Cover-Bild The Difference Between Us
(49)
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783736310001
Rachel Higginson

The Difference Between Us

Corinna Wieja (Übersetzer)

Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten - und doch perfekt füreinander sind ...

Molly Maverick ist verflucht. Zumindest wenn es darum geht, Mr Right zu finden. Die junge Grafikerin hat es daher aufgegeben, nach der einen großen Liebe zu suchen. Bis sie Ezra Baptiste trifft. Der Restaurantbesitzer ist attraktiv, erfolgreich und strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Das Letzte, woran Molly denkt, ist, dass er ein Auge auf sie geworfen haben könnte. Sie sind einfach zu verschieden. Und doch kribbelt es, wenn Ezra sie nur ansieht ...

"Dies ist einer jener Romane, an den man noch lange denkt, auch wenn man schon längst die letzte Seite gelesen hat!" NATASHA IS A BOOK JUNKIE

Band 2 der Serie rund um Gegensätze, Liebe und Food - warmherzig, romantisch und sexy

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2019

tolle Fortsetzung!

6

Ich kannte bereits den ersten Band der Serie, "the opposite of you", der mir sehr gut gefallen hatte. Umso gespannter war ich nun, ob die Autorin es schaffen würde, mich auch mit dem zweiten Buch gut zu ...

Ich kannte bereits den ersten Band der Serie, "the opposite of you", der mir sehr gut gefallen hatte. Umso gespannter war ich nun, ob die Autorin es schaffen würde, mich auch mit dem zweiten Buch gut zu unterhalten.

Wir lesen hier nun über Molly, die beste Freundin von Vera, die im ersten Teil die Hauptrolle spielte. Wer übrigens vorhat, die Bände alle zu lesen, sollte die Reihenfolge einhalten - sie sind zwar jeweils in sich abgeschlossen, aber die jeweiligen Nebenpersonen entwickeln sich weiter.

Ich war sehr neugierig auf Molly, und Ezra - vor allem auf Ezra. Im Vorband lernt man ihn als sehr kontrollierten, eher kalt wirkenden Mann kennen, und ich war gespannt, ob sich diese Einschätzung bewahrheiten würde - oder ob er ganz anders ist als er scheint.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, und ich bin nur so durch sie Seiten geflogen.

Die Autorin versteht es gut, die Emotionen der Protagonisten an den Leser weiter zu vermitteln. Die Handlung wird nur aus Mollys Sicht erzählt. Ich bin diesen Erzählstil gar nicht mehr so richtig gewöhnt, und ein wenig hat mir gefehlt, auch Ezras Sicht der Dinge zu lesen.

Molly ist eine junge Frau, die noch ihren Weg sucht. Sie in Sachen Malerei sehr talentiert. Ihr Job als Grafikern wird ihren Talenten keinesfalls gerecht, er ist nur dazu da, ihre monatliche Miete zu finanzieren. Und abgesehen davon bringt der kontrollierte und kühle Ezra sie an ihre Grenzen, weil er sie zur Weißglut treibt. Ich mochte Molly jedenfalls sehr, sie ist so menschlich mit ihren kleinen Fehlern, aber trotzdem so liebenswert, weil sie so empathisch ist, mit allen gut auskommt, immer versucht zu helfen.

Ezra - den mochte ich auch sehr - er konnte mich mit seiner Entwicklung sehr überraschen, und am Ende hätte ich ihn gern mal so richtig geknuddelt und geknutscht.

Die Geschichte entwickelt sich eher langsam weiter, und das fand ich auch sehr gut so, denn so wurden die Charaktere und die Handlung noch authentischer und konnten mich auf jeden Fall überzeugen.

Was mich sehr oft zum Schmunzeln gebracht hat, war der E-Mail-Verkehr zwischen den beiden, hier kam Witz und Schwung in die Handlung.

Es gibt eine problematische Situation in der Geschichte, die hier in der Leserunde zu Diskussionen angeregt hatte, das Problem wurde aber leider im Buch etwas zu einfach gelöst. Näher möchte ich darauf auch nicht eingehen, um nicht zu spoilern.
Ebenso ging es vor allem gegen Ende zu schnell, 100 Seiten mehr hätten der Geschichte nicht geschadet, um sie zu einem runden Ende zu bringen. So aber ging alles etwas abrupt zu Ende.

Im Gesamten jedoch hat mir das Buch wirklich gut gefallen, sogar noch einen Tick besser als Band 1.

Fazit: "the difference between us" muss sich hinter seinem Vorband "the opposite of you" keinesfalls verstecken. Die Autorin hat es auch hier geschafft, ihre Charaktere liebenswert und authentisch darzustellen, und mir hat das Buch sogar ein Stück besser gefallen als Band 1. Es ist eine Liebesgeschichte mit unerwartetem Tiefgang, romantisch, zum Schmunzeln, aber auch mit Stellen, die wütend und betroffen machen. Insgesamt ein Buch, das mich sehr gut unterhalten konnte, bei dem ich mitgelebt habe und das ich wirklich toll fand. Leseempfehlung.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 01.10.2019

Gegensätze ziehen sich an, aber kann es dann auch klappen?

4

Molly Maverick ist in ihrem Job als Grafikdesignerin ziemlich eingespannt. Trotzdem hat sie nicht das Gefühl ernst genommen und wertgeschätzt zu werden. Ganz im Gegenteil zu Ezra Baptiste, der trotz seines ...

Molly Maverick ist in ihrem Job als Grafikdesignerin ziemlich eingespannt. Trotzdem hat sie nicht das Gefühl ernst genommen und wertgeschätzt zu werden. Ganz im Gegenteil zu Ezra Baptiste, der trotz seines jungen Alters bereits mehrere erfolgreiche Restaurants besitzt.
Als die beiden zusammenarbeiten müssen um für ihre gemeinsamen Freunden eine Verlobungsparty zu organisieren kracht es erst einmal zwischen ihnen.
Nicht nur deshalb bekommt Molly ihn nicht mehr aus ihrem Kopf. Kann es den sein, dass der mysteriöse und arogante Ezra noch andere Seiten hat?

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte findet an Mollys Arbeitsplatz statt. Dort wird sehr detailliert auf ihre Aufgaben, die Arbeitsdynamik und ihren Chef Henry eingegangen, der immer wieder unangebrachte Dinge von sich gibt.
Molly ist mir während diesen Kapiteln stets unsicher und wankelmütig erschienen. Man merkt schnell, dass sie sich nicht wohlfühlt und das die Arbeit nicht ihre wahre Berufung ist. Leider hat sie sich jedoch von ihrer Mutter einreden lassen, dass sie mit dem Malen von Bildern niemals genug Geld verdienen könne und ihren Traum aufgegeben. Dabei waren besonders die Malszenen super schön beschrieben und haben mir sehr gut gefallen.
Ezra ist der genaue Gegensatz zu Molly. Erfolgreich in seinem Traumjob, zielsicher und engagiert. Er sieht in Molly mehr und trotz der Startschwierigkeiten zwischen ihnen unterstützt er sie und drängt sie in die richtige Richtung.
Allerdings nimmt er nur sehr wenig Platz im Buch ein. Seine Figur ist zwar sehr schön ausgearbeitet und es fehlt an nichts, trotzdem ist er ständig zu kurz gekommen. Auch die tolle und lustige Mailkonversation zwischen ihm und Molly konnte nicht alles wieder gut machen.

Die Beziehung zwischen den Beiden entwickelt sich sanft und dabei fehlt auch nichts, außer mehr von Ezra. Viel Raum hat dagegen Mollys Job und die Situation mit Henry eingenommen. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist durchaus ein sehr wichtiges Thema, das mehr Raum in unserer Gesellschaft bekommen sollte. Die Szenen waren gut ausgearbeitet und ich konnte mir Henry als grabschender Wiederling bildlich vorstellen.
Leider war das Ende für mich deshalb nicht ausführlich genug. Innerhalb weniger Seiten wurde beschrieben, wie rechtlich gegen Henry und die Agentur vorgegangen wurde. Allerdings wurde in keinem Wort mehr erwähnt, wie das für Molly war und wie diese alles Verarbeitet hat. Für mich ist das genauso wichtig wie die Darstellung der Belästigung, denn niemand kommt einfach so darüber hinweg...

