Profilbild von SillyT

SillyT

Lesejury Star
online

SillyT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SillyT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2019

Götter in Paris

Gold und Schatten
4 0

Die sechzehnjährige Livia ist gerade gemeinsam mit ihren Eltern frisch nach Paris gezogen. Bei einer Erkundungstour durch die Stadt und deren Museen begegnet sie Maél, der sie gleich mit seinem Bad Boy ...

Die sechzehnjährige Livia ist gerade gemeinsam mit ihren Eltern frisch nach Paris gezogen. Bei einer Erkundungstour durch die Stadt und deren Museen begegnet sie Maél, der sie gleich mit seinem Bad Boy Look und seiner etwas düsteren Art einwickelt. Doch gleichzeitig hält er Livia auf Abstand, was sie doch verwirrt. Aber was noch viel verwirrender für sie ist, sind die merkwürdigen Vorkommnisse, die sie plötzlich umgeben. Denn auf einmal kann Livia die Gedanken der Pflanzen um sich herum wahrnehmen und ja, sie kann sogar mit ihnen reden. Zunächst glaubt sie noch, den Verstand zu verlieren, doch so nach und nach offenbaren sich ihr immer mehr Geheimnisse. Was aber wirklich hinter all den merkwürdigen Vorkommnissen steckt, ist ein Geheimnis, mit dem sie niemals gerechnet hätte.
Meine Meinung
Als alter Coverjunkie ist mir das Cover von Gold und Schatten gleich auf den ersten Blick aufgefallen, denn es ist wirklich schön gestaltet.
Da Livia neu in Paris ist, hat man dann gleich zu Beginn die Gelegenheit, gemeinsam mit ihr die Stadt zu erkunden und einen ersten Blick auf all die Ereignisse zu werfen. Dadurch gelingt der Einstieg sehr einfach und schnell und man wird ganz schnell in die Geschichte gezogen. Was allerdings auch dem wirklich wunderbaren Schreibstil der Autorin Kira Licht geschuldet ist, denn sie hat mich wirklich mit ihrem locker leichten und humorvollen Schreibstil fesseln und packen können. Sie erzählt locker und leicht und ihre Dialoge haben mich so manches Mal zum Lachen gebracht. Also wirklich super Unterhaltung zum Abtauchen und Abschalten.
Die Geschichte ist eine wirklich tolle Mischung aus Göttergeschichte der Antike und Urban Fantasy. Bekannte Gestalten wie Hades, Aphrodite, Hermes und mehr tauchen hier so natürlich auf, als wäre es ganz natürlich, dass sie so durch unsere Welt wandeln. Als Leser erkundet man hier nicht nur die Götterwelt und das heutige Paris, sondern wird auch mit Livias Geheimnis konfrontiert, von dem sie selber auch nicht die geringste Ahnung hat. Erst bei ihrem Zusammentreffen mit Maél wird klar, dass da deutlich mehr hintersteckt. Was, verrate ich an dieser Stelle allerdings nicht.
Aus der Ich-Perspektive erleben wir die Ereignisse durch Livia. Als Leser ist man hier genauso ahnunglos wie die Protagonistin und hat dadurch die Gelegenheit, sich gemeinsam mit ihr auf die kommende Ereignisse vorzubereiten.
Auch mit den gewählten Charakteren konnte Kira Licht bei mir punkten. Livia, äußerlich lieb und brav und unschuldig wirkend, hat eine ganz schlagfertige Ader. In Dialogen haben mich ihre Konter so manches Mal zum Lachen gebracht. Auch sonst ist sie absolut sympathisch und man fiebert, vor allem zum Ende hin, gut mit ihr mit. Auch ihr männliches Pendant Maél war mir sympathisch und hinter der Bad Boy Fassade steckt ein sehr sympathischer junger Mann, der doch so einige Geheimnisse noch zurückhält, sich aber Livia gegenüber doch langsam öffnet.
Neben den beiden gibt es eine ganze Menge weiterer Personen, die mich begeistern konnten, wie z. B. Livias neue Freundinnen an der Schule, eine kleine Motte mit dem Namen Evangéline, ein Götterbote uvm. Sie lockern die Stimmung auf, sorgen für Abwechslung und Spannung und machen die Geschichte lebendig.
Mein Fazit
Mit Gold & Schatten ist Kira Licht ein lockerer, aber auch spannender Einstieg in ihre Dilogie gelungen. Ich habe mich bei dieser Geschichte von der ersten Seite an sehr gut unterhalten gefühlt und habe mitgehofft, mich mit verliebt, mitgelacht und mitgezittert. Allem voran ist es der Schreibstil der Autorin, der mir richtig gut gefallen hat, denn sie lockert ihre Geschichte mit sehr viel Humor auf. Das Ende lässt mich gespannt auf den zweiten Band zurück. Tolle Jugendfantasy mit Herz und Humor, die mir rundum gefallen hat.

