Cover-Bild Davor und Danach
(61)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 21.01.2019
  • ISBN: 9783791501000
Nicky Singer

Davor und Danach

Überleben ist nicht genug
Birgit Salzmann (Übersetzer), Frauke Schneider (Illustrator)

Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit? Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt, in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei Dinge: einen Revolver und ihre Papiere. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben. Dank ihrer Papiere wird es Mhairi bis in den Norden schaffen. Hoffentlich. Doch dann trifft sie kurz vor dem Grenzpunkt einem kleinen Jungen. Ist sie bereit, alles für ihn zu riskieren? Spannend, politisch und hochaktuell – dieser Roman von Nicky Singer ist so brisant wie die Jugendbücher „Die Wolke“ oder „Nichts“ von Janne Teller. Eine berührende Geschichte über Klimawandel, Überbevölkerung und den Umgang mit Flüchtlingen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2019

Ein starkew Buch über ein wichtiges Thema

0

Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit? Darum geht es in dem Buch, wie die Menschen und die Menschheit sich in solch bedrohlichen Situationen ...

Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit? Darum geht es in dem Buch, wie die Menschen und die Menschheit sich in solch bedrohlichen Situationen verändern.
Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt, in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei Dinge: einen Revolver und ihre Papiere. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben. Dank ihrer Papiere wird es Mhairi bis in den Norden schaffen. Hoffentlich. Doch dann trifft sie kurz vor dem Grenzpunkt einem kleinen Jungen. Ist sie bereit, alles für ihn zu riskieren?
Normalerweise würde man einem geschätzt fünfjährigen, elternlosen Jungen sofort helfen. Wie viel muss man also durchgemacht haben um daran zu zweifeln. Wie schlimm muss die Situation sein, dass man weiß, dass dieser kleine Junge einem alles zerstören könnte, vorallem, da er keine Papiere besitzt.
Mhairi befindet sich in dieser Situation und Nicky Singer bringt das wirklich gut rüber. Der schreibstil ist flüssig und das Buch liest sich sehr gut.

Anfangs weiß man gar nichts über Mhairi und ich konnte es auch nicht nachvollziehen, wie sie von dem Jungen dachte und ihn dementsprechend behandelte. Doch im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über sie und ihre lange Reise aus dem Sudan. Es bleibt wirklich durchgehend spannend und man versteht sie auch schon nach einer kurzen Weile. Erst ganz am Ende weiß man alles über die Reise, dabei ist das Buch aber auf gar keinen Fall in die Länge gezogen.

Das Buch ist zwar Fiktion, aber es ist gar nicht mal so abwegig. Langsam aber sicher erwärmt sich die Erde und die Region um den Äquator wird unbewohnbar. Was dann? Wie verhalten sich die Regierungen der Länder? Wie verändern sich die Grenzen? Mit diesen Themen beschäftigt sich die Geschichte und es hat mich nachdenklich gemacht.Vorallem, da man die Geschichte aus der Sicht einer Flüchtenden betrachtet. Sie flüchtet nicht vor Krieg sondern vor der Hitze. Es ist spannend und interessant zu sehen, wie sie sich verändert hat, wie das alles ihren Verstand und ihre Denkweise verändert hat.
Wie verhalten sich die Menschen gegenüber den Flüchtenden, die zu Tausenden unbedingt in ihr Land wollen? Und wie verändert sich die Situation, wenn dein Familienmitglied ein Teil dieser Masse ist?

Es ist ein wirklich sehr gutes Buch, das einem wirklich unter die Haut geht. Es hat ein starkes Ende und man hofft, dass das alles Fiktion bleibt. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen und positives über es berichten!

Veröffentlicht am 12.05.2019

Eine herzzerreißende Geschichte...

0

-> Marens Bücherwelt (Blog)
-> xxmissletterxx (Instagram)

"Davor und Danach" von Nicky Singer erhält von mir volle 5 von 5 Herzen. Das Jugendbuch hat mich in allen Punkten völlig überrumpelt. Dich erwartet ...

