Cover-Bild Die Tränen von Triest

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783641250850
Beate Maxian

Die Tränen von Triest

Roman
Wien: Die 33-jährige Johanna Silcredi wird ans Krankenbett ihres Großvaters Bernhard gerufen. Er bittet sie, nach Triest in die Villa Costa zu reisen, und er fügt hinzu: »Finde heraus, wer mein Vater war.« Johanna ist zutiefst irritiert und macht sich auf den Weg. In der Villa trifft sie auf Charlotte von Uhlrich. Auch sie scheint auf Spurensuche zu sein.Triest 1914. Die schöne Afra von Silcredi steht kurz vor der Verlobung mit Alfred Herzog und könnte nicht glücklicher sein. Doch dann beginnt der Erste Weltkrieg, und die Liebenden werden getrennt …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2020

Eine bewegende und berührende Reise in die Vergangenheit

0

In ihrem neuesten Roman „Die Tränen von Triest“ entführt uns die Autorin nach Italien. Ich begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche und tauchen in eine bewegende und berührende Geschichte ein.
Die ...

In ihrem neuesten Roman „Die Tränen von Triest“ entführt uns die Autorin nach Italien. Ich begeben wir uns auf eine spannende Spurensuche und tauchen in eine bewegende und berührende Geschichte ein.
Die 33-jährige Innenarchitektin Johanna Silcredi lebt mit ihrer Familie in Wien. Ausgerechnet an ihrem Geburtstag wird sie ans Krankenbett ihres Großvaters gerufen. Dieser hat einen außergewöhnlichen Wunsch, und zwar soll Johanna nach Triest reisen. Und nicht nur das, sie soll auch den Vater ihres Großvaters finden. Dazu bezieht sie Quartier in der Villa Costa, zu der die Silcredis eine ganz besondere Beziehung haben. In ihrer Pension trifft sie auf eine ältere Dame und ihre Enkelin aus Hamburg. Diese scheint ebenfalls auf Spurensuche zu sein. Alles begann jedoch im Jahr 1914 in Triest, als die schöne Alfra von Silcredi, die Mutter von Johannas Großvater, kurz vor ihrer Verlobung mit ihrer großen Liebe Alfred Herzog. Alfred ist der Sohn einer angesehenen deutschen Reederfamilie. Die jungen Leute schweben auf Wolke 7, doch dann bricht der 1.Weltkrieg aus….
Fantastisch – ein gigantischer Roman. Wenn ich die Augen schließe, läuft alles wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, da fliegen beim Lesen die Seiten nur so dahin. Wir befinden uns im hier und jetzt. Da lerne ich die sympathische Johanna, die gerade eine schwere Enttäuschung hinter sich hat, und ihre liebenswerte Familie kennen. Ich begleite Johanna auf ihrer abenteuerlichen Reise nach Italien. Und hier bekommt sie ein unerwartetes Geschenk, das uns in die Vergangenheit entführt. Wir lernen die junge Afra kennen und dürfen sie eine Zeit auf ihrem Lebensweg begleiten. Ihr Leben war von einigen glücklichen Momenten geprägt. Aber das Schicksal hat grausam zugeschlagen und dies hat mich sehr berührt. Uns wird vergangene Geschichte wieder deutlich vor Augen geführt. Und man bekommt richtiges Gänsehautfeeling, wenn man sich gewisse Dinge vor Augen führt. Eine schreckliche Zeit. Aber dann befinden wir uns wieder im hier und jetzt und da macht Johanna wirklich unglaubliche Entdeckungen. In der Villa Costa würde ich auch gerne einige Zeit verbringen, hier muss man sich doch einfach wohlfühlen. In dieser traumhaften Umgebung und der tollen Stadt, die ich mir aufgrund der herrlichen Beschreibungen vorstellen, kommt man einfach ins Schwärmen.
Für mich ist diese unterhaltsame, berührende und spannende Geschichte, die ab und an unter die Haut geht, ein absolutes Lesehighlight – ein Meisterwerk, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover ist auch ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Lesevergnügen gerne 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Die Tränen von Triest

0

Als Johannas Großvater Bernhard ins Krankenhaus kommt bitter er sie nach Triest zu reisen wo die Familie ursprünglich herstammt. Auch soll Johanna bei ihrer Reise herausfinden wer Bernhards Vater ist wenn ...

Als Johannas Großvater Bernhard ins Krankenhaus kommt bitter er sie nach Triest zu reisen wo die Familie ursprünglich herstammt. Auch soll Johanna bei ihrer Reise herausfinden wer Bernhards Vater ist wenn dies noch möglich ist.
In Triest lernt sie dann eine ältere Dame kenne die ebenfalls an der Vergangenheit interessiert zu sein scheint.
Bei ihren Nachforschungen erfährt sie immer mehr über ihre Urgroßmutter Afra was sie nie erwartet hätte.

Da ich für mein Leben gerne Familienromane lese und am liebsten solche die auf zwei Zeitebenen spielen, war ich sehr neugierig auf den Roman von Beate Maxian.
Hier sind es insgesamt drei Familien die durch die Zeit miteinander verwoben sind, ohne dass deren Nachkommen etwas davon wüssten und dies alles vor der Kulisse Triests.
Mir ist der Einstieg in den Roman recht leicht gefallen und auch wenn ich mir bewusst Zeit gelassen habe um das gelesene sacken zu lassen kam ich sehr gut und zügig voran.
Der Roman war auf zwei Zeitebenen aufgebaut und in der Vergangenheit gab es zwei Handlungsstränge eben der von Afra und dann noch ein zweiter der aber nur recht kurz ist aber zum besseren Verständnis der ganzen Geschichte dient. In der Gegenwart gab es ebenfalls zwei Handlungsstränge zum einen der von Johanna und dann noch jeder von Charlotte.
Zu Beginn war mir natürlich noch nicht klar wie alles zusammenhängt oder wie sich die Geschichte entwickeln würde. Da der Spannungsbogen aber bis zum Schluss sehr gut gespannt war konnte man in den Lesepausen seine Fantasie wandern lassen wie man sich Selbst das Ende des Buches vorstellen könnte.
Man konnte dem Handlungsverlauf sehr gut folgen, gut bei manchen Entscheidungen musste ich darüber nachdenken aber eher da es eine andere Zeit war, als dass ich die Gründe nicht nachvollziehen konnte.
Die Figuren des Romans konnte ich mir anhand der Beschreibungen sehr gut vorstellen und hatte alle im Laufe der Zeit in mein Leserherz geschlossen gehabt und ich habe mehr als einmal Schlucken müssen und auch das eine oder andere Tränchen musste weggewischt werden. Dies werden aber wohl nur diejenigen verstehen die das Buch gelesen haben oder noch werden.
Obwohl ich noch nie in Triest war konnte ich mir die Stadt während des Lesens sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen. Aber auch die Handlungsorte in Wien oder Hamburg konnte ich mir gut vorstellen.
Nachdem ich nun das Buch gelesen hatte, verstehe ich erst so richtig was der erste Weltkrieg aus der K u. K Monarchie gemacht hat bzw. wie sie gespalten wurde.
Alles in allem ein wirklich empfehlenswerter Roman für den ich sehr gerne alle fünf Sterne vergebe.