Cover-Bild Mut zur Freiheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Ersterscheinung: 19.10.2015
  • ISBN: 9783641178796
Yeonmi Park

Mut zur Freiheit

Meine Flucht aus Nordkorea
pociao (Übersetzer), Sabine Herting (Übersetzer), Jörn Ingwersen (Übersetzer)

Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief, dass sie und ihre Familie sterben würde, wenn sie bliebe - vor Hunger, an einer Krankheit oder gar durch Exekution. In ihrem Buch erzählt Yeonmi Park von ihrem Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit; sie erzählt von ihrer grauenhaften Odyssee durch die chinesische Unterwelt, bevölkert von Schmugglern und Menschenhändlern, bis nach Südkorea; und sie erzählt von ihrem erstaunlichen Weg zur führenden Menschenrechts-Aktivistin mit noch nicht einmal 21 Jahren.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2020

Faszinierend, mitreißend und zum Nachdenken anregend​

0

"Mut zur Freiheit" ist eines dieser Bücher, die man nicht mehr weglegen kann.

Yoenmi beschreibt ihre Kindheit und Jugend unter der nordkoreanischen Kim-Diktatur. Sie beschreibt das Abenteuer und die ...

"Mut zur Freiheit" ist eines dieser Bücher, die man nicht mehr weglegen kann.

Yoenmi beschreibt ihre Kindheit und Jugend unter der nordkoreanischen Kim-Diktatur. Sie beschreibt das Abenteuer und die Schrecken ihrer Flucht über die chinesische Grenze und ihr weiteres Leben in Südkorea. Man lernt einiges über die koreanische Kultur, Sitten und Gebräuche. Aber auch auf die nordkoreanischen Methoden der Machthaber wird eingegangen, oder besser gesagt aufgeklärt.

Yoenmi Park ist im selben Alter wie ich. Deswegen finde ich es um so erstaunlicher durch welche Schicksale jemand geprägt wird und was es für einen riesigen Unterschied macht, in welche Umstände man hinein geboren wird. Ich kann #inordertolive jedem ans Herz legen, der mal über den Tellerrand hinausschauen möchte. Es ist ein sehr interessantes Buch und ich hoffe, dass es noch viele Leserinnen und Leser begeistern wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2016

Mut zur Freiheit

0

Yeonmi wächst in Nordkorea auf.

In ihrer Kindheit ist sie noch von der Unfehlbarkeit des Führers überzeugt. Durch die illegale Arbeit ihres Vaters haben sie in ihrer Kindheit genug zu essen und sie gehören ...

Yeonmi wächst in Nordkorea auf.

In ihrer Kindheit ist sie noch von der Unfehlbarkeit des Führers überzeugt. Durch die illegale Arbeit ihres Vaters haben sie in ihrer Kindheit genug zu essen und sie gehören trotz ihres niedrigen Stands zu den Bessergestellten. Doch durch die Änderungen der Gesetze und den mangelnden Strom wird die Beschaffung von Edelmetallen und der Verkauf an China für Yeonmis Vater immer schwieriger. Nach und nach werden auch in ihrer Familie die Nahrungsmittel knapp und ihre Mutter muss ihrem Vater immer mehr aushelfen. Yeonmi und ihre Schwester sind über längere Zeit auf sich selbst gestellt und werden immer erfinderischer um ihre Mägen zu füllen.

Ich werde euch nicht mehr über den Inhalt verraten, da ich nichts vorwegnehmen möchte.

Dieses Buch ist etwas ganz anderes, als ich die Bücher die ich sonst lese. Aber das Thema selbst hat mich doch sehr interessiert. Diesmal ist es eine Biografie von Yeonmi Park, die über ihre Leben und ihre Flucht aus Nordkorea. Normalerweise bin ich keine Biografie-Leserin, aber dieses Buch konnte mich doch überzeugen.

Yeonmi ist eine sehr starke Frau. Zu Beginn ist ihre Geschichte sehr interessant und doch irgendwie unglaublich. Zwar weiß man, dass die Lebensumstände in Nordkorea nicht gut sind, aber trotzdem war es erschreckend zu lesen, wie sie dort wirklich leben. Als in der Mitte des Buches dann Fotos von ihr und ihrer Familie zu sehen waren, war ich doch etwas überrascht. Rein äußerlich scheint Nordkorea an manchen Ecken wirklich gepflegt zu sein. Das steht aber in völligem Kontrast zu den Lebensumständen der meisten Einwohner.

Als sie dann allerdings beginnt von ihrer Flucht zu berichten, nahm das Buch einen Weg, der mir fast zu viel wurde. Ich habe mich immer wieder gefragt, wie sie es geschafft hat so viel Leid zu überstehen und zu einer gestandenen Frau zu werden. Irgendwie wird einem mit diesem Buch bewusst, dass ein Mensch vieles überstehen kann, nur getrieben von dem Wunsch nach Freiheit.

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, aber ich kann es euch doch nur empfehlen! Es berichtet von einer Frau, die ihre Stärke aus ihrem erlebten Leid zieht. Yeonmi kann ein Vorbild für viele sein, da sie sich nach ihrem langen Weg für andere Flüchtlinge aus Nordkorea einsetzt. Aber lest selbst!