-> Marens Bücherwelt (Blog)
-> xxmissletterxx (Instagram)

"Davor und Danach" von Nicky Singer erhält von mir volle 5 von 5 Herzen. Das Jugendbuch hat mich in allen Punkten völlig überrumpelt. Dich erwartet eine herzzerreißende Geschichte rund um die vierzehnjährige Mhairi, die mit ihrem scharfsinnigen Verstand in einer zerstörten Welt ihre Heimat aufsucht. Die Erde befindet sich im Jahre 2049 vor dem Abgrund: Überbevölkerung, Hungersnot, Krieg, Wetterkatastrophen, Soldaten. Mhairis Geschichte hat mich voll und ganz in den Bann gezogen. Eine kaputte Welt, ein emotionaler Schreibstil, eine dramatische und spannende Reise! "Davor und Danach" ist eine Buchempfehlung, die ich euch ans Herz legen kann.

Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥♥/5

Zuallererst muss ich die Aufmachung des Buches loben! Die außergewöhnliche Aufmachung - es gibt sowohl einen illustrierten Buchrücken als auch eine bedruckte Klappe für den Buchschnitt - ist ein absoluter Eyecatcher und stimmt den Leser zunächst auf die Geschichte ein: Es gibt ein Davor und ein Danach. Die Geschichte beginnt herzzerreißend. Das vierzehnjährige Mädchen Mhairi stößt auf einen gebrechlichen Mann und auf einen kleinen sechsjährigen Jungen. Ungewöhnlich? In Mhairis Welt schon, denn der Klimawandel hat im Jahre 2049 das Leben der übrigen Weltbevölkerung gehörig auf den Kopf gestellt. Nahrungsmittel und Wasser sind rar, das Wort "Vertrauen" schon längst in Vergessenheit geraten und es gilt nur das Prinzip des Überlebens: Es gibt einen Tauschhandel mit Lebensjahren; Menschen flüchten und plündern; immer auf der Suche nach einer Waffe. Nach einem dramatischen Einstieg begleiten wir Mhairi auf dem Weg vom Sudan nach Norden, um zu ihrer Großmutter zu gelangen. Bis sie schließlich auf den sechsjährigen Jungen und den kränklichen Mann trifft, der vor ihren Augen verstirbt. Der Junge schaut sie mit großen Augen an, er ist dreckig, abgemagert und redet kein Wort, obwohl er Mhairis Sprache versteht. Was nun? Der kleine Junge ist nur eine Last auf der Reise. Zwei Menschen zu versorgen erfordert zu viel Kraft. Mhairi muss eine Entscheidung treffen: Lässt sie ihn zum Sterben allein, oder nimmt sie den Jungen mit auf die Reise und riskiert somit ihr eigenes Leben?

Die Geschichte rund um Mhairi ist traurig, spannend, bedrückend, faszinierend zugleich und provoziert den Leser auf ganzer Linie: Wir haben die Welt, wie wir sie kennen, zerstört. Wir sind mitverantwortlich, dass ein junges Mädchen wie Mhariri sich mit einem Revolver durch die kaputte Welt schlagen muss und kein glückliches Leben mit ihrer Familie führen kann. Mhairis Situation als Flüchtling in einer zerstörten Welt ist sehr authentisch ausgearbeitet worden. Als erstes ist mir der Schreibstil aufgefallen, der dem Leser gleich auf der ersten Seite signalisiert, dass Mhairi schwer traumatisiert ist. Wir erleben die Geschichte nur aus der Ich-Perspektive von Mhairi, die zum einen eine äußerst ausgeprägte Wahrnehmung entwickelt hat und zum anderen ständig wie eine Ertrinkende Bezüge zum "Davor" (vor dem katastrophalen Klimawandel) sucht - wie Zitate von ihren Eltern, Erinnerungen an ihre Großmutter und an die Heimat. Das junge Mädchen musste einige schreckliche Dinge durchleben und kann demenstprechend nur noch rational denken und handeln, um zu überleben. Die fröhliche Mhairi lebte im Davor, das verstörte und überaus mutige Mädchen im Buch lebt im Danach und es ist unbeschreiblich, wie Nicky Singer Emotionen durch ihren Schreibstil ausdrücken kann! Obwohl die Geschichte von kurzen, abgehackten Sätzen, von Sinneseindrücken und darauffolgenden Handlungen von Mhariri lebt, wird der Leser von unzählige Gefühle übermannt! Ein außergewöhnlicher Schreibstil, der wie die Faust aufs Auge zu Mhairi und ihrer Geschichte passt. Der Schreibstil hat mich durchweg in Mhairis Lage versetzt. Gäsehaut!