Veröffentlicht am 28.02.2019

Jetzt wird es persönlich

Lazarus
1 0

Als sich eine Spur grausamer Morde durch ganz Europa zieht, glaubt Joonna Linna, dass Jurek Walter, den er Jahre lang verfolgte, dahinter stecken könnte. Doch eigentlich kann das gar nicht sein, denn Jurek ...

Als sich eine Spur grausamer Morde durch ganz Europa zieht, glaubt Joonna Linna, dass Jurek Walter, den er Jahre lang verfolgte, dahinter stecken könnte. Doch eigentlich kann das gar nicht sein, denn Jurek Walter wurde bei einem Polizeieinsatz getötet. Aber wer sonst sollte hinter den Morden stecken, denn auch die Opfer waren alles andere als Unschuldslämmer. Besonders hart wird es, als in der Kühltruhe eines Opfers ein fürchterlicher Fund gemacht wird. Das Opfer, ein Grabschänder, der Fund – ausgerechnet der Kopf der verstorbenen Ehefrau Joonna Linnas. Schlimmer kann es kaum werden, oder vielleicht doch?
Meine Meinung
Mit Lazarus erschien der bereits siebte Fall für den Ermittler Joonna Linna und auch dieser steht seinen Vorgängern an Spannung in nichts nach.
Auch wenn sich, wie so oft in Serien, das private Leben der Ermittler weiter entwickelt, denke ich, dass hier auch Quereinsteiger der Serie keine Verständnisprobleme bekommen werden.
Schon von Beginn an ist dieses Buch absolut fesselnd und wie mir bereits aus anderen Büchern des Autorenduos bekannt, war es auch hier wieder in einem Rutsch zu lesen. An Grausamkeiten und blutigen Schockmomenten wird nicht gespart, deshalb glaube ich, dass dieser Thriller auch eher etwas für nicht allzu zart besaitete Leser ist. Sprachlich direkt, auch schon durch die in der Gegenwart geschriebenen Geschichte, war man als Leser mitten im Geschehen. Detailliert ohne ausschweifend zu wirken, bekommt man ein genaues Bild der Ereignisse.
Von Beginn an ist die Spannung hoch gehalten und hier pflastern Leichen regelrecht den Weg der Ermittler. Die Atmosphäre ist durchweg düster und immer wieder neue Wendungen und Grausamkeiten lassen das Buch zu einem Pageturner werden. Auch die Tatsache, dass Protagonist Joonna Linna hier von Beginn an Zweifel bei Kollegen und Familie hervorruft mit seinen Vermutungen, lassen den Leser noch einmal mehr mit ihm mitfiebern. Auch die schnellen Perspektivenwechsel und die kurzen Kapitel machen es schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Wirklich ganz großartiges Kopfkino, was die beiden Autoren hier wieder gezaubert haben.
Durch die eben schon erwähnten Perspektivenwechsel ist man als Leser immer nah am Geschehen, bekommt andere Ideen aufgezeigt und man hofft und bangt hier mit den bereits bekannten Charakteren mit. Man schwankt zwischen Angst und Hoffnung, aber ob es hier ein Entkommen gibt, werde ich nicht verraten.
Die Charaktere, allen voran Joonna Linna, sind bereits bekannt. Gerade Joonna ist im Laufe der Zeit ein ganz besondere Charakter für mich geworden. Aber auch sonst ist die Zeichnung der Figuren wieder extrem gut gelungen. Jeder einzelne wirkt durchdacht, bekommt Tiefgang und gibt ein klares Bild. Ob Protagonist oder Antagonist, die Charaktere sind wirklich detailliert und glaubwürdig.
Mein Fazit
Was für ein spannungsgeladener, blutiger und grausamer Thriller, der mit viel Tempo, aber auch noch viel Tiefgang daherkommt. Das Autorenduo Lars Kepler hat es wieder einmal geschafft, einen ganz besonderen Thriller zu schreiben, der den Leser nicht so schnell wieder loslässt. Dabei ist der Fall in all seinen Grausamkeiten absolut glaubwürdig und weiß den Leser zu überraschen. Mitfiebern und mitzittern der Extraklasse!

Veröffentlicht am 02.12.2018

Immer wieder lustig

Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt!
1 0

(Rezension meiner Tochter mit meiner Hilfe ;))
Was gibt es tolleres als schulfrei zu haben, weil die gesamte Stadt eingeschneit wurde? Nichts, endlich Zeit um in Ruhe vor dem Computer zu sitzen und Spiele ...

(Rezension meiner Tochter mit meiner Hilfe ;))
Was gibt es tolleres als schulfrei zu haben, weil die gesamte Stadt eingeschneit wurde? Nichts, endlich Zeit um in Ruhe vor dem Computer zu sitzen und Spiele zu zocken. Dachte Greg zumindest, bis ihn seine Mutter an die frische Luft schicktE. Aus der Nachbarschaft wird ein riesiger Schneeballschlachtenplatz und es bilden sich Banden vor allem zwischen der Oberen Silvesterstreet und der Unteren Silvesterstreet.
Meinung
Eigentlich bin ich gar keine so große Leseratte, aber Gregs Tagebuch gehört zu meinen absoluten Lieblingsserien und ich habe mich richtig gefreut, als ich gesehen habe, dass ein neuer Band endlich erscheint.
Die Illustrationen in dem Buch sind einfach nur lustig und es macht einen riesen Spaß, die Geschichte in Bildern zu verfolgen und dabei zu lesen, was los ist. Dabei gibt es eine ganze Menge zu lachen und die komischen Situationen, in die Greg sich immer wieder bringt, sind auch dieses mal absolut witzig.
Einmal mit dem Lesen begonnen, habe ich das Buch in einem Rutsch verschlungen und es erst wieder zur Seite gelegt, als es zu Ende war. Es zieht einen richtig in die Geschichte und man hat das Gefühl, Greg mittlerweile richtig gut zu kennen.
Wie auch in den Teilen vorher erzählt Greg von sich, seiner Familie und seinen Freunden. Greg ist wie ein guter, wenn auch äußerst chaotischer Freund, den man nur zu gerne besucht. Bei Greg ist einfach immer etwas los und die Situationen, in die er meist unfreiwillig gerät, könnten auch mir genau so passieren. Wobei ich hoffe, dass das nicht so sein wird.
Ob in der Schule, zu Hause mit seinem Bruder Manni oder bei einer Schneeballschlacht, ich habe so manches Mal laut gelacht.
Ohne seinen besten Freund Rupert könnte ich mir Greg auch nicht vorstellen. Die beiden verbringen, wie immer, sehr viel Zeit miteinander und sie halten, wie es sich für Kumpel gehört, fest zusammen.
Fazit
Ich liebe Gregs Tagebücher und ich hatte mich so sehr auf das neue Buch gefreut, dass dann wieder viel zu schnell vorbei war, weil es einfach nur toll und leicht zu lesen ist. Natürlich sind es auch die vielen, absolut witzigen Bilder, die einen tief in das Buch versinken lassen. Auch wenn man keine allzu große Leseratte ist, so ist dieses Buch trotzdem leicht und schnell zu lesen. Ich freue mich schon jetzt darauf, wieder mehr von Greg lesen zu dürfen.

Veröffentlicht am 18.11.2017

Bezaubernd

Luna
1 0

Schon vor ihrer Geburt wurde der Kronprinzessin des Ardenreiches, Analina, großes vorhergesagt. Laut der Prophezeiung ist sie es, die das Reich eines Tages retten soll, denn dem Reich droht die Gefahr ...

Schon vor ihrer Geburt wurde der Kronprinzessin des Ardenreiches, Analina, großes vorhergesagt. Laut der Prophezeiung ist sie es, die das Reich eines Tages retten soll, denn dem Reich droht die Gefahr durch die dunkle Magierin Gwenda. Kurz vor ihrem dreizehnten Geburtstag erhält Anlina einen Brief der Akademie des Meeres. Dort soll sie sich einfinden, um zu erlernen, wie sie ihr Land mit ihren magischen Kräften gegen die dunklen Kräfte verteidigen kann. Doch eine Reise zu Pferd scheint zu gefährlich, auch Drachen würden die Feinde zu schnell aufmerksam machen. Also muss Analina gemeinsam mit einigen Gefährten ihre Reise zu Fuß antreten. Doch der Weg bis zur Schule ist voller Gefahren und Abenteuer und die Gefährten müssen einmal mehr zusammenhalten.
Meine Meinung:
Dieses Cover ist so bildhübsch, dass es bereits beim ersten Blick meine Aufmerksamkeit erhielt und auch meine Tochter war vom ersten Blick auf das Buch begeistert. Sie hat auch ganz ungedulsig gewartet, bis ich es endlich gelesen hatte, um es schnellstmöglich ihr eigen zu nennen.
Auch der Einstieg in dieses Fantasyabenteuer gelingt sehr gut, denn die Geschichte ist vom ersten Moment an sehr einnehmend geschrieben. Der Leser erhält einen kurzen Einblick auf die bereits im Klappentext erwähnte Prophezeiung und ist somit gleich mitten im Geschehen.
Die Geschichte ist sehr anschaulich beschrieben, denn die Autorin Anne Buchberger schafft es sehr gut, sowohl bildlich als auch sehr verständlich von den Begebenheiten zu erzählen. Somit ist diese magische Geschichte perfekt für den jüngeren Leser, aber auch richtig spannend für Erwachsene geschrieben. Man wird hier schnell mitgezogen und möchte immer mehr wissen, da es eine sehr abenteuerliche Reise ist, bei der man förmlich die Magie spüren kann.
Die Welt, die Anne Buchberger hier erschaffen hat, ist zum einen gut vorstellbar, zum anderen durchweg magisch. Man spürt beim Lesen die Atmosphäre, ist aber gleichzeitig mitten im Abenteuer und somit wird es hier auch zu keiner Zeit langweilig. Man wird gemeinsam mit den Gefährten mit Gefahren konfrontiert und muss so einige Kämpfe, innerlich wie äußerlich, durchstehen. Aber der Zusammenhalt der Gefährten wird hier zu einem sehr wichtigen Inhalt, die Beziehung zwischen diesen sehr unterschiedlichen Personen und wie sie miteinander umgehen, wird hier sehr gut umgesetzt. Es gibt einige Wendungen und Überraschungen, die ebenfalls die Spannung hoch halten und zu fesseln wissen.
Ein Erzähler in dritter Person führt den Leser durch das Abenteuer und lässt diesen dabei zuschauen, was rund um die Personen geschieht. Hier hätte es gerne mal ein wenig in die Tiefe gehen können, aber ich denke, da sollte man dann wiederum das Lesealter mit berücksichtigen. Man erlebt also die gesamte Gefühls- und Gedankenwelt hier nicht aus erster Hand und doch spürt man eine gewisse Verbundenheit mit den Charakteren. Dazu dienen hier auch sehr gut die wechselnden Perspektiven, die uns unterschiedliche Personen und deren Ansichten verdeutlichen.
Die Charaktere sind es, die hier die Geschichte zu etwas besonderem machen. Anne Buchberger legt hier sehr viel Wert auf Freundschaft und Zusammenhalt und genau dieser Aspekt wird deutlich. Doch es gibt hier auch durchaus Konflikte, gerade zwischen Analina und ihrer Mutter Lynda, die die Geschichte, auch wenn es eine Fantasywelt mit magischen Figuren ist, sehr lebendig macht. Unbedingt erwähnenswert sind hier die tollen Fantasygeschöpfe, die es so oft in der Welt der Erwachsenenfantasy gibt, wie z. B. die Drachen, die hier noch einmal das gewissen Etwas dazugeben.
Mein Fazit:
Eine sehr schöne, lebendige und magische Geschichte, die nicht nur junge LeserInnen begeistern wird. Sehr anschaulich ge- und beschrieben und dadurch durchaus auch ein wenig anspruchsvoller, aber auch mit sehr viel Abenteuer und etwas ganz wichtigem: nämlich die Bedeutung der Freundschaft. Mit Luna, im Zeichen des Mondes erschien der erste Band einer Fantasytrilogie, auf dessen Fortsetzung ich durchaus gespannt bin. Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.11.2017

Geht ans Herz

Das saphirblaue Zimmer
1 0

Einst war das riesige Gebäude in Manhattan eine Luxuvilla, die einer reichen Unternehmerfamilie gehörte. Doch im Jahr 1944 dient die Villa als Krankenhaus und viele Männer, die ihrem Land im Krieg gedient ...

Einst war das riesige Gebäude in Manhattan eine Luxuvilla, die einer reichen Unternehmerfamilie gehörte. Doch im Jahr 1944 dient die Villa als Krankenhaus und viele Männer, die ihrem Land im Krieg gedient haben, werden hier behandelt. Als der junge Cooper Ravenel mit einer schweren Verletzung am Bein eingeliefert wird, ist sich die Ärztin Kate Schuyler nicht sicher, ob sie es retten kann, aber nur ein Blick in die Augen des jungen Soldaten genügt, um sie alles versuchen zu lassen. Schnell wird Beiden klar, dass sie eine gegenseitige, beinahe schon unwiderstehliche Anziehungskraft verspüren. Als Kate dann ein Amulett bei Cooper findet, auf dem eine junge Frau abgebildet ist, die ihr zum verwechseln ähnlich sieht, ahnen sie, dass der Ursprung ihrer Gefühle in der Vergangenheit zu finden ist.
Meine Meinung:
Zeitenübergreifende Familiensagen finde ich immer sehr spannend und hier lockte auch gleich wieder ein wunderschönes Cover, dessen Farbtöne einfach unheimlich harmonisch wirken. Auch der Einstieg in das Buch fällt hier sehr leicht, denn auch wenn es hier gleich drei Autorinnen gibt, hat man rein vom Schreibstil her nicht den Eindruck, dass es durcheinander wirkt. Ganz im Gegenteil, die drei Damen harmonieren vom Stil her einfach perfekt miteinander und man wird förmlich in die Geschichte gezogen. Sprachlich ist es zwar ein wenig den Zeiten angepasst, in der die jeweiligen Geschichten spielen, wirkt dabei aber weder verschnörkelt noch überholt. Stattdessen befindet man sich mit der jeweiligen Protagonisten des jeweiligen Zeitstrangs recht schnell verbunden.
Die Geschichte an für sich ist dann auch sehr spannend und geheimnisvoll und auch wenn man zunächst glaubt zu wissen, wohin die Geschichte führt, ist man dann doch immer wieder aufs neue überrascht. Hier gibt es doch so einige Familienintrigen und Geheimnisse, die herausgefunden werden wollen und die durchweg durch die drei unterschiedlichen Zeitstränge führen.
Wie gerade erwähnt haben wir es mit drei Frauen aus drei Generationen zu tun, bei denen man schnell den Verwandtheitsgrad erahnt, ob man dabei recht behält, erfährt man dann allerdings tatsächlich erst am Ende der Geschichte. So gibt es hier drei Zeitstränge, wobei der erste am Ende des 19. Jahrhunderts, der zweite in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts und der dritte zum Zeitpunkt des zweiten Weltkrieges spielt. In jedem einzelnen Strang gibt es eine andere Protagonistin, aus deren Perspektive der Leser das Geschehen verfolgt. Während man Kates Geschichte aus der Ich-Perspektive erlebt, erzählt ein Erzähler in der dritten Person von Olive und Lucy.
Alle drei Frauen sind ganz besondere Charaktere und jede Einzelne hat eine ganz eigene Geschichte, die doch mit den anderen Parallelen aufweist und trotzdem etwas eigenes erzählt. Die Frauen der Geschichte haben mir allesamt sehr gut gefallen. Sie passen in ihrer jeweiligen Zeiten perfekt hinein und doch ist jede von ihnen eine eigene Persönlichkeit. Sie sind lebendig und haben alle etwas wichtiges zu erzählen und letzten Endes gibt es auch noch eine kleine Moral, die man aus dieser Geschichte ziehen kann.
Neben diesen Frauen gibt es durchaus noch weitere, interessante Charaktere, seien es die Männer an den Seiten der Frauen oder weitere Personen. Doch der Hauptaugenmerk liegt hier deutlich auf den Damen, die weiteren Charaktere bleiben hier recht blass, aber nicht völlig farblos, sondern einfach nur Nebenrollen.
Mein Fazit:
Ein Buch, bei dem ich in dieser Rezension sehr aufpassen musste, um nicht zu viel zu verraten. Dabei gibt es hier Spannung, Geheimnisse, Intrigen, aber auch ganz viel fürs Herz. Ein Buch, das perfekt für gemütliche und entspannende Lesestunden ist und dabei mit einem leichten und fesselnden Schreibstil überzeugt. Wer Familiengeschichten mit Herz und Drama mögen, der ist hier genau richtig. Empfehlenswert!