Cover-Bild Von der Wahrscheinlichkeit, zwei Leben zu retten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.12.2017
  • ISBN: 9783401840130
Anne Lück

Von der Wahrscheinlichkeit, zwei Leben zu retten

+++SIEGERTITEL digi:talents Schreibwettbewerb Romance 2017+++

***Das größte Glück und das schlimmste Unglück sind manchmal nur einen Atemzug voneinander entfernt***

Den Tag nach ihrem neunzehnten Geburtstag wird Kira nicht mehr erleben. Ihr Entschluss steht fest. Nur so kann sie endlich frei sein. Nur so kann sie ihrer Vergangenheit entkommen, den schlimmen Jahren Zuhause und im Heim und der alles verschluckenden Dunkelheit in ihr.
Doch dann flattert ihr eine Benachrichtigung der DKMS aus dem Briefkasten entgegen. Plötzlich ist da dieser Junge, dem sie durch eine Knochenmarkspende das Leben retten könnte - die Chance, noch einmal etwas Bedeutsames zu tun, bevor sie geht.
Sie ahnt nicht, dass Robin alles daran setzen wird, sie kennenzulernen. Dass er ihr wichtig werden könnte. Oder dass er versuchen könnte, im Gegenzug ihr Leben zu retten. Obwohl er doch um sein eigenes kämpfen müsste.

Kira an Robin:
"Hast du dich schon mal gefragt, welche Farbe die Welt hat?"
Was soll das denn jetzt? Mein Inneres verknotet sich zu einem nervösen Knäuel. Ich tippe: "Sie hat viele Farben, oder?"
Es dauert eine Weile, bis ihre Antwort kommt: "Nein, Robin. Deine Welt vielleicht. Das ist der Grund, der Unterschied zwischen uns. Meine Welt ist schwarz. Nur schwarz."

"Von der Wahrscheinlichkeit, zwei Leben zu retten" hat die Jury des digi:talents Schreibwettbewerbs restlos überzeugt, die feierliche Siegerehrung fand auf der Frankfurter Buchmesse statt.

Jurymitglieder:

Bestseller-Autor und Schreib-Coach Rainer Wekwerth (www.wekwerth.com, www.kreatives-schreiben.net)

BookTuberin Jessy (Melodyofbooks)

Bloggerin Simone (www.leselurch.de)

Die Teilnehmer des Leser-Votings

Das digi:tales Lektorat

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Manuela-P in einem Regal.
  • Manuela-P hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2019

Ein Lesehighlight, dass den Leser noch nach Beenden des Romanes beschäftigt

0

Meine Meinung:

Die Geschichte von Kira und Robin hat mich gefühlsmäßig überrannt, ich hab gelacht, geweint und mit den beiden jungen Erwachsenen mitgefiebert.
Anne Lück hat hier einen Roman geschrieben, ...

Meine Meinung:

Die Geschichte von Kira und Robin hat mich gefühlsmäßig überrannt, ich hab gelacht, geweint und mit den beiden jungen Erwachsenen mitgefiebert.
Anne Lück hat hier einen Roman geschrieben, der dem Leser unter die Haut geht.

Teilweise ist er sehr düster, wenn man gerade aus der Sicht von Kira liest. Einer jungen Frau – fast noch ein Mädchen, die endlich frei sein will. Der einzige Weg dies zu erreichen scheint für sie zu sein, ihr Leben zu beenden. Sehr dramatisch – denken jetzt Viele, aber wenn man Kira und ihre Probleme erst einmal kennen und verstehen lernt, kann man es evtl. etwas nachvollziehen. Nicht, dass ich als Leser sowas für gut befinde, doch Kira ist so einsam und verloren. Ihr Sicht auf die Welt ist düster, wenn man es in Farben beschreiben würde, wäre sie grau, ein nie endendes Grau, doch dann trifft sie auf Robin.
Auch Robins Geschichte ist alles andere als leichte Kost. Er leidet an Krebs und seine einzige Rettung ist die Knochenmarkspende eins anderen Menschen. Aber wie hoch ist die Chance diesen einen Menschen zu finden? Ziemlich gering, wenn man mal realistisch ist. Doch Robin hat Glück. Kira hat sich registrieren lassen und ihre Stammenzellenspende könnten sein Leben retten. Seit bei Robin der Krebs diagnostiziert wurde müssen er und auch seine Familie Einiges durchmachen. Aber Robin bleibt stark, für seine Familie. Er ist das komplette Gegenstück zu Kira. Kira will nicht mehr Leben und Robin kämpft dafür weiterleben zu können. Zwei ziemlich unterschiedliche Charaktere, die hier auf einander treffen.

Der Schreibstil von Anne Lück ist bewegend, flüssig und fesselnd. Die Themen, die sie in ihren Roman anspricht behandelt die Autorin mit dem nötigen Feingefühl und der ganze Roman ist ziemlich authentisch.
Düstere Stimmung sowie auch glückliche Momente und Erinnerungen gibt sie bildlich wieder. Schon mit dem ersten Satz hat mich die Geschichte von Kira und Robin in ihren Bann gezogen. Und auch wenn man den Roman beendet hat, begleiten einen die Themen noch eine Zeitlang weiter und regen zum Nachdenken an. Es ist ein emotionaler Jugendroman, den ich wirklich nur weiter empfehlen kann.

Die Autorin hat hier wirklich was geleistet, was mich als Leser überzeugt hat und ich finde viel mehr Leute sollten ihren Roman lesen. Verdient ist es der Siegertitel des digi:talents Schreibwettbewerb Romance 2017.
Vielleicht regt er auch dazu an, sich selbst registrieren zu lassen für die Stammzellenspende, wenn man es noch nicht hat.

Für mich ein persönliches Highlight. Ich empfehle euch, liest diesen Roman und berichtet euren Freunden und Bekannten davon. Redet über die Themen, denn viel zu oft werden diese unter den Tisch gekehrt, wenn man sich selbst nicht betroffen fühlt.

5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.12.2017

Emotional mit Tiefgang

0

Nachdem ich das erfrischende Cover gesehen habe und mir den Klappentext durchgelesen hatte, musste ich dieses Buch lesen, da es sich um sehr interessante Themen handelt, und ich wurde nicht enttäuscht.

Es ...

Nachdem ich das erfrischende Cover gesehen habe und mir den Klappentext durchgelesen hatte, musste ich dieses Buch lesen, da es sich um sehr interessante Themen handelt, und ich wurde nicht enttäuscht.

Es ist mein erstes Buch von der Autorin Anne Lück und ihr Schreibstil, der emotional, leicht, locker und flott zu lesen ist, gefällt mir sehr gut und ich bin sehr angetan von der verständlichen Sprache. Erzählt wird in zwei Perspektiven, Kira und Robin, die sich abwechseln und man so als Leserin einen sehr guten Einblick in die Gedanken und das Leben von den Hauptprotagonisten erhält.

Kira (18), die eine schlimme Vergangenheit hat, im Heim die letzten Jahre gelebt hat, ihre Familie einfach nichts mit ihr zu tun haben will, außer wenn die Mutter mal wieder Geld benötigt. Sie will sich ein neues Leben aufbauen, aber nachdem sie ihren Job verliert, sich nur noch von Dosenessen ernährt, in einer schimmligen Wohnung leben muss und ihre Depressionen wieder einsetzen, fasst sie einen Entschluss. Doch bevor sie diesen in die Tat umsetzten kann, erhält sie noch einen Brief von der DKMS und kommt als Spenderin infrage. Sie will Spenden und jemanden vielleicht das Leben retten, aber wie es mit ihrem Leben dann weitergehen wird. Ihr Entschluss steht fest....

Robin (17), ist an ALL (eine Form von Leukämie) erkrankt, 4 Chemos hat er schon hinter sich und der Krebs kommt immer wieder zurück. Nun hilft ihm nur noch die Knochenmarkspende, aber wird sich eine Spenderin finden? Er postet auf seinem Blog, jeden Tag über seine Erlebnisse im Krankenhaus, zeigt immer ein Lächeln und lässt seine Freunde daran teilhaben. Eines Tages kommt die erlösende Nachricht. Es wurde eine Spenderin gefunden. Robin will den Spender oder die Spenderin kennenlernen, aber diese will nichts davon wissen.. Es beginnt ein erneuter Kampf gegen den Krebs, aber er hat sich auch ein Ziel gesetzt. Er muss die Spenderin kennenlernen.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und selbst die Nebencharaktere kommen sehr gut in Szene.
Die Handlungsschauplätze sind in Greifswald und Berlin, die ich mir gut bildlich vorstellen konnte.

Die Handlungen bzw. Themen von Depression, Missbrauch, Krebs, Knochenmarkspende, Vertrauen, Freundschaft, Liebe und Hoffnung, sind hier aufgegriffen worden, und machen den Roman rund und interessant.

Mein Fazit:
"Von der Wahrscheinlichkeit, zwei Leben zu retten, ist ein emotionaler, tiefgängiger Jugendroman in einer verständlichen Sprache und sympathischen Charakteren. Einen sehr leichten und lockern Schreibstil, dass man es in einem durchlesen kann. Absolute Leseempfehlung nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene."