Cover-Bild Mut zur Lebensführung
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,90
inkl. MwSt
  • Verlag: GABAL
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Karriere und Erfolg
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 07.09.2021
  • ISBN: 9783967390650
Peter Holzer

Mut zur Lebensführung

Wie Sie in einer unsicheren Welt selbstbestimmt bleiben – oder es endlich werden

Top im Job – das wollen die meisten Menschen heute sein. Dafür klotzen sie bis zum Umfallen, lassen sich coachen und haben längst gelernt, dass von ihnen mehr denn je Mut, Engagement und Eigenverantwortung gefragt sind. Und trotzdem sind viele verunsichert – weil gleichzeitig die Notwendigkeit von Führung heute zunehmend infrage gestellt wird. Orientierungslosigkeit und Umsetzungsschwäche haben sich breitgemacht. An vielen Stellen wütet eine Führungskrise.

Und im Privatleben? Da agieren viele mutlos, haben Angst vor Veränderungen. Die Verantwortung für ihr Leben sehen sie bei anderen oder in den Lebensumständen, über die sie gerne jammern. Auch privat lautet die Diagnose daher häufig: Führungskrise.

Peter Holzer ist überzeugt: Vielen Menschen fehlt es auch in der Gestaltung ihres Lebens an Führung, an „Lebens-Führung“. Diese kann nur von jedem Einzelnen selbst kommen. Es geht darum, unser Leben im wahrsten Sinne des Wortes selbstbestimmt und verantwortungsvoll in die Hand zu nehmen. Peter Holzer spricht Klartext: Wenn wir dazu nicht den Mut haben, wird unser Streben nach Glück erfolglos bleiben.

Peter Holzer macht Mut und zeigt seinen Lesern einen Weg aus der Führungskrise auf. In diesem Buch spricht er alle Menschen an, die zwar top im Job, aber mit ihrem Leben insgesamt weniger zufrieden sind. Er zeigt ihnen, wie sie es schaffen, Verantwortung nicht nur tagtäglich für ihre Aufgaben im Beruf, sondern auch für die Gestaltung ihres eigenen Lebens zu übernehmen. Dazu braucht es Werte und erstrebenswerte Ziele. Und nicht zuletzt eine klare innere Haltung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2021

Show und Bullshit Blabla haben Sie da draußen genug

0

Der Untertitel des Buches lautet: Wie Sie in einer unsicheren Welt selbstbestimmt bleiben – oder es endlich werden. Eigentlich das perfekte Buch für Corona und die heutige Zeit. Es gibt viele Fallbeispiele, ...

Der Untertitel des Buches lautet: Wie Sie in einer unsicheren Welt selbstbestimmt bleiben – oder es endlich werden. Eigentlich das perfekte Buch für Corona und die heutige Zeit. Es gibt viele Fallbeispiele, persönliche und aus seiner Beratertätigkeit.

Das Cover ist wunderschön und zeigt auch farblich deutlich, dass es einige wenige Menschen gibt, die selbst über ihr Leben bestimmen, so weit das halt geht. Im Buch wird das fortgeführt, da man aber nur schwarze Schatten sieht, hatte ich das zuerst für Dreck gehalten. Und war irritiert. Im Buch gefällt es mir nicht so gut. Eine 2 +

Das Buch ist durch Kapitel sehr gut strukturiert, so dass es sehr übersichtlich ist. Was ich bei einem Sachbuch wichtig finde. Zudem ist es sehr unterhaltsam, gut und einprägsam geschrieben. Das gefällt mir alles sehr gut.

Der Inhalt selber hat mir nicht so gut weitergeholfen. Zuerst überlegte ich, an was es wohl liegt. Ich glaube einfach, dass Peter Holzer in Unternehmersprache spricht. Momentan lese ich ein weiteres Buch, das ist mehr in Gossensprache. So ein Mittelding (etwas weniger in Richtung Gossensprache) wäre perfekt. Jetzt nicht für mich, aber der Autor hatte sich gewünscht einen Bestseller zu schreiben und auf der Spiegel Bestsellerliste zu erscheinen. Und das Buch in Gossensprache ist der Renner. (NEIN, ich kann das auch nicht verstehen. Vor allem die Leser*innen Sternchenversionen schrecken mich da total ab.)

Ich habe die Kapitel je auf 2 Mal gelesen und mir danach Gedanken gemacht, daher hab ich auch etwas lang in der Leserunde benötigt. Das Buch macht etwas „Angst“ vor den Folgen des Mutes. (Daher ist das Angstbuch, das ich gerade lese, die optimale Ergänzung dafür. )

Nun gut, ich finde die Ansätze toll. Man sollte wirklich etwas mehr Liebe für seine Mitmenschen haben. Vor allem in dieser Zeit, wo man doch eher ein etwas ängstlicher Stubenhocker wird. Aber das steht auch schon so bei Catherine Ponder und Louise Hay.

Aber alleine die Idee, die Fallbeispiele und dass ich es mir wünschen würde, in einer etwas schöneren Welt zu leben, was mit Selbstbestimmung besser klappt, als mit Unterordnung und dem „Maulkorb“. Auch der Ansatz, wie wir mit unseren Nachbarn umgehen und wie es besser sein könnte, gefällt mir sehr gut.

Eigentlich habe ich zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt. Überzeugt haben mich die letzten 2 Kapitel auf Seite 198. Auf Seite 199 steht deutlich: Dass es für manche Menschen im Lockdown einfacher ist, als für andere. Irgendwo steht dann noch, dass Politiker Weihnachten nicht zuhause verbracht haben. Es sind doch eigentlich immer die Reichen, die einen Lockdown gut überstehen. Die Reisen wer weiß wohin, haben tolle Häuser mit Swimmingpool und Bestausstattung (wie zum Beispiel Herr Spahn mit seiner 3. Villa in Berlin). Es gefällt mir auch, dass hier zur Sprache kommt, dass einige Politiker die Hand aufgehalten und gut verdient haben.

Unser Selbstbestimmungsweg wird gerade derbe mit Füßen getreten, so dass wir nicht weiterkommen. Die, die kein Geld haben, die verarmen und müssen das tun, was der Staat ihnen vorschreibt, damit sie überleben können und die Reichen leben wie immer in Saus und Braus. Ich würde mir da noch ein deutlicheres Buch wünschen.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Im Prinzip hat mir das Buch nicht so viel genutzt wie ich mir gewünscht habe, aber es gibt darin viele gute Ansätze und vor allem, dass jemand mal sagt, wie es momentan wirklich zugeht. Zwar noch nicht deutlich genug, aber immerhin, reicht es mir, für dieses Buch 5 Sterne zu geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2021

Für mich weniger ein Mutmacher

0

"So gehst Du in Deinem Leben in Führung". Peter Holzer möchte uns den Weg aus der "Lebens-Führungs-Krise" weisen und uns dazu bringen, wieder Verantwortung für unser eigenes Leben zu übernehmen. Die Menschen ...

"So gehst Du in Deinem Leben in Führung". Peter Holzer möchte uns den Weg aus der "Lebens-Führungs-Krise" weisen und uns dazu bringen, wieder Verantwortung für unser eigenes Leben zu übernehmen. Die Menschen würden oft nur rumjammern und in einer Opferrolle verharren.

Der Ratgeber "Mut zur Lebensführung" ist im GABAL - Verlag erschienen. Auf rund 250 Seiten beschreibt Autor Peter Holzer auf Basis seiner persönlichen Lebensgeschichte und seiner Tätigkeit als Coach und Berater von potenten Unternehmern, wie es aussehen kann, wenn man die Führung seines eigenen Lebens verliert. Er erläutert und beschreibt zunächst je sieben Todsünden und Todfeinde, die im Weg stehen können. Anschließend werden sieben Regeln für mutige Anführer aufgeführt und beschrieben, um gleich darauf mit je sieben Wegelagerern und Verbündeten in Kopf und Herz den Bogen weiter zu spannen.

Peter Holzer gelingt es, in einer klaren Sprache und klaren Thesen den Leser gut zu unterhalten. Das Buch ist von vorne bis hinten sehr eingängig zu lesen, ohne langweilig zu wirken. Die recht kurzen Unterabschnitte tragen zu einer hohen Übersichtlichkeit bei. Der Aufbau des Buches hat aber Fragen aufgeworfen. So kommen mir die Inhalte zusammengewürfelt und durcheinander vor. Mir fehlt der große rote Faden - die Leitlinie, die mich zielgerichtet durch den Ratgeber führt.

Inhaltlich hat mich dieser Ratgeber ebenfalls nicht überzeugen können. Das Buch verspricht Wege und Möglichkeiten, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, um gar nicht erst in eine "Führungs-Krise" zu geraten oder wieder herauszukommen. Abschließend betrachtet ist dieses Versprechen aber nicht erfüllt worden. Es gibt im Wesentlichen zwei Kernaussagen, die wirklich helfen können. Sich einen Horizont setzen, also sich bewusst darüber sein, in welche Richtung das eigene Leben laufen soll. Und die Konzentration auf das Hier-und-Jetzt. Also in der Gegenwart leben und alles daran zu setzen, dass es in der Gegenwart gut läuft.

Weitere wertvolle Hinweise kommen zu kurz oder besser gesagt gehen sie unter. Sie werden als kleine Zusammenfassungen in grauen Kästen am Ende jeden Unterabschnittes genannt und kurz beschrieben. Belegt und erklärt werden sie jeweils zuvor mit gesamtgesellschaftlichen Problemen und persönlichen Sichtweisen und Erfahrungen des Autors. Ich habe hier eher den Eindruck gewonnen, dass die Zielsetzung des Buches verloren gegangen ist und ein eigenes Meinungsbild niedergeschrieben worden ist. Als Leser fühlte ich mich nur wenig angesprochen und eingebunden. Ich hätte mir anstelle vorgefertigter Antworten und Gesichtspunkten, lieber viele offene Fragen an den Leser gewünscht. So könnte man sich viel intensiver - durch die eigene Brille sozusagen - mit dem Thema und den Aussagen des Autors auseinandersetzen.

Einige der Aussagen des Autors kann man letztlich auch unter "schon mal gehört" einordnen. Teilweise sind sie anderes verpackt, was hier und da ganz spannend ist. Andere Thesen sind aus einer anderen, ungewöhnlichen Richtung gedacht. Daher kann sich die Auseinandersetzung mit dem Buch durchaus lohnen.

Die Bewertung fällt mir hier zugegeben sehr schwer. Ich habe mich trotz aller hier aufgeführten Punkte sehr gut unterhalten gefühlt. Überzeugen oder begeistern konnten mich aber weder Autor noch Inhalt. Gut gemeinte drei Sterne halte ich daher für angemessen. Das ist natürlich meine ganz persönliche Einschätzung. Anderen Menschen wird dieses Buch vielleicht sehr viel mehr geben können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere