Platzhalter für Profilbild

Buchstaben_show

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchstaben_show ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchstaben_show über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2019

Extremer Pageturner mit gewisser Brutalität

Lazarus
1

„Lazarus“ beschreibt mit extremen Schilderungen von Joona, Saga und ihren Kollegen, welche hinter dem Serienmörder Jurek Walter hinter her sind. Doch lebt er wirklich noch und möchte Rache nehmen oder ...

„Lazarus“ beschreibt mit extremen Schilderungen von Joona, Saga und ihren Kollegen, welche hinter dem Serienmörder Jurek Walter hinter her sind. Doch lebt er wirklich noch und möchte Rache nehmen oder steckt doch jemand anders hinter den vielen Mordfällen, welche den Polizeikommissaren immer näher kommen…?

Dieser siebte Band der Schweden-Krimis unter Lars Keplers Polizeikommissare Joona und Saga gehört zu einen der spannendsten, die ich überhaupt gelesen habe, doch nicht für jeden wird dieses Buch etwas sein. Die Bücher können jedoch unanhängig voneinander gelesen werden. Zu Anfangs hat mich etwas gestört, dass es Rechtschreibfehler im Klappentext des Umschlags, so wie eine Namensverwechslung in der Geschichte gibt. Eigentlich stören mich solche kleineren Fehler nicht, ich finde es nur etwas schade, wenn man beim Lesefluss leicht gestoppt wird, doch da ist auch jeder anderer Meinung. Eine Sache, die mir auch aufgefallen ist, ist, dass kaum von den Gefühlen der Protagonisten gesprochen wird, weshalb man sich kaum, beziehungsweise nur mit ihren Handlungen, identifizieren kann. Auch hatte ich das Problem, dass ich manchmal durch ähnliche Namen verwirrt war, weshalb in langgezogenen Passagen die Spannungen manchmal nachließ.
Doch die Aspekte, die definitv für mich überwiegen, sind die positiven. Die Geschichte beginnt mit einem spannenden und unheimlichen Prolog, an welchen sich verschieden lange, aber recht kurze Kapitel anschließen und oftmals mit einem fiesen Cliffhanger abschließen. Trotz der wenigen Emotionen der Charaktere haben mir diese dennoch sehr gefallen, da sie sehr stark in Bezug auf ihre Vergangeheit ausgearbeitet sind und manchmal auch gegenseitig beeinflussen. Auch der Schreibstil hat mir, trotz der oftmals abgehackten Sätze, ziemlich gut gefallen, auch wenn es manchmal nicht ganz flüssig war zu lesen. Worübe rman sich aber definitiv im klaren sein sollte, wenn man sich das Buch anschaffen möchte, ist, dass Kepler krasse Beschreibungen über Tote, deren Verwesung, den aktuellen Zustand und Vorgehen über den Tod beschreibt. Es wird eine extreme Brutalität behandelt, auch gegeüber Tieren. Dies sollte man mehr oder weniger mögen, denn es zieht sich von Anfang bis zum Ende durch das ganze Buch, doch ich finde es sehr passend. Gleichzeitig sorgte der schwedischer Flair eine gewisse Abwechslung, die man nicht in jedem Krimi erfährt. Beendet wird die Geschichte mit einem spannenden Showdown.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Leser eine gewisse Brutaliät einstecken sollte, gleichzeitig aber auch einen spannenden Schreibstil und Charaktere erwarten kann. Dies ist ein Buch, welches man definitiv nicht abends im Dunkeln lesen sollte!

Veröffentlicht am 24.10.2018

Spannend und Emotional

Die perfekte Unschuld
1

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und ...

Ein junger Mann wird während eines Festivals ermordet, kurz darauf wird eine Frau tot in ihrem Haus aufgefunden. Zunächst glaub keiner an einen Zusammenhang, doch dann finden sich Übereinstimmungen; und bleiben dies wirklich die einzigen Tote oder könnte das der Anfang einer Mordserie sein? Luc Callanach und sein Team ermitteln und befinden sich plötzich selbst in Gefahr…

Dieser Thriller ist der zweite Teil der Reihe, jedoch kann man diesen Band auch vor dem Ersten lesen, da die Geschichten jeweils abgeschlossen sind und nichts aus dem ersten Teil gespoilert wird.
Auch dieser Thriller konnte mich überzeugen!
Dies lag daran, dass ich den Schreibstil sehr angenehm und flüssig zu Lesen fand, da er durch Andeutungen, die zwischendurch immer mal wieder gemacht wurden und den Leser zum Nachdenken anregten, geheimnisvoll war und an passenden Stellen mit angenehmen Humor aufgelockert wurde.
Auch die Beschreibungen der Umwelt und Personen konnten mich sehr faszinieren, da sie sehr detailreich, aber nicht zu ausführlich, manchmal auch etwas brutal erzählt wurden, weshalb man damit umgehen können sollte. Auch ein paar Dinge im IT-Bereich wurden beschrieben, dies jedoch nur, um einen kleinen Einblick in das Geschehen zu bekommen, es ging (um die Spannung aufrecht zu erhalten) nicht viel in die Tiefe, weshalb es für den Leser leicht verständlich ist.
Bezüglich der Protagonisten möchte ich noch erwähnen, dass es für den Leser leicht ist, sich mit ihnen zu identifizieren, da sich die Geschichte nicht nur auf die Mordfälle an sich beschränkt, sondern auch ab und an den Fokus auf die Charaktere legt. Man erfährt etwas über ihre Vergangenheit, aber auch über ihre aktuellen Probleme oder auch Bedürfnisse, welche mithilfe ihrer Gefühle sehr authentisch wirken.
Außerdem hat die Geschichte bezüglich der Spannung ab ungefähr der Mitte extrem an Fahrt aufgenommen und als es dem Finale entgegen ging, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so spannend und emotional wurde es! Dies wurde erzielt, in dem immer öfter verschiedene Sichtweisen eingebaut wurden, unter anderem auch kurze, anonyme Kapitel mit dem Täter bzw. dem Fadenzieher. Zwei Fälle laufen nun nebeneinander her, welche gegen Ende dann auch Verbindungen aufweisen und ineinander verlaufen. Auch durch Verwirrungen und Überraschungen innerhalb der Geschichte hielt der Spannungsbogen immer weiter an.
Es gibt jedoch auch ein paar Dinge, die dazu führten, dass die Spannung in der ersten Hälfte komplett gefehlt hatte. Ein Grund dafür war, dass es aufgrund von Ähnlichkeiten öfter zu Namensverwechslungen kam, und man bezüglich der Handlung in der Geschichte nicht mehr hinterher kam. Außerdem gab es ein Kapitel, welches auch recht plötzlich kam, indem es nur um Sex ging. Es hat nicht ganz in die Zusammenhänge gepasst, jedoch kam es zum Glück nicht ein weiteres Mal vor. Was mich auch nicht ganz überzeugen konnte, war, dass ich gegen Ende schnell einen Verdacht bezüglich des Täters hatte, jedoch stimmte dieser nicht und ich habe den Verdacht wieder verworfen, was ein weiterer Pluspunkt für dieses Buch ist.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller an Jugendliche und Erwachsene empfehlen, die etwas Geduld mitbringen. Der Anfang ist etwas zäh, doch dann wird man belohnt; Spannung und Emotionalität halten sich auf hohem Niveau, weshalb ich dieses Buch sehr weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 23.04.2019

Für zwischendurch geeignet

Die gruseligsten Orte in München
0

Dieses Buch enthält zwölf Kurzgeschichten, welche an realen Orte in München spielen. Sie basieren auf Ereignissen und Legenden, die in verschiedenen Zeitaltern passierten.

Mir hat sehr gefallen, dass ...

Dieses Buch enthält zwölf Kurzgeschichten, welche an realen Orte in München spielen. Sie basieren auf Ereignissen und Legenden, die in verschiedenen Zeitaltern passierten.

Mir hat sehr gefallen, dass zu Beginn des Buches eine Karte eingezeichnet ist, in der die Orte in den einzelnen Geschichten markiert sind. So kann man sich gut die verschiedenen Schauplätze vorstellen und sich in den Geschichten zurechtfinden. Außerdem sind die Geschichten jeweils nur zwanzig bis fünfunzwanzig Seiten lang, weshalb sie schnell zu lesen sind, auch gut geeignet für zwischendurch. Genauso findet man direkt vor oder nach den eigentlichen Geschichten einen kleinen Abschnitt, der erklärt, wie es heute an dem Schauplatz aussieht oder welche Legenden oder Sagen dahinterstecken. Außerdem sind die Themen und die Epochen sehr breit gefächert, weshalb für jeden etwas dabei ist, sei es das Thema Hexenverfolgung oder auch archäologische Funde. Diese Geschichten beinhalten verschiedenste, abwechslungsreiche Darstellungsformen, wie zum Beispiel Tagebucheinträge.
Was mir leider nicht ganz so gefallen hat, was aber nur persönlich ist, ist, dass es wirklich sehr geschichtlich angelehnt ist. Ich hätte gedacht, dass es noch mehr Geschichten gibt, die in der Gegenwart spielen. Da muss dann aber jeder für sich entscheiden, ob er das mag.

Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der auf geschichtliche Zeitreisen steht und sich gerne mit Legenden, aber auch deren Neudarstellungen beschäftigt. Durch die kurzen Geschichten kann man sie gut zwischendurch lesen, wenn man Lust auf Spannung hat.

Veröffentlicht am 21.04.2019

Mehr als gelungener Thriller

Sieh ihn nie an
0

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen ...

Eric Bennett, ein Mörder, welcher sich an unschuldigen jungen Mädchen vergreift, konnte aus der Psychiatrie entfliehen. Berlin befindet sich in Angst und Schrecken, dass Bennett ein weiteres Mal zuschlagen könnte. Doch die Polizei steht noch vor einem älteren Rätsel: sein letztes Opfer wurde nämlich nie gefunden. Kann nun die neue Ermittlerin Lucy Westerberg den Mann schnappen und gleichzeitig vor weiteren Opfern schützen? Oder wird vielleicht auch sie in seine dunklen Fänge geraten…?

Dies ist meiner Meinung nach ein absolut gelungener Thriller, welcher die Spannung durchgehend halten konnte!
Der flüssige Schreibstil unterstützt die Spannung gekonnt, genauso wie die kurzen Kapitel, die meist nicht länger als fünf Seiten waren. Dadurch wurden an den richtigen Zeitpunkten Cliffhanger eingesetzt, weshalb man oft nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Außerdem hat mir gefallen, dass zu Anfang nicht allzu viele Namen genannt wurde, die zu Verwirrung geführt hätten. So konnte man den Handlungssträngen gut folgen. Auch die Personen sind mir sehr sympathisch, vor allem mit ihrer humorvollen Art. Man erfährt zwar nicht von allen etwas über ihre Vergangenheiten, dafür umso mehr vom Täter und weshalb er so handelt. Was mir ebenfalls gut gefällt, ist, dass das Buch sowohl Thriller- als auch Krimielemente enthält, welche durch den Wechsel der unterschiedlichen Sichtweisen von Täter, Opfer und Polizei erzielt wird. Was allerdings jeder für sich selbst entscheiden muss, ist, ob man sich gerne brutalere Schilderungen durchliest, hier vorallem auf Kinder bezogen. Ich persönlich finde allerdings, dass diese es umso spannender machen und deshalb gerne in der Geschichte miteinbegriffen sein dürfen. Zur guter Letzt muss ich auch nocheinmal das Ende loben, denn damit hätte man wirklich nicht gerechnet!
Einziger negativer Kritikpunkt ist der an manchen wenigen Stellen detaillose Schreibstil. Ich hatte teilweise Pobleme mir Umgebung oder Räumlichkeiten vorzustellen, doch das stellte kein allzu großes Problem dar.

Zusammenfassend kann ich diesen Thriller jedem empfehlen, der auf extrem spannende und blutige Geschichten steht. Wer dies nicht mag, wird wohl mit dem Buch nicht glücklich, vor allem bei denen, die mit diesem Genre nicht oft in Berührung kommen.

Veröffentlicht am 31.03.2019

Tiersich, aber wenig spannend

Küstenwolf
0

Ein Tier treibt auf der Sonneninsel Fehmarn sein Unwesen, sowohl Schafe als auch Menschen werden leblos aufgefunden und die Bewohner werden immer unruhiger. Doch wer ist wirklich der Mörder?

„Küstenwolf“ ...

Ein Tier treibt auf der Sonneninsel Fehmarn sein Unwesen, sowohl Schafe als auch Menschen werden leblos aufgefunden und die Bewohner werden immer unruhiger. Doch wer ist wirklich der Mörder?

„Küstenwolf“ ist der vierte Band um die Ermittler Westermann und Hertwig, kann jedoch auch bedenkenlos unabhängig von den anderen gelesen werden.
Mir konnte der Schreibstil des Krimis sehr zusagen, da er schnell und flüssig zu lesen ist. Auch die kleine Illustration und die Einordnung in das Zeitgeschehen zu Anfang eines Kapitels macht es den Leser sehr einfach in das Kapitel hineinzufinden. Die Auflösung gegen Ende der Geschichte fand ich unerwartet und deshalb sehr gelungen.
Was mir leider nicht so gefiel, waren die Personen. Ich konnte mich nur wenig mit ihnen identifizieren, da sie nicht immer stark ausgearbeitet waren und es deshalb auch keine Vergangenheit gab, in die man sich einfühlen konnte. Außerdem konnte ich nicht immer all ihre Handlungen und das Verhalten nachvollziehen. Manchmal kam ich auch etwas mit den Namen durcheinander, sowohl am Anfang, als sehr viele aufeinmal kamen, als auch während der Geschichte. Mich hat zwar gefreut, dass sich in den ersten Kapitel des Buches die Spannung recht hoch war, dennoch hielt sich diese leider nicht durchgehend, weshalb einige Passagen sehr in die Länge gezogen wurden.

Dennoch glaube ich, dass dieser Krimi jedem gefallen wird, der auch die Insel Fehmarn, als auch die Wölfe mag. Für jüngere Krimileser wird es jedoch vielleicht nicht der Beste sein, da die Personen häufig sehr viel älter sind und sich viele oft nicht in die Charaktere hineinversetzen können. Dennoch ist es ein sehr interessanter Krimi, den man sich mal anschauen sollte!