Cover-Bild Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Regional
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783104036427
Orkun Ertener

Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)

Roman
»Wie’s aussieht, werde ich jeden Morgen neugeboren, um am Abend wieder zu sterben.«

Der neue Roman von Grimme-Preisträger Orkun Ertener

Finn und Paul sind seit Kindertagen unzertrennlich. Jetzt, kurz vor dem Abitur, ist nichts mehr wie früher. Was die Zukunft für sie bereithält, ist ungewiss und macht Angst, und dann ist da noch Khalil, der plötzlich zwischen ihnen steht. Khalil, der Unberechenbare, den Paul vergöttert, obwohl Finn ihm nicht über den Weg traut.

Nachdem Paul einen schweren Unfall hat, muss er damit klarkommen, dass sein Gedächtnis nicht über einen Tag hinausreicht. In der Reha erhält Paul einen Brief von Khalil, der Entsetzliches befürchten lässt. Paul überzeugt Finn, dass sie Khalil aufhalten müssen. So beginnt ein Roadtrip, der sie von Köln über Berlin, London bis nach Hamburg zum G20-Gipfel führt. Und der alles für immer verändert.

»Jung zu sein ist wie ein Thriller. Orkun Erteners neuer Roman setzt Maßstäbe für das Genre.« Max Annas

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei mrs-lucky in einem Regal.
  • mrs-lucky hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2021

ein empathischer Roman über das Erwachsenwerden

0

Finn und Paul sind seit Kindheitstagen enge Freunde, kurz vor dem Abi bekommen ihre Bande Risse, als Paul sich immer mehr von ihrem Mitschüler Khalil beeinflussen lässt, dem Finn misstraut. Kurz vor den ...

Finn und Paul sind seit Kindheitstagen enge Freunde, kurz vor dem Abi bekommen ihre Bande Risse, als Paul sich immer mehr von ihrem Mitschüler Khalil beeinflussen lässt, dem Finn misstraut. Kurz vor den Abiprüfungen kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem Paul schwer verletzt wird und als Folge damit leben muss, dass sein Kurzzeit-Gedächtnis jede Nacht gelöscht wird. Jeden Morgen wacht er auf ohne Erinnerung an den Unfall oder die danach vergangene Zeit. Mit einem dicken Notizbuch versucht er, an die Ereignisse Anschluss zu halten. Während dessen verliert sein ehemaliger Freund Finn nicht nur den Kontakt zu Paul, sondern auch jegliche Perspektive für die Zukunft.
Doch dann erhält Paul in der Reha einen alarmierenden Brief von Khalil, der befürchten lässt, dass er einen terroristischen Anschlag plant. Würde Khalil so weit gehen? Paul sieht den Brief als einen Hilferuf und will Khalil aufhalten. Da er dazu Hilfe benötigt kontaktiert er Finn, der sich schließlich überreden lässt, Paul mit einem Trick aus der Klinik zu holen und sich auf die Suche nach dem untergetauchten Khalil zu machen. Ihr Road-Trip führt sie über Berlin und London bis nach Hamburg, wo gerade der G20-Gipfel stattfindet.
Auf ihrer Reise entwickeln die Freunde nicht nur gezwungenermaßen ein neues Verhältnis zueinander, sie finden auch Zeit, sich sowohl mit ihrer Vergangenheit als auch mit ihrer Zukunft auseinander zusetzten, so dass die Reise auch einen Weg ins Erwachsenwerden darstellt.
Das Buch ist nicht immer einfach zu lesen, die Hauptfiguren sind nicht unbedingt Sympathieträger, die Stimmung insbesondere zu Anfang eher düster. Doch Paul und Finn entwickeln sich weiter, kommen aus sich heraus, je größer ihr Abstand von ihren Elternhäusern wird, umso mehr können sie zu sich selbst finden. Dabei gelingt es Orkun Ertener immer wieder den Leser zu überraschen. Vieles ist nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint, die Idylle trügt ebenso wie manch scheinbar negativer Einfluss. Der Autor sät immer wieder Zweifel daran, ob das Offensichtliche Bestand hält, so dass man beim Lesen die Geschichte immer mehr zu hinterfragen beginnt. Der Roman ist ebenso lebendig wie empathisch angelegt und hat mich immer mehr in seinen Bann gezogen. Vielleicht bewegt mich das Thema besonders, da ich selbst Kinder in ähnlichem Alter habe. Auch nach der Lektüre merke ich, dass die Geschichte mich in meinem Umgang mit meinen Kindern beeinflusst, mich aufmerksamer werden lässt und bewusster darüber nachdenken, wo sie Freiräume brauchen und wo Hilfestellung auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere