Profilbild von mrs-lucky

mrs-lucky

Lesejury Profi
offline

mrs-lucky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrs-lucky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2016

Der "Stein de Weisen" und die Frage nach dem Sinn des Lebens

Teufelsgold
1 0

“Teufelsgold“ ist kein reißerischer oder blutiger Thriller wie es die Kennzeichnung auf dem Cover suggerieren könnte, sondern eher eine Mischung aus Wissenschafts- und Fantasy-Roman. Er ist weniger actionreich ...

“Teufelsgold“ ist kein reißerischer oder blutiger Thriller wie es die Kennzeichnung auf dem Cover suggerieren könnte, sondern eher eine Mischung aus Wissenschafts- und Fantasy-Roman. Er ist weniger actionreich als die bekannteren Bücher Eschbachs wie „Das Jesus-Video“ oder „Der Jesus-Deal“, aber wie vom Autor gewohnt sehr gut recherchiert und in seiner Aussage durchaus provokant.
In vielen Romanen Andreas Eschbachs werden auf die eine oder andere Art wissenschaftliche Utopien thematisiert, in diesem Fall geht es unter anderem um die Überwindung der Alterungsprozesse des menschlichen Körpers und die Erreichung ewigen Lebens. Aber daneben greift Eschbach auch ethische und gesellschaftliche Themen auf wie die Frage nach dem Sinn des Lebens und den Zielen, die wir uns in unserem Leben setzen. Aufhänger ist der Mythos um den „Stein der Weisen“, ein in der Literatur vielfältig erwähntes Phänomen, dessen Vielschichtigkeit auch in „Teufelsgold“ mit allen Facetten zum Tragen kommt. So wird ihm zum einen nachgesagt, man könne mit seiner Hilfe unedle Metalle zu Gold umwandeln und so zu unendlichem Reichtum gelangen. Zum anderen soll der Stein ein heilende und verjüngende Wirkung besitzen und wird so zum Sinnbild für das ewige Leben, noch weiter gehend soll er den Menschen dazu verhelfen können ein vollkommenes Selbst zu erreichen.
In Teufelsgold stehen verschiedene Charaktere für diese verschiedenen Ausrichtungen des Steins. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Hendrik Busske, dem durch Zufall während einer Seminarreise nach Zürich ein antiquares Buch in die Hände fällt, in dem eine im 14. Jahrhundert angesiedelte Anekdote um den „Stein der Weisen“ geschildert ist. Für Hendrik stellt die Begegnung mit dem Buch eine Art Meilenstein dar, da die Geschichte in ihm zum einen Begeisterung für das Thema Alchemie weckt, ihn zum anderen dazu antreibt die Ziele seines Lebens neu auszurichten, um zu mehr beruflichem und finanziellen Erfolg zu gelangen. Beim Verständnis der alchemistischen Hintergründe ist zunächst sein älterer Bruder Adalbert Ansprechpartner, der als Physiker im Genfer CERN arbeitet. Die Brüder haben kein besonders gutes Verhältnis, im Verlauf der Geschichte und der Suche nach dem Geheimnis des „Stein der Weisen“ ergibt sich jedoch ein engerer Austausch. Adalbert gibt sich zunächst skeptisch, anders als Hendrik liegt ihm nichts an materiellem Reichtum, jedoch ist er an der Verlängerung des Lebens interessiert und lässt sich schließlich ebenfalls von der Magie des Steins in den Bann ziehen, steht somit für diese Seite von dessen Wirkung.
Für das Streben nach Vollkommenheit steht eine Figur aus dem mittelalterlichen Teil der Geschichte, der Alchemist John Scoro. Im Laufe der Zeit wird Hendrik Busske mit verschiedenen Büchern um die Geschichte des Steins der Weisen und John Scoro konfrontiert. Diese Kapitel mit Ausschnitten aus der mittelalterlichen Erzählung ziehen sich durch den Roman und vermitteln gemeinsam mit geschickt eingebauten historischen Erläuterungen auch dem Leser nach und nach die Hintergründe um den „Stein der Weisen“ und dessen geschichtliche Bedeutung.
Ich habe beim Lesen viel gelernt und an einigen Stellen Anregungen gefunden, auch meine Lebenseinstellung zu hinterfragen. Insbesondere die geschichtlichen und philosophischen Exkurse haben mir sehr gefallen. Der Roman beginnt eher ruhig und mit einem langen Einführungsteil, wird dann jedoch zunehmend spannender und interessanter. Die Charaktere sind glaubhaft wenn auch nicht unbedingt sympathisch, die Geschichte ist rätselhaft und lässt viel Raum für Spekulationen. Ich habe schon viele Romane von Eschbach gelesen und weiß somit, dass er in seinen Geschichten ab und an die Grenzen der Naturgesetzte überschreitet. In diesem Fall ist er für meinen Geschmack am Ende etwas zu weit gegangen, als eher rationalem Menschen fällt es mir schwer, die Schilderungen im Schlussteil hinzunehmen, auch wenn sie für den Abschluss der Geschichte wichtig sind.
Insgesamt hat mich beim Lesen jedoch wieder einmal die Vielschichtigkeit des Romans begeistert, „Teufelsgold“ ist eine Geschichte, die mich noch länger in Gedanken beschäftigen wird.

Veröffentlicht am 09.04.2018

ruhiger Psychothriller mit einigen überraschenden Wendungen

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?
0 0

A.J.Finns Debütroman ist eine Variation des Hitchcock-Klassikers „Das Fenster zum Hof“, er greift viele Elemente des Films auf, erzählt aber eine ganz eigene Geschichte.
Hier ist es eine allein lebende ...

A.J.Finns Debütroman ist eine Variation des Hitchcock-Klassikers „Das Fenster zum Hof“, er greift viele Elemente des Films auf, erzählt aber eine ganz eigene Geschichte.
Hier ist es eine allein lebende Frau, Anna Fox, die an ihr Haus gebunden ist und deren Hauptbeschäftigung neben dem Konsum von Alkohol und dem Ansehen alter schwarz-weiß Filme in der Beobachtung ihrer Nachbarschaft liegt, oft durch die Linse ihrer Fotokamera. Anna ist nach einem traumatischen Erlebnis psychisch labil und nicht mehr in der Lage, ihr Haus zu verlassen. Sie ist ausgebildete Psychologin und bietet in einem Online-Portal anderen Betroffenen Hilfe an, ohne sich selbst von ihren Phobien befreien zu können. Als in das Haus nebenan neue Nachbarn einziehen, erinnert diese dreiköpfige Familie Anna an ihr früheres Leben und lässt sie ihren Mann und ihre Tochter schmerzlich vermissen. Besuche der Nachbarin und ihres Sohnes scheinen Anna gut zu tun. Kurz darauf wird sie jedoch Zeugin eines brutalen Überfalls, sie versucht zu helfen, wird aber von einer Panikattacke übermannt. Als sie wieder zu sich kommt, hat es den Überfall angeblich nie gegeben, Anna beginnt an ihrer Zurechnungsfähigkeit zu zweifeln.
Die Stärke der Geschichte liegt in seiner psychologischen Spannung, Annas Gedanken und Selbstzweifel sind glaubhaft, es gibt einige lose Fäden, die auch den Leser immer wieder in die Irre führen. Es bleibt lange unklar, was der Wirklichkeit entspricht und was Annas Phantasie.
Nach einem spannenden Beginn, der viele Fragen aufgeworfen hat, fiel das Buch in der zweiten Hälfte etwas ab, nachdem das Rätsel um Annas Trauma gelöst war. An einigen Punkten wirkt das Buch etwas konstruiert, um gezielt Zweifel an Annas Zurechnungsfähigkeit zu säen. Zum Ende hin nimmt das Buch noch einmal an Tempo zu, es gibt es schlüssige aber in meinen Augen nicht glaubwürdige Auflösung, bei der sonstigen psychischen Tiefe des Romans bleibt der Autor hier etwas oberflächlich, finde ich. Das Buch ist ein durchaus spannender Psychothriller, den Hype um den teils sehr hoch gelobten Roman kann ich jedoch nicht nachvollziehen.

Veröffentlicht am 29.03.2018

spannende Mischung aus Krimi und Science-Fiction

Hologrammatica
0 0

Das Buch beginnt wie ein klassischer Detektiv-Roman: der „Quästor“ Galahad Singh wird beauftragt, den Aufenthaltsort einer vermissten Frau ausfindig zu machen. Doch die Geschichte ist alles andere als ...

Das Buch beginnt wie ein klassischer Detektiv-Roman: der „Quästor“ Galahad Singh wird beauftragt, den Aufenthaltsort einer vermissten Frau ausfindig zu machen. Doch die Geschichte ist alles andere als klassisch, denn Tom Hillenbrands neuestes Werk spielt im Jahr 2088. Nach einer Seuche ist die Erdbevölkerung stark reduziert, die Klimaveränderung hat zu Völkerwanderungen geführt, der technische Fortschritt ist stark vorangeschritten. Neben einem holographischen Netz, welches dafür sorgt, dass viele Oberflächen inklusive der Outfits der Menschen optisch verbessert werden, ist die Technik des „Mind Uploadings“ eine für die Geschichte wichtige Entwicklung. Mithilfe dieser recht kostspieligen Technik kann man die Daten seines Gehirns extern speichern und in andere Körper, sogenannte Gefäße hochladen. Die vermisste Frau, die Galahad aufspüren soll, beschäftigt sich beruflich mit der Programmierung von Verschlüsselungstechniken für diese digitalen Gehirne. Sie hat offenbar an einem geheimen Projekt mitgearbeitet und wurde möglicherweise gekidnappt. Auf der Suche nach den Hintergründen zu diesem Fall gerät Galahad Singh in einige brenzliche Situationen, er fragt sich immer mehr, welcher Art dieser mächtige Gegner ist, mit dem er zu tun bekommt. Ist er menschlich oder steckt gar eine künstliche KI dahinter? Auf seinen Reisen bringt Galahad Singh dem Leser nach und nach die Vision Hillenbrands von der Welt der Zukunft näher.
Den Einstieg in „Hologrammatica“ habe ich als schwierig empfunden aufgrund der Zukunftsszenarien und vielen unbekannten technischen Begriffen. Hilfreich ist dazu das Glossar auf den letzten Seiten des Buches. Amüsant fand ich die Anspielung auf den Autor Philip Kindred Dick, ein bedeutender Science-Fiction Autor, von dem ich zumindest einige Werke als Verfilmungen kenne.
Der Thriller ist rasant und abwechslungsreich, die Mischung aus Krimigeschichte und Science-Fiction finde ich sehr gelungen. Anfangs kamen mir die technischen Entwicklungen sehr weit gegriffen vor, da uns bis zum Jahr 2088 nur 70 Jahre trennen. Wenn man aber betrachtet, wie sich die Welt in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat und wie das Tempo anzieht, erscheint das Szenario glaubwürdiger.
Von Tom Hillenbrand kannte ich bislang „Der Kaffeedieb“, dieses Buch ist ganz anders, hat mich aber nicht weniger begeistert. Die Geschichte ist fantasievoll erzählt und wirkt zugleich fundiert, einige Entwicklungen erscheinen abschreckend, manche Gedanken haben etwas Philosophisches. Für Liebhaber von Dystopien oder Science-Fiction mit Thriller-Elementen würde ich eine Leseempfehlung aussprechen.

Veröffentlicht am 06.03.2018

ein verstörender Blick in amerikanische Männerherzen

Die Herzen der Männer
0 0

Nickolas Butlers Roman „Die Herzen der Männer“ konnte mein Herz nicht wirklich erreichen. Liegt das daran, dass ich eine Frau bin, oder daran, dass ich zu sehr europäisch denke?
Der Roman ist in drei Teile ...

Nickolas Butlers Roman „Die Herzen der Männer“ konnte mein Herz nicht wirklich erreichen. Liegt das daran, dass ich eine Frau bin, oder daran, dass ich zu sehr europäisch denke?
Der Roman ist in drei Teile gegliedert und umspannt darin die Geschichte dreier Generationen von Jungs bis Männern einer Familie im US-Bundestaat Wisconsin. Bindeglied zwischen diesen Geschichte ist die Figur von Nelson Dougthy, der im ersten Teil die Hauptrolle spielt, sowie ein Pfadfindercamp in den Bergen.
Das Buch beleuchtet zum einen die oft schwierige Beziehung zwischen Vätern und Söhnen, die unterschiedlichen Erziehungsweisen und Werte im Verlauf der Zeit beginnend bei den scheinbar idyllischen 60er Jahren, über die offeneren 90er bis hin zur Gegenwart. Es begleitet die Jungen auf ihrem Weg zum Mann und auf der Suche nach Anerkennung.
Ich habe die Geschichte mit seinem Fokus auf militärischen Drill, der schon im Pfadfinder-Camp beginnt, als sehr amerikanisch empfunden, auch die für mich verstörende Waffenaffinität trägt dazu bei. In allen drei Zeitabschnitten spielen Kriege und ihre Einflüsse auf die Männer eine große Rolle, militärische Ehren und Heldentum sind erstrebenswerte Ideale. Auch wenn die Schattenseiten dieser Lebenswege ebenfalls thematisiert werden, bleibt die Geschichte meiner Meinung nach eine amerikanisches Phänomen. Die Sprache ist an vielen Stellen berührend, bei mir hat die Geschichte oft einen bitteren Beigeschmack hinterlassen, die Dialoge wirkten aber mehrfach sehr gestelzt und nicht natürlich. Die Männer spielen eine tragende Rolle, wie es schon der Titel impliziert, sie treten sehr dominant auf, Frauen sind schmückendes aber oft störendes Beiwerk und werden diskriminiert. Darin steckt sicher auch ein Stück Gesellschaftskritik und das Thema passt zur aktuellen MeToo-Bewegung, mir blieb das zu oberflächlich, die Männerrolle trotz einiger Schwächen zu sehr in den Vordergrund gehoben. Die Charaktere sind zwar detailreich gezeichnet, mir sind sie während des ganzen Buches fremd geblieben ebenso wie die Welt, die hier beschrieben ist. Sicher findet man auch bei uns Unsicherheit bei den Männern, wie ihre Rolle in der Gesellschaft aussehen soll, bei uns ist diese allerdings deutlich weniger militärisch geprägt.

Veröffentlicht am 08.02.2018

verworren erzählt statt Spannung aufzubauen

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
0 0

Vor 10 Jahren hat die damals 18-jährige Nicolette Farrell, genannt Nic, von einem auf den anderen Tag ihren Heimatort verlassen. Kurz zuvor ist ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwunden, auch Nic ...

Vor 10 Jahren hat die damals 18-jährige Nicolette Farrell, genannt Nic, von einem auf den anderen Tag ihren Heimatort verlassen. Kurz zuvor ist ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwunden, auch Nic und ihre Freunde wurden verdächtigt, es konnte jedoch kein Verbrechen nachgewiesen werden. Corinnes Verbleib ist weiterhin ungeklärt, beschäftigt aber Nic und die Bewohner ihres Heimatorts bis in die Gegenwart.

Als Nic nach Hause zurückkehrt, um ihrem Bruder bei Renovierung und Verkauf des Hauses ihres dementen Vaters zu helfen, verschwindet erneut ein junges Mädchen, alte Wunden werden aufgerissen, Misstrauen und Verdächtigungen flammen erneut auf, insbesondre da die Vermisste damals der Clique ein entscheidendes Alibi gegeben hat.

Megan Miranda greift in ihrem Buch zu einer ungewöhnlichen Erzählweise. Nach den einleitenden Kapiteln folgt ein Sprung zu dramatischen Entwicklungen 15 Tage nach Nics Ankunft in ihrem Heimatort. Nach einem Cliff-Hanger wird die Geschichte dann tageweise rückwärts erzählt, was erst einmal interessant und raffiniert klingt, sich beim Lesen jedoch als verwirrend entpuppt. Ich hatte beim Lesen immer wieder Probleme, nicht den Faden zu verlieren und die Ereignisse gedanklich in eine chronologische Reihenfolge und logische Zusammenhänge zu bekommen. Dadurch, dass man erst über die Auswirkungen liest und später über die dazu gehörenden Ereignisse, muss man sich gedanklich immer wieder auf das vorher gelesene zurückbesinnen, das aber ja eigentlich in der Zukunft liegt bezogen auf den aktuellen Lesepunkt. Beim Lesen ist das leider genauso verwirrend wie mein Erklärungsversuch. Ich war versucht, das Buch in chronologischer Reihenfolge zu lesen, dann wären aber schnell alle Geheimnisse geklärt und die Spannung ganz dahin.
Ansonsten ist die Geschichte in sich schlüssig, die Figuren sind glaubhaft, abgesehen von der Hauptfigur Nic bleiben die Charakterisierungen aber eher an der Oberfläche. Spannung wird in erster Linie dadurch erzeugt, dass vieles zunächst ungesagt bleibt und der Leser die Hintergründe für die Handlungen und Nics an Paranoia erinnernde Reaktionen erst spät erfährt. Mich konnte das Buch nicht wirklich überzeugen, der Fall selbst ist wenig spektakulär, seine Besonderheit zieht das Buch aus der Erzählweise, mit der ich mich nicht anfreunden konnte.