Cover-Bild Nie mit, aber auch nicht ohne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Fischer, R. G.
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 220
  • Ersterscheinung: 13.05.2017
  • ISBN: 9783830196952
Andreas Lukas

Nie mit, aber auch nicht ohne

Roman
Dieses Buch wird im Buch geschrieben.
Ein raffiniertes Spiel mit verschiedenen Ebenen und Perspektiven, Traum und Realität, Motiven der ­Erin­nerung mit Bezug zur digitalen Gesellschaft. Der virtuose Erzählstil und die fesselnde Sprachkraft ­ziehen den Leser in die Welt der Figuren hinein, die von intensiver Lebendigkeit sind.

Alexander Petermann hat in der Nacht einen ungewöhnlichen Traum. Zunächst will er sich nicht damit beschäftigen. Doch dann siegt die Neugierde. Hat er in der Nacht wirklich sein ganzes Leben nachempfunden, alle Facetten und Erlebnisse, alle Höhen und Tiefen? Gleich mit dem Frühstück will er beginnen mit dem Entziffern der vielleicht größten Geschichte seines Lebens – und sie niederschreiben.
Am späten Abend ist die Geschichte fertig. Sie hat ihn in innere Landschaften, in bekannte und unbekannte Regionen, in Randzonen und in die Mitte des Lebens geführt, aber auch vor die Wunschliste an ein neues Ich gestellt. Und er ist klüger geworden an diesem einen Tag, viel klüger. Wie der Beginn von …

Andreas Lukas, aufgewachsen unweit der französischen Grenze, lebt mit seiner Familie in Wiesbaden. Er promovierte in Politikwissenschaft und ist lange in der Verlags- und Medienlandschaft tätig als Chefredakteur, Programmchef, Verlags­lei­ter, Geschäftsführer, Herausgeber und Autor zu Führungs- und Personalthemen.
Er schrieb u. a. das vielbeachtete Buch »Ab­schied von der Top-Down-Kultur – Ver­ant­wortungsbewusst führen, besser miteinander umgehen«.
»Nie mit, aber auch nicht ohne« ist sein ­erster Roman.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2017

Wunderbare Sprache

4 0

Ich habe das Buch in die Hand genommen und war begeistert von der Sprache des Autors. Er spricht einen sofort an und es gelingt ihm den Leser in die Geschichten hineinzuziehen und zu fesseln. Man kann ...

Ich habe das Buch in die Hand genommen und war begeistert von der Sprache des Autors. Er spricht einen sofort an und es gelingt ihm den Leser in die Geschichten hineinzuziehen und zu fesseln. Man kann sich wirklich wiederfinden in der Hauptfigur des Alexander Petermann. Besonders angetan hat mich die Verknüpfung der Lebensfragen des Protagonisten mit der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation und unser aller Erleben. Der Autor spannt gekonnt den Bogen von der Person über die Charakterzüge der sieben Freunde hin zu einer umfassenden Weltsicht. Und dann kommt das Kapitel "Wunschliste an ein neues Ich". Wer stand nicht auch schon vor dieser Frage? Hier auf eine Art dargestellt, die unter die Haut geht.
Einmalig ist es, wie der Autor das Buch im Buch entstehen lässt und sich die Geschichte entwickelt.
Sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 27.07.2017

Ein besonderes Buch

2 0

Schon der Titel macht neugierig. Was verbirgt sich dahinter? Wird etwa ein Bogen gespannt, zwischen was? Die Antwort erhält man beim Lesen. Dem Autor gelingt es auf einmalige Weise diesen Bogen mit den ...

Schon der Titel macht neugierig. Was verbirgt sich dahinter? Wird etwa ein Bogen gespannt, zwischen was? Die Antwort erhält man beim Lesen. Dem Autor gelingt es auf einmalige Weise diesen Bogen mit den persönlichen Erlebnissen der Hauptfigur erlebbar zu machen. Es fallen einem sofort viele eigene Erlebnisse ein und man kann sich gut in die Person von Alexander Petermann hineinversetzen. Die Geschichte wird in einer spannenden und anspruchsvollen Sprache erzählt. Sehr gut gefallen haben mir dabei das verschachtelte Spiel mit verschiedenen Ebenen und Zeiten und der gesellschaftskritische Ansatz. Ich wünsche dem Buch eine große Beachtung und Aufmerksamkeit. Es hat es verdient.