Profilbild von Miss-Letter

Miss-Letter

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Miss-Letter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miss-Letter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2018

Ein absolutes Lesehighlight! Emotional und überaus spannend!

All In - Tausend Augenblicke
0 0

"All in 1 - Tausend Augenblicke" von Emma Scott erhält von mir 5 von 5 großartige Herzen. Ein absolutes Lesehighlight, das sich als mit einem schwierigen und emotionalen Thema auseinandersetzt! Im ersten ...

"All in 1 - Tausend Augenblicke" von Emma Scott erhält von mir 5 von 5 großartige Herzen. Ein absolutes Lesehighlight, das sich als mit einem schwierigen und emotionalen Thema auseinandersetzt! Im ersten Band der "All in"-Dilogie begegnen sich zwei junge Menschen, die mit ihrer selbstlosen und bedingungslosen Liebe das Genre "Liebesroman" neu definieren. Haltet die Taschentücher bereit, denn kein Auge bleibt bei dieser herzzerreißenden und wundervollen Liebesgeschichte trocken! Warmherzige, humorvolle und facettenreiche Hauptcharaktere, ein spannender und äußerst gefühlvoller Schreibstil und ein atemberaubendes Ende, das richtig Lust auf den zweiten Band macht. Schüchterne Blicke, intensiver Augenkontakt und knisternde Gesprächspausen! Lest es, liebt es! Ich warte sehnsüchtig auf den zweiten Band "Zwei Versprechen", der am 31.01.2019 erscheinen wird.

Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥♥/5

In "All in" begegnen sich zwei junge Menschen, die mit ihrer selbstlosen und bedingungslosen Liebe zueinander das Genre "Liebesroman" in den Schatten stellen und neu definieren. Haltet die Taschentücher bereit, denn in "All in" ist Herzschmerz vorprogrammiert! Und bevor ich mit meiner Rezension beginne, gebe ich euch einen wichtigen Ratschlag: Lest nicht den Klappentext des zweiten Bandes, der am 31.01.2019 erscheinen wird! Dieser beinhaltet Spoiler!

Kacey Dawson ist laut, aufgeweckt, schrill und eines der gefeierten Bandmitglieder von "Rapid Confession", die gerade auf Tournee ist. Unsere Kacey lebt das pompöse Leben eines Rockstars und weiß, wie man die Korken knallen lässt, doch eines Abends schlägt sie aufs Neue über die Stränge. Adrenalin, Alkohol, Drogen, Männer, Fans. Sturzbetrunken und unzurechnungsfähig landet Kacey in der Limousine von Jonah Fletcher, der an diesem Abend als Chauffeurs eingeteilt ist. Als Jonah die betrunkene Frau am Zielort absetzten möchte, stellt sich heraus, dass die Tür nicht aufgeschlossen werden kann. Jonah entscheidet sich kurzfristig, Kacey auf seiner Couch schlafen zu lassen, damit keiner den wehrlosen Zustand der hübschen Frau ausnutzen kann. Und damit beginnt ihre großartige Liebesgeschichte, denn als Kacey völlig verkatert aufwacht, trifft sie auf den reizenden und warmherzigen Jonah, der so ganz anders als ihre gewöhnlichen Bekanntschaften ist. Jonah schenkt ihr an diesem Tag Geborgenheit, Freundschaft, Sicherheit und Zuflucht - alles Dinge, die sich Kacey sehnsüchtig wünscht. Während Kacey ausnüchtert und eine schöne Zeit mit ihm verbringt, kann sie nach gefühlten Ewigkeiten ihre Rockstar-Maske ablegen und merkt, dass sie sich eigentlich fürchterlich einsam fühlt. Der bodenständige Jonah berührt ihr Herz und motiviert sie, einen anderen Weg - einen gesünderen Weg - einzuschlagen. Noch am ersten Tag spürt Kacey, dass mit Jonah etwas nicht stimmt. Jonah lebt nach einem strengen Zeitplan, ernährt sich auffallend gesund, arbeitet nicht nur als Limousinenfahrer und seine Familie - vor allem sein Bruder Theo - achten akribisch darauf, dass Jonah glücklich ist. Als Kacey von Jonahs herzzerreißendem Geheimnis erfährt, flüchtet sie nicht, sondern schließt den liebenswürdigen Mann nur noch mehr ins Herz ...

Großartig! "All in" ist in allen Punkten einfach großartig! Wir werden sofort in eine herzzerreißende Situation geworfen, in der wir sogleich den Hauptprotagonisten Jonah kennenlernen und auch direkt ins Herz schließen. Schnell merkt man als Leser, dass "All in" ein erschütterndes Thema anspricht und sich als schwere Kost herausstellt. "All in" lebt von Emotionen! Ein ergreifendes und emotionales Thema, das äußerst sensibel vermittelt wird und das umgehend mein Herz berührt hat! Zum einen kann ich die Charaktere, die Emma Scott erschaffen hat, nur bewundern, denn die Autorin hat die typische Rollenkonstellation des Rockstars, die wir bisher kennen, völlig auf den Kopf gestellt. Dieses Mal gibt es einen weiblichen Rockstar und das war mein erster Grund, warum ich diesen Liebesroman lesen wollte. Die Hauptprotagonisten Kacey und Jonah sind angenehme, sympathische und facettenreiche Persönlichkeiten, die man als Leser lieben lernt. Kacey überzeugt mit ihrer quirlichen und fröhlichen Art, die äußerst ansteckend und liebenswürdig ist und auch Jonah punktet eindeutig mit seiner warmherzigen und ruhigen Art. Auch wenn die beiden Charaktere sehr unterschiedlich sind, ergänzen sie sich großartig und harmonieren miteinander. Schüchterne Blicke, intensiver Augenkontakt, knisternde Gesprächspausen und emotionale Zitate, bei dem kein Auge trocken bleibt!

Ein Highlight des Romans ist der gefühlvolle Schreibstil, der unter die Haut geht. Emma Scott hat einen leichten, flüssigen und unkomplizierten Schreibstil, der angenehm und sehr schnell zu lesen ist. Das gemeine an ihrem Schreibstil und der Punkt, der die Geschichte so spannend macht, sind die persönlichen Informationen der Hauprotagonisten, die nach und nach ans Licht kommen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen und habe es regelrecht verschlungen! Die Geschichte wird abwechselnd aus Kaceys und Jonahs Sicht erzählt und beide Sichten sind auf ihre eigene Art und Weise einfach wundervoll und ergreifend.

Der bewegende Schluss hat mich sprachlos gemacht. Ich habe noch nie so sehr bei einem Liebesroman mitgefiebert und mich hat keine Schicksalsgeschichte so tief berührt wie "All in"! Was für eine Achterbahn der Gefühle! Ein Schluss, der den zweiten Band der Dilogie noch spannender macht und bis dahin müssen wir noch drei quälende Monate abwarten, bis die wunderbare Geschichte fortgesetzt wird! Bis dahin wird der erste Band bestimmt noch ein weiteres Mal gelesen!

Veröffentlicht am 23.10.2018

Eine emotionale Geschichte mit einem Tabuthema!

Bis wir eins sind
0 0

"Bis wir eins sind" von Jodi Ellen Malpas erhält von mir zufriedene 4 von 5 Herzen. In "Bis wir eins sind" erwartet dich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die mich mit dem Tabuthema und dem emotionalen ...

"Bis wir eins sind" von Jodi Ellen Malpas erhält von mir zufriedene 4 von 5 Herzen. In "Bis wir eins sind" erwartet dich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die mich mit dem Tabuthema und dem emotionalen Tiefgang positiv überrascht hat. Ein relativ "harmloses" Tabuthema, das aber interessant und verzwickt ist! Die zwei äußerst interessanten und warmherzigen Hauptprotagonisten kämpfen in diesem Roman um ihre Liebe - eine Liebe, die "verboten" ist. Die Liebesgeschichte hat mich wirklich gut unterhalten und konnte mich durchweg in den Bann ziehen. Wenn ihr auf eine Achterbahn der Gefühle steht, dann ist "Bis wir eins sind" eine perfekte Liebesgeschichte, die Dramatik und überraschende Wendungen bietet. Für meinen Geschmack wird es gegen Ende hin sogar ein bisschen zu dramatisch.

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥,♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥/5

In „Bis wir eins sind“ erleben wir eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Schon im Vorwort weist die Autorin darauf hin, dass in der Geschichte von Annie und Jack ein Tabuthema behandelt wird. Ich wurde ich schon das ein oder andere Male mit solchen spannenden Vorworten konfrontiert und bislang haben die Romane mich zutiefst schockiert. Das Tabuthema in „Bis wir eins sind“ ist meiner Meinung nach aber relativ „harmlos“, sodass auch ich als „Leser mit schwachen Nerven“ keinerlei Probleme hatte.

Wir lernen zu Beginn der Geschichte die warmherzige und aufgeweckte junge Frau Annie kennen, die mit der Unterstützung ihrer äußerst sympathischen Freunde in ihr eigenes Apartment einzieht. Annie arbeitet als Architektin und ist endlich ihr eigener Chef. Ihr Enthusiasmus und ihre Lebensfreunde sind auf jeden Fall sehr ansteckend, sodass ich mich unheimlich auf ihren Erfolg und auf ihre Geschichte gefreut habe! Annie ist in jeder Hinsicht ein interessanter und liebenswürdiger Charakter, den man als Leser einfach ins Herz schließen muss. Um den neuen Lebensabschnitt und Annie als unabhängige und erfolgreiche Unternehmerin gebührend zu feiern, beschließen ihre Freunde in einem Club die Korken knallen zu lassen. Auf der Party lernt Annie Jack kennen, der mit seinen unverschämten Manieren und seinem unwiderstehlichen Charme bei Annie einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Eigentlich möchte sie sich hundertprozentig auf ihre Karriere konzentrieren und ein Mann würde sie dabei nur ablenken und für Chaos sorgen. Jack ist aber der erste Mann, der ihr unter die Haut geht und sie kann das heftige Kribbeln in ihrem Bauch und die Funken zwischen ihnen einfach nicht leugnen. Leider ist Jack genau die Sorte Mann, von dem sie lieber die Finger lassen sollte…

Annie befindet sich mit Jack in einer Zwickmühle und es ist sehr spannend mitzuerleben, wie die beiden Hauptprotagonistin mit der verzwickten Situation umgehen. Zwischenzeitlich sind mir die verbalen Konflikte ein bisschen über den Kopf gewachsen, aber insgesamt hat mir die Geschichte sehr zugesagt. Wir erleben die Liebesgeschichte aus der Sicht von Annie, die den rationalen Part einnimmt. Jack ist eher die Person, die überstürzt und rein aus Emotionen handelt. Dabei nimmt Jack im Laufe der Geschichte eine Position ein, mit der ich nicht gerechnet habe. Beide Charaktere sind eine explosive Mischung, die mir außerordentlich gut gefallen hat. Drama ist vorprogrammiert und ich liebe Drama! Es wird schnell klar, dass die beiden Hauptprotagonistin bedingungslos füreinander bestimmt sind und dank des Konfliktes hat es mir unheimlich viel Spaß gemacht, Jacks und Annies Geschichte zu verfolgen. Gegen Ende gibt es zahlreiche überraschende und spannende Wendungen, mit denen ich ebenso wenig gerechnet habe. Das Ende ist für den Leser eine rasante Achterbahn der Gefühle, die meiner Meinung nach ein bisschen unkontrolliert ausartet! Ich bin aber voll und ganz auf meine Kosten und habe mich durchweg unterhalten gefühlt.

Jodi Ellen Malpas hat einen leichten, unkomplizierten und flüssigen Schreibstil, der an den richtigen Stellen spannend und rasant wird. Die ungewöhnliche Liebesgeschichte und der angenehme Schreibstil haben mich in den Bann gezogen, sodass ich das Buch in wenigen Stunden verschlungen habe. Besonders hat mir die Ausarbeitung der beiden Hauptprotagonisten gefallen, die wir in den knapp 350 Seiten sehr gut kennenlernen. Auf dieser Weise erhält der Roman auch einen gewissen emotionalen Tiefgang, der mir in diesem Genre wichtig ist. Ein keines Highlight sind auch Annies vier wunderbare Freunde, die mit ihrem Auftreten den Roman auflockern. Eine tolle und vor allem humorvolle Gruppe, die für viel Spaß im Roman sorgt.

Veröffentlicht am 23.10.2018

Jahreshighlight 2018!

Ash Princess
0 0

"Ash Princess" von Laura Sebastian erhält von mir volle 5 von 5 Herzen und ist darüber hinaus mein Jahreshighlight 2018. Das Fantasy-Jugendbuch hat mich in allen Kategorien geradezu umgehauen. In "Ash ...

"Ash Princess" von Laura Sebastian erhält von mir volle 5 von 5 Herzen und ist darüber hinaus mein Jahreshighlight 2018. Das Fantasy-Jugendbuch hat mich in allen Kategorien geradezu umgehauen. In "Ash Princess" erwartet dich eine emotionale und dramatische Geschichte rund um die Ascheprinzessin Theo, die sich aus den grausamen Fängen des Herrschers befreien möchte und um ihren rechtmäßigen Platz als Königin von Astrea kämpft. An ihrer Seite kämpft ihr Freund und Rebell aus Kindheitstagen und auf deren Seite gibt es den warmherzigen Sohn des tyrannischen Herrschers - beide faszinierende Persönlichkeiten, die für einige Überraschungen sorgen. Wer ein Fan von Dreiecks-Liebesgeschichten ist, die sich eher im Hintergrund abspielen, wird voll auf seine Kosten kommen. Eine düstere und finstere Atmosphäre und ein packender, märchenhafter Erzählstil, der mich durchgehend in den Bann gezogen hat. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
Ende ♥♥♥♥♥/5

Die Geschichte, die dich in „Ash Princess“ erwartet, ist in höchstem Maße emotional und ergreifend. Theo ist eine junge Frau, aber vielmehr eine Sklavin in ihrem eigenen Königreich. Als ihre mächtige und stolze Mutter das blühende Astrea regiert hat, war sie noch ein kleines 6-jähriges Kind. Früher gab es noch Hüter – Menschen, die mit Elementsteinen magische Fähigkeiten erworben haben. Vor zehn Jahren hatte Prinzessin Theodosia noch eine glänzende Zukunft vor sich. Zu Beginn des Romans ist die 16-jährige Theo aber nur noch eine Trophäe des neuen kalovaxianischen Herrschers Corbinian, der Theos Volk in den Steinminen unter unmenschlichen Bedingungen versklavt und alle potenziellen Rebellen vor aller Öffentlichkeit grausam zur Strecke bringt. Jeder kennt die ehemalige Prinzessin nur noch als Thora die Ascheprinzessin, deren Geist und Stolz gebrochen wurde und als Hofdame im kaiserlichen Palast oder vielmehr als öffentliche Demütigung mit ihren vielen Narben zur Schau gestellt wird. An ihrer Seite befindet sich nur ihre adlige Freundin Cress, die freundlich und vor allem mit einem bestimmt Ton Zeit mit ihr am Hof verbringt. Nur ist Cress die Tochter eines Mannes, der zu jener glücklichen Zeit ihre Mutter brutal ermordet hat. Der königliche Hof vermutet, dass Cress bald den Sohn des tyrannischen Herrschers Søren heiraten wird, der nach vielen Jahren als stattlicher Mann und Kämpfer ins Königreich Astrea zurückkehrt. Theo muss sich weiterhin zurückhalten, dem grausamen Herrscher die Hand küssen und sich demütigen lassen – bis sie ein geliebter Freund und Rebell mit einem exzellenten Plan aufsucht und Rache verspricht. Thedosias Zeit ist endlich gekommen! Das Warten hat endlich ein Ende! Sie ist die wahre Thronfolgerin von Astrea! Und der einzige Weg in die Freiheit ist der Prinz Søren, der schwächste Punkt des tyrannischen Herrschers, der, wie es scheint, ein bisschen zu sehr auf Theos Wohl achtet...

"Ash Princess" hat mich in allen Kategorien der Bewertung sprachlos gemacht und ziert jetzt als Jahreshighlight 2018 mein Buchregal! Wer "Iskari" von Kristen Ciccarelli gelesen hast, kennt den märchenhaften Schreibstil, der äußerst gefühlsbetont und tiefgreifend ist. Laura Sebastian ist auch eine Meisterin in ihres Faches und kann mit ihrem Erzählstil durchgehend Gänsehaut verursachen. Die Geschichte rund um Theo ist finster, brutal, hoffnungslos und kaltherzig, aber die Autorin kann in ihren schlagfertigen Sätzen so viel Liebe und Hoffnung verpacken, sodass dich das Buch gefühlsmäßig einfach umhaut! Die Grundidee der Geschichte und erschreckende Situation, in der sich Theo befindet, hat mich seit dem Prolog bis zum letzten Satz gefesselt und in den Bann gezogen.

Die Charaktere in "Ash Princess" sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und faszinierende Persönlichkeiten. Die mutige Theo habe ich sofort ins Herz geschlossen. Für den Leser ist es besonders spannend, mitzuerleben, wie sie den Schein als Spottgestalt aufrecht erhalten kann, aber sobald sie allein oder in Kontakt mit ihren Vertrauenspersonen steht, beginnt Theo regelecht Feuer zu fangen. Sie ist eine unglaublich starke Protagonistin und ihr Scharfsinn hat mich jedes Mal aufs neue überrascht. Aber auch der königliche Prinz Søren, ihre "Freundin" Cress und der Rebell sind Charaktere, die den Leser auf unterschiedlicher Art und Weise begeistern.

Wer ein Fan von Dreiecks-Beziehungen ist, wird in "Ash Princess" voll auf seine Kosten kommen und auch mich hat die Liebesgeschichte vollends gepackt. Søren ist zwar der Sohn des tyrannischen Herrschers, aber schon bei der ersten Begegnung mit ihm, wird klar, dass er ganz anders ist als sein grausamer Vater. Er ist trotz seines Status am Hof warmherzig, humorvoll, romantisch und überaus liebenswürdig. Auf der anderen Seite gibt es den Rebell, der schon einiges schreckliche Dinge erleben musste und den Theo aus ihrer Kindheit kennt. Dieser Charakter ist wiederum sehr vertraut, ernst und möchte mit aller Macht, seine Freundin und seine Königin beschützen. Ich verspreche euch: Es wird spannend, dramatisch und euch erwartet eine Achterbahn der Gefühle, die dich einfach nicht loslassen wird!

Ein Highlight des Romans ist der packende Schreibstil der Autorin. Dieser ist leicht, unkompliziert, flüssig und genau an den richtigen Stellen rasant und gefühlvoll. Die Atmosphäre, die Laura Sebastian erschafft, ist auch aufgrund der Fantasyelementen magisch und märchenhaft. Mir hat besonders gut gefallen, dass eher eine düstere und finstere Atmosphäre herrscht, denn die Geschichte wird nur aus der Sicht von Theo geschrieben. Laura Sebastian ist auch eine Meisterin der Überraschungen! Das letzte Drittel hat zahlreiche überraschende und spannende Wendungen. Ich freue mich wahnsinnig auf den die Fortsetzung und kann es bis dahin kaum erwarten!

Veröffentlicht am 23.10.2018

Eine Enttäuschung.

The Brightest Stars - attracted
0 0

"The Brightest Stars 1 - attracted" von Anna Todd erhält von mir 3 von 5 Herzen. Der erste Band ihrer neuen Reihe entpuppt sich als herbe Enttäuschung. Die Liebesgeschichte zwischen der aufgeweckten Hauptprotagonistin ...

"The Brightest Stars 1 - attracted" von Anna Todd erhält von mir 3 von 5 Herzen. Der erste Band ihrer neuen Reihe entpuppt sich als herbe Enttäuschung. Die Liebesgeschichte zwischen der aufgeweckten Hauptprotagonistin Karina und dem stillen und unnahbaren Soldaten Kael habe ich als sehr trostlos und emotionslos empfunden. Keine zärtlichen und intensiven Szenen, keine Achterbahn der Gefühle und kein Nervenkitzel. Am meisten hat mich Kael enttäuscht, denn dieser sorgt mit seinem stillen und verschlossenen Wesen, das wir nur wenig über ihn erfahren. Karina versucht wirklich ihr Bestes, aber mit Kael können einfach keine Interaktionen entstehen. Mit 350 Seiten und 70 Kapiteln war das Lesen auch eher abgehackt und gewöhnungsbedürftig. Schade.

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥/5
Gefühle ♥♥♥/5
Spannung ♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥/5
Ende ♥♥♥/5

Wir lernen die junge und aufgeweckte Frau Karina kennen, die mit ihren 20 Jahren schon mit beiden Beinen fest im Leben steht. Sie ist stolz auf ihre Erfolge und die Euphorie ist spürbar und ansteckend! Karina arbeitet als ausgelernte Masseurin, hat von ihrem Gehalt ein eigenes kleines Eigenheim gekauft, das zwar etwas heruntergekommen ist, aber mit Ehrgeiz und Fleiß repariert werden soll. Ich habe die quirlige Karina sofort ins Herz geschlossen, weil sie eine starke, herzliche, bodenständige und unabhängige Frau ist. Worauf ich besonders neugierig war, ist das besondere Setting, denn Karina wohnt in einer Wohnsiedlung der Militärbasis und ihr ganzes Leben ist nach dem Militär ausgerichtet! Ihr Vater ist Soldat, der Mann ihrer besten Freundin, ihre Klienten im Salon - ein interessantes und ungewohntes Setting, das ich äußerst spannend finde und auch für den gesamten Roman eine zentrales Thema einnimmt. Darum ist es auch kein Zufall, dass Karinas neuer Kunde ein weiterer Soldat ist. Nur ist dieser besonders still und geheimnisvoll! Wenn Kael auf Karina trifft, dann herrscht eine unangenehme Stille, die unsere aufgeweckte Quasselstrippe überhaupt nicht kennt. Karina ist von diesem ruhigen Mann fasziniert, aber kann Informationen über ihn nur an einer Hand abzählen. Wer ist nur dieser attraktive und stille Fremder, der sich keine Informationen entlocken lässt und ihr unter die Haut geht?

In den ersten hundert Seiten konnte ich mich in die neue Geschichte fallen lassen. Doch als Karina und Kael sich öfter sehen und die unangenehme Stille einfach bleibt, wurde ich nervöser. Zwischen den beiden Hauptprotagonisten gibt es keinerlei Interaktion, denn Kael hat ist schrecklich unnahbar! Er redet kaum, wandert wie ein Schatten durch Karinas Wohnung und der Leser erfährt nur wenige Informationen über ihn. In Bezug auf Hardin aus der "After"-Reihe hat Anna Todd mit Kael einen Charakter erschaffen, der neben der fröhlichen Karina blass und uninteressant erscheint. Ich habe während des Lesens sehr gehofft, dass sich das Blatt wenden würde und Kael aus seinem Schneckenhaus kriecht - aber Fehlanzeige. Es ist frustrierend, denn als Leser bekommen wir auch mit, dass Karina ebenso das ein oder anderen Probleme mit Kael hat! Eine Liebesgeschichte, die ich als sehr trostlos und emotionslos empfunden habe. Keine langen Gespräche, keine zärtlichen und intensiven Szenen, keine Funken und absolut kein Nervenkitzel.

Zu meinem Bedauern wurde Karina gegen Ende immer unsympathischer, weil sie viele übertriebene und unverständliche Auseinandersetzungen mit der Familie hat. Der Roman wird durchzogen mit Selbstzweifel, Neid und zahlreichen reflektierenden Momenten, die ich nicht nachvollziehen konnte. Karinas Familie ist zwar interessant und explosiv, aber die Hauptprotagonistin zieht des Öfteren dubiose Rückschlüsse und ist für ihr eigenes Unwohlsein selbst verantwortlich.

Bislang habe ich den angenehmen Schreibstil von Anna Todd immer in den Himmel gelobt, aber auch dieser Punkt konnte mich in "The Brightest Stars" nicht zufriedenstellen. Erzählt wird die Geschichte aus Karinas Perspektive. Mit 350 Seiten und 70 Kapiteln kann aber einfach keine Spannung und keine rührende Liebesgeschichte aufgebaut werden. Im Durchschnitt umfasst jedes Kapitel 5 Seiten und das Lesen hat sich durchweg als gewöhnungsbedürftig herausgestellt. Die Handlungen sind ungewohnt kurz, abgehackt und als Kael und Karina sich näher kennengelernt haben, wird die "Beziehung" komplett übersprungen! Als wären die Tage uninteressant und die Autorin spult zur nächsten "ereignisreichen" Szene. Das hat mich wirklich sehr wütend gemacht! Nach dem Ende, das ein wenig rasanter wird, war ich letztendlich dennoch maßlos enttäuscht. Das Ende verspricht aber einen zweiten Band, der insgesamt viel mehr Potential hat!

Veröffentlicht am 23.10.2018

Ein gelungener Abschlussband!

Save Us
0 0

„Save us“ erhält von mir gute 4 von 5 Herzen. Der Kampf um die Liebe und die Gerechtigkeit geht im dritten Band der "Maxton Hall"-Trilogie in die letzte und finale Runde. Mona Kasten zieht im finalen Band ...

„Save us“ erhält von mir gute 4 von 5 Herzen. Der Kampf um die Liebe und die Gerechtigkeit geht im dritten Band der "Maxton Hall"-Trilogie in die letzte und finale Runde. Mona Kasten zieht im finalen Band zahlreiche Nebencharaktere in die Geschichte mit ein und lässt alle zu Wort kommen. Der Perspektivenwechsel hat mich außerordentlich gut unterhalten, denn mittlerweile habe ich alle facettenreiche Persönlichkeiten fest ins Herz geschlossen. Sämtliche bewegende und spannende Beziehungsdramen werden aufgegriffen, die eine Achterbahn der Gefühle versprechen! Wieder ein Roman rund um Freundschaft, das Erwachsenwerden, die Liebe und die Gerechtigkeit, bei dem der Kopf völlig abschalten kann. „Save us“ hat mir, wie die vorigen Bände, wieder einige angenehme Lesestunden beschert.

Story 4 /5
Charaktere 4 /5
Gefühle 4 /5
Spannung 4 /5
Schreibstil 4 /5
Ende 4 /5

Ich habe dem finalen Band sehr entgegengefiebert, denn sowohl der erste als auch der zweite Band haben mich mit 4 von 5 Herzen gut unterhalten können. Rubys Welt wurde am Ende des zweiten Bandes wieder völlig auf den Kopf gestellt. Von einer Sekunde auf die andere wird die unschuldige Ruby von der Maxton Hall suspendiert, weil sie angeblich eine Affäre mit ihrem Geschichtslehrer Graham Sutton angefangen hat. Kein anderer als ihr geliebter Freund James ist für das Beweisfoto verantwortlich und damit hat er Ruby ein zweites Mal das Herz gebrochen. Die aufgelöste Ruby, deren Chancen auf der Oxford Universität verspielt wurden, ist zutiefst getroffen. Wir alle wissen als Leser, dass etwas nicht stimmen kann! Im letzten Band der Maxton Hall Trilogie wird einiges ans Licht kommen! Macht euch auf ein dramatisches Finale gefasst!

Ein Punkt, der mir außerordentlich gut gefallen hat, sind die ständig wechselnden Perspektiven der Charaktere. Im ersten Band konzentriert sich die Geschichte hauptsächlich auf Ruby und James, wohingegen der zweite Band auch die Nebencharaktere stark miteinbezieht und zu Wort kommen lässt. Im dritten Band werden insbesondere die Probleme von Lydia und Graham, Ember und Wren, Alistair und Kesh stark in den Vordergrund gerückt und weitergesponnen. Dabei erhält der Geschichtslehrer Graham Sutton überraschenderweise seine eigene Sichtweise und diese verspricht aufgrund der letzten Ereignisse sehr ergreifend zu werden! Ich persönlich hatte keinerlei Schwierigkeiten mit dem Sichtwechsel und habe mich vor allem von Embers und Lydias Handlungsstrang sehr unterhalten gefühlt. Ein weiterer Punkt, der mich auch zufriedengestellt, ist die Zusammenführung aller Handlungsstränge. Dabei hat Mona Kasten bei der Fokussierung der Charaktere genau den richtigen Ausgleich gefunden, sodass Fans von Ruby und James nicht zu kurz kommen.

Der Kampf um die Liebe geht in „Save us“ in die dritte Runde und dieses Mal wird es ernst! Mit einer Suspendierung der Schule ist nicht zu spaßen und auch James‘ Vater erhält wieder die Rolle des skrupellosen Bösewichts, der mit allen Mitteln den Ruf der Beauforts aufrechterhalten will. Ruby ist verständlicherweise ausgesprochen deprimiert, da ihre Zukunftsplänevon heute auf morgen geplatzt sind. Sie droht an dem Verrat von James zu zerbrechen, muss aber genau in dieser Situation Stärke beweisen und das Missverständnis aufklären! Ihre Freunde – Ember, Lydia und Lin - greifen ihr unter die Arme und sprechen ihr Mut zu. Auch James‘ Schultern tragen eine schwere Last. Zum einen muss er seine Ruby wieder von sich überzeugen und zum anderen muss die Familientradition weitergeführt werden. Wer dachte, dass die letzten zwei Romane dramatisch und spannend sind, wird im dritten und letzten Band überrascht werden! Inmitten von Machtdemonstrationen, Zwang, Unterdrückung und Verpflichtungen müssen alle Charaktere an einen Strang ziehen. Es werden turbulente Zeiten!In „Save us“ erleben wir alle, was wahre Freundschaft ausmacht, denn jeder Charakter ist stark mit Rubys und James‘ Geschichte verflochten.

Der Schreibstil von Mona Kasten ist wieder leicht, unkompliziert und angenehm zu lesen. Ich hatte nie etwas an ihrem Schreibstil auszusetzen, aber dieses Mal sind mir einige (Satz)-Wiederholungen aufgefallen, die für ein oder andere langatmige Szenen verantwortlich sind. Auch wird das Hin und Her von James‘ und Rubys Beziehung mit der Zeit ein bisschen anstrengend, sodass ich mich eher auf die anderen Handlungsstränge konzentriert habe. Dennoch hat mich ihr Schreibstil wieder sofort in den Bann gezogen! In „Save us“ greift Mona sämtliche Beziehungsdramen auf und dabei erleben wir eine Achterbahn der Gefühle. Wir hoffen mit Ruby zusammen, dass der Gerechtigkeitssinn siegen wird! Wir fühlen mit Lydia, die mit ihrer Gesundheit ein tragisches Geheimnis bewahren muss! Wir halten mit Alistair den Atem an, ob er sich outen wird! Wir fiebern zusammen mit Ember, ob ihre Liebe eine Chance erhält! Wir drücken James fest die Daumen, dass er sich endlich gegen seinen Vater stellt und wir verachten aus tiefstem Herzen den herrischen und skrupellosen Mortimer Beaufort, der wieder für einige aufregende und dramatische Wendungen sorgt! Ein großartiges Ende, mit dem ich sehr zufrieden bin.