Profilbild von writtenbetweenthelines

writtenbetweenthelines

Lesejury Profi
offline

writtenbetweenthelines ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit writtenbetweenthelines über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2017

Klassischer Fall des "Wow"-Effekts!

Girls In The Moon
1 0

Meinung:
Das Cover Passt zwar nicht so ganz zum Titel, dafür passt beides um so besser zum Buch!
Ich finde es mega Cool, dass die "Mädchen im Mond" ein im Buch wirklich sehr präsentes Element darstellen, ...

Meinung:
Das Cover Passt zwar nicht so ganz zum Titel, dafür passt beides um so besser zum Buch!
Ich finde es mega Cool, dass die "Mädchen im Mond" ein im Buch wirklich sehr präsentes Element darstellen, was leider nicht immer so ist! Das Cover finde ich zudem sehr einladend gestaltet.
Der Schreibstil ist sehr smooth und macht das Buch in Kombination mit der Geschichte zu einem echten Pageturner! An dieser fand ich besonders toll, dass sie zwar in gewisser Weise das Rockstarthema aufgreift und es auch allanwesend ist, doch auch eine so andere Art und Weise, als sonst! (Würde ich das genauer erläutern, müsste ich ungeheuerlich viel spoilern...)
Sehr gefallen haben mir auch die beiden gegenläufigen Zeitstränge. Während ein Großteil der Geschichte von Phoebe und in Chronologischer Reihenfolge erzählt wird, gibt es alle paar Kapitel aber auch immer mal wieder ein Kapitel, das aus der Sicht ihrer Mutter und vor vielen Jahren erzählt wird. Bei jeder dieser Rückblenden, taucht man etwas tiefer in die Vergangenheit ein. Das hat mir sehr gefallen!
Phoebe ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie lässt sich von niemandem sagen, noch zu jung für etwas zu sein und zieht einfach ihr Ding durch. Obwohl sie immer versucht es allen recht zu machen, verliert sie jedoch nie den Blick dafür, was für sie selber wichtig ist. Sie glaubt an die Menschen, die sie liebt und spielt Botschafter zwischen ihrer Familie.


Fazit:
Die Geschichte arbeitet zwar teilweise mit altbekaneten Elementen und ist dennoch so originell und einfach so viel mehr als eine banale Liebesgeschichte! Ich vergebe 5 Sterne: ?????.

Veröffentlicht am 07.03.2017

Ich liebe Anne Freytag!

Den Mund voll ungesagter Dinge
1 0

Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge
Autor: Anne Freytag
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 400
Erstausgabe: 06.03.2017
Preis: 14,99€ [D] [Paperback]


Klappentext:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, ...

Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge
Autor: Anne Freytag
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 400
Erstausgabe: 06.03.2017
Preis: 14,99€ [D] [Paperback]


Klappentext:
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Meinung:
Die Pubertät ist eine schwierige Zeit, Homosexualität leider noch immer ein schwieriges Thema. Damit hat Anne Freytag mal wieder eine sehr spannende Basis für ihren neusten Roman geschaffen.
Mal wieder konnte mich die Sprache von Anne Freytag umhauen. Ich hatte die erste Seite noch nichteinmal beendet und war schon baff.
Die Handlung selber gefällt mir unglaublich gut, da alles sehr realistisch gehalten ist. Obwohl doch recht viel Zeit vergangen ist habe ich mich nie gehetzt oder überrumpelt gefühlt.
Sophie selbet ist in einer schwierigen Phase was einen die Autorin auch nie vergessen lässt. Gerade was die Konflikte zwischen ihr und ihrem Vater, sowie dessen Freundin angeht ist wirkt sie sehr authentisch da ist nichts zu viel oder zu wenig, aber auch die Art und Weise wie sie sich ihrer Sexualität bewusst wird ist wirklich verblüffend real.
Alex ist Sophies Nachbarin, toll an ihr finde ich wie sie über ihren Schatten springt und für Sophie einsteht, andererseits siegt auch oft ihre Angst, dennoch ist sie rundum ein sehr sympathischer Mensch, der nach außen hin sehr stark wirkt egal wie es ihr wirklich geht. Auch ihre Entwicklung fand ich toll!
Lukas ist Sophies bester Freund, welcher Sie teilweise besser kennt, als Sophie sich selbst. Er wohnt in Paris Sophie in Münchn, aber das ist unwichtig für die beiden, trotz der Distanz sind sie nicht auseinander zu kriegen! Allerdings ist da etwas, dass mich an ihm extrem aufregt... Er hat Sophie immer "Flittchen" genannt. Auch wenn die Hintergrundgeschichte ganz lustig ist und ich ihn eigentlich wirklich mochte, war dieser Name eine echte Frustration für mich.

Fazit:
Neben dem verblüffwenden Schreibstil hat das Buch eine wirklich gute Geschichte im etwas unterbelichteten Bereich des LGBT zu bieten. Ich denke jeder, der bereit ist sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen sollte diesem Buch eine Chance geben! Ich wünschte ich könnte diesem Buch mehr geben, aber leider geht das nicht ? Strahlende 5 Sterne: ?????!

Veröffentlicht am 22.06.2017

Noch besser als die ersten Beiden!

Feel Again
0 0

Meinung:
Die Geschichte gefällt mir mal wieder ausgesprochen gut!
Es ist mal wieder eine total ungewöhnliche Geschichte, wie sich die beiden Protagonisten kennen lernen und anschließend näher kommen. Besonders ...

Meinung:
Die Geschichte gefällt mir mal wieder ausgesprochen gut!
Es ist mal wieder eine total ungewöhnliche Geschichte, wie sich die beiden Protagonisten kennen lernen und anschließend näher kommen. Besonders Gut gefällt mir auch bei dem 3. Teil dieser Reihe, dass erneut der eigentliche Plot in Vordergrund steht, was bei Büchern dieses Genreis leider immer mal wieder untergeht.
Wie gut das ganze durchdacht ist merkt man unter andere mal wieder daran, wie die Protagonisten der beiden anderen Bücher der Reihe in das Geschehen eingebaut sind. Zwar stehen diese nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens, man erfährt jedoch wieder super viel über sie und schließt sie noch mehr in sein Herz.
Trotzdem ist dieses Buch wiedereinmal auch ohne Vorkenntnisse wirklich super zu verstehen und erzählt eine an sich geschlossene Geschichte.
Die Protagonisten Sawyer und Isaac hätte ich mir zuvor nicht miteinander vorstellen können, allerdings wurde ich von der Entwicklung der Geschichte immer wieder überrascht. So musste ich auch schlussendlich einsehen wie gut die beiden eigentlich zusammen passen.
Beide machen große Entwicklungen durch und helfen sich dabei total.
Sie schaffen es dem anderen Türen zu öffnen und halten ihn auf wenn er mal wieder mit dem Kopf durch die Wand will.
Zu Sawyer muss ich noch sagen, dass ich sie dafür bewundere wie sie über sich hinauswächst und mal all den Ärger heraus lässt.
(Und ihr Musikgeschmack ist super!)


Fazit:
Dieser Teil hat mir von allen am besten gefallen! Die Charaktere waren mal wieder total schön gestaltet und ich hatte sofort eien guten Draht zu Ihnen. Auch die Geschichte war wirklich angenehm zu lesen. Ich vergebe 5 Sterne: ?????. 

Veröffentlicht am 10.05.2017

Mal Ganz Anders!

Mädchen aus Papier
0 0

Meinung:
Das Cover hat mich total fasziniert! Die Art und Weise wie das Bild aufgenommen ist, ist definitiv bei mir hängen geblieben und auch der Grund, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte, noch ...

Meinung:
Das Cover hat mich total fasziniert! Die Art und Weise wie das Bild aufgenommen ist, ist definitiv bei mir hängen geblieben und auch der Grund, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte, noch bevor ich mich über den Inhalt informiert hatte.
Ich mag Geschichten mit Kindern oder genauer Jugendlichen, die Adoptiert werden oder auf einmal feststellen, dass ihre Eltern, gar nicht ihre Eltern sind und sie vermisst werden oder so sehr, allerdings sind diese eigentlich immer im Mittelpunkt der Geschichte. Gerade aus diesem Grund, war es für mich mal besonders spannend eine solche Geschichte aus der Sicht der Schwester erleben zu dürfen!
Als jemand der sich gerne mal Spoiler lässt muss ich dennoch sagen, dass der der Klappentext zu viel vorwegnimmt. Nahezu der komplette ist einmal kurzgefasst, bis zum Schluss hin. Das ist etwas schade!
Dennoch denke ich, dass das Buch unglaublich viel zu bieten hat.
Obwohl Mari nicht die ist, die feststellen musste, dass ihre Mutter nicht ihre Mutter ist, war sie immer das Problemkind. Während ihre Eltern ihre Schwester Annika immer vergöttert haben, war Mari quasi immer nur zweite Wahl. Und das merkt man auch an der Art und Weise, wie ich Mari verhält. Ihre Eltern zwingen sie zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen. Trotz allem ist es Mari die Fragen stellt, wo sich niemand traut, den Mund auf zumachen. In dem Buch entwickelt sie sich mit Hilfe ihrer Freunde von einem eingeschücheterten, leicht depressiven Mädchen, zu einer selbstbewussten Jungen Frau, die weiß, wer sie ist und für sich selber entscheidet.


Fazit:
Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass in diesem Buch mal jemand in den Vordergrund gerückt wird, der sonst so gerne übersehen wird. Ich vergebe 4,5 Sterne: ????⭐.

Veröffentlicht am 10.05.2017

Geisteralarm

Sunshine Girl - Das Erwachen
0 0

Meinung:
Vorab sollte ich sagen, dass ich nicht wusste, dass dieses Buch einer Reihe angehört und ich es daher ohne das Vorwissen gelesen habe. Dennoch bin ich ziemlich in das Buch eingestiegen, es gab ...

Meinung:
Vorab sollte ich sagen, dass ich nicht wusste, dass dieses Buch einer Reihe angehört und ich es daher ohne das Vorwissen gelesen habe. Dennoch bin ich ziemlich in das Buch eingestiegen, es gab nur wenige Punkte die nicht sofort verständlich waren.
Die Idee, eine Fantasygeschichte rund um Geister zu schreiben ist zwar nicht neu, aber lange nicht so ausgelutscht wie die Geschichten um Werwölfe oder so?.
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist flüssig und lässt sich schön locker lesen. Stellenweise haben mich jedoch die Kapitel aus der Sicht von Sunshines (leiblicher) Mutter Helena wirklich verwirrt und diese haben sich außerdem auch öfter mal ein wenig in die Länge gezogen, worunter die Geschichte im allgemeinen etwas gelitten hat. Außerdem hätte ich mir von Sunshine als Erzählerin auch hin und wieder ein wenig mehr Liebe für das Detail erhofft, damit der Zusammenhang noch ein wenig besser verständlich wird.
Sunshine als Protagonistin war mir als Protagonistin unglaublich sympathisch. Sie hat sich an den richtigen Stellen selbstständig gemacht und selber nachgeforscht, statt alles einfach hinzunehmen. Dennoch hat sie Autoritäten akzeptiert und ist respektvoll mit ihnen umgegangen. Sie ist während des Geschehens unglaublich weit über ihre Grenzen hinaus gewachsen.
Allerdings tun mir sowohl Lucio, als auch Nolan einfach nur leid, da sich Sunshine bezüglich ihnen nicht wirklich entscheidet, sondern einfach nur die Wege geht die gerade im Moment einfach erscheinen, ohne an Konsequenzen zu denken. Das finde ich schade, da dies sie mir wieder unsympathisch macht.



Fazit:
Eine ganz neue Fantasygeschichte die sich gut lesen lässt! Ich vergebe 4 Sterne: ????⭐.