Cover-Bild Sieh ihn nie an

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 251
  • Ersterscheinung: 17.04.2019
  • ISBN: 9783839224045
Arne Molfenter

Sieh ihn nie an

Berlin-Thriller
Eins, zwei - Ich hab’ den schwarzen Wolf gesehen.
Drei, vier - Er lässt die Mädchen um ihr Leben flehen.
Fünf, sechs - Leise tötet er und bringt sie fort.
Sieben, acht - Eins davon an einen unbekannten Ort.

In Berlin herrscht Panik, als der Serienmörder Eric Bennett aus der größten Psychiatrie der Stadt fliehen kann. Noch immer umgibt ihn und sein letztes Opfer ein düsteres Geheimnis, denn das Mädchen wurde nie gefunden. Die neue Ermittlerin im Landeskriminalamt Berlin, Lucy Westerberg, muss um jeden Preis verhindern, dass er wieder zuschlägt. Dieser Fall ist ihre Chance zu beweisen, dass auch die grausamsten Mörder gestoppt werden können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2019

Ich hab’ den schwarzen Wolf gesehen

0

Von Köln nach Berlin versetzt bekommt Lucy Westerberg gleich zum Start an ihrem neuen Arbeitsplatz einen schweren Auftrag. Denn ausgerechnet der Serienmörder Eric Bennett, genannt der Wolf, ist aus der ...

Von Köln nach Berlin versetzt bekommt Lucy Westerberg gleich zum Start an ihrem neuen Arbeitsplatz einen schweren Auftrag. Denn ausgerechnet der Serienmörder Eric Bennett, genannt der Wolf, ist aus der psychiatrischen Anstalt entflohen. Damals entführte und tötete er junge Mädchen und sein letztes Opfer blieb bis heute verschollen. In Berlin bricht Panik aus und auch die Medien treten der Polizei immer mehr auf die Füße. Für Lucy Westerberg und ihre Kollegen beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, als die ersten Leichen auftauchen.
Meine Meinung
Das düstere Cover, bei dem man erst auf dem zweiten Blick das Motiv erkennt, passt sehr gut zum Inhalt und macht genauso neugierig auf den Thriller, wie auch der Klappentext.
Von Beginn an sehr spannend, gelingt auch der Einstieg mühelos. Der Schreibstil ist schnörkellos und flüssig zu lösen und doch sind die Szenen so beschrieben, dass man als Leser eine Vorstellung der Szenerie bekommt. Diese ist nicht immer für schwache Nerven geeignet, auch wenn es von den reinen Beschreibungen nicht allzu eklig wird. Aber hier reichen durchaus die Andeutungen, um ein klares Bild in Gedanken zu formen.
Spannung ist vom ersten Moment an gegeben und so bleibt es auch durchweg. Kurze, knackige Kapitel treiben den Leser durch die Seiten und verführen geradezu immer noch ein Kapitel mehr lesen zu wollen. Wer auf pure Spannung in einem Ermittlerthriller steht, ist mit “Sieh ihn nie an” definitiv richtig.
Erzählt wird in erster Linie aus der Sicht der Ermittlerin Lucy Westerberg, aber auch kurze Einblicke in die Welt des Täters und der Opfer werden hier dem Leser mitgegeben. Das führt dazu, dass man ein wenig miträtseln kann, was hier wirklich hinter den Ereignissen steckt. Doch Arne Molfenter schafft es, hier immer wieder ein paar Wendungen mit einzubauen, so dass man sich doch auf dem Holzweg befindet.
Die Charaktere wirken in diesem Thriller noch ein wenig oberflächlich. Ich weiß zwar mittlerweile, wer die Ermittler sind und auch so ein kleines bisschen über ihre Eigenschaften, aber so richtig viel Tiefe gibt es da noch nicht. Was auch nicht unbedingt in einen Thriller gehört, aber gerade ab dem Moment, in dem die Ermittlerin Westerberg mit involviert wird, hätte es etwas mehr Emotionen geben müssen. Für mich waren ihre Reaktionen nicht ganz glaubwürdig. Auch die Bereiche des Täters und der Opfer hätten ruhig noch etwas mehr ausgebaut werden dürfen. Gerade die Einblicke in die Psyche eines Täters finde ich immer sehr spannend, kommen hier aber nicht ganz zum Zuge.
Mein Fazit
Ein spannender und temporeicher Thriller mit ein paar sehr intensiven, schockierenden Morden. Die kurzen Kapitel sorgen dafür, dass man den Thriller in einem Rutsch verschlingt. Ich selber habe das Buch an einem Abend durchgelesen. Sprachlich ist es direkt und vorstellbar und diverse Wendungen lassen miträtseln. Da ich glaube, dass es sich hier um den Einstieg in eine neue Reihe handelt, denke ich, dass man auch die Charaktere nach und nach intensiver kennenlernen wird, die mir hier aber noch zu oberflächlich blieben. Wer temporeicher Spannungsliteratur mag, ist hier bestimmt gut aufgehoben.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Der "Wolf" geht um ...

0

"Sieh in nie an" ist ein neuer Berlin-Thriller von Arne Molfenter. Die neue Ermittlerin im LKA Berlin Lucy Westerberg bekommt es dabei sofort mit dem Fall eines aus der Psychiatrie entflohenen Serienmörder ...

"Sieh in nie an" ist ein neuer Berlin-Thriller von Arne Molfenter. Die neue Ermittlerin im LKA Berlin Lucy Westerberg bekommt es dabei sofort mit dem Fall eines aus der Psychiatrie entflohenen Serienmörder zu tun. Kurz nach dessen Flucht passiert erneut ein Mord an einem Mädchen und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt um weitere Morde zu verhindern. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Enzo Seghetti nimmt Lucy die Jagd nach dem Killer auf, mit dem Wissen, das ein früheres vermeintliches Opfer bis heute verschwunden ist. Der Leser erlebt in diesem Thriller von Beginn an Hochspannung. Sofort wird man in die Geschichte hineingesogen und will wissen was und wer hinter dem "Wolf" steckt. Die teilweise sehr kurzen Kapitel zwingen einen dabei fast immer weiterlesen zu wollen, denn der Spannungsbogen der Story verliert nie an Fahrt. Minimal negativ fielen mir beim Lesen nur zwischendurch die Erwähnung der ganzen Markennamen auf, fast ein Hauch von "Produktplazierung", hier hätte ich mir etwas weniger gewünscht. Generell ist "Sieh mich nie an" aber ein sehr gelungener und spannender neuer Thriller, der mit seinen gut 250 Seiten von mir in einem Rutsch gelesen wurde.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Mehr als gelungener Thriller

0

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen ...

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen könnte. Doch die Polizei steht noch vor einem älteren Rätsel: sein letztes Opfer wurde nämlich nie gefunden. Kann nun die neue Ermittlerin Lucy Westerberg den Mann schnappen und gleichzeitig vor weiteren Opfern schützen? Oder wird vielleicht auch sie in seine dunklen Fänge geraten…?

Dies ist meiner Meinung nach ein absolut gelungener Thriller, welcher die Spannung durchgehend halten konnte!
Der flüssige Schreibstil unterstützt die Spannung gekonnt, genauso wie die kurzen Kapitel, die meist nicht länger als fünf Seiten waren. Dadurch wurden an den richtigen Zeitpunkten Cliffhanger eingesetzt, weshalb man oft nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Außerdem hat mir gefallen, dass zu Anfang nicht allzu viele Namen genannt wurde, die zu Verwirrung geführt hätten. So konnte man den Handlungssträngen gut folgen. Auch die Personen sind mir sehr sympathisch, vor allem mit ihrer humorvollen Art. Man erfährt zwar nicht von allen etwas über ihre Vergangenheiten, dafür umso mehr vom Täter und weshalb er so handelt. Was mir ebenfalls gut gefällt, ist, dass das Buch sowohl Thriller- als auch Krimielemente enthält, welche durch den Wechsel der unterschiedlichen Sichtweisen von Täter, Opfer und Polizei erzielt wird. Was allerdings jeder für sich selbst entscheiden muss, ist, ob man sich gerne brutalere Schilderungen durchliest, hier vorallem auf Kinder bezogen. Ich persönlich finde allerdings, dass diese es umso spannender machen und deshalb gerne in der Geschichte miteinbegriffen sein dürfen. Zur guter Letzt muss ich auch nocheinmal das Ende loben, denn damit hätte man wirklich nicht gerechnet!
Einziger negativer Kritikpunkt ist der an manchen wenigen Stellen detaillose Schreibstil. Ich hatte teilweise Pobleme mir Umgebung oder Räumlichkeiten vorzustellen, doch das stellte kein allzu großes Problem dar.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller jedem empfehlen, der auf extrem spannende und blutige Geschichten steht. Wer dies nicht mag, wird wohl mit dem Buch nicht glücklich, vor allem bei denen, die mit diesem Genre nicht oft in Berührung kommen.