Profilbild von mrs-lucky

mrs-lucky

Lesejury Star
offline

mrs-lucky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrs-lucky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

die perfide Masche der Loverboys

Ich bin dein Tod
0

Der inzwischen 9.Fall für Kommissar Dühnfort mit dem Titel „Ich bin Dein Tod“ ist für ihn eine Art Neuanfang, denn er ist gerade zur OFA, der Operativen Fallanalyse, gewechselt und muss sich erst noch ...

Der inzwischen 9.Fall für Kommissar Dühnfort mit dem Titel „Ich bin Dein Tod“ ist für ihn eine Art Neuanfang, denn er ist gerade zur OFA, der Operativen Fallanalyse, gewechselt und muss sich erst noch an die dortige Arbeitsweise gewöhnen und in das Team einfügen.
Als die OFA bei mehreren Morden an verschiedenen Orten hinzugerufen wird, erkennt Dühnfaort in den scheinbar ganz unterschiedlich ausgeführten Taten einen gemeinsamen Nenner. Sein Vorgesetzter ist nicht davon überzeugt und glaubt nicht an einen Serientäter, doch zum Glück lässt Dühnfort nicht locker und kommt dem Täter mithilfe seiner neuen und früheren Kollegen auf die Spur.
In diesem Band geht es um gleich mehrere Verbrechen, unter anderem macht Inge Löhnig aufmerksam auf eine besonders perfide Masche, mit der sogenannte „Loverboys“ die Unsicherheit und Einsamkeit junger Mädchen ausnutzen, um diese für sich anschaffen zu lassen.
Der Leser folgt nicht nur Dühnfort und seinen Mitstreitern bei den Ermittlungen, sondern auch dem Täter bei seinen Eindrücken und Vorbereitungen, wobei seine Identität im Unklaren bleibt. Besondere Nähe schafft das Videotagebuch eines jungen Mädchens, das in eingeschobenen Kapiteln seinen Leidensweg beschreibt und mit seinen bedrückenden Schilderungen aufrüttelt.
Ich kenne alle Bände, und mir hat dieser Fall ausgesprochen gut gefallen. Er greift eine wichtige Thematik auf, ist wie immer spannend und sehr lebendig erzählt und insich schlüssig. Dühnforts private Geschichte wird weitergesponnen, nimmt aber nicht zu viel Raum ein. Mir gefällt, wie er sich weiter entwickeln kann. Die Ermittlungsarbeit der OFA unterscheidet sich stark von seinen gewohnten operativen Ermittlungen, seine und die Reaktionen der Kollegen auf die neue Situation habe ich als sehr realistisch empfunden.
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und hoffe, dass es bald auch einen neuen Band mit Dühnforts Ehefrau Gina Angelucci als Hauptfigur geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

spannender Krimi mit vielen interessanten Hintergrundinfos zum Olof-Palme Mord

Die Taten der Toten
0

Als ich den aktuellen Krimi um Stina Forss und Ingrid Nystöm zu lesen begonnen habe, war es gerade ein paar Tage her, dass ich im Radio von dem Abschluss der Ermittlungen um den Olof-Palme-Mord gehört ...

Als ich den aktuellen Krimi um Stina Forss und Ingrid Nystöm zu lesen begonnen habe, war es gerade ein paar Tage her, dass ich im Radio von dem Abschluss der Ermittlungen um den Olof-Palme-Mord gehört habe sowie von den verschiedenen Theorien und Ermittlungsrichtungen.
In „Die taten der Toten“ spielt dieses Ereignis eine wichtige Rolle, und somit beschäftigt sich auch dieser Band wieder mit einem Fall aus der Vergangenheit, greift aber durchaus ein aktuelles Thema auf. Gleichzeitig wird die persönliche Geschichte Stina Forss’ weiter in den Fokus gerückt.
Nach den dramatischen Anschlägen auf Stina in den letzten Bänden war klar, dass es mächtige Gegner darauf abgesehen haben, sie um jeden Preis zum Schweigen zu bringen. In dem Haus ihres Vaters hatte Stina Hinweise gefunden, die auf eine unglaubliche Spur hinweisen. Kann es sein, dass Stinas Vater in den legendären Mord an dem damaligen schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme beteiligt war? Der Mordfall gilt heute als gelöst, lässt aber weiterhin viele Fragen offen.
Während Stina Forss von ihren Verletzungen halbwegs genesen untertaucht, um in dem Nachlass ihres Vaters nach weiteren Spuren und Hintergrundinformationen zu suchen, setzt Ingrid Nystöm ihr Team gezielt darauf an, neue Ideen und Spuren zu dem Olof-Palme-Mord zu finden. Geschickt nutzt sie dazu die unterschiedlichen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter, die zu unterschiedlichen Theorien recherchieren. Der Leser erfährt dabei viel über die politischen Stimmungen und Hintergründe der damaligen Zeit. Das Autorenduo schafft es, dabei gleichzeitig den Spannungsbogen hoch zu halten. Auch wenn die Recherchen zu der Vergangenheit schon genug spannendes Material bieten, eskaliert zusätzlich die Situation um Stina Forss in der Gegenwart, je mehr sie und ihre Kollegen durch ihr Stöbern in der Vergangenheit mächtige Kreise aufschrecken.
Die Handlung verläuft in mehreren Bahnen, Rückblicke in die Vergangenheit sowie tagebuchartige Einblendungen sorgen zusätzlich dafür, dass man beim Lesen unweigerlich anfängt über die Zusammenhänge zu spekulieren.
Mir hat auch dieser Band mit seiner komplexen Geschichte wieder sehr gut gefallen, er ist spannend und wirkt gut recherchiert, für das Verständnis insbesondere des Parts um Stina ist es auf jeden Fall hilfreich, die Vorgängerbände zu kennen.
In meiner ebook-Version gab es einige ärgerliche Fehler, an mehreren Stellen endeten Absätze mitten in einem Satz. Allerdings hatte ich nicht den Eindruck, wichtiges verpasst zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Die Geschichte eines Dorfes in Südtirol wird lebendig

Ich bleibe hier
0

Bei Urlaubsfahrten nach Südtirol bietet der aus dem Reschensee aufragende Kirchturm ein markantes und nachhaltiges Bild, so dass das Cover des Romans „Ich bleibe hier“ schnell meine Blicke auf sich gezogen ...

Bei Urlaubsfahrten nach Südtirol bietet der aus dem Reschensee aufragende Kirchturm ein markantes und nachhaltiges Bild, so dass das Cover des Romans „Ich bleibe hier“ schnell meine Blicke auf sich gezogen hat. Während mehrerer Aufenthalte in der Region bin ich häufiger auf Spuren der schicksalhaften Geschichte der Region gestoßen, so dass der Roman meine Neugierde geweckt hat.
Schwerpunkt der Erzählung ist die Zeit zwischen 1939 und 1943, er setzt jedoch schon ein paar Jahre früher an in der Jugend der Erzählerin Trina, die in Rückblicken ihre persönliche Geschichte zu Papier bringt. Sie richtet sich mit ihren Worten und Gedanken an ihre Tochter und versucht dieser die Lebensumstände der damaligen Zeit nahe zu bringen und den Verlauf ihrer Lebensgeschichte zu erzählen. Trinas Erzählung wirkt oft sehr reserviert und schroff, dennoch berührt ihre Geschichte.
Die unbeschwert wirkende Jugend Trinas und ihrer Freundinnen findet ein jähes Ende, als mit der Machtausweitung der Faschisten unter Mussolini ihre Träume von einer Arbeit als Lehrerinnen zerstört werden. Die Region soll Italienisiert werden, in den Schulen wird nur noch Italienisch unterrichtet, Straßen- und Ortsnamen werden ins Italienische übersetzt, eine gezielte Neuansiedelung italiensicher Bewohner soll die traditionell deutschsprachige Bevölkerung in die Minderheit drängen. Widerstand wird zunehmend gewalttätig geahndet, so dass sich Trina in Lebensgefahr begibt, als sie mithilft, im Untergrund die Kinder der Region in deutscher Sprache zu unterrichten. Gemeinsam mit ihrem Mann Erich bleibt Trina ihrer Heimat in wechselnden Machtverhältnissen treu, sie übersteht schicksalhafte Zeiten, nicht zuletzt der zweite Weltkrieg stellt für die Bevölkerung Norditaliens eine harte Probe dar. Auch die Pläne und Arbeiten zum Bau eines Staudamms, die bereits seit den 1920er Jahren die Region mit großflächigen Überschwemmungen bedrohen, sorgen nach Ende des Krieges für neue Unruhen.
Marco Balzano versteht es, mit einer schnörkellosen und gleichzeitig sehr präzisen und eindringlichen Sprache den Leser an dem oft entbehrungsreichen und durch wechselnde politische Einflüsse geprägten Leben der Bewohner dieser Region teilhaben zu lassen. Er fängt ihr Wechselspiel der Gefühle ein zwischen Resignation, Ohnmacht und erbitterter Wut. Vieles dreht sich in dem Roman um Entscheidungen, die den Lebensweg prägen und um die Optionen, die den Menschen trotz aller Unterdrückung bleiben.
Der Roman hat mich ausgesprochen beeindruckt und mein Verständnis wachsen lassen für den gelebten Stolz in der Region und ihr Bestreben für Unabhängigkeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Durchschnittskost aus Island

DUNKEL
0

In dem isländischen Thriller „Dunkel“, Auftakt einer Trilogie des Autors Ragnar Jónasson, steht Kommissarin Hulda Hermannsdóttir im Mittelpunkt der Geschehnisse. Wenige Monate vor ihrem offiziellen Ruhestand ...

In dem isländischen Thriller „Dunkel“, Auftakt einer Trilogie des Autors Ragnar Jónasson, steht Kommissarin Hulda Hermannsdóttir im Mittelpunkt der Geschehnisse. Wenige Monate vor ihrem offiziellen Ruhestand soll sie adhoc ihren Arbeitsplatz bei der Polizei Reykjavík räumen, um einem jüngeren aufstrebenden Kollegen den Weg frei zu machen. Sie kann sich einen kleinen Aufschub erkämpfen und als letzten Fall einen Cold Case auswählen. Hulda muss nicht lange überlegen, denn es gibt den Fall einer ums Leben gekommenen russischen Asylbewerberin, bei denen ihr die Ermittlungen sehr nachlässig erscheinen. Hulda muss sich bei ihren Nachforschungen beeilen, die Zeit sitzt ihr ebenso im Nacken wie die Kollegen, die ihre Einmischung in diesen Fall nicht gutheißen.
Der Thriller besitzt mehrere Erzählebenen, zum einen die Ermittlungen Huldas in dem aktuellen Fall, zum anderen ein Rückblick in die Vergangenheit zu der Geschichte eines kleinen Mädchens und ihrer Mutter. Hier verzichtet der Autor bewusst die Nennung von Namen, dennoch wird im Kontext schnell klar, von wem hier die Rede ist. Später kommen noch Kapitel hinzu, die im Tagebuchstil verfasst sind und dem Leser vermitteln, was tatsächlich damals geschehen ist.
Der Thriller und die gesamte Hulda-Trilogie sind in Island preisgekrönt, mich konnte er nicht wirklich überzeugen. Hulda ist keine einfache Persönlichkeit, auch wenn man in Verlauf viel über ihren Hintergrund erfährt, konnte ich mit ihr als Hauptfigur nicht warm werden. Sie wird zwar als sehr verletzlich charakterisiert, auf mich erscheint sie aber durch ihr Agieren sehr selbstüberschätzend, ihre Handlungen und Entscheidungen waren für mich nicht schlüssig und nachvollziehbar. So hält sie sich selbst für eine erfahrene und erfolgreiche Ermittlerin, geht aber bei ihrem letzten Fall sehr plump und unprofessionel vor. Ich habe mich beim Lesen gefragt, ob hier vielleicht Zwischentöne verloren gegangen sind, da das Buch von der englischen Übersetzung des isländischen Originals ins Deutsche übertragen wurde.
Die Handlung ist insgesamt durchaus spannend durch wechselnde Spuren und Verdächtige sowie überraschende Wendungen. Hulda hat wie viele literarische Ermittler eine dunkle Seite, auch die Handlung bietet keine ungewöhnlichen oder besonderen Themen, so dass meine Erwartungen in den Thriller nicht erfüllt wurden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Spannender 5.Band mit einem Rückblick auf die Vergangenheit

Schwestern im Tod
0

Bernard Miniers aktueller Thriller „Schwestern im Tod“ ist der bereits 5.Band um den französischen Ermittler Martin Servaz, führt den Leser jedoch zunächst in dessen Vergangenheit.
Martin ist junger Familienvater ...

Bernard Miniers aktueller Thriller „Schwestern im Tod“ ist der bereits 5.Band um den französischen Ermittler Martin Servaz, führt den Leser jedoch zunächst in dessen Vergangenheit.
Martin ist junger Familienvater und erst seit kurzem in der Mordkommission in Toulouse tätig, als auf der Île de Ramier die Leichen zweier jungen Studentinnen aufgefunden werden. Die beiden blonden Mädchen sind an Baumstämme gefesselt und in weiße Kommunionskleider gehüllt, eine wurde von hinten erschlagen, der anderen wurde das Gesicht grausam entstellt. Die Opfer sind schnell als zwei Schwestern identifiziert, die Ermittlungen deuten unter anderem auf den Krimi-Autor Erik Lang als Täter, der zu den Schwestern engeren Kontakt hatte, doch dann führen Spuren zu einem anderen Täter und der Fall wird schnell abgeschlossen.
25 Jahre später werden bei Martin Servaz unangenehme Erinnerungen geweckt, als er zu einem Tatort gerufen wird im Haus des damals verdächtigen Krimiautors. Diesmal wurde seine Ehefrau Opfer eines grausamen Mordes. Servaz‘ Vorbehalte werden noch dadurch verstärkt, dass auch hier das Opfer ein weißes Kommunionskleid trägt. Kann das ein Zufall sein, oder wurde der Doppelmord 25 Jahre zuvor zu vorschnell zu den Akten gelegt? Während Servaz nicht zuletzt durch private Entwicklungen psychisch und physisch an seine Grenzen gerät, nimmt er auch den alten Fall genauer unter die Lupe und erlangt durch neue Untersuchungsmethoden zu erstaunlichen neuen Erkenntnissen.
Für mich ist es nicht der erste Thriller aus dieser Reihe, und wieder einmal hat mir die Geschichte insbesondere aufgrund ihrer sprachlichen Ausgestaltung besonders gut gefallen. Die beiden Teile unterscheiden sich deutlich voneinander, die Persönlichkeit Martin Servaz‘ wirkt im ersten Teil unsicherer und unreifer, dennoch scheint hier schon sein intuitiver Ermittlungsstil durch. Im zweiten Teil, der 25 Jahre später angesiedelt ist, spürt man seine Erfahrung aber auch die Spuren, die die vergangenen Fälle an ihm hinterlassen haben.
Mich fasziniert auch hier wieder, wie geschickt der Autor mit den Empfindungen nicht nur seiner Figuren sondern auch der Leser spielt. Eine zentrale Rolle kommt in diesem Band dem Krimiautoren Erik Lang zu, der sehr manipulativ auftritt. Insbesondere bei ihm ist oft nicht klar, wo bei ihm Wahrheit und Fiktion ineinandergreifen und in wieweit er seine Fans für seine Zwecke benutzt. Es gibt einige Szenen, die mir beim Lesen ein eindringliches Gefühl von Unbehagen hervorgerufen haben.
Liebe, Verehrung und die sogartige Wirkung des geschriebenen Worts sind zentrale Themen dieses Thrillers, der mich beim Lesen mit seiner Atmosphäre in den Bann gezogen hat. Manches erscheint klischeehaft, dann gibt es wieder Szenen, die erschaudern lassen aufgrund der Abgründe der menschlichen Seele, die sie offenbaren.
Mir hat der Thriller mit seinem hohen Spannungsbogen gut gefallen, ich mag die Komplexität der Geschichten ebenso wie die sprachliche Intensität.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere