Profilbild von Dark_Rose

Dark_Rose

Lesejury Profi
offline

Dark_Rose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dark_Rose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2019

Leider sehr schwach im zweiten Drittel

Love Play
3

Als ich dieses Buch entdeckt habe, wollte ich es unbedingt lesen. Das Cover hat mich direkt angesprochen, aber der Klappentext ist schuld daran, dass ich die Leseprobe gelesen habe und die hat mich total ...

Als ich dieses Buch entdeckt habe, wollte ich es unbedingt lesen. Das Cover hat mich direkt angesprochen, aber der Klappentext ist schuld daran, dass ich die Leseprobe gelesen habe und die hat mich total gepackt. Also hatte ich keine Wahl: ich musste das Buch einfach lesen – und das in knapp 5 Stunden.

Es ist sehr flüssig geschrieben, die Seiten fliegen förmlich dahin und bevor man sich versieht, ist man schon beim Ende. Allerdings hat sich die Handlung ganz anders entwickelt, als ich es nach dem Lesen der ersten Seiten erwartet hatte.


Lilah tat mir am Anfang leid, sie hatte gerade den schlimmsten Tag ihres Lebens und von Seite zu Seite wird es einfach immer noch schlimmer und dann taucht auch noch die Ex-Liebe ihres Lebens auf und sie kann ihn nicht mal in Ruhe hassen, weil sein Vater, der auch für sie eine Art Vater war, einen Schlaganfall hatte.
Lilah wurde in ihrem Leben schon mehrmals verlassen, auch von Ethan – am Telefon! – jetzt ist er wieder Zuhause, hat immer noch Gefühle für Lilah und möchte sie zurück.

Ich hatte gehofft, dass Lilah es ihm nicht einfach machen würde, aber nicht deshalb, weil sie sich "rächen" oder ihn "zappeln" lassen will, sondern einfach, weil er sie tief verletzt hat. Nachdem sie bereits einmal verlassen wurde hat sie ihm dennoch vertraut und auch er hat sie, ebenso wie ihr Vater, verlassen. So etwas hinterlässt Wunden. Ich hätte mir gewünscht, dass Lilah Zeit brauchen würde, um wieder zu vertrauen und Ethan sich ihr Vertrauen verdienen und beweisen muss, dass er nicht wieder weg gehen wird.

Leider geht es ziemlich schnell von „du hast mich verlassen und mein Herz gebrochen“ zu „er sieht so heiß aus“ und „er ist so toll und es kribbelt immer noch zwischen uns“. Mir geht es zu schnell. Ja, es ist ein Liebesroman und es war klar was kommen würde, aber ich hatte gehofft es würde etwas realistischer ablaufen. Leider ist es im Moment wohl üblich in Liebesromanen, dass die Frau ihn erst nicht will nur um ihm dann zu verfallen, sobald er sich halb oder ganz auszieht.
Dann bekam man noch eine Erklärung serviert, warum die Tatsache, dass Ethan Lilah damals verließ gar nicht seine Schuld und eigentlich auch nicht so schlimm war und ich fand es schade, dass das nur kurz abgehandelt und nicht länger ausgeführt wurde. Ich möchte nicht spoilern daher kann ich nicht genauer darauf eingehen was mich genau stört. Es geht mir einfach im ersten Drittel des Buches alles viel zu schnell. Mir war es außerdem auch zu viel Sex. Ja, Erotik gehört zu dieser Art Buch dazu und dagegen habe ich auch nichts, aber wenn sich die Protagonisten Kapitel um Kapitel im Bett wälzen nervt das irgendwann. Eine gleichmäßigere Verteilung im Buch wäre hier schöner gewesen.

Was mich aber mindestens genauso gestört hat, waren die Rechtschreibfehler und immer wieder fehlte mal ein Leerzeichen. Zum Beispiel tauchen plötzlich drei +++ auf, statt Abführungszeichen.

Im letzten Drittel wurde die Geschichte zum einen besser, weil Lilah mich wieder mehr an die Lilah vom Anfang des Buches erinnerte, zum anderen aber auch schlechter, weil ich das Gefühl hatte, die Autorin wollte sämtliche Erzählungsstränge und offenen Fragen in wenigen Seiten ansprechen und gleichzeitig auch zu Ende bringen. Am Ende war es mir wieder zu schnell und zu viel in wenige Seiten gequetscht. Ich finde, hätte die Autorin einiges davon schon früher gebracht, wäre das Buch deutlich besser gewesen, zumindest meiner Meinung nach.

Ich mag die Charaktere, aber mir kommen viele ihrer Entscheidungen zu plötzlich und zu schnell. Sie erwecken im ersten Drittel einen anderen Eindruck als im weiteren Verlauf des Buches, bis kurz vor Schluss.


Wow, jetzt ist diese Rezension ziemlich lang geworden – das war so eigentlich nicht geplant...


Fazit: Ich fand das Buch nicht schlecht, aber leider hat es im zweiten Drittel stark nachgelassen. Der Anfang war meiner Meinung nach super und das Ende ganz gut, aber hätte die Autorin die Handlungsstränge etwas gleichmäßiger über das Buch verteilt und etwas weniger Sex-Szenen eingebaut, wäre das Buch meiner Meinung nach besser gewesen. So erweckt es, zumindest im zweiten Drittel für mich den Eindruck nichts „besonderes“ zu sein, was schade ist, da es, wenn man die Leseprobe gelesen hat, doch so wirkte, als hätte es das Zeug dazu.

Irgendwie hat mich das Buch mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Ich mag die Charaktere und ich mag auch das Ende so ist es nicht aber irgendwie hat mich das Buch im zweiten Drittel verloren gehabt.

Veröffentlicht am 25.04.2019

Endlich!

Playing it cool
2

Mit einem Wort: Endlich!

Endlich, endlich, endlich mal eine weibliche Protagonistin mit Kurven, die tatsächlich richtige Kurven hat und nicht in Wirklichkeit super schlank ist, sich aber zu dick fühlt. ...

Mit einem Wort: Endlich!

Endlich, endlich, endlich mal eine weibliche Protagonistin mit Kurven, die tatsächlich richtige Kurven hat und nicht in Wirklichkeit super schlank ist, sich aber zu dick fühlt. Endlich mal ein Mann der dazu steht, weibliche Frauen scharf zu finden. Und endlich mal eine Frau, die für Ihre weiblichen Kurven geliebt wird und nicht trotz derer.

Ich bin so eine Frau, ich habe deutliche Kurven, ich kaufe Klamotten in XL und ich schäme mich nicht dafür. Ich kenne auch genügend Männer, denen meine Kurven gefallen, allerdings fehlt den meisten der Mut öffentlich dazu zu stehen. Ein Mann, der mich nur dann anspricht, wenn ihn dabei keiner seiner Freunde sehen kann, kann gleich wieder verschwinden.

Ich erwähne das deshalb, weil in diesem Buch alles anders ist. Harper hat Kurven und Harper wird, wie den allermeisten Frauen mit weiblichen Figuren eingeredet, sie sei minderwertig, fett und solle sich „ihre Ziele nicht zu hoch setzen“. Dex entspricht dem heutigen Schönheitsideal, mehr noch, er ist durchtrainiert und ein Sportler. Ein Mann, von dem erwartet wird, mit Supermodels mit Size Zero auszugehen. Doch Dex bricht mit diesem Vorurteil, er steht auf Frauen wie Harper und anders als die meisten Männer heut zu Tage, steht er auch dazu.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich finde es nicht nur wegen des Themas super, denn solche Bücher dürfte es gern häufiger geben, sondern auch, weil es die Vorurteile auf beiden Seiten beleuchtet. Harper, die zunächst glaubt, Dex habe sie nur deswegen um ein Date gebeten, weil er eine Wette mit seinen Mannschaftskollegen laufen habe und sich schwer damit tut, ihm zu glauben, wenn er ihr sagt, sein Interesse sei wirklich ernst gemeint.
Dex dagegen weiß was und vor allem wen er will, genauso sicher aber auch was er nicht will. Er will eben keine dünnen Supermodels oder Rugby Fans, er will sein Privatleben privat halten, was aber von niemandem wirklich respektiert wird. Er will eigentlich keine Beziehung, sondern sich voll auf seinen Sport konzentrieren.

Harper und Dex finden in einander zum ersten Mal jemanden, der sie wirklich so will, wie sie sind. Harper steht auf Dex und nicht auf sein Geld oder den Ruhm an seiner Seite und Dex steht auf Harper, so wie sie ist und nicht, obwohl sie Kurven hat. Er wünscht sich nicht insgeheim, sie möge etwas weniger hier haben oder dort.

Ich habe das Buch verschlungen. Es hat sich wirklich gut und flüssig gelesen. Die beiden Protagonisten waren einfach unglaublich echt und menschlich. Natürlich gibt es auch andere Charaktere, die man aus tiefster Seele hassen kann. Mir haben sowohl die Story als auch der Schreibstil sehr gut gefallen und ich werde bestimmt auch noch andere Bücher der Autorin lesen.

Fazit: ich kann das Buch aus vollem Herzen empfehlen – nicht nur, aber vor allem Frauen mit Kurven. Endlich haben uns die Romanautoren entdeckt und ich hoffe dieses Buch zieht weitere, Ähnliche Romane nach sich – sie sind weiß Gott überfällig!

Veröffentlicht am 22.04.2019

Ein etwas anderer Vampir Roman

Vom Schicksal bestimmt – Blood Dynasty
2

Tendra ist Barkeeperin in Mission City. Eigentlich führt sie ein relativ normales Leben, bis sie eines Nachts auf offener Straße entführt wird. Ihr Entführer – der natürlich richtig heiß aussieht – eröffnet ...

Tendra ist Barkeeperin in Mission City. Eigentlich führt sie ein relativ normales Leben, bis sie eines Nachts auf offener Straße entführt wird. Ihr Entführer – der natürlich richtig heiß aussieht – eröffnet ihr nicht nur, dass es Vampire gibt und er einer von ihnen ist, sondern auch, dass Tendra dazu bestimmt ist ihre Königin zu werden.
So viel – so normal für einen Vampir-Liebesroman. Allerdings wirft allein diese Grundkonstellation Fragen auf. Warum soll Tendra Vampir-Königin werden, wenn sie doch ein Mensch ist?
So einfach konstruiert, wie es scheint ist die Handlung nämlich gar nicht. Es dreht sich alles um eine uralte Prophezeiung. Es gibt mehrere Clans unter den Vampiren und der Clan zu dem Athan – das ist Tendras Entführer – gehört, möchte verhindern, dass die Clans der bösen Vampire die Menschen versklaven und umbringen. Sein älterer Bruder ist dazu bestimmt mit Tendra zusammen die Prophezeiung wahr werden zu lassen und damit die Menschheit und den Vampir Clan zu retten.
So einfach wie das jetzt klingt ist das aber nicht. Denn nicht nur sind die bösen Vampir Clans hinter Tendra her und wollen sie umbringen oder entführen oder beides, sondern Tendra und Athan fühlen sich auch noch sehr stark zueinander hingezogen, was natürlich nicht sein darf, da sie ja für seinen Bruder bestimmt ist.

Ich weiß, die Handlung klingt bis hierhin sehr flach, aber das ist sie nicht. Warum sie das aber nicht ist, kann ich nicht verraten, sonst würde ich spoilern und das möchte ich nicht. Ich sage nur so viel: es gibt ein paar richtig tolle Wendungen, die Beste ist im letzten Drittel des Buches und diese Wendungen machen die Handlung deutlich origineller.

Fazit: Ich habe das Buch verschlungen. In knapp 4 Stunden habe ich es komplett gelesen und habe mich wirklich keine Sekunde gelangweilt. Die Charaktere – und zwar alle bis hin zu den Nebencharakteren die man nur kurz kennen lernt – sind sehr gut durchdacht. Die Autorin hat es geschafft, dass man das Gefühl hat sowohl die „Guten“ als auch die „Bösen“ zu kennen. Gut, an einigen Stellen trifft man auch mal auf Klischees aber das ist bei Vampirromanen eigentlich immer der Fall. Die Autorin hat es aber geschafft keine 0-8-15 „Schmonzette“ zu schreiben, sondern ein spannendes Buch mit viel Spannung, Gefühl und auch Erotik. Die Story ist originell und gut und flüssig zu lesen. Ich bin begeistert! Ich werde das Buch bestimmt nochmal lesen und freue mich schon auf Band 2, der am 31.05.2019 erscheinen wird. Allerdings ist Band 1 abgeschlossen. Man kann sich zwar am Ende denken, worum es in Band 2 gehen wird, aber es gibt keinen Cliffhanger oder ähnliches.

Ich kann das Buch aus vollem Herzen empfehlen!

Veröffentlicht am 15.05.2019

Leider viel verschenktes Potential

Mister Bodyguard
1

Zander wollte eigentlich Teil des Sicherheitsteams seines Blutsbruders und dessen Band werden, doch dann kam alles anders. Stattdessen wird er der persönliche Bodyguard von Aloha Carmichael einem ehemaligen ...

Zander wollte eigentlich Teil des Sicherheitsteams seines Blutsbruders und dessen Band werden, doch dann kam alles anders. Stattdessen wird er der persönliche Bodyguard von Aloha Carmichael einem ehemaligen Disney-Kinderstar, der mittlerweile eine erfolgreiche Pop-Sängerin ist.

Es gibt einige Dinge die mir leider nicht gefallen haben. Zum einen wäre da der abwertende Ausdruck MILF, der im Buch benutzt wird, ich finde das echt unangebracht – da war Cougar ja noch besser. Ebenso wie die leider seit kurzem übliche Abkürzung für einen Teil des weiblichen Geschlechtsorgans (blöd umschrieben, ich weiß, aber wenn ich es ausschreibe, wird die Rezension wegen Obszönität nicht veröffentlicht) und diese Abkürzung finde ich sehr abtörnend und dämlich. Ebenfalls bescheuert fand ich einige der Spitznamen, vor allem aber „Shaggy-Swaggy“.
Außerdem hat mich die Art wie Zander mit seinen Freunden über Frauen redet ziemlich aufgeregt. Die sind 24 und benehmen sich wie ungehobelte 12-jährige.
Auch die Gespräche zwischen Aloha und ihren Mädels fand ich einfach affig und unreif. Genauso wie die Textnachrichten voller Mehrfach-Vokale (neeeiiiin) und # - letzte sind wahrscheinlich einfach ein Zeichen der Zeit, aber mir als Social Media Verweigerer gehen sie ziemlich auf den Zeiger, vor allem wenn sie so gehäuft vor kommen.

Ich empfand beide, Aloha und Zander als sehr unreif und kindisch. Sie sind außerdem sehr vulgär, trinken extrem viel und er kifft auch noch. Es gab ein paar Stellen, die sie mir etwas sympathischer gemacht haben, aber eben nur etwas.
Zeitweise kommt bei mir so ein gewisses American Pie Feeling auf, so oft, wie sich die Gespräche um Sex drehen.

Ich hatte eigentlich mit einem locker leichten, ein bisschen prickelnden aber vor allem romantischen Liebesroman gerechnet, vielleicht auch noch mit einem Hauch Spannung. Leider wurden meine Erwartungen enttäuscht. Beide Protagonisten benehmen sich wie notgeile Teenies, sprechend andauernd über Sex oder sind total kindisch. Mich haben sie die meiste Zeit über echt genervt. Da haben auch die traurigen Kindheitsgeschichten nicht mehr viel gerissen. Die ersten 50-60% des Buches habe ich ernsthaft überlegt es abzubrechen, erst dann wurde es langsam besser, aber leider nicht mehr sehr gut.

Fazit: Leider war das Buch nicht das, was ich mir davon versprochen hatte. Beide Protagonisten verhalten sich größtenteils albern und unreif, fast jedes Gespräch dreht sich um Sex und ich war von beiden eigentlich nur genervt. Schade, denn der Klappentext klang wirklich vielversprechend. Zwar wird das Buch gegen Ende besser, aber es ist einfach schade, dass man so lange auf das „besser“ warten musste, nur um dann, wie mit einer Checkliste noch jede Menge Klischees mitzunehmen.

Veröffentlicht am 13.05.2019

90% richtig gut - aber meiner Meinung nach blöde Wendung

With your Eyes
1

Sutton ist 17 Jahre alt und ein ganz normaler amerikanischer Teenager bis sie erfährt, dass sie blind wird. Sie verschweigt ihre Diagnose lange vor ihren Freunden in der Hoffnung, sie wäre nicht wahr. ...

Sutton ist 17 Jahre alt und ein ganz normaler amerikanischer Teenager bis sie erfährt, dass sie blind wird. Sie verschweigt ihre Diagnose lange vor ihren Freunden in der Hoffnung, sie wäre nicht wahr. Es hilft ihr eine Therapie zu machen und darüber zu sprechen, dass sie ihre Träume Kunst zu studieren und Künstlerin zu werden nun begraben muss. Und genau dort, im Wartezimmer der Therapeutin trifft sie auf Blake, den Jungen, für den sie leidenschaftlich schwärmt. Er muss über einen Verlust hinwegkommen und geht deswegen zur Therapie. Er hält diese allerdings für nutzlos, da er kein Wort gesprochen hat, seit seine Zwillingsschwester Grace starb. Die einzige Art für ihn sich auszudrücken sind selbstgeschriebene Gedichte.
In der Highschool Welt sind die beiden nur ein einziges Mal wirklich aufeinander getroffen, als Blake Sutton auf einer College Party (auf der sie beide als Minderjährige nichts zu suchen hatten) betrunken geküsst hat. Allerdings erinnert er sich nur noch verschwommen daran und erkennt Sutton nicht sofort, da sie zu diesem Zeitpunkt ganz anders gestylt war. Doch trotzdem ist er von ihr fasziniert. Sie kommen sich näher und als Blake entschließt sich auf einen Road Trip zu begeben, kommt Sutton mit.

Was würden wir tun, wenn wir nur noch wenige Monate sehen könnten? Wie würde sich unser Leben verändern? Würden wir trauern oder so viel wie möglich in diese Monate quetschen, solange wir die Dinge noch sehen können oder würden wir versuchen uns bestmöglich auf das vorzubereiten was kommt?

Ich fand das Buch wirklich richtig gut – bis zur Wendung. Sutton hat mir so oft das Herz gebrochen. Wie sie quasi ständig Abschied nimmt von ihrem Augenlicht, wie sie versucht sich Momente ins Hirn einzubrennen, um niemals einen bestimmten Gesichtsausdruck im Gesicht ihrer besten Freunde zu vergessen oder wie sie versucht so viel wie möglich noch zu sehen und zu tun, bevor sie es nicht mehr kann. Ich habe mit ihr und um sie geweint aber gleichzeitig habe ich sie sehr bewundert. Der Autorin ist es gelungen einen die Welt durch Suttons Augen zu zeigen, uns ihre Gefühle, ihre Verzweiflung, ihre Angst, ihre Wut und ihren Mut fühlen zu lassen.
Blake leidet auch sehr unter dem Verlust seiner Schwester und stößt lange Zeit alle Menschen weg. Er ist so ganz anders, als man es zu Beginn des Buches vermutet hätte und sehr einfühlsam und nett. Das Buch ist abwechseln aus seiner und aus Suttons Sicht geschrieben mit jeweils recht kurzen Kapiteln, was das Lesen sehr einfach macht. Der Schreibstil passt perfekt zu den Protagonisten und der Geschichte aber ist auch nicht zu jugendlich, sodass er einem auch als Erwachsenen nicht auf den Geist geht.

Was mich aber wirklich gestört hat war die Wendung. Sie kam sehr plötzlich und ich hätte das Buch dann am liebsten an die Wand geworfen. Davor war es so schön und dann das. Ich möchte nicht spoilern und kann daher nicht sagen, was genau passiert ist aber für mich war das einfach unbefriedigend.

Fazit: Die Wendung macht es mir schwer das Buch einzuschätzen. Vor der Wendung hätte ich das Buch wirklich jedem empfohlen, ohne Einschränkungen – Jugendlichen oder junge Erwachsene dürften es ebenso lieben, wie auch Erwachsene – doch nach der Wendung muss ich eine Warnung mit schicken: mir persönlich haben die letzten 10% die Geschichte ruiniert. Diese späte Wendung hat für mich die Stimmung absolut gedreht. Auf einmal war es keine einfühlsam geschriebene nachdenkliche New Adult Geschichte mehr.

Wer das Buch dennoch lesen möchte: Achtung Taschentücher nicht vergessen! Man braucht sie das gesamte Buch über – denn vor allem die Kapitel aus Suttons Sicht treiben einem vor Mitgefühl die Tränen in die Augen!