Die Hauptprotagonistin Mhairi ist ein tapferes junges Mädchen, das ich sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Ihre Gedankengänge und ihre Überlebensstrategien haben mich jedes Mal aufs Neue fasziniert und es hat nicht lange gedauert, bis ich eine emotionale Beziehung zu ihr aufgebaut habe. Doch das kleine Highlight des Buches ist "der Junge" ohne Namen. Sein scharfer Verstand hat mich mehrfach fassungslos werden lassen und zeigt, wozu Kinder fähig sein können, wenn sie sich in einer gefährlichen Situation befinden. Und obwohl Mhairi und der Junge sich nicht kennen, entsteht eine wortlose Beziehung zwischen ihnen: Zwei traumatisierte Kinder, die nur ein Ziel vor Augen haben: Sicherheit.

Das Lesen von "Davor und Danach" regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Ich musste den Roman nach jedem ereignisreichen Kapitel kurz zur Seite legen und durchatmen. Besonders das Ende hat mich auf der emotionalen Ebene völlig überrumpelt! Grandios! Trotz einer eher bedrückenden Geschichte und einer zerrüttenden Atmosphäre hat es unheimlich viel Spaß gemacht, "Davor und Danach" zu lesen. Dabei war ich der Meinung, dass politische Themen und ich nie Freunde werden, aber in Bezug auf Mhairis Situation - die Flucht vor Wetter, Soldaten, Angst - konnte mich die Thematik voll und ganz in den Bann ziehen.

Veröffentlicht am 18.04.2019

Den Nagel auf den Kopf getroffen

0

Mit den Themen Überbevölkerung, Klimawandel und Flüchtlinge beschäftigen sich in letzter Zeit ziemlich viele Autoren. Nicht umsonst natürlich, sind diese Probleme doch brandaktuell und müssen jetzt von ...

Mit den Themen Überbevölkerung, Klimawandel und Flüchtlinge beschäftigen sich in letzter Zeit ziemlich viele Autoren. Nicht umsonst natürlich, sind diese Probleme doch brandaktuell und müssen jetzt von uns besprochen und gelöst werden, bevor es zu spät ist.

Wohin die ganze Sache nämlich führen kann, zeigt Nicky Singer auf wirklich eindrückliche, perfekt umgesetzte Art und Weise: in eine Welt, in der dank des Treibhauseffektes die Polkappen geschmolzen sind und sich die Welt in zwei ungleiche Teile gespalten hat. Der Großteil der Landfläche kämpft mit fehlendem Wasser und anddauernder Dürre, der sehr viel kleinere Bereich im kühlen Norden mit ständig wachsenden Flüchtlingsströmen, die an den geschlossenen Grenzen abgewiesen werden und trotzdem verzweifelt einen Weg ins Land suchen.

Mhairi ist auf dem Rückweg aus dem Sudan zu ihrer schottischen Heimatinsel Arran. Ein 14-jähriges Mädchen allein in einer Welt, in der die Menschen keinerlei Mittleid mehr übrig haben und sich jeder selbst der nächste ist; jeder kämpft um sein eigenes Überleben ohne Rücksicht auf andere.

Diese kalte Welt wird so erlebbar dargestellt, dass mich permanent eine Gänsehaut überläuft. Vor allem wie Mhairi mit ihren Gefühlen und Erinnerungen an die lange Reise umgeht, wie eine junge Frau, die eigentlich selbst noch ein Kind ist, mehr Stärke und Einfühlungsvermögen zeigt als jeder Erwachsene, verbarrikadiert hinter seinen Schutzwällen, dem sie auf ihrem Weg begegnet, zeichnet in meiner Vorstellung ein Bild von einer Welt, die ich so nie erleben möchte.

Dabei fühlt sich alles so real an, dass einem klar wird: diese hier geschilderte Fiktion ist wirklich möglich! Es ist nichts, was zu surreal ist, um in nächster Zeit passieren zu können. Diese Zukunft ist unsere Zukunft, wenn wir nicht langsam mal aufwachen und etwas unternehmen.

Am erschreckendsten für mich ist allerdings, dass mir die fehlende Menschlichkeit der Figuren so logisch erscheint. Ihre Handlungen werden so nachvollziehbar geschildert, dass man sich vollkommen in sie hinein versetzen kann.

Fazit:
Ein Buch, dass man unbedingt gelesen haben sollte; nicht weil es so gute Fiktion ist, sondern weil es eine erschreckend reale mögliche Zukunft abbildet.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Wow

0

Die Aufmachung ist definitiv ein Hingucker hat mir persönlich das Lesen aber gleichzeitig auch sehr erschwert. Dennoch finde ich es super, dass der Titel nicht auf dem Cover steht. So wird eine gewisse ...

Die Aufmachung ist definitiv ein Hingucker hat mir persönlich das Lesen aber gleichzeitig auch sehr erschwert. Dennoch finde ich es super, dass der Titel nicht auf dem Cover steht. So wird eine gewisse Anonymität erzeugt, welche auch ein wesentliches Element der Geschichte bildet.
In vielen, kurzen Kapiteln erzählt Nicky Singer ihr Buch. Dabei schafft sie es auf sehr beeindruckende Art und Weise eine gewisse Ruhe im Handlungsstrang zu wahren, trotz vieler rasanter Momente und der, zuvor bereits genannten, teils sehr kurzen Kapitel. Auch sehr bemerkenswert ist, dass die Autorin ihre Sätze recht minimalistisch aufbaut und diese zwar immer wieder abgehakt wirken, aber keinesfalls unvollständig.
Es gibt immer wieder Wendungen, die mich sehr überrascht haben und die Geschichte unglaublich spannend machen. Gleichzeitig werden auf eine recht unterschwellige Art und Weise immer wieder sehr aktuelle politische Themen, insbesondere den Strom von Flüchtenden, Überbevölkerung und stellenweise auch die ersten Folgend des Klimawandels behandelt. Ohne viele Worte zu verschwenden oder zu sehr ins Detail zu gehen, regt die Autorin zum Nachdenken an.
Bei der Protagonistin Mahiri kann man gut beobachten, wie sehr sie auf ihrer Reise an sich selbst wächst. Kann man ihr anfangs ihr junges Alter gerade so noch glauben, so wird scheint es zum Ende beinahe unmöglich, wie sehr sie sich in der kurzen Zeit verändert hat und doch so authentisch.

Fazit:
Auch wenn ihr politische Bücher normalerweise nicht mögt, kann ich euch dieses umso mehr empfehlen. Allein die Geschichte ist ganz große klasse! Ich gebe 5 Sterne: ?????.

Veröffentlicht am 25.02.2019

Dieses Buch verschlingt dich

0


Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit?
Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden ...


Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit?
Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei Dinge: einen Revolver und ihre Papiere. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben. Dank ihrer Papiere wird es Mhairi bis in den Norden schaffen. Hoffentlich. Doch dann trifft sie kurz vor dem Grenzpunkt einem kleinen Jungen. Ist sie bereit, alles für ihn zu riskieren?

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil ist unbeschreiblich besonders und verleiht der ganzen Geschichte einen ganz eignen Klang.
Wir begleiten Mhairi auf ihrer Reise. Sie ist auf der Flucht und versucht alleine zurück zu ihrer Großmutter nach Schottland zu gelangen. Wir erleben alles aus ihrer Sicht. Ihre Handlungen, Gedanken, Beobachtungen und ihre Zwiesprachen mit ihrem Vater. Oft wirkt das Geschriebene poetisch und irgendwie philosophisch. Es regt stark zum Nachdenken an und lässt überlegen, wie man selbst in einer solchen Situation oder Umgebung handeln würde.
Dieses Buch ist hochaktuell und wird es wohl leider auch die nächsten Jahrzehnte bleiben. Es greift die Themen Menschlichkeit, Flucht, Einwanderung und Umwelt auf. Es zeigt eine Welt, die nicht abwegig erscheint und daher umso erschreckender ist.
Mhairi ist das perfekte Beispiel für die Zwiespältigkeit aus Selbstschutz und Nächstenliebe. Aus sich selbst am Leben erhalten und anderen etwas zum Leben geben.
Dieses Buch hat mich verschlungen und bisher nicht wieder ausgespuckt.
Ich kann nur jedem ans Herz legen, dieses Buch zu lesen und zu verinnerlichen, welche Botschaft hier vermittelt wird.