Profilbild von Buchstaben_show

Buchstaben_show

Lesejury Profi
offline

Buchstaben_show ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstaben_show über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

Distanziert

Das Wasserkomplott
0

Amanda und Fynn setzen sich für die Umwelt und den Klimawandel ein. Immer mehr Leute können sie für Demonstrationen und andere Aktionen generieren, genauso wie Max Bonnermann. Er trägt viele weitere Ideen ...

Amanda und Fynn setzen sich für die Umwelt und den Klimawandel ein. Immer mehr Leute können sie für Demonstrationen und andere Aktionen generieren, genauso wie Max Bonnermann. Er trägt viele weitere Ideen zu der immer größer werdenden Gruppe hinzu, doch irgendwann ist auch er nicht mehr aufzuhalten…

Dieser Einzelband eines Krimis hat mir leider nicht ganz so gut gefallen.
Doch ich komme erst einmal zu den positiven Aspekten des Buches. Das Wort „Umweltkrimi“ hat mich sofort angesprochen, da es was ganz anderes ist und mein Interesse somit stark geweckt hat. Da die Schriftgrösse verhältnismäßig recht groß, aber noch angenehm, und die Geschichte knapp dreihundert Seiten lang ist, ist sie für Zwischendurch gut geeignet. Die Seitenanzahl pro Kapitel beträgt häufig nicht mehr als zehn Seiten. Zu Beginn lernt man außerdem die Protagonisten recht schnell besser kennen und erfährt was sie im Leben antreibt. Viele Stellen der Geschichte beinhalten viel Humor und einen gewissen Wohlfühlfaktor, vorallem wenn von der Schönheit der Natur berichtet wird. Hier entsteht häufig eine sehr idyllische und ruhige Atmosphäre. Während des gesamten Buches wird dem Leser zum Nachdenken bezüglich der Natur, Klimawandel und deren Umgang stark angeregt. Auch welche Maßnahmen jeder Einzelne ergreifen kann wird oft thematisiert.
Nun möchte ich die Dinge erläutern, die mir nicht so gut gefallen haben.
Die meisten Themen und Handlungen sind viel zu kurz erzählt worden, als das man richtig Mitfühlen kann, was eine gewisse Distanz dem Leser gegenüber schafft. Irgendwann kommt dadurch auch Unverständnis für deren Inhalt und Handeln der Figuren auf. Außerdem war es leider aus diesen Gründen auch so, dass nach knapp einem Drittel der Geschichte keinerlei Spannung mehr vorhanden war und ich deshalb ein paar Passagen nur überflogen habe.

Letztendlich kann ich sagen, dass die positiven Aspekte gemessen an ihrer Anzahl deutlich mehr sind, doch die negativen vom Inhalt her dennoch deutlich überwiegen. Durch die wenige Spannung und Distanziertheit der Charaktere war es mir kaum möglich eine Verbindung zum Buch aufzubauen, auch wenn mich der Inhalt sehr interessiert hat. Doch da sollte sich jeder seine eigene Meinung zu bilden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Wenig Spannung

Finsterdorf
0

Ein junges Mädchen verschwindet über Nacht und bleibt eine Woche lang vermisst. Danach taucht sie genauso plötzlich wieder auf, wie sie verschwunden ist. Körperlich unverletzt, aber vollkommen verstört. ...

Ein junges Mädchen verschwindet über Nacht und bleibt eine Woche lang vermisst. Danach taucht sie genauso plötzlich wieder auf, wie sie verschwunden ist. Körperlich unverletzt, aber vollkommen verstört. Sie kann außerdem nicht sagen, wo sie gewesen ist. Kann ein junger Ermittler den Fall lösen oder gerät er vielleicht schon bald selbst in Gefahr?

Dieser erste Band rund um den jungen Polizisten hat mir leider nicht ganz so gut gefallen.
Zunächst möchte ich erwähnen, dass das Cover sehr spannend gestaltet ist und super zum Cover passt. Der Krimi spielt in Österreich, die Kapitel besitzen durchschnittlich eine Länge von drei bis zehn Seiten. Das erste Kapitel handelt von Täter und deren Opfer und beschreibt eine spannende Handlung der beiden Parteien. Nach drei Kapiteln merkt man bereits, dass das Buch nichts für schwache Nerven ist. Hier sollte man anmerken, dass im Buch viel von Gewalt an jungen Frauen berichtet wird, was wirklich schockierend und zum Mitfühlen erzählt wird.
Allerdings habe ich auch ein paar Dinge zu erläutern, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Ab und an kommt etwas Spannung auf, vorallem in den ersten paar Seiten. Danach lässt dies allerdings stark nach und die Geschichte ist recht langweilig geworden, vorallem wenn es um die Ermittlungsarbeit geht. Der Leser wird auch kaum gereizt immer weiter zu lesen, beispielsweise mit Cliffhangern am Ende der Kapitel. Zwischendurch hatte ich außerdem auch das Problem, dass ich mit Namen durcheinander gekommen bin, da auch oft nur von den Nachnamen der Personen gesprochen wird.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir die Aufmachung und der Anfang der Geschichte gut gefallen hat, doch danach konnte mich das Buch nicht weiter überzeugen. Es hat dem Leser wenig Spannung zu bieten, doch vielleicht ist das etwas, was manche Leser gerne haben möchten. Schlecht ist das Buch insgesamt nämlich keinesfalls.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Einladend

Lieblingsplätze Sauerland
0

Maike Förster gibt dem Leser einen tollen Einblick in das Sauerland; stellt viele Ereignisse, Sehenswürdigkeiten und Plätze in der Natur vor. Mit vielen Bildern und auch persönlichen Erfahrungen werden ...

Maike Förster gibt dem Leser einen tollen Einblick in das Sauerland; stellt viele Ereignisse, Sehenswürdigkeiten und Plätze in der Natur vor. Mit vielen Bildern und auch persönlichen Erfahrungen werden einige Thematiken dem Leser näher gebracht, um das Sauerland noch besser kennenzulernen.

Dieses Buch rund um das Gebiet Sauerland hat mir wirklich gut gefallen. Es ist eines von vielen weiteren Teilen und Orten der Reihe „Lieblingsplätze“.
Zunächst möchte ich etwas zu der Aufmachung des Buches sagen. Das Papier und der Umschlag ist sehr hochwertig und in einem toll anzufassenen Papier gewählt. Vorne im Buch befinden sich die persönlichen Highlights der Autorin und eine Karte vom Sauerland ist in der Klappenbroschür eingefügt. Wenn man das Buch erwierbt, kann man dazu auch zusätzlich kostenlos das Ebook lesen. Das Inhaltsverzeichnis ist nach Orten und Kreisen sortiert und gibt dem Leser einen guten Überblick zu dem Aufbau des Buches. Darin eingefügt sind Symbole, welche dem Leser zeigen, dass die Sehenswürdigkeit oder der Ort familienfreundlich ist oder Gastronomie anbietet. Im Anschluss kommt das Vorwort der Autorin, welche sich gut mit der Geschichte, den Orten und Menschen des Sauerlands aus zu kennen scheint. Sie läd zum Besuchen und Kennenlernen ein, egal ob man das Gebiet schon kennt, dort lebt oder etwas Neues erleben möchte. Der nun folgende Aufbau sieht in der Regel so aus: Es gibt eine Doppelseite pro Thema, die pro Seite einen Text der Autorin und ein Bild beinhaltet. Unter dem Text befindet sich außerdem in grün markiert ein Tipp oder Hinweis für den jeweiligen Ort. Die Texte sind sehr interessant und einladend geschrieben, vorallem weil die Autorin sich auch häufig an eigenen Erfahrungen und Beschreibungen bedient. Auch die Bilder sind gut gewählt, da sie einen guten Eindruck des Themas vermitteln und dazu noch sehr hochwertig sind.
Negative Aspekte habe ich tatsächlich keinerlei hinzuzufügen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir diese Art von Reiseführer super gefallen hat. Egal ob man in der Gegend wohnt oder Urlaub im Sauerland machen möchte, für jeden gibt es etwas Neues zu entdecken, sei es Talsperren, Museen, Kirchen oder Wanderwege. Ich habe mir während des Lesens viele Seiten markiert, dessen Orte ich bald besuchen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 10.02.2021

Psychologie und Manipulation

Die Angst der Schweigenden
0

Ein gewaltiger Schneesturm zieht auf, weshalb Inna über Nacht in einer Fabrikhalle im Wald festsitzt. Plötzlich taucht Igor auf, der behauptet, er sei vom Wetter überrascht worden. Kann Inna ihm trauen? ...

Ein gewaltiger Schneesturm zieht auf, weshalb Inna über Nacht in einer Fabrikhalle im Wald festsitzt. Plötzlich taucht Igor auf, der behauptet, er sei vom Wetter überrascht worden. Kann Inna ihm trauen?

Dieser Einzelband hat mich wirklich umgehauen und auch nachdenklich zurück gelassen.
Zu Beginn kann man sagen, dass das Cover gut zu einem Buch diesen Genres passt, vorallem mit der blutigen Schrift. Die Kapitel sind mit drei bis fünf Seiten recht kurz, lassen den Leser aber schnell durchs Buch fliegen. Bereits im ersten Kapitel erfährt man viel über die Protagonistin, das lässt direkt Spannung aufkommen und macht neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte, weshalb der Leser immer weiter dran bleiben möchte. Vorallem, weil sie eine sehr extreme Vergangenheit besitzt, welche am Anfang der Geschichte noch Fragen aufwirft. Außerdem laufen zwei Geschichten und viele Personen parallel zueinander, zunächst gibt es dafür auch keine Erläuterungen für den Leser. Diese Geschehnisse gehen nach und nach ineinander über, werden verknüpft, woraus sich später eine einzige Geschichte ergibt. Auch der Schreibstil hat mir ziemlich gut gefallen. Es werden Gedanken der Personen eingebaut, die nicht gleich als ihre Gedanken oder, in diesem Moment, realer Situation zu erkennen sind. Immer wieder werden auch mal Zeitungsberichte eingebaut, was dem Leser nocheinmal eine andere Art von Text gibt. Durch das Thema Kinder und ihre Schicksale kratzt die Geschichte sehr stark an der Psyche des Lesers. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die pädagogische Sicht auf die Kinder mit ihren Eigenschaften, die sie aus ihrer Kindheit für das spätere Leben geprägt haben. In diesem Buch wird tatsächlich Manipulation und Psychologie vom Feinsten angewendet! Für diesen Aspekt und die tollen Verzweigungen der Geschichte und Gedankengänge der Charaktere verdient die Autorin meinen vollsten Respekt. Alles in Allem lässt das Buch den Leser sowohl fassungslos und sprachlos, als auch nachdenklich zurück.
Zwei Aspekte haben mir leider weniger gut gefallen. Zum einen finde ich das Format des Buches sehr breit, das ist jedoch nur eine persönliche Präferenz. Die Schrift im Inneren des Buches ist jedoch nicht so nah am Rand, weshalb man es deshalb kaum gemerkt hat. Außerdem fielen mir im Laufe der Geschichte die zeitlichen Einordnungen der Geschehnisse oft schwer, was den Lesefluss des öfteren gestört hat. Doch am Ende liefen die Geschichten, wie bereits erwähnt, alle zusammen, weshalb am Ende keine Fragen offen blieben.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass dieser Thriller ein Buch ist, der mir nach langer Zeit mal wieder richtig gut gefallen hat. Vorallem die Leser, die gerne spannende, gut verknüpfte und psychologisch gut bedachte Geschichten lesen, werden viel Gefallen an dem Buch finden. Wer mit dem Thema Tod/Brutalität an Kindern gar nicht umgehen kann, sollte von diesem Buch Abstand nehmen. Für alle anderen ist es wirklich spannend und lässt den Leser stark mitfühlen.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Kopfschütteln

Hot Kisses for Christmas
0

Ethan wurde aus der New Yorker Elitegruppe der Polizei raus geschmissen und muss seine Tage nun in einer langweiligen Kleinstadt absitzen. Dort trifft er jedoch schnell auf die Cafébesitzerin Darlyn, die ...

Ethan wurde aus der New Yorker Elitegruppe der Polizei raus geschmissen und muss seine Tage nun in einer langweiligen Kleinstadt absitzen. Dort trifft er jedoch schnell auf die Cafébesitzerin Darlyn, die ihm gehörig den Kopf verdreht. Als auch noch ein Brand entsteht, wird die kleine Stadt vollends aufgewirbelt…

Dieser Einzelband hat mir leider nicht gefallen.
Es gibt ein paar positive Punkte die ich dennoch nennen möchte. Das Cover ist ein toller Hingucker; schlicht und doch sehr schön anzusehen. Mit fünf bis zehn Seiten sind die Kapitel nicht zu lang, an deren Anfang befindet sich immer der Name desjenigen Charakters, wessen in diesem Kapitel aus der Ich-Perspektive geschildert wird. So findet auch immer ein interessanter Perspektivenwechsel statt. Dort erfährt man direkt zu Anfang bereits recht viel aus ihrer Vergangenheit und den aktuellen Gegebenheiten. Außerdem hat mir die Atmosphäre des Cafés sehr gefallen, bei welcher es immer um Gebäck und leckere Spezialitäten geht.
Die negativen Punkte waren für mich jedoch leider sehr ausschlaggebend. Gestört haben mich die Kosenamen, die sich die Freundinnen untereinander gegeben haben, sie waren einfach zu übertrieben. Außerdem haben mich die Kraftausdrücke gestört, sie waren teilweise sehr heftig. Letztendlich haben sich viele Worte in kurzer Zeit wiederholt, was den Lesefluss gestört hat und einfach nicht schön zu Lesen ist.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass die negativen Aspekte beim Lesen einfach leider überwiegt haben. Sie haben das Lesen gestört und waren in der Geschichte einfach nicht schön anzusehen. Irgendwann hat es leider einfach keinen Spaß mehr gemacht weiter zu Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere