Profilbild von FrauLieschen02

FrauLieschen02

Lesejury Profi
offline

FrauLieschen02 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit FrauLieschen02 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Mensch-Tier-Verhältnis

Sprich mit mir
0

Diese Geschichte in den 1980er Jahren in Amerika erzählt von einer jungen Studentin und einem Wissenschaftlerteam, die sich damit auseinandersetzen, inwieweit Schimpansen fühlen und handeln. Haben Schimpansen ...

Diese Geschichte in den 1980er Jahren in Amerika erzählt von einer jungen Studentin und einem Wissenschaftlerteam, die sich damit auseinandersetzen, inwieweit Schimpansen fühlen und handeln. Haben Schimpansen einen Geist, wenn ja, wie weit ist er ausgeprägt? Diese Fragen stellen sich Dr. Guy Schermerhorn und sein Vorgesetzter Prof. Moncrief. Aimee studiert Psychologie an einer amerikanischen Universität, als sie eines Tages eine TV-Show sieht, in der ein Schimpanse mit Dr. Guy Schermerhorn gebärdet. Guy hat seinem zweijährigen Schimpansen Sam Gebärdensprache beigebracht. So können beide miteinander kommunizieren. Als Dr. Schermerhorn studentische Hilfskräfte für sein Projekt sucht, bewirbt sich Aimee und wird kurz darauf eingestellt. Guy, Aimee und die anderen wissenschaftlichen Mitarbeiter ziehen in eine Ranch außerhalb der Stadt, und begleiten Sam in seiner Entwicklung. Bis eines Tages ein Vorfall eintritt, der das Leben von Sam verändert.

T.C. Boyle erzählt eine Geschichte über einen Schimpansen, der als Symbolfigur für anderen berühmte Affen, die in der Vergangenheit – vor allem in Amerika – in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten sind. Diese Affen dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Wissenschaft, um festzustellen, inwieweit zum Beispiel Schimpansen dem Menschen ähneln. Was verstehen sie anhand von Sprache, Akustik und Gestik? Mit diesen Fragen als Hintergrund erzählt T.C. Boyle eine emotionale, teilweise aufwühlende Geschichte von einem Affen – Schimpanse Sam – der für seine Würde kämpft. Aber er kämpft nicht alleine. Denn Aimee kämpft ebenfalls, dass Sam nicht zu einem Laboraffen wird. Dem Autor gelingt es, Mensch und Tier einfühlsam zu beschreiben und entwickeln zu lassen. Nebenfiguren weisen starke Charaktere auf, die als Freund und Feind gegenüber von Sam stehen. Meiner Meinung nach gelingt es T.C. Boyle die Maske von Affen – vor allem für Schimpansen –fallen zu lassen, um zu zeigen, wie diese Tiere denken (wenn sie denken, und wie) und vor allem fühlen. Man darf auch nicht vergessen, wie Menschen Affen missbrauchen für die Wissenschaft. T.C. Boyle zeigt zwei Seiten der Medaille des Schimpansen: Sam als Objekt, Sam als Freund/ Familienmitglied. Natürlich darf man nicht vergessen, dass Affen wilde Tiere sind.

Dieser Roman über einen besonderen Schimpansen war beim Lesen eine Achterbahnfahrt von Freude, Traurigkeit, Wut und Schmerzlichkeit. Daran sieht man, dass T.C. Boyle die Beschreibung der Gefühlswelt beherrscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Sieben Menschenleben sterben aufgrund eines Thrillers

Hexenjäger
0

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. ...

Eine Frau sitzt am Esszimmertisch, als ob sie gerade zu Abend essen würde. Sie schaut glücklich zufrieden. Das Zimmer ist hell erleuchtet. Aber es ist eine Inszenierung, eine Inszenierung einer toten Frau. Kurz darauf findet das Ermittlerteam der finnischen Polizei eine tote Frau an einem Ufer eines vereisten Flusses. Hauptermittlerin Jessica Niemi und ihr Team finden heraus, dass noch fünf weitere Personen im Umfeld der ersten toten Frau auf bestialische Weise umgebracht werden. Das Besondere an den Mordmethoden ist, dass diese sieben Personen nach den gleichen Methoden umgebracht werden wie in einer Thriller Trilogie des finnischen Autors Roger, dessen Ehefrau die erste Tote war, die man in dem besagten Esszimmer am Esstisch gefunden hat. Der Ehemann gerät unter anderem in Verdacht, aber so schnell wird diese Verdächtigung keine schnelle Aufklärung.

Max Seeck startet mit „Hexenjäger“ eine Thriller Trilogie, die es in sich hat. Sieben Menschenleben werden wie im Mittelalter umgebracht – Frauen wie Männer. Eine Thriller Trilogie dient dem Mörder als Vorbild. Eine weibliche Ermittlerin, die einer schwierigen Vergangenheit, so dass sie für die Leserschaft geheimnisvoll wirkt. Ebenso trägt ihr Chef Geheimnisse mit sich herum, denn tritt unnahbar seinem Team gegenüber auf. Jessica Niemi zeigt sich als kämpferische Ermittlerin unter den Augen ihres väterlichen Chefs. Dieser Thriller lässt einen beim Lesen nicht kalt, denn der Autor trägt Spannung durch bildhafte Landschaftsbeschreibungen und Mordmethoden bei. Die kalte Jahreszeit mitten im Winter trägt ihr Übriges bei. Perspektivwechsel aus der Sicht von Jessica, Erne, und den Nebenfiguren bringen ebenso abwechslungsreiche Unterhaltung. Als Leserin tappt man lange im Dunkeln, welche Motive hinter den Morden stecken könnten, und wer überhaupt der oder die Täter sind.
Dieser Auftakt einer finnischen Thriller Trilogie sorgt gerade an winterlichen Lesestunden zu einer Atmosphäre bei, die nicht passender sein könnte. Mir gefiel der Mix aus winterlicher Landschaft mit Eis, Schnee und Kälte und den Mordmethoden, die einem ein Gänsehautgefühl beim Lesen verursacht. Deshalb bin ich schon sehr gespannt, wie die Trilogie weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Debütroman erzählt eine Drei-Generationen-Geschichte

Jahresringe
0

Leonore flüchtete von Ostpreußen in den Westen der BRD – in das Ruhrgebiet – in ein Dorf zwischen Köln und Aachen. Ihre Eltern und ihren jüngeren Bruder verlor sie während der Kriegsjahre. So kommt sie ...

Leonore flüchtete von Ostpreußen in den Westen der BRD – in das Ruhrgebiet – in ein Dorf zwischen Köln und Aachen. Ihre Eltern und ihren jüngeren Bruder verlor sie während der Kriegsjahre. So kommt sie als junge Frau in das kleine Dorf. Um überleben zu können, sucht sie eine Unterkunft und Arbeit. Der Bäcker Hannes Immerath und seine Mutter Änne führen eine Bäckerei im Dorf. Leonore bekommt die Chance, dort das Bäckerhandwerk zu erlernen. Männerbekanntschaften gehören nicht zu ihrem Lebensalltag, deshalb bleibt sie alleine. Dennoch hegt sie den Wunsch nach einem Kind. Eines Tages wird sie schwanger. Dorfbewohner sowie Hannes und Änne Immerath erfahren nicht, wer der Kindsvater ist. Selbst ihr Sohn Paul erfährt es nicht bis zu ihrem Tod. Sie nimmt es in den 2010er mit ins Grab. Leonore muss zeitlebens noch einmal ihre Heimat – die Bäckerei und das Haus – verlassen, weil ein Großkonzern Kohle als Energiequelle in ihrem Dorf abbauen möchte. Somit baut sie mit ihrem Sohn Paul ein neues Zuhause auf. Paul selbst gründet eine Familie, die allerdings irgendwann scheitert. Seine Kinder Jan und Sarah wachsen bei ihm und der Oma auf.
Andreas Wagner erzählt in seinem Debütroman eine Drei-Generationen-Geschichte über Verluste, Heimat und Tradition. Leonore als Hauptprotagonistin begleitet alle Figuren in der Geschichte. Ihre Flucht als solche wird nicht erzählt, sondern das Ankommen im Dorf zwischen Köln und Aachen. Ihr Chef Hannes, seine Mutter und die Dorfbewohner werden zu ihrer Familie bis sie selbst eine kleine Familie gründet. Ihr Sohn Paul bleibt ihr einziges Kind, der in den 1960er Jahren geboren wird. Paul wiederum gründet ebenfalls eine Familie, aus der seine Kinder Jan und Sarah hervorgehen. Ebenso erzählen die Kinder ihr Leben in diesem Buch, allerdings aus der Perspektive der Gegenwart. Dorfleben, alte Backrezepte sowie der Klimaschutz und die Aktivisten der Klimaschutzkampagnen bilden den Rahmen des Romans. Leonore ist eine starke Frauenfigur, die trotz Flucht und Verluste ihren Weg alleine bis zu ihrem Tod gegangen ist. Andreas Wagner umschreibt die Aktivitäten von Sarah als Klimaaktivistin in einer Art, als ob er selbst bei den Aktionen rund um die Aktivitäten am Hambacher Forst beteiligt gewesen wäre. Dem Autor gelingt der Bogen zwischen Nachkriegszeit und Gegenwart, in den Zeiten, in denen die jeweiligen Figuren ihre Ziele und Kämpfe des Alltags im Auge behalten und ausfechten.
Der Buchtitel und das Buchcover sprechen einem zunächst nicht an, weil man auf dem ersten Blick davon ausgeht, es handelt sich um ein naturwissenschaftliches Buch. Aber welche Bedeutung die abgebildeten Maiglöckchen auf dem Cover haben, wird in der Geschichte erläutert.
Als ich die ersten Seiten gelesen habe, wurde ich in einem Sog mitgerissen, umso tiefer ich in die Geschichte vordrang. Mein Debüthighlight im Herbst 2020.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Letzter Mordfall vor dem Ruhestand

DUNKEL
0

Hulda Hermannsdottir steht kurz vor ihrem wohlverdienten Ruhestand. Ihr Chef Magnus möchte sie lieber heute als morgen vorzeitig nach Hause schicken. Aber Hulda will sich nicht einfach so abspeisen lassen. ...

Hulda Hermannsdottir steht kurz vor ihrem wohlverdienten Ruhestand. Ihr Chef Magnus möchte sie lieber heute als morgen vorzeitig nach Hause schicken. Aber Hulda will sich nicht einfach so abspeisen lassen. Hulda und Magnus gehen einen Kompromiss ein, indem Hulda sich einen Fall sozusagen aussuchen darf. Vor gut einem Jahr verschwand eine junge russische Frau, die in Island Asyl beantragt hatte. Viele Tage später wurde sie am Meer gefunden. Huldas Kollege Alexander ermittelte diesen Mordfall, aber nach Huldas Meinung eher schlecht als recht. Deshalb will Hulda diesen Fall nochmal neu aufrollen. Während der Ermittlungen stellt Hulda fest, dass noch eine junge Frau verschwunden ist, die mit der Russin befreundet war und ebenfalls Asyl beantragt hatte, aber schlechtere Aussichten auf Asyl hatte. Hulda gerät unter Zeitdruck und Erklärungsnöte bei ihrem Vorgesetzten und Kollegen. Wird es Hulda gelingen, den Mörder oder die Mörderin zu finden?
Der isländische Autor Ragnar Jónasson schrieb eine Trilogie – die gerade ins Deutsche übersetzt wurde – die er chronologisch rückwärts erzählt. Das heißt, dass der erste Teil aus der nahen Gegenwart über eine isländische Polizeikommissarin erzählt. Hulda Hermannsdottir steht im Mittelpunkt im ersten Teil der Thriller-Trilogie, in dem Hulda ihren letzten Fall vor ihrem Ruhestand ermitteln darf. Hulda eine Frau mit polizeilichen Ermittlungserfahrungen stellt eine Frau dar, die hartnäckig, erfahren und sensibel ist. Auch ihr Privatleben schillert auf ihr Berufsleben, über das man nach und nach erfährt. Denn eine traurige Vergangenheit hat die Figur Hulda geformt so wie sie heute ist. Eine Einzelkämpferin lässt sich nicht unterkriegen, zumindest nicht nach außen. Ihr Vorgesetzter sowie ihre Teamkollegen scheinen eher den Eindruck zu machen, sie endlich im Ruhestand zu sehen. Man lernt Hulda nach und nach kennen, vor allem ihre Familienverhältnisse, die für Überraschungen sorgen. So spannend wie der Thriller erzählt wird, genauso geschehen überraschende Wendungen im Laufe der Geschichte, mit denen man nicht rechnet. Deshalb darf man einerseits auf den nächsten Fall von Hulda gespannt sein, aber andererseits auch mehr über ihr Privatleben in den nächsten beiden Bänden hoffentlich erfahren. Mystische Elemente sind in diesem Thriller nicht zu erwarten, was man vielleicht von anderen isländischen Autoren oder Autorinnen kennt.
Mir hat der Auftakt der Trilogie gut gefallen. Da das Privatleben von Hulda Hermannsdottir eine düstere Vergangenheit hat, bin ich gespannt, ob man in den nächsten Bänden mehr darüber erfährt, und wie sie als jüngere Kommissarin an die Kriminalfälle heran gegangen ist. Ein interessanter Erzählstil des Autors, die man nicht häufig liest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Das Leben einer Philosophin

Die drei Leben der Hannah Arendt
0

Bei diesem Buch handelt es sich um eine Graphic Novel, ein moderner Comic, die über das Leben der deutschen Philosophin Hannah Arendt erzählt. Der Autor Ken Krimstein beginnt die Erzählung in der Kindheit ...

Bei diesem Buch handelt es sich um eine Graphic Novel, ein moderner Comic, die über das Leben der deutschen Philosophin Hannah Arendt erzählt. Der Autor Ken Krimstein beginnt die Erzählung in der Kindheit von Hannah Arendt in Hannover, wo sie 1906 geboren wurde. Ihren Vater verlor sie früh aufgrund einer Krankheit. Ihre Mutter erzog sie alleine weiter auf. Im Kindesalter wurde Hannah bereits beschimpft, weil sie Jüdin gewesen ist. Im Jahr 1933 spitze sich die Lage zu für jüdische Familien. Deshalb floh Hannah mit ihrem zweiten Mann Georg Blücher und mit ihrer Mutter über Karlsbad, Genf, Paris und zum Schluss nach New York, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. 1975 verstarb sie. In dieser Graphic Novel werden drei Lebensabschnitte, die jeweils für eine Flucht vor der Nazi Diktatur stehen, erzählt. Ken Krimstein gibt Auszüge aus dem privaten und wissenschaftlichen Leben der Philosophin wider. Es werden nicht alle Aspekte tiefgründig erläutert, aber man bekommt einen Einblick, welche starke Frau Hannah Arendt ihrer Generation gewesen ist. Ihre politischen Ansichten sowie das ambivalente Verhältnis zu dem Philosophen Martin Heidegger, mit dem sie eine Affäre hatte, stehen im Mittelpunkt dieser Graphic Novel.
Da ich selbst vorher schon vor einiger Zeit die Biografie von Hannah Arendt gelesen hatte, konnte ich diese Novel gut nachvollziehen. Meiner Meinung nach hat der Autor die Zeichnungen des Lebens und der Umstände zwischen der Studienzeit und dem Tod von Hannah Arendt gut wiedergegeben. Für LeserInnen, die bisher wenig über sie wissen, werden sicherlich die eine oder andere Information anhand von Personen oder Ereignissen nachlesen. Sich tiefer mit der Biografie der Philosophin zu beschäftigen ist lohnenswert. Ihre politischen Ansichten sind heute genauso aktuell wie damals.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere