Cover-Bild Ozeanopädie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: TERRA MATER BOOKS
  • Genre: Sachbücher / Natur & Technik
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 11.10.2018
  • ISBN: 9783990550045
Tom Hird

Ozeanopädie

291 unglaubliche Geschichten vom Meer
Nadine Lipp (Übersetzer)

So kommt das Salz ins Meer und andere meerkwürdige Geschichten

Die Meere bedecken drei Viertel der Oberfläche unseres Planeten. Die See und ihre Lebewesen formen ihre Welt unter Wasser. So weit, so bekannt. Aber wer weiß schon, dass die Weißen Klippen von Dover ein Werk von Mikroalgen sind? Oder dass Algen nicht Pflanzen sind, sondern einfach Algen und ökologisch betrachtet zu den erfolgreichsten Organismen auf dem Planeten gehören? Geschweige denn, wie der Tiefseefisch das Licht aufdreht?

Denken wir an einen Strand, tauchen Sandburgen, Sonnenschirme, Eisverkäufer und bis zum Halse eingegrabene Väter und Mütter vor dem geistigen Auge auf. Tatsächlich wuselt und wimmelt unter der sauberen, hellen, kleinkörnigen Oberfläche eine reiche und bunte Fauna. Viele kleine und kleinste Geschöpfe haben hier ihr Zuhause: Geschützt von der Sonne, in angenehm feuchter und salziger Umgebung lässt es sich gut aushalten. Dann wieder gibt es Meeresbewohner, die überall ein Heim finden. Marine Migranten wie die Seepocke etwa. Dieser wird landauf, meerab wenig Beachtung zuteil. Zu Unrecht. Sie ist in der Lage, auf jeder Welle zu den unwahrscheinlichsten Orten zu surfen, sich allerorts anzusiedeln und zu überleben. Die Adaptions-Queen treibt die evolutionäre Kompetenz auf die Spitze, indem sie mit all ihren Mit-Seepocken für die nächste Generation sorgen kann, da sie ein Hermaphrodit ist. Kein Wunder also, dass die Seepocke zu den Lieblings-Studienobjekten von Charles Darwin gehörte. Denn: Mehr »survival of the fittest« geht nicht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2018

interessant, leicht verständlich und mit viel Hintergrundwissen erzählt

0 0

Der Meeresbiologe Tom Hird stellt sich zunächst ziemlich witzig und flapsig vor und beschreibt dannin 291 Geschichten vom Meer Wissenswertes über die Wege des Meeres, die Küste und Küstenmeere, Korallenriffe, ...

Der Meeresbiologe Tom Hird stellt sich zunächst ziemlich witzig und flapsig vor und beschreibt dannin 291 Geschichten vom Meer Wissenswertes über die Wege des Meeres, die Küste und Küstenmeere, Korallenriffe, ds offene Meer, die Tiefsee, Eismeere und bedrohte Meere samt einzelner Orientierungshilfen.

Da jeder dieser Geschichten ungefähr eine Seite zur Verfügung steht, bleiben sie knapp, leicht verständlich, interessant, aber nicht allzu tiefgründig. Manches hat man schon gelesen oder Berichte darüber im TV gesehen, wie zum Beispiel wie Wale Robben auf dem Strand fangen. Aber ich habe auch jede Menge ganz neuer Informationen für micht entdeckt, die in der Kürze der Aufbereitung. Man „fliegt“ durch das Buch, das sich gerade für kurze Pausen oder kurze Fahrten mit wenigen Haltestellen ganz besonders anbietet – man schafft immer noch eben eine Geschichte.
Sehr interessant fand ich auch die umrandeten, grau hinterlegten „Der Kugelfisch geht in die Tiefe...“-Abschnitte. Geschichten trifft es vielleicht nicht ganz, das hört sich für meinen Geschmack eher nach Fantasie oder Klamauk an; hier geht es aber eindeutig um Tatsachen, von denen berichtet wird, beispielsweise vom Meerschnee, einer Wasserschlange, die Krabben frisst, Walstrandungen, die Fangtechnik der Petersfische, den pazifischen Vipernfisch, Geisterfischen und vielem mehr.

Erzählt wird sehr kurzweilig, leicht verständlich und nicht wissenschaftlich abgehoben und sehr interessant.