Profilbild von mrs-lucky

mrs-lucky

aktives Lesejury-Mitglied
offline

mrs-lucky ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrs-lucky über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2016

Der "Stein de Weisen" und die Frage nach dem Sinn des Lebens

Teufelsgold
1 0

“Teufelsgold“ ist kein reißerischer oder blutiger Thriller wie es die Kennzeichnung auf dem Cover suggerieren könnte, sondern eher eine Mischung aus Wissenschafts- und Fantasy-Roman. Er ist weniger actionreich ...

“Teufelsgold“ ist kein reißerischer oder blutiger Thriller wie es die Kennzeichnung auf dem Cover suggerieren könnte, sondern eher eine Mischung aus Wissenschafts- und Fantasy-Roman. Er ist weniger actionreich als die bekannteren Bücher Eschbachs wie „Das Jesus-Video“ oder „Der Jesus-Deal“, aber wie vom Autor gewohnt sehr gut recherchiert und in seiner Aussage durchaus provokant.
In vielen Romanen Andreas Eschbachs werden auf die eine oder andere Art wissenschaftliche Utopien thematisiert, in diesem Fall geht es unter anderem um die Überwindung der Alterungsprozesse des menschlichen Körpers und die Erreichung ewigen Lebens. Aber daneben greift Eschbach auch ethische und gesellschaftliche Themen auf wie die Frage nach dem Sinn des Lebens und den Zielen, die wir uns in unserem Leben setzen. Aufhänger ist der Mythos um den „Stein der Weisen“, ein in der Literatur vielfältig erwähntes Phänomen, dessen Vielschichtigkeit auch in „Teufelsgold“ mit allen Facetten zum Tragen kommt. So wird ihm zum einen nachgesagt, man könne mit seiner Hilfe unedle Metalle zu Gold umwandeln und so zu unendlichem Reichtum gelangen. Zum anderen soll der Stein ein heilende und verjüngende Wirkung besitzen und wird so zum Sinnbild für das ewige Leben, noch weiter gehend soll er den Menschen dazu verhelfen können ein vollkommenes Selbst zu erreichen.
In Teufelsgold stehen verschiedene Charaktere für diese verschiedenen Ausrichtungen des Steins. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Hendrik Busske, dem durch Zufall während einer Seminarreise nach Zürich ein antiquares Buch in die Hände fällt, in dem eine im 14. Jahrhundert angesiedelte Anekdote um den „Stein der Weisen“ geschildert ist. Für Hendrik stellt die Begegnung mit dem Buch eine Art Meilenstein dar, da die Geschichte in ihm zum einen Begeisterung für das Thema Alchemie weckt, ihn zum anderen dazu antreibt die Ziele seines Lebens neu auszurichten, um zu mehr beruflichem und finanziellen Erfolg zu gelangen. Beim Verständnis der alchemistischen Hintergründe ist zunächst sein älterer Bruder Adalbert Ansprechpartner, der als Physiker im Genfer CERN arbeitet. Die Brüder haben kein besonders gutes Verhältnis, im Verlauf der Geschichte und der Suche nach dem Geheimnis des „Stein der Weisen“ ergibt sich jedoch ein engerer Austausch. Adalbert gibt sich zunächst skeptisch, anders als Hendrik liegt ihm nichts an materiellem Reichtum, jedoch ist er an der Verlängerung des Lebens interessiert und lässt sich schließlich ebenfalls von der Magie des Steins in den Bann ziehen, steht somit für diese Seite von dessen Wirkung.
Für das Streben nach Vollkommenheit steht eine Figur aus dem mittelalterlichen Teil der Geschichte, der Alchemist John Scoro. Im Laufe der Zeit wird Hendrik Busske mit verschiedenen Büchern um die Geschichte des Steins der Weisen und John Scoro konfrontiert. Diese Kapitel mit Ausschnitten aus der mittelalterlichen Erzählung ziehen sich durch den Roman und vermitteln gemeinsam mit geschickt eingebauten historischen Erläuterungen auch dem Leser nach und nach die Hintergründe um den „Stein der Weisen“ und dessen geschichtliche Bedeutung.
Ich habe beim Lesen viel gelernt und an einigen Stellen Anregungen gefunden, auch meine Lebenseinstellung zu hinterfragen. Insbesondere die geschichtlichen und philosophischen Exkurse haben mir sehr gefallen. Der Roman beginnt eher ruhig und mit einem langen Einführungsteil, wird dann jedoch zunehmend spannender und interessanter. Die Charaktere sind glaubhaft wenn auch nicht unbedingt sympathisch, die Geschichte ist rätselhaft und lässt viel Raum für Spekulationen. Ich habe schon viele Romane von Eschbach gelesen und weiß somit, dass er in seinen Geschichten ab und an die Grenzen der Naturgesetzte überschreitet. In diesem Fall ist er für meinen Geschmack am Ende etwas zu weit gegangen, als eher rationalem Menschen fällt es mir schwer, die Schilderungen im Schlussteil hinzunehmen, auch wenn sie für den Abschluss der Geschichte wichtig sind.
Insgesamt hat mich beim Lesen jedoch wieder einmal die Vielschichtigkeit des Romans begeistert, „Teufelsgold“ ist eine Geschichte, die mich noch länger in Gedanken beschäftigen wird.

Veröffentlicht am 08.02.2018

verworren erzählt statt Spannung aufzubauen

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
0 0

Vor 10 Jahren hat die damals 18-jährige Nicolette Farrell, genannt Nic, von einem auf den anderen Tag ihren Heimatort verlassen. Kurz zuvor ist ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwunden, auch Nic ...

Vor 10 Jahren hat die damals 18-jährige Nicolette Farrell, genannt Nic, von einem auf den anderen Tag ihren Heimatort verlassen. Kurz zuvor ist ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwunden, auch Nic und ihre Freunde wurden verdächtigt, es konnte jedoch kein Verbrechen nachgewiesen werden. Corinnes Verbleib ist weiterhin ungeklärt, beschäftigt aber Nic und die Bewohner ihres Heimatorts bis in die Gegenwart.

Als Nic nach Hause zurückkehrt, um ihrem Bruder bei Renovierung und Verkauf des Hauses ihres dementen Vaters zu helfen, verschwindet erneut ein junges Mädchen, alte Wunden werden aufgerissen, Misstrauen und Verdächtigungen flammen erneut auf, insbesondre da die Vermisste damals der Clique ein entscheidendes Alibi gegeben hat.

Megan Miranda greift in ihrem Buch zu einer ungewöhnlichen Erzählweise. Nach den einleitenden Kapiteln folgt ein Sprung zu dramatischen Entwicklungen 15 Tage nach Nics Ankunft in ihrem Heimatort. Nach einem Cliff-Hanger wird die Geschichte dann tageweise rückwärts erzählt, was erst einmal interessant und raffiniert klingt, sich beim Lesen jedoch als verwirrend entpuppt. Ich hatte beim Lesen immer wieder Probleme, nicht den Faden zu verlieren und die Ereignisse gedanklich in eine chronologische Reihenfolge und logische Zusammenhänge zu bekommen. Dadurch, dass man erst über die Auswirkungen liest und später über die dazu gehörenden Ereignisse, muss man sich gedanklich immer wieder auf das vorher gelesene zurückbesinnen, das aber ja eigentlich in der Zukunft liegt bezogen auf den aktuellen Lesepunkt. Beim Lesen ist das leider genauso verwirrend wie mein Erklärungsversuch. Ich war versucht, das Buch in chronologischer Reihenfolge zu lesen, dann wären aber schnell alle Geheimnisse geklärt und die Spannung ganz dahin.
Ansonsten ist die Geschichte in sich schlüssig, die Figuren sind glaubhaft, abgesehen von der Hauptfigur Nic bleiben die Charakterisierungen aber eher an der Oberfläche. Spannung wird in erster Linie dadurch erzeugt, dass vieles zunächst ungesagt bleibt und der Leser die Hintergründe für die Handlungen und Nics an Paranoia erinnernde Reaktionen erst spät erfährt. Mich konnte das Buch nicht wirklich überzeugen, der Fall selbst ist wenig spektakulär, seine Besonderheit zieht das Buch aus der Erzählweise, mit der ich mich nicht anfreunden konnte.

Veröffentlicht am 05.02.2018

spannend, düster und teilweise verstörend

Böse Schwestern
0 0

Ellen Tamm trägt seit ihrer Kindheit ein schweres Trauma mit sich herum. Auch mit 35 Jahren wird sie immer wieder mit ihrer Zwillingsschwester verglichen, die im Alter von 8 Jahren bei einem tragischen ...

Ellen Tamm trägt seit ihrer Kindheit ein schweres Trauma mit sich herum. Auch mit 35 Jahren wird sie immer wieder mit ihrer Zwillingsschwester verglichen, die im Alter von 8 Jahren bei einem tragischen Unglück ums Leben gekommen ist. Privat und beruflich verfolgt die TV-Journalistin das Thema Tod, die Geschichte um die Ermordung eines kleinen Mädchens, mit dem sich Ellen vor kurzem beschäftigt hat und der Thema des ersten Bandes „Glücksmädchen“ ist, hat alte Wunden aufgerissen und Ellen Panikattacken beschert. Um nicht allein zu sein und sich zu erholen, reist Ellen zu ihrer Mutter in ihr Heimatdorf, doch kurz vor ihrer Ankunft dort, holt der Tod sie erneut ein. In einem Nachbarort wurde eine fremde Frau brutal ermordet aufgefunden, was sofort Ellens Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der Erzählstrang um Ellen Tamm bildet den Hauptteil der Geschichte, daneben gibt es zwei weitere Handlungsstränge, einmal aus der Sicht von Hanna, einer Lehrerin und Mutter aus dem Ort, in dem die Tote gefunden wurde, der weitere aus der Sicht Alexandras, einer zweifachen Mutter aus der Stadt in der Nähe, die mit ihrer pubertierenden und über die Stränge schlagenden Tochter Bea Probleme hat. Nach und nach erschließen sich die Zusammenhänge zwischen diesen Personen, auch Ellen begegnet den Frauen, während sie versucht, mehr über die ermordete Frau und den Täter herauszufinden.
Der Thriller ist stellenweise sehr düster und brutal, nicht nur aufgrund von Ellens Gemütszustand und ihrem Kampf gegen Schuldgefühle und verdrängte Erinnerungen. Es gibt verstörende Szenen im Zusammenhang mit der Gewalt einer jugendlichen Gang, die in der Intensität der vermittelten Gefühle unter die Haut gehen. Insbesondere die Handlungen um die Jugendlichen sind allerdings ein Teil der Geschichte, der sehr konstruiert und wenig realistisch wirkt im Gegensatz zu den sonst sehr glaubhaft angelegten Charakteren. Vielleicht hätte dem Buch eine weitere Ebene aus der Sicht Beas gutgetan, um diesen Aspekt besser in den Verlauf zu integrieren.
Das Buch ist kein typischer Psychothriller, beschäftigt sich eher nebenbei mit dem brutalen Mordfall, im Mittelpunkt stehen eher die Ängste und Zwänge unterschiedlich starker Frauenfiguren.
Mich hat das Buch insgesamt mit seiner Intensität gefesselt, es wurden einige offene Fragen aus dem ersten Band um die Figur Ellen Tamms geklärt, die Krimigeschichte ist dabei in sich schlüssig gelöst, es gab immer wieder in die Irre führende Hinweise und ein überraschendes Ende.

Veröffentlicht am 27.01.2018

spannendes Jugendbuch aber stellenweise auch sehr brutal

Pheromon 1: Sie riechen dich
0 0

"Pheromon - Sie riechen Dich" ist ein spannender aber teilweise schonungslos brutaler Thriller für eine jugendliche Zielgruppe und der Auftakt einer geplanten Trilogie.
Die Handlung spielt in zwei Zeitsträngen, ...

"Pheromon - Sie riechen Dich" ist ein spannender aber teilweise schonungslos brutaler Thriller für eine jugendliche Zielgruppe und der Auftakt einer geplanten Trilogie.
Die Handlung spielt in zwei Zeitsträngen, die sich kapitelweise abwechseln, die Überschriften zeigen jeweils an, in welcher Zeitschiene es gerade weiter geht.
In der Gegenwart, im Jahr 2018, steht der 17-jährige Jake im Mittelpunkt. Er ist ein ganz normaler Jugendlicher aus Vernon in Illinois, allerdings stellt er eines Tages fest, dass sich sein Geruchssinn radikal verändert hat. Er reagiert nicht nur deutlich empfindlicher auf Gerüche aller Art sondern kann plötzlich sogar die Gefühle anderer Menschen riechen, seine Brille braucht er ebenfalls nicht nicht mehr. Außerdem stellt er fest, dass einige Jugendliche in der Gegend sich neuerdings seltsam verhalten. Er bekommt den Verdacht, dass das mit einer neuen Schülerin und einem Jugendclub in der Stadt zusammen hängen könnte, versucht mehr heraus zu finden und gerät in ein gefährliches Abenteuer.
Der zweite Handlungsstrang spielt hundert Jahre später im New York des Jahres 2118.
Hier kommt der 68-jährige Medizintechniker Travis Jelen durch den zufälligen Kontakt mit einer Gruppe Jugendlicher einer Verschwörung auf die Spur, die das Leben der gesamten Menschheit bedroht.
Beide Handlungsstränge sind lebendig erzählt, wobei mir die Zeitschiene in der Zukunft besser gefallen hat, bei Jake und seinen Freunden erschienen mir die Gedanken und Dialoge und oft eher steif und nicht wirklich realistisch.
Die Idee hinter der Geschichte ist ungewöhnlich und interessant, manche Entwicklungen und Entdeckungen wirken etwas konstruiert, aber bei Science-Fiktion muss auch nicht alles logisch erklärbar sein und würde sicher den Rahmen sprengen, wenn man die Theorien weiter vertieft. Der Spannungsbogen ist durchweg hoch, im Verlauf wird der Bezug der Handlungsstränge zueinander immer deutlicher. Das Ende wirkt etwas surreal, bildet aber einen guten Abschluss und zugleich Übergang zu einer Fortsetzung der Reihe.
Der Verlag empfiehlt das Buch für Leser ab einem Alter von 14 Jahren, entsprechend bleibt das Buch bei technischen und wissenschaftlichen Hintergründen eher an der Oberfläche. Aufgrund einiger sehr brutaler Szenen wird das Buch nicht für jeden Leser dieses Alters die geeignete Wahl sein.

Veröffentlicht am 17.01.2018

ein komplexer und spannender neuer Band mit aktuellem Bezug

N.N., Band 10, Fjällbacka-Serie
0 0

„Die Eishexe“ ist der 10.Krimi Camilla Läckbergs aus der Falck-Hedström-Reihe und steht seinen Vorgängern in Sachen Spannung nichts nach. Auch dieser Band enthält eine in sich abgeschlossene Geschichte, ...

„Die Eishexe“ ist der 10.Krimi Camilla Läckbergs aus der Falck-Hedström-Reihe und steht seinen Vorgängern in Sachen Spannung nichts nach. Auch dieser Band enthält eine in sich abgeschlossene Geschichte, da Camilla Läckberg jedoch ihren Hauptfiguren viel Raum für ihre persönliche Geschichte einräumt, wird man deren Charaktere deutlich besser verstehen, wenn man im Verlauf der Reihe ihre persönliche Entwicklung nachvollziehen kann.
Der Krimi vereinigt mehrere Handlungsstränge, unter anderem geht es um den 30 Jahre zurückliegenden Mord an einem kleinen Mädchen. Erica Falck recherchiert zu diesem Fall für ihr neues Buchprojekt, als eine der damals tatverdächtigen Teenagermädchen, Marie Wall, als inzwischen berühmt gewordene Schauspielerin für ihr aktuelles Filmprojekt nach Fjällbacka zurückkehrt. Als dann auch noch auf demselben Hof wie damals ein kleines Mädchen vermisst wird, weckt das unliebsame Erinnerungen aber auch eine große Hilfsbereitschaft unter der Bevölkerung Fjällbackas. Es schwelen andererseits jedoch auch Vorurteile und Misstrauen. Neben Helen, dem zweiten der verdächtigten Mädchen, geraten die in Fjälbacka untergebrachten Flüchtlinge ins Visier der Anwohner und spalten die Sympathien. Im Zusammenhang mit Rückblenden zu den Ermittlungen in dem alten Fall „Stella“ wird auch in der Gegenwart das Thema Mobbing und Diskriminierung unter Jugendlichen aufgegriffen. Eng verflochten sind diese Themen mit einer Legende aus dem 17.Jahrhundert, die in ganz eigener und der Zeit angepasster Sprache und Stil die Geschichte der sogenannten „Eishexe“ erzählt, auch dort spielen Misstrauen und Vorurteile eine große Rolle.
Obwohl das Buch sich um viele Protagonisten dreht und zwischen den Handlungssträngen springt, habe ich beim Lesen immer den Überblick behalten. Trotz des stolzen Umfangs von 750 Seiten und konkreter Ahnungen über den Tathergang ab etwa Mitte der Erzählung, habe ich den Spannungsbogen als durchgehend hoch empfunden und mochte das Buch kaum aus der Hand legen.
Man muss es mögen, dass die privaten Geschichten der Hauptfiguren eine vergleichsweise große Rolle spielen, da ich alle Bände der Reihe kenne, konnte ich ihre persönlichen Schicklsale mitverfolgen. Mir gefällt die Mischung des Buches, ich habe sie als ausgewogener empfunden als einige der Vorgänger, insbesondere das Thema der Flüchtlingssituation finde ich hier sensibel umgesetzt. Einen Stern Abzug gibt es für das Ende, das zwar in sich stimmig ist aber im Gegensatz zum übrigen Buch sehr knapp und kurz abgehandelt wurde.