Der Schreibstil von Rachel Higginson hat mir sehr gut gefallen, der gesamte Roman war sehr detailliert und mit viel Liebe geschrieben, allerdings wurde mir deshalb der Mittelteil etwas zu langwierig. Die Autor schafft es durch die Ich-Perspektive von Molly dem Leser die Gefühle zur jemweiligen Situation zu vermitteln. Leider kammen dabei auch sehr ausführlich die negativen Schwinnungen und die unzufriedenheit von Molly rüber.
Alle Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, besonders Ezra und Dillon haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:
Die Geschichte von Ezra und Molly ist sehr schön und auch lesenswert. Allerdings wird mir der Schluss viel zu schnell abgehandelt und auch die Beziehung bekommt wenig Raum im Buch. Was sehr schade ist, da die Beiden gut miteinander harmonieren und sich gegenseitig ergänzen.
Dass Rachel Higginson auf das wichtige Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz aufmerksam macht, nimmt viel Raum ein, zeigt jedoch auch deutlich die Entwicklung von Molly und wie wichtig es ist, sich dabei an andere Personen zu wenden und um Hilfe zu bitten.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 30.09.2019

Liebe bis zur letzten Seite

4

Schon nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, war ich ganz hin und weg von dem Buch und habe gebetet, dass ich doch bitte in die Leserunde aufgenommen werden würde.
Ich durfte das Buch dann auch tatsächlich ...

Schon nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, war ich ganz hin und weg von dem Buch und habe gebetet, dass ich doch bitte in die Leserunde aufgenommen werden würde.
Ich durfte das Buch dann auch tatsächlich mitlesen und wurde dabei nicht eine Sekunde enttäuscht. Tatsächlich war ich bereits ab Seite 154 überzeugt, dass dieses Buch ein neues Lieblingsbuch wird und diese Überzeugung habe ich noch immer. Das Buch ist einfach klasse!

Molly Maverick ist eine talentierte Grafikdesignerin bei einer renommierten Agentur, eine mindestens ebenso fähige Hobbymalerin und alles andere als zufrieden mit ihrem Leben.
Mitten in den Vorbereitungen für die Verlobungsfeier ihrer besten Freundin muss sie sich nämlich nicht nur mit dem Gedanken, für immer allein zu sein, herumschlagen, sondern auch mit einem sehr aufdringlichen Chef und Ezra, dem unverschämt gutaussehenden und erfolgreichen besten Freund des Verlobten von Mollys Freundin, der sie mit seiner arroganten Art immer wieder auf die Palme bringt. Klingt kompliziert? Da kann Molly nur zustimmen.

Rachel Higginson hat auch in dem zweiten Teil der Opposites-Attract-Reihe wieder voll überzeugen können. Meiner persönlichen Meinung nach sogar mehr als im ersten Teil.
Zwar steht die große Liebe dieses Mal nicht so sehr im Vordergrund wie bei „The Opposite Of You“, aber dafür gibt es einen angenehmen und dazu auch sehr realistischen (!) Anteil, der von Mollys Arbeit erzählt. Besonders darüber, wie sie als junge Frau immer unterschätzt wird und auch über sehr unangemessenes Verhalten von männlichen Kollegen wird erzählt und verleiht der Geschichte sowohl eine inhaltliche Tiefe als auch Spannung.

Was für mich allerdings der ausschlaggebende Punkt ist, um dieses Buch dem ersten Teil vorzuziehen, sind die unglaublichen Charaktere.
Niemand ist perfekt und während Molly so unglaublich sympathisch und für mich auch sehr nachvollziehbar ist, geben all diese eingebauten Imperfektionen dem Charakter Tiefe und halfen mir dabei, mit Molly zu leiden, zu lieben und zu lachen.
Auch Ezra, der erst sehr undurchsichtig und verwirrend wirkt, öffnet sich Molly und den Lesern mehr und mehr über den Verlauf des Buches und ich habe ihn nun einfach lieb gewonnen.
Gerade auch Ezra und Molly als Paar zeigen, was wirklich wichtig ist. Es gibt keine unnötigen Streitereien nur weil man einander nicht wirklich verstehen kann oder will und es gibt auch keine plötzlichen, kurzweiligen Leidenschaften. Stattdessen lernen sich die beiden Stück für Stück kennen und merken, wie sie trotz ihrer Unterschiede eine Beziehung basierend auf Vertrauen und Respekt erhalten können.
Auch Dillon, Vera und Killian, Wyatt, Vann und die anderen Charaktere haben einfach wunderbar reingepasst und die Geschichte bereichert.
Allein für die Charaktere werde ich immer wieder zu diesem Buch greifen.

Der einzige kleine Mängel, den ich habe, war die Kürze des Endes. Ich hatte das Gefühl, alles wurde am Ende ziemlich schnell abgearbeitet und auch wenn ich mit dem Ausgang der Geschichte zufrieden bin, hätte ich mir ein paar mehr Seiten mit weiteren Details und zusätzlichen Szenen mit Ezra und Molly gewünscht.

Zu der Frage, ob man das Buch auch vor dem ersten Teil lesen kann: Absolut. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen. Dennoch habe ich mir während der Leserunde den ersten Teil gekauft und ihn gelesen, da es ein paar Verweise auf Szenen aus dem letzten Buch gab und außerdem kommen auch die Charaktere aus dem letzten Buch wieder vor, sodass man beide Bücher braucht um deren Entwicklungen miterleben zu können.

Zusammenfassend war das Buch ein wunderbares Leseerlebnis, das es für mich zu einem neuen Lieblingsbuch gemacht hat. Gerade die Charaktere waren toll, aber auch die Geschichte an sich hat mit Tiefe und einer wunderbaren, frischen Beziehung überzeugen können.
Von mir gibt es enthusiastische 5 von 5 Sterne, die eigentlich gar nicht reichen, und eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 30.09.2019

Ganz nett für Zwischendurch, hätte durchaus Potential für mehr Tiefgang gehabt!

4

MEINE MEINUNG
Den ersten Teil der Reihe rund um Vera und Killian habe ich bereits verschlungen, auch wenn meine Bewertungen im Nachhinein betrachtet etwas hart ausgefallen hast. So habe ich mich sehr gefreut ...

MEINE MEINUNG
Den ersten Teil der Reihe rund um Vera und Killian habe ich bereits verschlungen, auch wenn meine Bewertungen im Nachhinein betrachtet etwas hart ausgefallen hast. So habe ich mich sehr gefreut zu hören, dass die Reihe noch weitergehen würde, besonders auf Ezra war ich hier sehr gespannt.

Molly ist Veras beste Freundin, Grafikerin und hatte bisher nur Pech in der Liebe. Mittlerweile ist sie fest entschlossen als einsame Katzenlady zu enden und versucht, sich wenigstens auf ihren Job zu konzentrieren. Das Unternehmen, in dem sie angestellt ist, scheint nicht das beste zu sein und eigentlich wirkt sie auch überhaupt nicht zufrieden dort. Doch ihr Wunsch, als Malerin groß zu werden, ist wohl eher nur ein entfernter Traum und für sie nicht umsetzbar. Obwohl sie im ersten Teil im Vergleich zu Vera noch sehr selbstsicher, taff und fast etwas vorlaut wirkte, wirkt sie hier sehr viel zurückhaltender. Im Wortkampf mit Ezra tritt sie zwar immer noch sehr taff auf, doch hinter ihrer Fassade versteckt sich eine etwas unsichere Molly.

Ezra ist der große Restaurant-Leiter, die teuersten Restaurants der Stadt gehören ihm und er ist auch stolz drauf. Er weiß, wie er zu arbeiten hat und stellt hohe Ansprüche. Er ist ein wahres Arbeitstier, das kein "nein" gelten lässt und alles in seiner Macht stehende tut, um seinen Willen durchzusetzen. Doch gleichzeitig ist er nicht nur ein harter Geschäftsmann, sondern auch ein zurückhaltender junger Unternehmer.

Beide Charaktere haben eine gewisse Ähnlichkeit: beide treten häufig sehr selbstbewusst und selbstsicher auf und verstecken dahinter eine ruhige Seite. Beide waren mir gewisser Maßen sympathisch, doch wirkliche Berürhungspunkte hatte ich zu beiden nicht.
Besonders Ezra scheint in diesem Roman sehr kurz getreten zu sein, ich habe nicht das Gefühl, in besser zu kennen, als zuvor. Und das finde ich unglaublich schade, weil er ein ziemlich interessanter Charakter gewesen wäre.

Unter der Handlung hatte ich mir etwas anderes vorgestellt, als es letztendlich war.
Wie bereits gesagt ist Ezra sehr kurz getreten, bis auf einen regen und auch sehr humorvollen E-Mail-Austausch der zwei Protagonisten habe ich im ersten Teil des Romans kaum etwas von Ezra gehört. Hin und wieder taucht er kurz auf, aber es passiert kaum etwas. Ein leichtes Knistern zwischen Molly und ihm besteht zwar, aber lange Zeit tut keiner etwas dafür, dieses Knistern zu einem Feuer zu entfachen.

Viel mehr im Vordergrund steht Mollys Job, sowie ihre Arbeitssituation. Ihr Chef verhält sich ihr gegenüber nicht korrekt und engt sie immer weiter ein, woraufhin sie kaum sich zu verhalten weiß. Besonders diese Szenen dominieren die Handlung, was natürlich eine traurige Realität und ein wichtiges Thema darstellt. Doch nimmt auch diese Handlung erst zum Ende hin sehr an Fahrt auf, wodurch ich im ersten Teil des Romans zahlreiche Meetings der Marketing-Agentur verfolgen durfte, was leider nicht wirklich von meinem Interesse war.

Auch zum Ende hin hätte ich mir einen größeren Knall, mehr Bewegung und eine größere Gegenbewegung gewünscht, so plätscherte mir die Handlung leider doch ein wenig zu sehr vor sich hin. So war es zwar ein wichtiges Thema, wurde mir aber im Verhältnis zu wenig auf dieser wichtigen Ebene thematisiert.

FAZIT
Auch beim 2. Teil muss ich sagen, dass er viel Potential hatte, das leider in falsche Richtungen ausgebaut wurde. Mir fehlte Ezra als wichtiger Hauptcharakter, leider war er eher eine Nebenfigur in meinen Augen. Ich hätte gerne ein bisschen Feuer zwischen ihm und Molly gesehen und in der anderen Richtung wurden viele wichtigen Themen angesprochen, aber nicht genug besprochen. Insgesamt ein ganz gutes Buch für Zwischendurch, das noch mehr gekonnt hätte.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 02.10.2019

Tiefgang und Romantik

3

Rachel Higginsons, The Difference Between Us

Geschichte
Gegensätze ziehen sich aus!
Molly Maverick ist verflucht. Zumindest wenn es darum geht, Mr Right zu finden. Die junge Künstlerin hat es daher aufgegeben, ...

Rachel Higginsons, The Difference Between Us

Geschichte
Gegensätze ziehen sich aus!
Molly Maverick ist verflucht. Zumindest wenn es darum geht, Mr Right zu finden. Die junge Künstlerin hat es daher aufgegeben, nach der einen großen Liebe zu suchen. Bis sie Ezra Baptiste trifft. Der Restaurantbesitzer ist attraktiv, erfolgreich und strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Das Letzte, woran Molly denkt, ist, dass er ein Auge auf sie geworfen haben könnte. Sie sind einfach zu verschieden. Und doch kribbelt es, wenn Ezra sie nur ansieht …


Meinung
Ich kenne den ersten Teil nicht, also kann ich beide Bände nicht miteinander vergleichen.

Der Schreibstil ist sehr leicht und angenehm, ich habe das Buch richtig verschlungen. Rachel Higginson hat die Emotionen sehr gut vermittelt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Molly, der Hautprotagonistin, erzählt. An manchen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass einige Dinge aus Ezras Sicht erzählt werden.

Molly hab ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Sie ist ein unglaublich liebenswerter und menschlicher Charakter. Ezra ist eine Mischung aus einem richtigen Arbeitstier und einem jungen Unternehmer - aber unglaublich sympathisch. Beide wirken auf dem ersten Blick sehr selbstbewusst und selbstsicher, verbergen aber eine ruhige Seite.
Auch die Nebencharaktere Dillon, Vera, Killian und die anderen haben einfach perfekt in die Geschichte gepasst.

Die langsame Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Molly und Ezra fand ich gut. Das alles wirkte echt und nicht überheblich. Jedoch hat mir manchmal das gewisse Etwas gefehlt.

Die Emailkonversation der beiden hat mir wirklich gut gefallen. Aber dennoch konnte diese die fehlende „Portion Ezra“ nicht „hervorbringen“.

Fazit
„The Difference Between ist“ und eine schöne Liebesgeschichte mit Tiefgang und Romantik.
Zwei Dinge stören mich jedoch ein wenig: Für mich kam Ezra irgendwie ein wenig zu kurz. Auch das Ende kam für mich ziemlich voreilig, ich hätte gerne noch ein paar Seiten mehr gelesen. Dennoch kann ich das Buch wirklich nur empfehlen! 4 1/2 Sterne von mir.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung