Profilbild von FrauLieschen02

FrauLieschen02

Lesejury Profi
offline

FrauLieschen02 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit FrauLieschen02 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2017

Idyllisches und sommerliches Inselleben

Einmal hin und für immer
1 0

Puffin Island ist eine Insel vor der Küste Maine. Auf dieser Insel existiert ein Cottage, das einmal der älteren Dame Kathleen gehörte, die vor noch nicht langer Zeit verstorben ist. Ihre Enkelin Brittany ...

Puffin Island ist eine Insel vor der Küste Maine. Auf dieser Insel existiert ein Cottage, das einmal der älteren Dame Kathleen gehörte, die vor noch nicht langer Zeit verstorben ist. Ihre Enkelin Brittany bekam das Castaway Cottage vererbt. Früher verbrachten die drei Freundinnen Brittany, Skylar und Emily ihre Sommertage in diesem Cottage. Sie hatten sich einmal geschworen, wenn es ihnen nicht gut geht, dass sie sich auf dem Cottage aufhalten. Brittany verbringt ihre Wochen und Monate derzeit aufgrund ihres Berufes im Ausland. Skylar besucht die Insel hin und wieder. So kommt es für Emily gelegen, dass sie sich auf die Insel zurückziehen kann. Denn ein schicksalhaftes Ereignis in Emilys Familie drängt sie dazu, aus New York wegzugehen, wo sie eigentlich lebt und arbeitet. Die Tochter ihrer Halbschwester ist von einem Tag auf den anderen ganz alleine auf der Welt – von Emily einmal abgesehen. Emilys Halbschwester Lana war eine berühmte Schauspielerin, die bei einem Unfall ums Leben kam. Ihre Tochter Lizzy kennt ihren Vater nicht, und hat ab jetzt keine Mutter mehr. Somit fühlt sich Emily für Lizzy verantwortlich, obwohl sie Lana einige Jahre nicht gesehen hat. Emily und Lizzy sehen sich zum ersten Mal. Aufgrund des Schicksals zieht Emily mit Lizzy zunächst nach Castaway Cottage, um das kleine Mädchen vor Paparazzi zu schützen – bis sie eine Lösung gefunden haben, wie es weitergehen soll. Nach wenigen Tagen lernt Emily den Yachtclub-Besitzer Ryan kennen. Er gilt eigentlich als Womanizer auf der Insel. Doch Emily scheint seine Gefühle in neue Bahnen zu lenken.
Sarah Morgan beschreibt eine Inselidylle, auf der man sich wohlfühlen würde. Die Bewohner halten seit Jahr und Tag zusammen. Wer Probleme hat, dem wird geholfen, egal, ob man jung oder alt ist. Emily fühlt sich überfordert, als sie Verantwortung für ihre Nichte Lizzy übernimmt, weil diese gerade ihre Mutter verlor und ihren Vater nicht kennt. Doch Lizzy entwickelt sich zu einem lieben, herzerwärmenden und angenehmen Mädchen. Lizzy zeigt eine Gabe, wie man unbewusst zwei Menschen zueinander bringt. Emily trägt neben dem Verlust ihrer Halbschwester ein dunkles Geheimnis mit sich herum, dass erst nach und nach gelüftet wird. Der Autorin ist es auf unterhaltsamer Art und Weise gelungen, ein verwobenes Geflecht von dosierten Emotionen, sommerlicher Idylle und Herzenswärme zwischen den Protagonisten zusammenzubringen. Man möchte beim Lesen gerne beim Geschehen dabei sein, weil man sich einfach wohlfühlt trotz der Höhen und Tiefen bei den Protagonisten.
Diesen Roman las ich gerne, besonders abends nach einem langen und stressigen Arbeitstag. Besonders gefiel mir die langsame Entwicklung zwischen den beiden Protagonisten Ryan und Emily, und die herzlichen Entwicklungen der kleinen Lizzy, die mehr oder weniger der Schlüssel zum Erfolg der Liebe für die beiden Hauptprotagonisten. Dieser Roman wird sicherlich nicht der letzte gewesen sein, den ich von der Autorin gelesen habe.

Veröffentlicht am 11.09.2017

Eine australische Schule in Aufruhr

Tausend kleine Lügen
1 0

Jane ist gerade mit ihrem fünfjährigen Sohn Ziggy in einen kleinen australischen Ort gezogen. Ziggy geht in die Vorschule Pirriwee Public School. Jane scheint einer wenigen recht jungen Mütter zu sein. ...

Jane ist gerade mit ihrem fünfjährigen Sohn Ziggy in einen kleinen australischen Ort gezogen. Ziggy geht in die Vorschule Pirriwee Public School. Jane scheint einer wenigen recht jungen Mütter zu sein. Die Mütter der anderen Kinder sind eher Karrierefrauen oder Ehefrauen von Karrieremännern. Jane lernt Madeline und Celeste bei Madelines vierzigsten Geburtstag kennen. Madeline ist von ihrem ersten Mann Nathan getrennt, denn er ist kurz nach der Geburt deren gemeinsamer Tochter Abigail abgehauen. Abigail ist mittlerweile ein Teenager, die lieber bei Papa und seiner neuen Frau Bonnie und ihrer gemeinsamen Tochter Skye. Madeline heiratete in einer neuen Beziehung Ed, mit dem sie die Kinder Chloe und Fred hat. Celeste lebt in einer Ehe mit Perry, mit dem sie die Zwillinge Max und Josh. Nach einer Infoveranstaltung bezichtigt ein Mädchen namens Amabella den kleinen Ziggy, dass Ziggy angeblich das Mädchen wehgetan haben soll. Ziggy bestreitet gegenüber seiner Mutter sowie der Lehrerin und Schuldirektorin, dass er dem Mädchen wehgetan hat. Nur Amabellas Mutter Renata und andere Mütter sind felsenfest überzeugt, dass Ziggy ihrer Tochter etwas angetan hat. Somit gerät Ziggy in den Mittelpunkt der Klasse und Schule, und seine Mutter Jane ebenso. Janes Leben und Erziehung wird in Frage gezogen, vor allem, weil Ziggy ohne Vater aufwächst. Denn Jane macht anfangs ein Geheimnis daraus, wer Ziggys Vater ist. Ein anstehender Quizabend bringt die Schule in Aufruhr.
Liane Moriarty gelang ein unterhaltsamer und spannender Roman, in dem vor allem Mütter im Mittelpunkt stehen. Denn man stellt fest, wie unterschiedlich Mütter sein können zwischen Karriere, Hausfrau Dasein und Kindererziehung. Jede Mutter und Ehefrau stellt Probleme dar, die entweder im Laufe der Ehe entstanden sind, oder aufgrund von Umständen zu Problemen führen. Die einzelnen Charaktere sind nachvollziehbar, weil jede Figur auf ihre Art polarisiert. Dabei sind die Kinder eher Mittel zum Zweck, weil sie der verlängerte Arm der Konflikte darstellen. Stellenweise wirkt der Roman eher wie ein Kriminalroman, weil sich herausstellen wird, dass ein Opfer zu beklagen ist. Der Roman wird stellenweise rückwirkend erzählt, indem die Eltern rückwirkend über den Quizabend sprechen. Ebenso wird angezeigt, wie viele Monate und Tage noch bis zum Quizabend anstehen bevor etwas Einschneidendes passiert.
Dieser Roman zeigt nicht nur ein einladendes Buchcover, sondern zieht einen auch in den Bann der Geschichte. Man fühlt mit den Figuren mit, vor allem mit Jane und Ziggy, aber auch mit den anderen Müttern, die sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen müssen. In der Zukunft würde ich weitere Romane der Autorin lesen wollen, weil ich mir erhoffe, dass diese ebenso gut geschrieben sind.

Veröffentlicht am 17.07.2017

Eine amerikanische Familie bringt sich in Verruf

Shutter Man
1 0

In der Stadt Philadelphia existiert das Distrikt Devil’s Pocket, das seinem Namen alle Ehre gibt, wenn man die Familie Farren seit drei Generationen in diesem Distrikt verfolgt. Bereits die Großeltern ...

In der Stadt Philadelphia existiert das Distrikt Devil’s Pocket, das seinem Namen alle Ehre gibt, wenn man die Familie Farren seit drei Generationen in diesem Distrikt verfolgt. Bereits die Großeltern Liam und Máire Farren gelten zwar als tüchtig, aber vor allem Liam weist kriminelle Energie auf. Auch deren Söhne und Enkelsöhne können sich nicht davon freisprechen. Auf der einen Seite ist Michael Farren für sein Leben bestraft, weil er durch ein Ereignis sein Augenlicht verlor. Und Liam und Máire müssen in frühen Jahren einen ihrer Söhne zu Grabe tragen. Dennoch wird dieser Familie in der Vergangenheit in den 1970er Jahren ein Mord angehängt. Die Familie Farren gerät in der Gegenwart wieder in Verruf, weil eine Familie und zwei weitere Personen zu tödlichen Opfern werden. Der Mord von damals ist bis in die Gegenwart nicht aufgeklärt. In den aktuellen Fällen gerät die Familie Farren wieder ins Visier der Polizei, diesmal mit den beiden Ermittlern Jessica Balzano und Kevin Byrne. Byrne wuchs in Devil’s Pocket auf, und kennt die Familie Farren recht gut. Inwieweit weiß Byrne etwas über den Mord von damals? Ein Verwirrspiel von Ungereimtheiten nimmt seinen Lauf.
Der amerikanische Autor Richard Montanari schrieb zuvor Bücher über den Ermittler Kevin Byrne, die mir bisher unbekannt waren. Ebenso war mir bisher der Autor unbekannt. Montanari schuf eine komplexe Geschichte über eine Stadt, in der eine Familie vor Jahrzehnten sehr auffällig gewesen, dann war die Familie ein paar Jahre weniger auffällig bis zu dem Tag als Sean und Michael – auch Billy der Wolf – ins Gerede kommen aufgrund einer Mordserie. Billy scheint das schwarze Schaf in der Familie zu sein, wogegen seine Großmutter Máire die Familie versucht zusammenzuhalten. Die Opfer geraten im Laufe der Geschichte in den Hintergrund, und die Familie Farren und die damaligen wie heutigen Ereignisse bekommen bei den Ermittlungen mehr Gewicht. Das Ermittlerduo Jessica Balzano und Kevin Byrne sind ein sympathisches Gespann, denen man gerne bei der Arbeit über die Schulter schaut. Am Rande der Geschichte erzählt der Autor auch aus dem Privatleben der Ermittler, wobei Kevins Tochter und sein Vater ebenso sympathisch dargestellt werden. Ebenso lernt man bei diesem Krimi etwas dazu, wenn man vorher noch nie etwas über ein Sartor-Quadrat gehört hat. Es hat auf jeden Fall Recherche Bedarf nach sich gezogen.
Da diese Geschichte als Thriller deklariert wurde, würde ich meiner Meinung nach eher von einem Zwitter ausgehen – nämlich ein Kriminalroman mit Thriller Elementen. Auf jeden Fall eine spannende Geschichte, die für Überraschungen sorgt bis zum Ende. Man wird vom Autor nicht enttäuscht zurückgelassen. Man muss nicht unbedingt die Vorgänger Bände gelesen haben, um diesen Krimi lesen zu müssen.

Veröffentlicht am 15.05.2017

Fantasy-Liebes-Geschichte

Zeitlose - Simeons Rückkehr
1 0

In diesem Roman wird die Geschichte der jungen Dora erzählt, die nachts von intensiven Träumen heimgesucht wird. Die Geschichte beginnt aus einer Zeit zu erzählen, die an das Mittelalter erinnert. Man ...

In diesem Roman wird die Geschichte der jungen Dora erzählt, die nachts von intensiven Träumen heimgesucht wird. Die Geschichte beginnt aus einer Zeit zu erzählen, die an das Mittelalter erinnert. Man merkt zunächst erst gar nicht, dass dieser Teil der Geschichte in der Vergangenheit handelt, und eigentlich ein Traum ist. Nach einigen Nächten mit dem wiederkehrenden Traum stellt Dora fest, dass sie diesen Traum schon einmal vor zehn Jahren geträumt hat. Aber warum treten plötzlich diese Träume wieder auf, stellt sich Dora die Frage. Im realen Leben arbeitet Dora als Erzieherin in einem Kindergarten und studiert nebenher Literaturwissenschaft an der Mannheimer Universität. Mit ihrem Freund Oscar lebt sie seit einiger Zeit zusammen. Über den kleinen Jungen Jonathan aus dem Kindergarten lernt Dora dessen Onkel Nathan kennen. Nachdem Dora mehrfach den Traum mit Simeon und Nancea geträumt hat, stellt sie fest, dass sie Nancea in dem Traum ist, und dass Nathan den Simeon im Traum verkörpert. Im Traum kommen sich Nancea und Simeon näher, aber nicht nur im Traum.
Eva-Maria Obermann verbindet mit ihrem Roman Gegenwartsliteratur mit Fantasy- und Liebesroman-Elementen. Ein Erzählwechsel von Gegenwart und Traum ziehen einem beim Lesen in einen Sog, denn man möchte den Alltag von Dora und ihrer Beziehung mit Oscar begleiten, und gleichzeitig möchte man erfahren, was nun hinter Doras Träumen steckt, und wieder dieser intensive Traum letztendlich endet. Dora wirkt jung, ehrgeizig und interessiert im Zusammenhang mit ihrer Arbeit und Studium. In ihrer Beziehung zu Oscar strahlt sie Harmonie aus. Oscar ist der Idealtyp von Mann für eine junge Beziehung, und man kann sich ihn gut als zukünftigen Ehemann und Familienvater vorstellen, wenn man ihn in der Geschichte kennenlernt. Allein schon wie er liebenswürdig und vertrauensvoll mit Dora umgeht. Simeon ist eine Figur, die etwas von einem Liebhaber und der Figur von Oscar ähnelt. Nancea dagegen wirkt kämpferisch und bodenständig in ihrer Rolle. Die Abgrenzung zwischen Traum und Wirklichkeit konnte die Autorin gut auseinanderhalten, was sicherlich an den unterschiedlichen Erzählperspektiven und Zeitzonen liegt. Dieser Roman vereint Liebe, Träume, Vergangenheit, reale Gegenwart sowie Spannung zu einer unterhaltsamen Geschichte.
Aufgrund der Erzählperspektiven und der Spannung innerhalb der Wirklichkeits- und Traumgeschichten wurde ich durch die Buchseiten gesogen. Entspannende Unterhaltung bis zum Ende. Die Kombination Fantasy und Liebesgeschichte wurde gut abgestimmt.

Veröffentlicht am 01.05.2017

Thriller mit Grusel-Elementen

Der Näher
1 0

Saskia Mayen joggt durch einen Wald, als sie plötzlich von einem Mann mit einem Fahrrad verfolgt wird. Sie denkt, dass er sie verfolgt und mit dem Schlimmsten rechnen muss. Deshalb flüchtet sie vor ihm ...

Saskia Mayen joggt durch einen Wald, als sie plötzlich von einem Mann mit einem Fahrrad verfolgt wird. Sie denkt, dass er sie verfolgt und mit dem Schlimmsten rechnen muss. Deshalb flüchtet sie vor ihm und kann sich in einem Erdloch verstecken. Dort harrt sie längere Zeit aus. Als sie sich an die Dunkelheit gewöhnt hat, stellt sie fest, was an diesem Erdloch außergewöhnlich ist. Neben ihr steht eine skelettierte Frau, die ein skelettiertes Kind – anscheinend ein Baby in ihrem Arm hält. Zur gleichen Zeit wird Sandra Galinski von ihrem Ehemann Holger vermisst. Niemand weiß wo sie ist, denn ihr Handy kann nicht geortet werden. Gleichzeitig wird der Fallanalytiker Martin Abel vom LKA Stuttgart nach Gummersbach ins Bergische Land geschickt, um das Verschwinden von mehr als einer Frau zu analysieren. Nun gehört auch Sandra Galinski dazu. Saskia Mayen wird gefunden, und die Polizei muss nun den Fall der skelettierten Frau aufklären. Irgendwo im Bergischen existiert ein Raum, in dem eine Person ein Unwesen treibt. Es wurde bei der skelettierten Frau festgestellt, dass ihr Bauch aufgeschnitten wurde, um das Baby herauszuholen. Martin Abel und die Gummersbacher Kollegen stehen vor einem Rätsel.
Rainer Löfflers Idee und dessen Ausmaße hinter dem Thriller erfassen sich erst in der zweiten Hälfte des Thrillers. Eine Frau wird am lebendigen Leibe mit Beton zugeschüttet, nachdem man ihr das Baby zuvor nicht durch einen natürlichen Geburtsvorgang aus dem Bauch herausgeholt hat, sondern bewusst martialisch vorgegangen ist. Man möchte nicht näher auf die Vorgehensweise des Täters oder der Täterin eingehen, denn diese Szene kann man sich nicht wirklich vorstellen. Entweder man steht unter psychischen Ausnahmezuständen oder massiv unter Drogenkonsum, um eine solche Tat auszuführen. Somit stellt man fest, dass der Autor es schafft, einen Gruselfaktor in diesen Thriller zu verarbeiten. Dennoch zeigt dieser Thriller auch positive Seiten, indem Figuren zwielichtig und undurchschaubar, aber auch sympathisch und kokett erscheinen. Martin Abel als Stuttgarter Fallanalytiker muss sich in einer relativ kleinen Polizeiwache zurechtfinden. Der dortige Chef Thomas Borchert macht sich bei Martin Abel unbeliebt, was auf Gegenseitigkeit beruht. Borcherts Kollegin Doris Stange ist die Diplomatin zwischen Abel und Borchert. Man könnte sich Doris Stange als hilfsbereite und schlagfertige Assistentin von Martin Abel vorstellen.
Da ich während des Lesens Szenen vorhersehen konnte, überzeugte mich dieser Thriller technisch nicht so gut. Die Idee mit der abnormalen Erscheinung des „fetus in fötu“ – Inklusion eines Fötus im Bauch – fand ich gut, dieses Phänomen in einem Thriller zu verarbeiten. Sympathieträger der Figuren sind Martin Abel und Doris Stange neben den Bösewichten und Verdächtigen in dem Thriller. Ein guter bis durchschnittlicher Thriller meines Erachtens.