Cover-Bild Operation Gay Bomb
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Hybrid Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 06.12.2019
  • ISBN: 9783967410112
Symone Hengy

Operation Gay Bomb

Leichen, deren Körper sich in kürzester Zeit auflösen, und ein Klient mit unglaubwürdiger Geschichte. Welche Ziele verfolgt ein Bund aus ehemaligen Ostblock-Agenten? Und was verbirgt sich hinter dem Unglück in den Österreichischen Alpen?
Völlig unvermittelt geraten die Hauptkommissarin Marlies Bender und der Privatermittler Alexander Buschbeck ins Dickicht geheimdienstlicher Aktionen.
Scheinbar zufällige Ereignisse folgen einem ausgeklügelten Konzept, einem ungeheuerlichen Plan tödlicher Selbstjustiz.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2020

Schatten der Vergangenheit

0

Die Geschichte beginnt relativ harmlos. Alexanders Nachforschung nach einer Todgeburt sind aber wie ein Stich ins Wespennest. Er taucht in die Nachkriegszeit ein und finde einfach keine Antworten.

Durch ...

Die Geschichte beginnt relativ harmlos. Alexanders Nachforschung nach einer Todgeburt sind aber wie ein Stich ins Wespennest. Er taucht in die Nachkriegszeit ein und finde einfach keine Antworten.

Durch Zufall trifft er Marlies Bender und auch sie hat an einer schweren Nuss zu knacken. Wie können Leichen sich einfach auflösen? Warum wird ihr der Fall entzogen?

Die beiden vermuten einen Zusammenhang der Fälle und wollen sich trotz Hindernisse nicht von ihren Nachforschungen abbringen lassen. Ein Katz- und Maus-Spiel beginnt und es wird für alle Seiten brenzlig.

Nach Eingewöhnung liest sich das Buch leicht und flüssig. Die Personen und Schauplätze bleiben trotz allem sehr überschaubar, nur das warum muss etwas warten. Die Lösung dafür ist aber – meiner Meinung – nach sehr gruselig und klingt wie ein guter Horrorfilm.

Marlies und Alexander sind sehr sympathische Protagonisten und auch die andere Seite kommt sehr realistisch herüber. Man kann sich gut in die beiden ersten Hineinfühlen und drückt ihnen die Daumen für ein gutes Gelingen. Die Gegenseite hat mehr Mittel zur Verfügung und ihr Netzwerk funktioniert anscheinend einwandfrei. Aber wer kann sich sicher sein?!

Fazit: Ein interessanter Politthriller mit viel Spannung und Ansätzen zum Nachdenken!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst allerdings meine Meinung in keinster Weise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Die Sex-Waffe

0

Michael Groth sieht bei einem Ausflug in Österreich Unglaubliches und glaubt dabei auch auf seine Tochter, die eine Totgeburt gewesen sein soll, getroffen zu sein. Er bittet den Privatermittler und ehemaligen ...

Michael Groth sieht bei einem Ausflug in Österreich Unglaubliches und glaubt dabei auch auf seine Tochter, die eine Totgeburt gewesen sein soll, getroffen zu sein. Er bittet den Privatermittler und ehemaligen Profiler Alexander Buschbeck um Hilfe, der über gewisse hellseherische Fähigkeiten verfügt. Die gerade beförderte Hauptkommissarin Marlies Bender hat es inzwischen mit einer Leiche zu tun, deren Knochen fast schon verschwunden sind. Währenddessen versammelt sich eine Gruppe ehemaliger hochrangiger Agenten, um über eine neue Waffe zu sprechen.

Das Cover ist einfach gemacht, passt aber gut zum vorliegenden Buch.

Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet. Über Alexander Buschbeck hat sie bereits eine Trilogie geschrieben, die aber nicht notwendigerweise gekannt werden muss. Es war auch für mich das erste Buch dieser Autorin.

Die Orte und Charaktere werden ausgezeichnet dargestellt; das Vorwort zeigt bereits in welche Richtung das Buch gehen wird.

Am Klappentext steht entgegen dem Cover, dass es sich um einen Krimi handelt. Das am Cover vermerkte "Thriller" ist aber hier absolut passender.

Den Titel selbst finde ich nciht optimal gewählt. Der Titel mag zwar einerseits ansprechen, andererseits aber auch abschrecken - noch dazu wo er auch nicht wirklich zum Buch passt. Sicher: Im Vorwort wird beschrieben, was die Operation Gay Bomb wirklich ist bzw. war - sie hat sogar (zumindest die Idee) den alternativen Nobelpreis 2007 gewonnen. Aber die Waffe im Buch unterscheidet sich grundlegend von der "Gay Bomb". Und jeder der englisch kann, wird wissen was ich meine, denn "gay" bedeutet nun mal "schwul".

Das Buch beginnt schon mit hoher Spannung, die auch das ganze Buch nicht abreißt, obwohl man natürlich die "Täter" kennt. Nichtsdestotrotz hatte es auch einige Überraschungen zu bieten. Der Plot ist gut durchdacht, die Protagonisten und Antagonisten gut gewählt.

Wie Marlies allerdings ihren Fall mit dem von Alexander zusammenbringt ist unglaubwürdig. Nichts deutet darauf hin, dass diese beiden Fälle zusammenhängen - mit Ausnahme von der Geheimdienstsache, wobei Alex´ Fall ja schon einige Zeit zurückliegt.

Das Ende des Buches hat mich überrascht, leider aber nicht unbedingt positiv, denn obwohl der Fall "geklärt" ist, hat es doch ein irgendwie offenes Ende, was der Epilog noch verstärkt. Sollte es allerdings eine direkte Fortsetzung geben, wäre das Ende passend und gut gewählt.

Fazit: Erschütternder Thriller, der realitätsnah daherkommt, aber hoffentlich nie umgesetzt wird. 4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere