Cover-Bild Sieh ihn nie an

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 251
  • Ersterscheinung: 17.04.2019
  • ISBN: 9783839224045
Arne Molfenter

Sieh ihn nie an

Berlin-Thriller
Eins, zwei - Ich hab’ den schwarzen Wolf gesehen.
Drei, vier - Er lässt die Mädchen um ihr Leben flehen.
Fünf, sechs - Leise tötet er und bringt sie fort.
Sieben, acht - Eins davon an einen unbekannten Ort.

In Berlin herrscht Panik, als der Serienmörder Eric Bennett aus der größten Psychiatrie der Stadt fliehen kann. Noch immer umgibt ihn und sein letztes Opfer ein düsteres Geheimnis, denn das Mädchen wurde nie gefunden. Die neue Ermittlerin im Landeskriminalamt Berlin, Lucy Westerberg, muss um jeden Preis verhindern, dass er wieder zuschlägt. Dieser Fall ist ihre Chance zu beweisen, dass auch die grausamsten Mörder gestoppt werden können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2019

Der "Wolf" geht um ...

0 0

"Sieh in nie an" ist ein neuer Berlin-Thriller von Arne Molfenter. Die neue Ermittlerin im LKA Berlin Lucy Westerberg bekommt es dabei sofort mit dem Fall eines aus der Psychiatrie entflohenen Serienmörder ...

"Sieh in nie an" ist ein neuer Berlin-Thriller von Arne Molfenter. Die neue Ermittlerin im LKA Berlin Lucy Westerberg bekommt es dabei sofort mit dem Fall eines aus der Psychiatrie entflohenen Serienmörder zu tun. Kurz nach dessen Flucht passiert erneut ein Mord an einem Mädchen und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt um weitere Morde zu verhindern. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Enzo Seghetti nimmt Lucy die Jagd nach dem Killer auf, mit dem Wissen, das ein früheres vermeintliches Opfer bis heute verschwunden ist. Der Leser erlebt in diesem Thriller von Beginn an Hochspannung. Sofort wird man in die Geschichte hineingesogen und will wissen was und wer hinter dem "Wolf" steckt. Die teilweise sehr kurzen Kapitel zwingen einen dabei fast immer weiterlesen zu wollen, denn der Spannungsbogen der Story verliert nie an Fahrt. Minimal negativ fielen mir beim Lesen nur zwischendurch die Erwähnung der ganzen Markennamen auf, fast ein Hauch von "Produktplazierung", hier hätte ich mir etwas weniger gewünscht. Generell ist "Sieh mich nie an" aber ein sehr gelungener und spannender neuer Thriller, der mit seinen gut 250 Seiten von mir in einem Rutsch gelesen wurde.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Mehr als gelungener Thriller

0 0

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen ...

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen könnte. Doch die Polizei steht noch vor einem älteren Rätsel: sein letztes Opfer wurde nämlich nie gefunden. Kann nun die neue Ermittlerin Lucy Westerberg den Mann schnappen und gleichzeitig vor weiteren Opfern schützen? Oder wird vielleicht auch sie in seine dunklen Fänge geraten…?

Dies ist meiner Meinung nach ein absolut gelungener Thriller, welcher die Spannung durchgehend halten konnte!
Der flüssige Schreibstil unterstützt die Spannung gekonnt, genauso wie die kurzen Kapitel, die meist nicht länger als fünf Seiten waren. Dadurch wurden an den richtigen Zeitpunkten Cliffhanger eingesetzt, weshalb man oft nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Außerdem hat mir gefallen, dass zu Anfang nicht allzu viele Namen genannt wurde, die zu Verwirrung geführt hätten. So konnte man den Handlungssträngen gut folgen. Auch die Personen sind mir sehr sympathisch, vor allem mit ihrer humorvollen Art. Man erfährt zwar nicht von allen etwas über ihre Vergangenheiten, dafür umso mehr vom Täter und weshalb er so handelt. Was mir ebenfalls gut gefällt, ist, dass das Buch sowohl Thriller- als auch Krimielemente enthält, welche durch den Wechsel der unterschiedlichen Sichtweisen von Täter, Opfer und Polizei erzielt wird. Was allerdings jeder für sich selbst entscheiden muss, ist, ob man sich gerne brutalere Schilderungen durchliest, hier vorallem auf Kinder bezogen. Ich persönlich finde allerdings, dass diese es umso spannender machen und deshalb gerne in der Geschichte miteinbegriffen sein dürfen. Zur guter Letzt muss ich auch nocheinmal das Ende loben, denn damit hätte man wirklich nicht gerechnet!
Einziger negativer Kritikpunkt ist der an manchen wenigen Stellen detaillose Schreibstil. Ich hatte teilweise Pobleme mir Umgebung oder Räumlichkeiten vorzustellen, doch das stellte kein allzu großes Problem dar.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller jedem empfehlen, der auf extrem spannende und blutige Geschichten steht. Wer dies nicht mag, wird wohl mit dem Buch nicht glücklich, vor allem bei denen, die mit diesem Genre nicht oft in Berührung kommen.