Profilbild von mrs-lucky

mrs-lucky

Lesejury Star
offline

mrs-lucky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrs-lucky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2021

macht Lust aufs Gärtnern

Homefarming
0

Jetzt, wo der winterliche Frost nahtlos in Frühlingstemperaturen über gegangen ist, kommt Judith Rakers Buch mit dem Titel „Homefarming“ genau richtig.
Ein wenig Erfahrung habe ich schon mit dem Gärtnern, ...

Jetzt, wo der winterliche Frost nahtlos in Frühlingstemperaturen über gegangen ist, kommt Judith Rakers Buch mit dem Titel „Homefarming“ genau richtig.
Ein wenig Erfahrung habe ich schon mit dem Gärtnern, Rückschläge sorgen jedoch immer wieder zu Demotivation, Gartenbücher sind mir oft zu wissenschaftlich oder auf größere Flächen ausgelegt, als mir zur Verfügung steht.
An Judith Rakers aus dem GU-Verlag gefällt mir besonders, dass aus ihren eigenen praxisnahen Erfahrungen berichtet, und Anfängern Mut macht, auch ohne grünen Daumen zu gärtnerischen Erfolgen zu kommen. Das Buch enthält viele pragmatische Tipps und hilfreiche Hinweise, wie Fehler vermieden werden können.
Die Gliederung und Bebilderung finde ich sehr ansprechend, die Themenauswahl reicht vom Anlegen des ersten Beetes bis zur Verarbeitung der geernteten Produkte, dazu gibt es nicht nur Tipps zur Auswahl pflegeleichter Obst- und Gemüsesorten sondern auch zur Düngung oder Schädlingsbekämpfung. Dabei hat man nie den Eindruck, von Informationen erschlagen zu werden, kleine Geschichten aus Judith Rakers eigenen Erlebnissen mit ihrem Garten lockern die Lektüre auf. Dazu gibt es am Ende der Kapitel Kästen einer Zusammenfassung der wichtigsten Infos.
Der Ratgeber wendet sich auch an Leser, die über keinen eigenen Garten verfügen, sondern auf dem Balkon oder der Fensterbank Kräuter und Gemüse ziehen wollen, das würde ich jedoch eher als Ergänzung sehen, dieser Bereich bildet nur einen kleinen Bereich des Buchs und lohnt aus meiner Sicht die Anschaffung nicht.
Die Haltung von Hühnern nimmt ebenfalls einigen Umfang der 240 Seiten ein, ist sehr speziell und sicher nicht jedermanns Fall. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Aus den Schilderungen Judith Rakers klingt eine Begeisterung, die Ansteckend wirkt, ich habe schon einige Pläne für das kommende Frühjahr geschmiedet unter anderem für ein Hochbeet und den Anbau von Kartoffeln. Jetzt warte ich sehnsüchtig darauf, dass die Gartenmärkte in ein paar Tagen wieder öffnen und ich loslegen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Wäre ein anderes Leben wirklich besser?

Die Mitternachtsbibliothek
0

In seinem aktuellen Roman „Die Mitternachtsbibliothek“ setzt sich Matt Haig erneut mit dem Thema Depressionen auseinander, das ihm aus eigener Erfahrung sehr am Herzen liegt.
Nora Seed ist Mitte dreißig, ...

In seinem aktuellen Roman „Die Mitternachtsbibliothek“ setzt sich Matt Haig erneut mit dem Thema Depressionen auseinander, das ihm aus eigener Erfahrung sehr am Herzen liegt.
Nora Seed ist Mitte dreißig, als sie in ihrem leben einen Tiefpunkt erreicht. Nach vielen privaten Tiefschlägen gehen ihre sozialen Kontakte gegen Null, ihr Job wurde ihr gekündigt, und dann wird auch noch am selben Tag ihr Kater Voltaire tot am Straßenrand aufgefunden. Es ist kurz vor Mitternacht, als Nora beschließt zu sterben und sich unversehens statt im Jenseits in einer scheinbar unendlichen Bibliothek wieder findet. In der Mitternachtsbibliothek stehen nicht nur die Zeiger der Uhren still, auch die Bücher dort sind etwas besonderes. Sie erzählen die Variationen von Noras Leben, die möglich geworden wären, wenn sie andere Entscheidungen getroffen hätte. Nun bekommt Nora die Möglichkeit herauszufinden, welche Entscheidungen sie bedauert. Jedes Buch führt sie in eine andere parallele Welt, in der sie in ihr Alter Ego schlüpfen und erfahren kann, ob sich dieser Lebensweg für sie besser anfühlt.
Die Idee hinter diesem Buch ist ebenso zauberhaft wie seine Umsetzung. Vermutlich wird jeder Mensch schon einmal eine Entscheidung bereut haben oder sich gefragt haben, wie sein Leben anders hätte verlaufen können.
Der Einstieg in die Geschichte ist düster, Noras depressive Gedanken sind schwer zu ertragen, sie ertrinkt in Selbstmitleid und scheint sich kein selbst Glück zu gönnen. In der Mitternachtsbibliothek wird sie gezwungen, sich mit sich selbst und ihrem Leben auseinander zu setzen. Hier liegt für mich einer der Haken der Geschichte, denn durch die Bücher wird Nora in eine andere Version ihres Lebens versetzt, muss sich dort in einer fremden Umgebung zurecht finden, weiß nicht, wie sich ihr anderes Ich in dieser Welt verhält, und mit wem es Umgang hat. Das sind stressige Situationen, in denen man aus meiner Sicht nicht wirklich empfinden kann, ob man sich in diesem Umfeld wohl fühlt.
Dennoch ist der Gedanke reizvoll erleben zu dürfen, was einem im Leben entgangen ist, sowohl im positiven als auch im negativen Sinn. Auch Nora wird schnell klar, dass anders nicht unbedingt besser sein muss. Im Vergleich zu diesen unzähligen Möglichkeiten lernt sie nach und nach zu schätzen, was sie in ihrem eigenen Leben hat. Nora verfügt über viele Talente, die sie nicht ausgelebt hat, hier sehe ich eine weitere Schwäche des Romans. Ihre Figur verfügt über sehr viel Potential, was hier zu interessanten Geschichten führt, es dem Leser aber schwer macht, sich in ihr wieder zu finden.
Insgesamt ist dies ein Buch, das Mut macht, man selbst zu sein mit allen Stärken und Schwächen, sich auf das Wesentliche zu besinnen, das uns ausmacht. Der Roman enthält viele philosophische Gedanken und das nicht nur, weil Nora Philosophie liebt und studiert hat. Die Sprache bleibt dennoch einfach, die Geschichte ist bildhaft und sehr lebendig erzählt und lässt dennoch Raum für eigene Gedanken.
Anette Frier vermittelt bei der Hörbuchfassung sehr authentisch Noras unterschiedliche Stimmungen und lässt die Geschichte lebendig werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

ein spannender Cold-Case aus Südschweden

Der andere Sohn
0

Peter Mohlin und Peter Nyström verbindet schon seit Kindheitstagen das Interesse am Schreiben, mit „Der andere Sohn“ haben sie ihren ersten gemeinsamen Kriminalroman veröffentlicht, den Auftakt einer ...

Peter Mohlin und Peter Nyström verbindet schon seit Kindheitstagen das Interesse am Schreiben, mit „Der andere Sohn“ haben sie ihren ersten gemeinsamen Kriminalroman veröffentlicht, den Auftakt einer geplanten Reihe von Krimis aus der südschwedischen Stadt Karlstad.
Vor 10 Jahren ist dort die junge Emelie, Tochter aus reichem Elternhaus, spurlos verschwunden. Trotz eines dringend Tatverdächtigen konnte der Fall nicht abschließend geklärt werden, nun soll eine neu ins Leben gerufene Cold-Case-Gruppe einen erneuten Versuch unternehmen, den Täter dingfest zu machen.
Hier kommt der FBI-Agent John Adderley ins Spiel, der nach einem missglückten Undercover-Einsatz eine neue Identität benötigt und sich an seine schwedischen Wurzeln erinnert. Zudem hat ihn seine Schwedische Mutter gerade um Hilfe geben, da ausgerechnet Johns Halbbruder Billy des Mordes an Emelie verdächtigt wird und erneut ins Kreuzfeuer nicht nur der Polizei sondern auch der Bevölkerung Karlstads geraten ist.
Als Fredrik Adamsson kehrt John nach Schweden zurück, um in dem Cold-Case-Team bei der Aufklärung von Emelies Verschwinden mitzuwirken und herauszufinden, ob Billy zu Recht seine Unschuld beteuert. Johns Position ist nicht ganz ungefährlich, da seine Tarnung jederzeit auszufliegen droht und zudem aus seinem letzten FBI-Einsatz ein Drogen-Kartell noch eine Rechnung mit ihm offen hat.
Der Krimi verläuft in zwei Zeitebenen, neben den aktuellen Ermittlungen im Jahr 2019 werden die Ereignisse im Jahr 2009 geschildert und bringen wie Puzzlesteine die Einzelheiten Stück für Stück zusammen.
Man merkt dem Krimi deutlich an, dass Peter Nyström als Drehbuchautor und Regisseur Erfahrung darin hat, eine Geschichte spannend und bildhaft zu erzählen. Kleine Details sorgen für Abwechslung, die Dialoge wirken lebendig und authentisch wie die Charaktere. Ich habe mich lediglich schwer getan, mit der Hauptfigur John Adderley warm zu werden. Aufgrund seiner Vorgeschichte und seiner Zeit als Under-Cover-Agent ist seine eigene Persönlichkeit in der Hintergrund geraten, er wirkt als Person wenig greifbar. Seine Angststörung macht ihn ein wenig menschlicher, lässt seinen Einsatz in Schweden aber unglaubwürdiger erscheinen und die Geschichte konstruiert wirken. Abgesehen davon bietet der Krimi auf über 500 Seiten spannendes Lesevergnügen und macht neugierig auf die sich am Ende abzeichnende Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

eine brillant erzählte Geschichte verschiedener Frauenschicksale Kamtschatkas

Das Verschwinden der Erde
0

Das Verschwinden der Erde“ ist ein bemerkenswertes Debüt, dessen kraftvolle Sprache und Erzählung mich von Anfang an in den Bann gezogen hat.
Auf der Halbinsel Kamtschatka verschwinden an einen sonnigen ...

Das Verschwinden der Erde“ ist ein bemerkenswertes Debüt, dessen kraftvolle Sprache und Erzählung mich von Anfang an in den Bann gezogen hat.
Auf der Halbinsel Kamtschatka verschwinden an einen sonnigen Augustnachmittag die Schwestern Sofija und Aljona spurlos. Es gibt keinen Hinweis auf ihren Verbleib, ihre Geschichte bewegt einen großen Teil der Bevölkerung und weckt bei einigen Erinnerungen an einen ähnlichen Fall, bei dem knapp 3 Jahre zuvor weiter im Norden ein etwas älteres Mädchen verschwunden ist.
Das Schicksal der beiden Mädchen bildet den roten Faden des Romans, um den Julia Phillips verschiedene Geschichten rankt, die mal mehr mal weniger mit diesem verknüpft wird. Im Mittelpunkt stehen jeweils starke Frauen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten und unterschiedlichen Alters, die in der von Männern dominierten Gesellschaft Kamtschatkas ihren Platz suchen. Bisweilen fragt man sich, was einige dieser Episoden mit dem Verschwinden der Schwestern zu tun haben, doch nach und nach schließt sich der Kreis und lose Fäden finden zusammen.
Der Klappentext hatte schnell meine Neugier geweckt, dennoch war ich skeptisch, wie eine Amerikanerin die Stimmung in dieser fernen Gegend einfangen kann. Nicht nur der Prolog, sondern auch die Erzählung selbst zeugen jedoch von einem feinsinnigen Gespür der Autorin für die Spannungen innerhalb der Bevölkerung und der oft schwierigen Situation insbesondere der Frauen in diesem noch jungen Staat. Ich wusste bisher nicht viel über das Land, beim Lesen hat sich ein deutliches Bild entfaltet von dieser weiten und faszinierenden Landschaft, die ihren Bewohnern einiges abverlangt.
Die Geschichte ist geschickt konstruiert und fesselnd, die Sprache schafft eine Nähe zu den Hauptfiguren und wirkt brillant an deren Charaktere und Situationen angepasst.
Für mich ist dies ein Roman, der sehr positiv aus der Masse hervorsticht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

eine abenteuerliche Geschichte über eine wunderbare Freundschaft

Miss Bensons Reise
0

In ihrem aktuellen Roman nimmt Rachel Joyce den Leser mit auf „Miss Bensons Reise“ auf der Suche nach dem Goldenen Käfer von Neukaledonien.
Margery Benson lebt allein in London zu Beginn der 1950er Jahre. ...

In ihrem aktuellen Roman nimmt Rachel Joyce den Leser mit auf „Miss Bensons Reise“ auf der Suche nach dem Goldenen Käfer von Neukaledonien.
Margery Benson lebt allein in London zu Beginn der 1950er Jahre. Eines Tages erfährt sie in ihrem Job als Hauswirtschaftslehrerin eine Demütigung zu viel, verläßt Hals über Kopf die Schule und beschließt, einen Traum aus ihrer Kindheit in die Tat umzusetzen. Seit ihr Vater ihr vor vielen Jahren in einem Buch über Insekten Abbildungen des Goldenen Käfers von Neukaledonien gezeigt hat, hat sie für die Gattung der Käfer eine Passion entwickelt und träumt davon, insbesondere von dieser seltenen Art einige Exemplare zu fangen, um ihre Existenz zu beweisen.
Für diese Mission benötigt sie eine Assistentin und gerät ausgerechnet an die junge und extrovertierte Enid Pretty, die in krassem Gegensatz zu der schüchternen Margery steht.
Das ungleiche Paar hat auf ihrer mehrere Wochen dauernden Reise ins Ferne Neukaledonien einige Hindernisse zu überwinden, zumal Enid Pretty hinter ihrem plauderhaften Wesen ein Geheimnis zu verbergen scheint.
Ich habe etwas Zeit benötigt, mich auf den Stil der Erzählung einzulassen. Die Geschichte wirkt stellenweise überdreht bis bizarr, fließt aber nur scheinbar leicht dahin, während hinter den Charakteren mehr steckt, als es auf den ersten Blick scheint. Die komisch anmutenden Szenen beim Zoll oder auf dem Schiff täuschen darüber hinweg, welch harte Schicksale die Hauptfiguren auf die ein oder andere Weise während des Krieges haben erleiden müssen. Insbesondere in Mr. Munic manifestiert sich eine tragikomische Gestalt, aber auch Margery Benson und Enid Pretty müssen erst einige Tiefen durchlaufen, bevor sie die Stärken der anderen erkennen und wertschätzen lernen. Mich hat das Buch sehr berührt, es zeigt mit seiner zauberhaften Geschichte nicht nur den Wert von Freundschaft, sondern macht auch Mut, an den eigenen Träumen festzuhalten und sich vom Schicksal nicht unterkriegen zu lassen.
Nach dieser unterhaltsamen Lektüre muss ich unbedingt endlich auch Rachel Joyces Debüt „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere