagen, in Silikonformen kleine Deopralinen herzustellen - finde ich persönlich sehr unpraktisch, da das Deo sofort flüssig wird, wenn man es in die Hand nimmt. Ich habe daher das Deo in ein kleines Blechdöschen gefüllt und entnehme jetzt immer eine kleine Menge mit den Fingern. Es schmilzt sofort und lässt sich daher sehr gut unter den Achseln verteilen. Klar darf man jetzt nicht die Wirkung eines aluminiumhaltigen Deos erwarten, aber ich finde schon, dass dieses Deo Körpergeruch ganz gut verhindert. Zudem ist es sehr pflegend und ist so mild, dass man es auch auf frisch rasierter Haut problemlos anwenden kann. Der leichte Kokosduft ist auch sehr angenehm. Wer kein Kokosöl verwenden möchte: es gibt auch ein Rezept mit Olivenöl.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich werde die Rezepte nach und nach bei Bedarf weiter ausprobieren!

Veröffentlicht am 27.05.2019

Seeluft

Seeluft macht glücklich
0

Ihr Leben in Köln macht Jasmin alles andere als glücklich - spontan beschließt sie, nach Föhr zu reisen. Im Hinterkopf hat sie noch immer ihre Jugendliebe, also beschließt sie, Sönke auf Föhr zu suchen. ...

Ihr Leben in Köln macht Jasmin alles andere als glücklich - spontan beschließt sie, nach Föhr zu reisen. Im Hinterkopf hat sie noch immer ihre Jugendliebe, also beschließt sie, Sönke auf Föhr zu suchen. Dort angekommen trifft sie bald auf Thore. Auch er hat eine Enttäuschung erlebt und will schnellstmöglich von der Insel weg. Also wagen die beiden etwas außergewöhnliches: einen Wohnungstausch auf Zeit.

Jasmin findet sich bald auf der Insel gut ein und lebt einen ganz anderen Rhythmus als in Köln. Sönke versucht hingegen, in Köln auf andere Gedanken zu kommen.

Natürlich passieren immer wieder unvorhersehbare Dinge, es wird mal amüsant, mal spannend - doch irgendwann ist der Zeitpunkt da, ins alte Leben zurückzukehren...

Das Buch hat mich insgesamt gut unterhalten, die Charaktere waren sehr sympathisch, wenn auch Jasmin für meinen Geschmack zu sehr an der Vergangenheit hängt. Wer eine leichte Lektüre zum Entspannen sucht, dem kann ich dieses Buch empfehlen!