Cover-Bild Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 3 - Die Flüchtlinge von Shannara

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 11.10.2016
  • ISBN: 9783641181277
Terry Brooks

Die Shannara-Chroniken: Die Großen Kriege 3 - Die Flüchtlinge von Shannara

Roman
Michael Nagula (Übersetzer)

Die letzten Städte der Menschen sind gefallen. Dämonen und schreckliche Monstren beherrschen nun das Land. Sie machen Jagd auf Logan Tom, Angel Perez und ihre wild zusammengewürfelte Gruppe von Flüchtlingen, die versuchen, sich nach Norden durchzuschlagen — zu jenem sicheren Ort, von dem der geheimnisvolle König vom Silberfluss gesprochen hat. Doch um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Flüchtlinge unzählige Gefahren überwinden. Denn auf dem Spiel steht die Zukunft der Menschen und die der Elfen ...

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei moni2506 in einem Regal.
  • moni2506 hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2022

Der letzte Band dieser Trilogie konnte mich total in seinen Bann ziehen

0

„Die Flüchtlinge von Shannara“ ist der finale Band der „Die Großen Kriege“-Trilogie von Terry Brooks. Ein letztes Mal begleiten wir die Menschen und Elfen auf ihrem Weg in eine neue Zukunft. Erschienen ...

„Die Flüchtlinge von Shannara“ ist der finale Band der „Die Großen Kriege“-Trilogie von Terry Brooks. Ein letztes Mal begleiten wir die Menschen und Elfen auf ihrem Weg in eine neue Zukunft. Erschienen ist der Roman bei blanvalet im Oktober 2016.

Die Erde ist ihrer völligen Zerstörung nahe. Sowohl die Menschen rund um Hawk als auch die Elfen an der Seite von Kirisin machen sich auf dem Weg zu einem Ort, der ihnen Sicherheit verspricht. Begleitet werden sie von den Rittern des Lichts Angel Perez und Logan Tom. Verfolgt von einer Armee aus Dämonen und Einst-Menschen, die die Welt nun überwiegend bevölkern. Viele Gefahren lauern auf dem Weg zur Zuflucht und die sich ihnen stellenden Aufgaben scheinen kaum lösbar. Nur wenn sie es schaffen, haben die Menschen und Elfen noch eine Chance auf eine Zukunft.

Ich habe die Vorgeschichte zu den Shannara Chroniken beendet und am Ende bin ich doch wieder sehr zufrieden. Teil 2 war sehr schwach und hatte mich ein wenig die Lust an der Reihe verlieren lassen, doch dieser finale Band macht vieles wieder gut.
Diesmal habe ich nicht so viel Zeit verstreichen lassen und kam gut in der Geschichte an. Ich hatte das Gefühl, die Geschichte hat ein festes Ziel vor Augen und wird konsequent voran geführt. Das Schicksal der Elfen verbindet sich endlich mit dem der Menschen und viele schwere Aufgaben müssen gelöst werden.
Das Buch war überwiegend spannend und hat einem nur wenige Pausen gelassen, um alles auf sich wirken zu lassen. Die Düsternis dieser Welt hat einen fast erdrückt, aber ich mochte auch genau diese Düsternis. Die Welt verwandelt sich in dieser Reihe, in die Welt von Shannara, die wir aus den anderen Büchern der Reihe kennen. Wir erleben die Katastrophe, die vorher stattgefunden hat und ich bin sehr dankbar dafür, dass Terry Brooks, diese Reihe dafür geschrieben hat, denn diese Geschichte hat mich brennend interessiert, seit ich diese Andeutungen in der Serie gesehen habe.
Ich bin allen Protagonisten gerne gefolgt. Jeder hat seinen ganz eigenen Beitrag zum Gelingen dieser Mission beizutragen und ihre Gedanken beim Lösen dieser Aufgaben haben mich sehr fasziniert. Oftmals habe ich darüber etwas zu ihren Motiven und den Ereignissen, die sie geformt haben, erfahren. Gerne war ich dabei, wie einzelne Personen über sich hinausgewachsen sind, aber auch das Gemeinschaftsgefühl, dass in dieser Reihe entsteht, konnte mich sehr für sich einnehmen. Außerdem schreckt der Autor auch nicht davor zurück, einige Charaktere sterben oder ihren eigenen Weg gehen zu lassen. Das hat für mich alles nochmal einen Tick realistischer gemacht.
Kirisin, Hawk, Logan Tom und Angel Perez kommt im gesamten Gefüge eine exponierte Rolle zu. Sie sind essenziell für das Gelingen der Mission. Logan Tom und Angel Perez sind die Ritter des Lichtes. Ihnen kommt eine wichtige Rolle beim Schutz der Elfen und Menschen zu, aber sie haben auch eigene innere Kämpfe auszufechten. Gerade Logan Tom ist jemand, der sich selber viel hinterfragt, aber auch Angel
Perez muss sich einigen Herausforderungen stellen, die ihr alles abverlangen. Kirisin und Hawk haben die große Aufgabe bekommen ihr jeweiliges Volk zu schützen. Beide sind nicht auf diese große Verantwortung vorbereitet worden, wachsen aber mit ihren Aufgaben.
Wir bekommen zumindest auch kleinere Einblicke in die Welt der Dämonen und ihre Gedankengänge und auch diese sind in gewisser Weise greifbar. Dadurch hatte diese Reihe auch eine recht philosophische Komponente. Für was für eine Welt möchte man kämpfen? Worauf kommt es an? Macht oder Zusammenhalt in einer Gemeinschaft? Was sind wir bereit zu geben für unser Ziel?
An sich war diese Welt sehr greifbar. Es ist ganz klar Fantasy mit seinen unterschiedlichen Arten von Magie, aber irgendwie scheint das alles auch in unserer jetzigen Welt zu schlummern. Ich mag es echt sehr, dass diese Reihe auf unserer Erde spielt und sich halt verändert. Wer weiß, ob unsere Welt in 3.000 Jahren nicht eine magische Welt ist, in der es Elfen und viel andere Arten von Lebewesen gibt? Ich mag diese Vorstellung zumindest sehr.
Einen etwas bitteren Beigeschmack hat der Begriff Z
-Morph. Ich möchte den Begriff nicht ganz ausschreiben und ich denke, würde Terry Brooks das Buch heute schreiben, würde er das vielleicht auch anders benennen. Dieser Begriff kommt nicht häufig vor und steht halt für Hawk und seine Magie. Ich sehe da eine gewisse Verbindung zu Sinti und Roma, weil diesen in der Vergangenheit magische Kräfte nachgesagt wurden. Es ist aus heutiger Sicht kein schöner Begriff und vielleicht gibt es in zukünftigen Ausgaben eine Lösung dafür. Es würde nichts an der Geschichte ändern, wenn sich hier ein neuer Begriff ausgedacht wird.
Zusatzmaterial, wie ein Personenverzeichnis oder ein Glossar gibt es nicht und auch kein Nachwort des Autors. Ich konnte der Geschichte aber auch so gut folgen, obwohl es doch eine ganze Reihe an Personen gibt. Es ist eine fortlaufende Geschichte. Die Vorgängerbände haben also jedes Mal mitten in einer Szene geendet. Das ist dann tatsächlich auch das Einzige mit, was ich nicht so mochte. Die einzelnen Bücher haben zusätzlich nicht noch ein eigenes Ziel und das hat den mittleren Band etwas zäh für mich gemacht.

Fazit: Eine spannende Reise geht für mich zu Ende. Dieser finale Band war spannend und konnte mich mit der gesamten Reihe wieder versöhnen. Ich mochte die Düsternis und den Übergang, den sie darstellt. Empfehlenswert für alle, die wissen wollen, wie die Welt von Shannara entstanden ist und keine Angst vor Dämonen und Einst-Menschen haben.