Cover-Bild Luna Wunderwald, Band 5: Ein Luchs mit Liebeskummer
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 22.07.2020
  • ISBN: 9783473544776
Usch Luhn

Luna Wunderwald, Band 5: Ein Luchs mit Liebeskummer

Lisa Brenner (Illustrator)

Luna Wunderwald – so nennen die Tiere des Waldes die Tochter des Försters. Denn wenn Luna auf ihrer Zauberflöte spielt, kann sie mit ihnen sprechen.
Luna freut sich wie eine Schneekönigin, als drei Luchse in ein Gehege im Sommerwald einziehen. Sie sollen später ausgewildert werden. Doch einer der Luchse, Pamino, wirkt furchtbar traurig. Luna spielt auf ihrer Zauberflöte für ihn und erfährt, dass er von dem Luchsmädchen Kaja getrennt wurde. Klar, dass Luna die beiden unbedingt wieder zusammenbringen will! Aber ob Kaja die Töne der Zauberflöte hört?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Tanpopo in einem Regal.
  • Tanpopo hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2021

Vorurteile – einmal von der tierischen Seite

0

Da Luchse in der freien Wildbahn Europas häufig von Wilderern geschossen werden, hat sich Lunas Vater entschlossen, drei Jungtiere in einem Gehege aufzunehmen. Als sie ankommen beginnt jedoch der Ärger, ...

Da Luchse in der freien Wildbahn Europas häufig von Wilderern geschossen werden, hat sich Lunas Vater entschlossen, drei Jungtiere in einem Gehege aufzunehmen. Als sie ankommen beginnt jedoch der Ärger, denn der Luchs Pamino hat Liebeskummer, die Tiere des heimischen Waldes entwickeln vor lauter Panik Vorurteile gegenüber den Neuankömmlingen und der Musiklehrer Herr Jupiter benimmt sich sehr eigenartig.

Auch dieser Band aus der Reihe „Luna Wunderwald“ von Usch Luhn hält auf kindgerechte Weise interessante Themen bereit.
Da ist der Aufhänger der Geschichte, der Liebeskummer von Pamino. Denn die Menschen können ja leider seinen Trennungsschmerz von Pamina nicht verstehen.
Dann geht die Hauptgeschichte um die Zauberflöte und ihre Geschichte in die nächste Runde. Denn anscheinend hat Herr Jupiter eine viel engere und ganz anders als bisher von Luna erahnte Beziehung zu der Flöte.
Aber Kern der eigentlichen Handlung ist die Auseinandersetzung der heimischen Wildtiere mit dem Thema des Zuzugs der neuen Nachbarn. Irgendwie kann ich schon verstehen, dass sie Angst vor den Luchsen haben. Diese Raubkatzen sind in der Gegend ja nicht mehr heimisch und nun haben die Waldtiere Angst, dass sie von diesen gejagt werden könnten. Vorurteile jedoch hoch zu puschen, bevor man sich ein eigenes Bild darüber machen kann, wie denn das nachbarschaftliche Verhältnis aussehen soll, ist ja nicht wirklich hilfreich. Und da bleibt die Frage, ob Luna hier weiter helfen kann.

Ich finde dass man gerade dieses Thema wunderbar aufgreifen und auch in den Grundschulunterricht einbauen kann, denn die Geschichte lässt sich wieder sehr gut lesen und ist in sinnvolle Kapitel unterteilt. Und die Illustrationen von Lisa Brenner sind einmal mehr Hammer. So macht das ganze Buch als Gesamtpaket auch Spaß.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere