Profilbild von SillyT

SillyT

Lesejury Star
offline

SillyT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SillyT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Einfach genial

Ruby Blayke
0

In Edenplace, einem von Nonnen geführtem Waisenhaus, wächst Ruby Blayke auf. Niemand weiß, woher sie kommt und wer ihre Eltern sind und es wird ihr nicht allzu leicht gemacht in Edenplace. Bei einem Ausflug ...

In Edenplace, einem von Nonnen geführtem Waisenhaus, wächst Ruby Blayke auf. Niemand weiß, woher sie kommt und wer ihre Eltern sind und es wird ihr nicht allzu leicht gemacht in Edenplace. Bei einem Ausflug ans Meer erhält die siebenjährige Ruby von einer geheimnisvollen Fremden einen Stein, der in ihrer Hand vibriert und leuchtet. Doch wer ist die Fremde und was hat es mit dem Stein auf sich? Noch bevor Ruby fragen kann, verschwindet die Fremde und Ruby gerät, vor alle auch wegen des Steins, wieder in Schwierigkeiten. Aber dieses Mal ist sie nicht allein, denn Finn hilft ihr und ist fortan ihr bester Freund. Doch nach wie vor lässt das Erlebnis Ruby nicht los und begleitet sie weit in ihre Zukunft.
Meine Meinung
Als absolut Coversüchtige ist mir dieses wunderschön gestaltete Buch gleich vom ersten Blick an ins Auge gefallen, doch welch ein Schatz sich hinter diesem tollen Eyecandy verbirgt, hat mich dann noch einmal mehr positiv überrascht.
Ruby Blaykes Geschichte beginnt mit dem Ausflug ans Meer, als sie gerade einmal sieben Jahre alt ist. Man bekommt hier gleich vom ersten Augenblick an ein Gefühl für die gesamte Geschichte, denn Kirsten Storm konnte mich absolut mit ihrem bildgewaltigen Schreibstil beeindrucken.
Die Welt, die hier entsteht, ist unsere eigene in einer Zukunft, in der tödliche Giftgasstürme über die Erde ziehen. Vieles, was uns heute bekannt ist, ist in Rubys Zeit zerstört. Die Menschen müssen sich oft in Sicherheit bringen, wenn wieder einmal der Rift-Influx über die Erde tobt. All das hat, wie so oft, der Mensch selbst verschuldet, denn auf der Suche nach Lösungen bezüglich Umweltverschmutzungen und Naturkatastrophen trafen sie einst auf die Sphären. Diese Sphärenebenen können durch Tore betreten werden, doch das, was die Menschen damit geöffnet haben, war zugleich ihr Untergang. Menschen, die in diesen Sphären überleben, sind genmanipuliert und von den “normalen” Bürgern verrufen.
Ich verrate hier schon fast zu viel und gleichzeitig könnte ich an dieser Stelle noch unheimlich viel mehr erzählen, denn der Ideenreichtum der Autorin ist wirklich beeindruckend und versetzt den Leser hier in eine Welt, die wieder einmal einen gewissen Schauer über den Rücken laufen lässt. Kirsten Storm hat hier eine unheimlich komplexe Welt geschaffen, bei der man sich erst so nach und nach selbst erarbeiten muss, was wirklich geschehen ist.
Auf jeden Fall ist es ein spannender Einstieg in die Trilogie, der mich von Beginn an fesseln konnte und bei dem ich auch am Ende fühle, dass da noch so einige Geheimnisse auf mich warten.
In der Ich-Perspektive erzählt Ruby Blayke von ihrem Leben. Sie ist eine Waise und hat über ihre eigene Herkunft nicht die geringste Idee. Dabei wird schnell klar, dass auch hinter Ruby Geheimnisse stecken. Ich fand sie unheimlich sympathisch und war gleich von Beginn an an ihrer Seite und habe mit ihr mitgefiebert und auch an manch einer Stelle mitgelitten.
Ihr bester Freund Finn ist mir genauso schnell ans Herz gewachsen wie Protagonistin Ruby. Er ist ein toller Mensch, der an Rubys Seite steht und zu ihr hält, egal, was andere ihr antun. Insgesamt umfasst dieser erste Band elf Jahre aus Rubys Leben. Wir verfolgen ihre Entwicklung, die schlüssig und nachvollziehbar ist. Dann tritt Liras auf und ja, ich habe mich hier auf den ersten Blick gemeinsam mit Ruby in diesen geheimnisvollen, düsteren Mann verliebt. Dabei kann ich, vor allem zu Beginn, gar nicht greifen, warum das so ist. Doch Liras ist etwas besonderes und ich bin sehr auf seine Geschichte gespannt.
Neben Ruby, Finn und Liras stehen noch ein paar weitere Nebencharaktere im Vordergrund, wie z. B. Lana, Rubys beste Freundin. Diese konnte mich vor allem mit ihrer direkten, schlagfertigen Art überzeugen und manch einer ihrer Kommentare lockerte das Geschehen mit auf. Insgesamt hat mich die Ausarbeitung der Charaktere absolut überzeugt, da diese durchweg lebendig wirkten.
Mein Fazit
Eine Dystopie, mit einem Schuss Fantasy, die mich durch den bildgewaltigen Stil der Autorin von der ersten Seite an für sich einnehmen konnte. Ruby ist mir sehr ans Herz gewachsen und Liras, ja, den muss man einfach erleben. Ein Worldbuilding mit einem erschreckenden, fast schon deprimierenden Szenario, das mich ebenfalls mit seiner Andersartigkeit beeindrucken konnte. Ruby Blayke ist für Dystopiefans ein Muss! Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung und das Buch ist für mich ein erstes Jahreshighlight!

Veröffentlicht am 17.01.2021

Auch Band 3 steht seinen Vorgängern in nichts nach

Die Hornisse
0

Mit den berühmten Worten “I love you all” verabschiedet sich der Rockstar Brad Galloway von seinen Fans. Noch auf der Bühne wird er von einer geheimnisvollen Frau mit einem Umschlag empfangen. Der Inhalt ...

Mit den berühmten Worten “I love you all” verabschiedet sich der Rockstar Brad Galloway von seinen Fans. Noch auf der Bühne wird er von einer geheimnisvollen Frau mit einem Umschlag empfangen. Der Inhalt des Umschlags schockiert den Sänger und schon am nächsten morgen wird er tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Gemeinsam mit Sita Johanns beginnt Tom Babylon mit seinen Ermittlungen. Wohin diese ihn allerdings führen, hätte er selbst in seinen schlimmsten Träumen nicht erwartet.
Meine Meinung
Ein neuer Thriller aus Marc Raabes Feder? Aber immer gerne, denn bisher hat mich Marc Raabe noch nie mit einem seiner Bücher enttäuscht. So ging es mir dann auch hier mit dem dritten Band der Tom Babylon Reihe, von der ich mal gehört habe, dass es eine Trilogie sein sollte. Für mich ist sie aber noch immer nicht zu Ende erzählt und ich bin gespannt, ob da doch noch etwas kommen wird.
Wie immer gelingt der Einstieg hier mühelos, denn Marc Raabe verfügt über einen sehr fesselnden und lebendigen Schreibstil, mit dem man sich sofort mitten ins Geschehen versetzt fühlt. Seine Beschreibungen der einzelnen Situtationen, aber auch der Tatorte sind klar und schnörkellos und dementsprechend deutlich vorstellbar.
In diesem dritten Band der Reihe wird es wieder sehr schnell spannend und als sich dann noch herauskristallisiert, dass auch Tom Babylon, zwar eher unfreiwillig, aber doch sehr intensiv involviert ist, habe ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen können, bevor die letzte Seite inhaliert wurde. Genau wie Tom Babylon war ich mehr als schockiert, als sich herausstellte, wer hier unter Verdacht gerät. Hier warten auf jeden Fall so einige spannende Überraschungen auf den Leser.
Wie schon in den Vorgänger wird hier auf zwei Zeitsträngen erzählt. Gemeinsam begleiten wir Tom Babylon bei seinen aktuellen Ermittlungen in der Gegenwart, reisen aber auch zurück in die DDR-Zeiten und erfahren hier mehr über Toms Eltern. Insgesamt erhält man wieder einiges an Informationen, zumal man mittlerweile genau wie Tom, unbedingt wissen möchte, was wirklich mit seiner kleinen Schwester Viola geschehen ist.
Erzählt wird in der Gegenwart hauptsächlich aus Toms Sicht, in den Rückblicken steht Toms Mutter im Vordergrund und man erfährt hier wieder einige neue Details, was damals geschah. Inwieweit sich das alles aufklärt, verrate ich an dieser Stelle allerdings nicht.
Wer die beiden Vorgänger nicht kennt, sollte sie allerdings doch vorher lesen, um bestimmte Handlungen Babylons nachvollziehen zu können und um einfach tiefer in dessen Gefühlswelt abtauchen zu können. Also bei dieser Reihe ist es meiner Meinung nach absolut von Vorteil, wenn man die chronologische Reihenfolge beibehält.
Tom Babylon war mir vom ersten Moment an sehr sympathisch und bleibt es auch weiterhin. Er handelt nicht immer konventionell, auch wenn er es gerne würde. Doch gerade das macht ihn für mich durchaus authentisch und menschlich. Insgesamt ein Charakter, der mir im Laufe der Zeit immer mehr ans Herz gewachsen ist und dessen Art mir sehr gut gefällt.
Natürlich trifft man neben Tom Babylon noch auf viele, bereits bekannte Charaktere, wie z. B. Sita Johanns. Auch Sita hat ihre Geheimnisse und wirkt dadurch ebenfalls authentischer. Sie bleibt absolut loyal und man fiebert mit Tom und ihr absolut mit.
Auch die weiteren Ermittler sind bereits bekannte Charaktere aus den ersten Bänden und ich bin hier sehr gespannt, was uns noch so alles erwarten wird.
Mein Fazit
Bereits die beiden ersten Bände Schlüssel 17 und Zimmer 19 waren für mich absolute Pageturner und dementsprechend gespannt und neugierig war ich, als ich endlich Die Hornisse in der Hand hielt. Auch hier wartet ein spannender und auch sehr persönlicher Fall auf Tom Babylon, der mir im Laufe der Reihe doch fast schon wie ein Freund vorkommt. Ich fiebere meist von der ersten Seite mit diesem sympathischen Ermittler mit und nach diesem Ende hoffe ich, ihn doch wieder in einem weiteren Band wiederzusehen. Spannend, temporeich, einfach ein Pageturner!

Veröffentlicht am 17.01.2021

Der dritte Fall für Grall und Wyler

Rache, auf ewig
0

Ein Gewächshaus irgendwo im nirgendwo, ein Mann gefesselt auf einem Stuhl und unter ihm ein Bambus, der schnell wächst und den Mann regelrecht aufspießt. Doch damit ist nicht genug getan, denn der Täter ...

Ein Gewächshaus irgendwo im nirgendwo, ein Mann gefesselt auf einem Stuhl und unter ihm ein Bambus, der schnell wächst und den Mann regelrecht aufspießt. Doch damit ist nicht genug getan, denn der Täter scheint es auf weitere Menschen abzusehen und jeder von ihnen hat etwas mit dem anderen gemein: sie alle sind für die Schändung der Natur verantwortlich. Zufällig werden die Privatermittler Jan Grall und Rabea Wyler auf diesen Fall aufmerksam, da Grall auf eine gewisse Weise mit involviert ist. Doch auch wenn sie schon einiges erlebt haben, bringt dieser Fall die beiden Ermittler nah an ihre Grenzen. Wer steckt wirklich hinter den Ereignissen?
Meine Meinung
Mit Rache, auf ewig, erschien bereits der dritte Fall für die Ermittler Jan Grall und Rabea Wyler aus der Feder von Lars Schütz. Mir haben bereits die beiden Vorgänger spannende Lesestunden bereitet und dementsprechend neugierig war ich auch auf den neuen Fall für die beiden Ermittler.
Der Einstieg ist gleich sehr spannend, da wir Zeuge der Situtation im Gewächshaus werden. Was an und für sich schon sehr grausam und brutal klingt, wird dann noch einmal erschreckender, als eine Person im Gewächshaus auftaucht, mit der man an solch einer Stelle nicht rechnet. Insgesamt sind die einzelnen Verbrechen jedes für sich brutal und erschrecken und wer da zart besaitet sein sollte, könnte den ein oder anderen Moment als erschreckend empfinden. Wer da eher abgehärtet ist, kann sich allerdings ein klares Bild von den Fällen machen und bekommt einen guten Überblick über die wirklich perfiden Ideen des Täters. Es gibt hier einige spannende Ansätze und interessante Wendungen, so dass das Buch in einem Rutsch gelesen wurde und ein Pageturner ist.
Lars Schützs Schreibstil ist direkt und flüssig, mit wenigen Worten vermittelt er die passende Atmosphäre und lässt sowohl die Vorstellung der Begebenheiten lebendig werden als auch die Charaktere.
Durch Perspektivenwechsel bekommt der Leser hier einen guten Überblick über die Gesamtsituation. Wer allerdings hinter den brutalen Morden steckt, bleibt hier ein Rätsel.
Wie schon in den ersten beiden Bänden haben mir die beiden Ermittler wieder richtig gut gefallen. Jan Grall, der durch seine Hypersensibilität ein ganz eigenes Gespür für bestimmte Situationen hat, ist ein durchweg interessanter Charakter. Er ist sehr hartnäckig und die Art, wie er sich z. B. in andere Personen, vor allem in den Täter, versetzen kann, ist absolut spannend. Gerade durch seine Art ist er nicht so leicht in die Irre zu führen und als Leser ist es absolut fesselnd, sich in seine Gedanke einzufinden.
Robin Wyler ist ebenfalls ein besonderer Charakter und wer die Vorgänger kennt, weiß auch ihre Handlungen einzuschätzen. Das Ende hat mich hier sehr überrascht und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.
Neben den beiden bekommt man auch vom Täter nach und nach ein gelungenes Bild gezeichnet. Mit seiner akribischen Art und seinem schonungslosen Umgang mit den Opfern sticht er hervor und lässt die Ermittler immer wieder einen Schritt hinter sich.
Mein Fazit
Ein spannender und grausamer Fall für die beiden Ermittler Grall und Wyler und auch bereits der dritte Teil einer Reihe. Wenn man auch nicht unbedingt für den aktuellen Fall die Vorgänger kennen muss, sind diese vor allem für die Charakterentwicklung Rabea Wylers interessant, da ihre Handlungen hier durch bereits vergangene Ereignisse erklärbar sind.
Wer mit teils sehr blutigen Beschreibungen umgehen kann, wird hier mit einem spannenden Pageturner belohnt.

Veröffentlicht am 17.01.2021

Ein Cold Case mit unvorhersehbaren Wendungen

Böses Blut
0

Band 05 einer Reihe – evtl. inhaltliche Spoiler zum Privatleben der Ermittler

Während eines Besuchs seiner Familie wird Privatermittler Cormoran Strike von zwei Frauen des Ortes angesprochen. Eine von ...

Band 05 einer Reihe – evtl. inhaltliche Spoiler zum Privatleben der Ermittler

Während eines Besuchs seiner Familie wird Privatermittler Cormoran Strike von zwei Frauen des Ortes angesprochen. Eine von ihnen ist die Tochter einer Ärztin, die im Jahre 1974 spurlos verschwand. Ihren Fall wird einem Serienmörder zugeschoben, der zu dieser Zeit in der Gegend viele Frauen und Mädchen entführte und tötete. Doch ob auch die Ärztin Morgot Baborough zu ihnen gehörte, konnte nie richtig geklärt werden. Strike ist zunächst skeptisch, ob man nach so vielen Jahren noch etwas herausfinden kann, doch gemeinsam mit seiner Partnerin Robin Ellacott beginnt er zu ermitteln.
Meine Meinung
Zwar ist mit “Böses Blut” bereits der fünfte Band rund um die Ermittler Cormoran Strike und Robin Ellacott erschienen, aber ich habe ja ein spezielles Händchen dafür, immer mitten in einer Reihe einzusteigen und habe dann hier mit Band 5 begonnen.
Im großen und ganzen hatte ich nur wenig inhaltliche Verständnisprobleme, zwar war mir bewusst, dass man bei einem Buch solchen Umfangs auch mit dem Privatleben der Ermittler konfrontiert wird, doch Robert Galbraith schafft es ganz geschickt, die Charaktere und deren Privatleben mit in ihrer Geschichte zu integrieren, so dass sich all das von ganz alleine fügt.
Der Schreibstil ist sehr weit ausholend und intensives Kopfkino, was mir am Anfang auf den ersten 200 Seiten doch etwas schwer fiel, doch so nach und nach war ich von der gesamten Atmosphäre und den Ereignissen gefesselt und kann sagen, dass hier trotz des gigantischen Umfangs kein Wort zu viel war.
Robert Galbraith nimmt sich Zeit für die Entwicklung sowohl bei dem Fall als auch bei dem Privatleben der im Vordergrund stehenden Strike und Ellacott. Dabei hatte ich aber nach einer Zeit eher das Gefühl, das Geschehen live mitzuerleben und konnte mir alles direkt vors innere Auge holen – also wirklich gelungenes Kopfkino. Auf diesen 1200 Seiten kam keine Langeweile auf und auch wenn ich immer wieder mit Vermutungen aufgestellt habe, hatte ich bis zum Ende überhaupt keine Idee, wer oder was hinter dem Verschwinden der Ärztin steckte. Viele gelungene Ansätze führten zu immer neuen und wirklich interessanten Ansätzen, so dass man sich selbst von dem Opfer, der Ärztin Margot Bamborough, ein gutes Bild machen konnte.
Auch das Gefühl der siebziger Jahre, das hier immer mal wieder mit aufkam, wenn die Befragten erzählten, fand ich richtig gut gelungen und immer wieder überraschend, wie sehr sich doch unser Weltbild in dieser doch recht kurzen Zeit bis heute, geändert hat.
Die Charaktere sind absolut tiefgehend gezeichnet und selbst die Nebencharaktere hinterlassen ein klares Bild in meiner Vorstellung. Cormoran Strike ist ein besonderer Charakter, sehr eigen und doch mochte ich ihn vom ersten Moment an. Ich glaube, wer die Bücher kennt, weiß an dieser Stelle, was ich meine. Robin Ellacott mochte ich ganz genauso gerne und auch wenn ich insgeheim hoffe, dass die beiden zueinander finden, kann ich bei beiden verstehen, was sie davon abhält.
Mein Fazit
Ein, nach kurzer Gewöhnungsphase, spannender Krimi mit einem spannenden Plot, der für den Leser viel Raum lässt, um mitzurätseln und doch immer wieder aufs Neue in die Irre führt. Ein detaillierter Schreibstil lässt das Kopfkino lebendig werden und die Charaktere sind lebendig und authentisch gezeichnet. Für mich zwar der erste Strike/Ellacott Krimi, aber definitiv nicht der letzte.

Veröffentlicht am 10.01.2021

Spannend

Amissa. Die Verlorenen
0

Nach einem heftigen Streit mit ihren Eltern läuft die siebzehnjährige Leila davon. Den Umzug aus der Stadt und die Trennung von ihren Freunden hat sie ihnen mehr als übel genommen. Eigentlich wollte sie ...

Nach einem heftigen Streit mit ihren Eltern läuft die siebzehnjährige Leila davon. Den Umzug aus der Stadt und die Trennung von ihren Freunden hat sie ihnen mehr als übel genommen. Eigentlich wollte sie auch nur kurz in dem nahegelegenen Club vorbeschauen, doch stattdessen läuft sie in blinder Panik auf die Autobahn, wo sie ums Leben kommt. Davon werden die Privatermittler Jan Kantzius und seine Frau Rica Zeugen. Mit dem letzten Atemzug flüstert sie dem Ermittler etwas zu und übergibt ihm einen Zettel. Kantzius wird neugierig und beginnt, die Fährte des Mädchens zu verfolgen.
Meine Meinung
Der Klappentext klang unheimlich spannend und aktuell und schon auf den ersten Seiten schafft es der Autor Frank Kodiak den Leser in den Bann des Thrillers zu ziehen.
Mit kurzen und knackigen Kapiteln, die teils in Cliffhangern enden und mit einer klaren und direkten Sprache ist man als Leser nahezu gefesselt und will immer mehr wissen, wie es weitergeht und was da alles hintersteckt.
Aus der Sicht unterschiedlicher Perspektiven, wobei hier die Ermittler, aber auch die Täter recht weit in den Vordergrund rücken, erfährt man so nach und nach, worum es hier wirklich geht. Denn nicht nur die davongelaufene Leila sondern auch viele andere Mädchen, die vor kurzem umgezogen sind und dies den Eltern übel nahmen, scheinen spurlos verschwunden. Alle Spuren führen ins Internet und in die sozialen Netzwerke, was nur einmal mehr zeigt, inwieweit diese für alle Arten von Kriminalität genutzt werden können. Für mich arbeitet der Autor hier ein aktuelles Thema sehr spannend auf.
Richtig gut gefallen haben mir die beiden privaten Ermittler Jan und Rica Kantzius, die beide sehr direkt sind und nicht so schnell klein beigeben. Gemeinsam ergänzen sie sich hervorragend und bilden nicht nur im privaten ein tolles Team. Während Jan als ehemaliger Polizist geschickt in Ermittlungsarbeit vorgeht, beherrscht seine Frau die Computerwelt und ist eine mehr als geschickte Hackerin. Ich fand beide sehr gut dargestellt und sympathisch.
Die Nebencharaktere rücken hier zwar mehr in den Hintergrund, da es hier auch eine Vielzahl an möglichen Verdächtigen oder potentiellen Opfern gibt, trotzdem ist es spannend zu beobachten, wie diese miteinander in Verbindung stehen.
Besonder gelungen fand ich die Umsetzung, wie leicht es den Tätern fällt, das Vertrauen der Mädchen zu erhalten und wie einfach es doch ist, gerade junge, naive Teenager von etwas zu überzeugen. Gerade diese Thematik war erschreckend glaubhaft und überzeugend.
Dadurch, das hier das Ende recht offen gehalten ist, wird man schon sehr neugierig auf die Folgebände gemacht. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, wie es mit den Ermittlern weitergehen wird und auf welch Spuren sie noch gelangen werden.
Mein Fazit
Mit Amissa – die Verlorenen hat Autor Frank Kodiak einen spannenden und fesselnden Trilogieeinstieg geschrieben, der sich mit einem sehr aktuellem Thema beschäftigt. Authentische Charaktere und eine glaubhafte, teilweise rasante Handlung machten das Buch zu einem Pageturner, den ich in einem Rutsch verschlungen habe. Lesenswert und macht neugierig auf die Fortsetzung.