Profilbild von zigontke

zigontke

Lesejury Profi
offline

zigontke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zigontke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2020

gelungener Auftakt

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
0

Im Jahr 1926 in Berlin lernen wir die junge Chemiestudentin Sophia Krohn kennen. Diese wird ungeplant von Ihrem Dozenten schwanger. Doch dieser will nicht zu ihr stehen und auch Sophias Eltern verstoßen ...

Im Jahr 1926 in Berlin lernen wir die junge Chemiestudentin Sophia Krohn kennen. Diese wird ungeplant von Ihrem Dozenten schwanger. Doch dieser will nicht zu ihr stehen und auch Sophias Eltern verstoßen sie. Zuflucht findet diese bei Ihrer Freundin Henny und gemeinsam gehen die beiden nach Paris. Dort lernt sie die große Helena Rubinstein kennen, die sofort begeistert ist von Sophias Talent. Und Helena Rubinstein bietet ihr die einmalige Möglichkeit mit ihr nach New York zu reisen.

Dies ist mein erster Roman von Corinna Bomann und ich bin begeistert. Ich liebe diesen Schreibstil. Ab Seite 1 habe ich mit Sophia gehofft, gebangt, gezittert und geweint. Ich konnte mir Berlin, Paris und New York dieser Zeit, dank der Beschreibungen der Autorin, sehr gut vorstellen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich bin quasi durch dieses Buch geflogen.

Sophia ist eine tolle Protagonistin, die ihren Weg geht, egal wieviele Schicksalsschläge sie erleiden muss. Sie lässt sich nicht entmutigen und steht für ihre Träume ein. Was mir sehr gefallen hat ist die Tatsache das Sophia nicht alles in den Schoß gefallen ist, sondern sie dafür wirklich hart gearbeitet hat. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen und bilden eine gute Rahmenhandlung.

Sehr interessant fand ich das die Autorin den sogenannten Puderkrieg zwischen Rubinstein und Arden mit verarbeitet hat. Und wir die Rivalität zwischen diesen beiden Personen direkt mitbekommen.

Zum Ende hin hat der Roman etwas an Fahrt verloren und es drehte sich dann mehr um Sophias Liebesleben. Das war mir natürlich einerseits klar, aber ich mochte das Tempo des Romans und das es um viele Dinge ging. Da fühlte sich das letzte Drittel leider etwas zäh an. Aber zum Ende hin gibt es nochmal einen Wendepunkt und dieser kann im zweiten Band sehr spannend werden.

Ein sehr toller, gelungener Auftakt in dieser Reihe. Eine starke Protagonistin in den goldenen 20er Jahren, die ihren Weg geht. Ich werde sie auf jeden Fall weiter begleiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2019

Skurill

Die Ewigkeit in einem Glas
0

In London des Jahres 1863 verschwindet die junge Christabel aus Ihrem Zuhause.
Bridie Divine wird damit beauftragt das Mädchen zu finden. Doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Warum wurde Christabel ...

In London des Jahres 1863 verschwindet die junge Christabel aus Ihrem Zuhause.
Bridie Divine wird damit beauftragt das Mädchen zu finden. Doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Warum wurde Christabel vor der Außenwelt versteckt gehalten. Und warum passieren so merkwürdige Dinge in der Nähe des Mädchens?

Was mir natürlich zuerst aufgefallen ist, ist der Schreibstil. Lange habe ich keinen so eigenwilligen Stil mehr gelesen. Und zu Anfang musste ich mich erstmal dran gewöhnen. Aber nach einiger Zeit fand ich diesen so fesselnd und einfach passend zu der Geschichte.

Denn diese ist so anders, so skurril und an einigen Stellen auch schaurig-schön.
Die Charaktere stechen durch Ihre Andersartigkeit raus. Da ist Cora, das Haushaltsmädchen das aus dem Zirkus gerettet wurde. Oder Ruby, der boxende Geist. Und selbstverständlich auch Bridie Devine. Die taffe Frau die sich nicht scheut die richtigen Fragen zu stellen.

Spannend war die Story auf jeden Fall. Obwohl ich es etwas schade fand das wir seit Beginn wussten wer das Mädchen entführt hat. Das hat mir etwas die Spannung genommen. Aber vielleicht war der Fokus auch eher darauf gerichtet WAS genau Christabel ist und nicht auf die Entführung selbst.

Interessant waren auch die Rückblicke. So tauchte man noch mehr in die Vergangenheit ein und vieles in der Gegenwart besser verstehen.

Die "Liebesgeschichte" die sich im Laufe der Story anbahnt fand ich jedoch zu gewollt und erzwungen und konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Meiner Ansicht nach hätte man das auch komplett lassen können. Auch die Auflösung diesbezüglich hab ich nicht ganz verstanden und war für mich keine Erklärung.

Ein durchaus gelunger Fantasy-Krimi-Mix der mal was neues abgeliefert hat. Tolle Charaktere und eine spannende Geschichte.

Veröffentlicht am 14.07.2019

gelungene Fortsetzung

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis ist der dritte Band der Fantasy-Saga von Sabaa Tahir.

Das Cover ist, wie immer, wunderschön und passt sehr gut zu den beiden vorangegangenen Bänden.

Im dritten ...

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis ist der dritte Band der Fantasy-Saga von Sabaa Tahir.

Das Cover ist, wie immer, wunderschön und passt sehr gut zu den beiden vorangegangenen Bänden.

Im dritten Teil steigen wir wieder direkt in die Geschichte ein und halten uns nicht mit endlosen Rückblenden auf, Hier wäre zu empfehlen, sollten die ersten Bände etwas zurückliegen, sich diese nochmal anzusehen. Ich war froh das ich dies gemacht habe, da doch vieles in Vergessenheit geraten ist.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Elias, Laia und Helena erzählt. Jede Handlung für sich war spannend und irgendwie wollte man immer wissen wie es weitergeht.

Der Schreibstil ist wie immer fantastisch, lebendig, flüssig und sehr poetisch. Man kann sich einfach nur in dieser Welt verlieren und spürt selbst den Staub und heißen Wüstensand auf der Haut.

Die Handlung nimmt in diesem dritten Band nochmal eine völlig neue Wendung und am Anfang der Geschichte hätte ich nie gedacht das wir diesen Weg einschlagen. Damit hat mich die Autorin aber angenehm überrascht und ich folgte der Geschichte
sehr gerne.

Was hier mal wieder deutlich wurde ist, das es kein schwarz oder weiß gibt. Ich liebe es wenn Protagonisten vielschichtig sind und wir als Leser nachvollziehen können, warum derjenige so handelt. Auch wenn es nicht immer richtig ist.Außerdem müssen sich die Charaktere in diesem Band mehr als sonst mit sich auseinandersetzen und auch einen Wandlungsprozess beschreiten.

Die Story wird an keiner Stelle langweilig. Immer ist was los und als Leser kann man sich auf so einige Überraschungen und Wendungen einstellen.

Insgesamt hat mir dieser dritte Band wieder sehr gut gefallen. Jetzt heißt es leider warten auf Band 4.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.09.2018

Blutrausch

Blutrausch - Er muss töten
0

Endlich gibt es einen neuen Thriller aus der Hunter/Garcia Reihe. Ich habe diesen sehnlichst erwartet und habe mich wieder auf einige unterhaltsame Stunden gefreut.

Im neuen Fall dreht sich alles um einen ...

Endlich gibt es einen neuen Thriller aus der Hunter/Garcia Reihe. Ich habe diesen sehnlichst erwartet und habe mich wieder auf einige unterhaltsame Stunden gefreut.

Im neuen Fall dreht sich alles um einen Serienkiller der seine Opfer zu Kunstwerken macht. Natürlich in gewohnter Chris Carter Manier.

Dieses Buch ist eindeutig nichts für schwache Nerven. Es ist an vielen Stellen sehr brutal und blutig. Eindeutig nichts für jeden. Ich mag solche Art Buch aber immer sehr gerne und kam hier voll auf meine Kosten.

Der Autor schafft es immer wieder eine normale Alltagssituation ziemlich perfide enden zu lassen. So auch hier. Gleich im ersten Kapitel werden wir mit dem Mörder und seinem ersten Opfer konfrontiert. Es gibt doch nichts schrecklicheres als nach Hause zu kommen und du bist nicht alleine. Schon da lief es mir kalt den Rücken runter.

Durch die kurzen Kapitel kam zusätzlich Spannung auf und man wollte immer wissen wie es weiter geht. Es gibt auch einige unvorhergesehene Wendungen, die einen immer wieder Luft holen lassen.

Der neunte Fall hat mir wieder sehr gut gefallen. Ein Pageturner der einen nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Veröffentlicht am 13.09.2018

tolle Forsetzung

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
0

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig" ist der zweite Teil einer Trilogie.

Paramythia ist eine rießige Bücherstadt, die sich unterhalb der eigentlichen Stadt befindet. Der Dieb Sam will ...

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig" ist der zweite Teil einer Trilogie.

Paramythia ist eine rießige Bücherstadt, die sich unterhalb der eigentlichen Stadt befindet. Der Dieb Sam will sein altes Leben hinter sich lassen und entschließt sich in ein Wächter von Paramythia zu werden. Doch in dem rießigen Bücherlabyrinth lauern Dinge und Gefahren die Sam sich nicht mal in seinen kühnsten Träumen hätte vorstellen können.

Der zweite Teil schließt nahtlos an den ersten an und wir sind sofort wieder mitten im Geschehen. Durch geschickt eingefädelte Rückblenden des Autors fällt einem der Einstieg aber auch wieder sehr leicht.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und leicht zu lesen. Ich hatte ein permanentes Kopfkino und konnte mir, durch die tollen und blidhaften Beschreibungen, alles sehr gut vorstellen.

Die Abenteuer die Sam, Kani und Co. erleben sind abwechslungsreich und spannend. Ich fand einige Szenen sehr toll und sehr einfallsreich. Es gab auch einige Überraschungen und Wendungen die mir gut gefallen haben.

Das Ende ist ziemlich gemein und lässt einen neugierig zurück.

Die Charaktere waren alle wieder sehr stark. Vor allem Kani wächst in diesem Band über sich hinaus. Das war toll, da ich Kani sehr gerne mag.

EIn tolle und spannende Forsetzung die nicht langweilig ist und in der wir wieder tief in die Welt Paramythias eintauchen können. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Originalität
  • Handlung