Profilbild von zigontke

zigontke

Lesejury Profi
offline

zigontke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit zigontke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2017

Wunderschönes Buch

Memory. Stadt der Träume
1 0

Zum Inhalt:

Jude Finney hat eine besondere Fähigkeit: Er kann die Träume der Toten sehen. Auf dem Highgate Cemetery, in einer Welt zwischen Realität und Traum, begegnet er der geheimnisvollen Story, einem ...

Zum Inhalt:

Jude Finney hat eine besondere Fähigkeit: Er kann die Träume der Toten sehen. Auf dem Highgate Cemetery, in einer Welt zwischen Realität und Traum, begegnet er der geheimnisvollen Story, einem Mädchen, das tausend Geschichten kennt, aber sich an seine eigene nicht erinnern kann. Jude ahnt, dass Story noch lebt, irgendwo in den Straßen von London. Und dass es höchste Zeit wird, sie zu finden

- Quelle: Amazon -

Erster Satz: "Die Stunde, in der das Mädchen ohne Namen seine Geschichte verlor, war die letzte des Tages."


Tja, was soll ich sagen, außer das der Autor mich mal wieder begeistert hat? Christoph Marzi schafft es wieder eine ganz eigene Welt in London zu erschaffen. Eine Welt die sich auf Friedhöfen abspielt, aber trotzdem nicht zu düster rüberkommt.

Wir haben zum einen Jude Finney. Ein 16-jähriger Junge der vor nicht allzu langer Zeit herausgefunden hat, das er Geister sehen kann. Seither verbringt er seine Nächte gerne auf dem Friedhof. Sein Vater ist Wissenschaftler, der häufig unterwegs ist und deshalb keine Zeit hat sich um seinen Sohn zu kümmern. Seine Mutter kennt Jude nicht, aber es scheint als umgibt sie ein Geheimnis. Jude ist ein typischer Teenager und war mir von Anfang an sympatisch. Er ist kein Außenseiter aber auch nicht beliebt in seiner Klasse.

Eines Nachts begegnet Jude auf dem Friedhof einem Mädchen das sich an nichts erinnern kann, noch nicht mal an Ihren Namen. Also wird sie von allen nur "Story" genannt. Story fand ich auch nett, obwohl man ja am Anfang nicht viel von ihr erfährt, aber sie scheint ein nettes Mädchen zu sein.

Das Buch ist zu keinem Zeitpunkt langweilig. Es gilt das Rätsel um Story zu lösen und sie und Jude machen sich sogleich daran den Hinweisen zu folgen. dabei stoßen sie auf immer neue geheimnisse die es zu lösen gilt. Neben temopreichen Szenen gibt es auch ruhge Momente in denen sich Jude und Story näher kennen lernen und in denen man mehr über beide erfährt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Autor nimmt einen mit ins herbstliche, mystische London, entführt uns auf Friedhöfe, zeigt uns, das Geister mehr sind als die nur die Seelen der Toten und schafft zwei liebenswürdige Protagonisten die auf der Suche nach sich selbst sind.

Veröffentlicht am 13.09.2018

Blutrausch

Blutrausch - Er muss töten
0 0

Endlich gibt es einen neuen Thriller aus der Hunter/Garcia Reihe. Ich habe diesen sehnlichst erwartet und habe mich wieder auf einige unterhaltsame Stunden gefreut.

Im neuen Fall dreht sich alles um einen ...

Endlich gibt es einen neuen Thriller aus der Hunter/Garcia Reihe. Ich habe diesen sehnlichst erwartet und habe mich wieder auf einige unterhaltsame Stunden gefreut.

Im neuen Fall dreht sich alles um einen Serienkiller der seine Opfer zu Kunstwerken macht. Natürlich in gewohnter Chris Carter Manier.

Dieses Buch ist eindeutig nichts für schwache Nerven. Es ist an vielen Stellen sehr brutal und blutig. Eindeutig nichts für jeden. Ich mag solche Art Buch aber immer sehr gerne und kam hier voll auf meine Kosten.

Der Autor schafft es immer wieder eine normale Alltagssituation ziemlich perfide enden zu lassen. So auch hier. Gleich im ersten Kapitel werden wir mit dem Mörder und seinem ersten Opfer konfrontiert. Es gibt doch nichts schrecklicheres als nach Hause zu kommen und du bist nicht alleine. Schon da lief es mir kalt den Rücken runter.

Durch die kurzen Kapitel kam zusätzlich Spannung auf und man wollte immer wissen wie es weiter geht. Es gibt auch einige unvorhergesehene Wendungen, die einen immer wieder Luft holen lassen.

Der neunte Fall hat mir wieder sehr gut gefallen. Ein Pageturner der einen nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Veröffentlicht am 13.09.2018

tolle Forsetzung

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
0 0

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig" ist der zweite Teil einer Trilogie.

Paramythia ist eine rießige Bücherstadt, die sich unterhalb der eigentlichen Stadt befindet. Der Dieb Sam will ...

"Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig" ist der zweite Teil einer Trilogie.

Paramythia ist eine rießige Bücherstadt, die sich unterhalb der eigentlichen Stadt befindet. Der Dieb Sam will sein altes Leben hinter sich lassen und entschließt sich in ein Wächter von Paramythia zu werden. Doch in dem rießigen Bücherlabyrinth lauern Dinge und Gefahren die Sam sich nicht mal in seinen kühnsten Träumen hätte vorstellen können.

Der zweite Teil schließt nahtlos an den ersten an und wir sind sofort wieder mitten im Geschehen. Durch geschickt eingefädelte Rückblenden des Autors fällt einem der Einstieg aber auch wieder sehr leicht.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und leicht zu lesen. Ich hatte ein permanentes Kopfkino und konnte mir, durch die tollen und blidhaften Beschreibungen, alles sehr gut vorstellen.

Die Abenteuer die Sam, Kani und Co. erleben sind abwechslungsreich und spannend. Ich fand einige Szenen sehr toll und sehr einfallsreich. Es gab auch einige Überraschungen und Wendungen die mir gut gefallen haben.

Das Ende ist ziemlich gemein und lässt einen neugierig zurück.

Die Charaktere waren alle wieder sehr stark. Vor allem Kani wächst in diesem Band über sich hinaus. Das war toll, da ich Kani sehr gerne mag.

EIn tolle und spannende Forsetzung die nicht langweilig ist und in der wir wieder tief in die Welt Paramythias eintauchen können. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil.

Veröffentlicht am 28.05.2018

flache Story

Das Geheimnis der Königin
0 0

Catherine de Valois heiratet 1421 den König Heinrich V. und wird somit Königin von England. Nach der Geburt des Sohnes stirbt Heinrich und Catherine muss fortan am englischen Hof alleine zurecht kommen. ...

Catherine de Valois heiratet 1421 den König Heinrich V. und wird somit Königin von England. Nach der Geburt des Sohnes stirbt Heinrich und Catherine muss fortan am englischen Hof alleine zurecht kommen. Bis sie eines Tages Owen Tudor kennenlernt und sich rettungslos in ihn verliebt.

Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut da ich schon den ein ode anderen Roman der Tudor-Dynastie gelesen habe und hier nun eine spannende Story zu den Anfängen erwartet habe. Doch leider wurde ich enttäuscht.

Zu Beginn war es noch sehr vielversprechend und auch interessant. Wir lernen Catherine im Kloster kennen und begleiten sie bei ihrer ersten Begegnung mit Heinrich bis hin zur Hochzeit. Doch ab dem Punkt als Heinrich stirbt verliert die Geschichte ihre Dynamik. Von den Ränkespielen am Hof ist nichts zu spüren. Es wird das ein oder andere angerissen aber die Autorin ging nie ins Detail. Fast kam es mir vor wie eine stumpfe Aneinanderreihung von Fakten, die schnell abgehandelt werden mussten.

Auch die verbotetene Beziehung von Catherine und Owen war weder leidenschaftlich noch innig. Die Charaktere bekamen keinen Tiefgang und wurden mit uns nur durch die Geschichte gehetzt. Gerade im letzten Drittel ging es nur darum das Catherine schwanger war, entbunden hat und wieder schwanger war.

Was mir dennoch gefallen hat waren die vielen kleinen Details in dem Buch wie z. B. der Aberglaube oder welche Kräuter/Heilmittel bei bestimmten Sorgen helfen. Das fand ich sehr informativ. Auch der Schreibstil war angenehm und leicht zu lesen.

Insgesamt ein eher enttäuschender Roman. Es gab keinen Tiefgang, die Charaktere bleben eher farblos und von Ränkespielen am Hof konnte man nur träumen.

Veröffentlicht am 05.05.2018

spannend, aber mit einigen Längen

Invisible
0 0

"Invisible" ist der zweite Roman von Poznanski und Strobel. "Anonym" hatte mich aufgrund seiner aktuellen Thematik sehr von sich überzeugt und so war ich gespannt auf diesen Folgeband.

Und insgesamt hat ...

"Invisible" ist der zweite Roman von Poznanski und Strobel. "Anonym" hatte mich aufgrund seiner aktuellen Thematik sehr von sich überzeugt und so war ich gespannt auf diesen Folgeband.

Und insgesamt hat er mit wirklich sehr gut gefallen. Gleich zu Beginn sind wir bei dem ersten Mord dabei und erleben wie ein Mensch einen völlig Fremden tötet. Als Motiv gibt er an von ihm gestalkt worden zu sein, was die Polizei jedoch nicht ermitteln kann. Und so geht es Schlag auf Schlag. Scheinbar wahllos werden Menschen umgebracht und die Täter haben kein Motiv. Unserer Ermittlerduo Salomon und Buchholz tappen lange Zeit im dunkeln.

Und da wäre auch schon mein Kritikpunkt. Mir haben die Ermittlungen und das Vorankommen in dem Fall einfach viel zu lange gedauert. In den ersten zwei Dritteln geht es gefühlt überhaupt nicht voran, während sich im letzten Abschnitt alles wie von selbst erklärt und die Ermittler von einer erkenntnis zur nächsten stolpern. Das fand ich etwas schade.

Aber das Ende und die Auflösung waren zufriedenstellend und ich habe so nicht damit gerechnet. Besonders der Schluss war dann nochmal sehr emotional.

Die beiden Ermittler fand ich wieder toll und man merkt das die Ereignisse im ersten Band die beiden zusammengeschweißt hat. Trotzdem gab es noch die ein oder andere Reiberei, was aber durchaus nicht schlecht war. Etwas zu sehr wurde mir der Fokus auf das Privatleben gelegt. Vor allem bei Daniel. So ganz habe ich das nicht verstanden, weil er zur Handlung nicht viel beitrug, aber ich denke das es auch in den folgenden Bänden eine Rolle spielen wird.

Leider traten die Nebencharaktere diesmal viel zu wenig in Erscheinung. Da hätte ich mir doch mehr Teamarbeit gewünscht, wie im ersten Teil.

Trotzdem war es ein solider Krimi mit einer interessanten Geschichte und ich werde den nächsten Teil auf jeden Fall auch wieder lesen.