Cover-Bild Hallo, Teckel Tom!
(2)
  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bohem Press
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 32
  • Ersterscheinung: 19.06.2020
  • ISBN: 9783855815814
  • Empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
Bette Westera

Hallo, Teckel Tom!

Kristina Schäfer (Übersetzer), Gertrud Posch (Übersetzer), Noëlle Smit (Illustrator)

Viele Kinder wünschen sich einen Hund. Besonders Dackel, von Experten Teckel genannt, sind darunter beliebt.

Diese Dackel-Bilderbuchgeschichte wird allerdings einmal andersherum erzählt, nämlich aus den Augen von Tom, einem Dackelwelpen.

Er liegt warm und gemütlich in einer großen Kiste mit all seinen Brüdern und Schwestern bei seiner Mama Mira. Aber eines Tages wird er in eine andere Kiste gesetzt und mitgenommen. Wohin es geht? Zu Sofie! Die hat nämlich Geburtstag und bekommt ihren langersehnten Wunsch von ihren beiden Papas erfüllt.

Ein Buch, (nicht nur) für alle, die Dackel lieben!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2020

Wir lieben dieses Buch!

0

Wir hatten über 18 Jahre einen sehr treuen Begleiter – unseren Dackel Bono. Vor einigen Jahren hat er uns verlassen und wir vermissen ihn sehr. Irgendwie begleitet er uns trotzdem weiter, denn nicht nur ...

Wir hatten über 18 Jahre einen sehr treuen Begleiter – unseren Dackel Bono. Vor einigen Jahren hat er uns verlassen und wir vermissen ihn sehr. Irgendwie begleitet er uns trotzdem weiter, denn nicht nur unser Sohn spricht fast täglich von ihm. Selbst das Lieblingskissen liegt immer noch an seinem Platz in der Nähe der Heizung. Wir können uns einfach nicht davon trennen. Dackel Bono hat unser Leben verändert und uns zu riesigen Fans seiner Rasse gemacht. Daher war es auch Liebe auf den ersten Blick, als ich den Titel „Hallo, Teckel Tom!“ von Bette Westera und Noëlle Smit sah.

Hallo, Teckel Tom!

Schlägt man das Bilderbuch auf, so lernt man auf den ersten Seiten Teckel Tom, seine Mutter und seine Geschwister kennen. Die Dackelfamilie hat es sich auf einer warmen Wolldecke gemütlich gemacht und kuschelt. Als es an der Tür klingelt, ist die Aufregung groß. Jedoch schafft es nur Mama Mira aus der Wurfkiste – ihre Dackelbabys sind noch zu klein. Doch dann erscheint plötzlich ein fremdes Gesicht über der Kiste. Die nächsten Szenen verändern Toms gesamtes Leben und nun heißt es plötzlich Abschied nehmen. Von seiner Mutter und seinen Geschwistern.


Ein Abschied und ein Neuanfang

Nachdem wir Teckel Tom in den ersten bewegenden Szenen kennenlernen durften, erleben wir die weitere Handlung immer aus Toms Blickwinkel. Plötzlich sind da neue Menschen, die ihn anfangs so gar nicht verstehen. Auch Tom versteht sie nicht, aber er merkt, dass sie es gut mit ihm meinen.
Die liebenswerte Geschichte um Teckel Tom ist so wunderbar und natürlich zu Papier gebracht worden. Sie beschreibt auf eine herzerwärmende Weise, dass ein Abschied auch ein Neuanfang sein kann. Der Text ist einfach gehalten und mit vielen dynamischen und humorvollen Dialogen bestückt. Zwischen den Zeilen klingen deutlich die verschiedensten Emotionen mit, die den Leser mitten ins Herz treffen.

Wie wir es von Bohem Press gewohnt sind, ist auch bei „Hallo, Teckel Tom!“ die Gesamtgestaltung überaus gelungen. Von der Haptik des Buchdeckels und der Seiten, bis hin zu den wunderschönen und stimmungsvollen Illustrationen – hier ist alles perfekt aufeinander abgestimmt und macht das Buch zu einem Lesegenuss.

„Hallo, Teckel Tom!“ von Bette Westera und Noëlle Smit ist für mich ein sehr besonderes Buch. Nicht zuletzt, weil ich Dackel liebe. Dennoch kann ich jedem diese herzerwärmende Geschichte empfehlen.

https://kathrineverdeen.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Wärmste Empfehlung ♥

0

Unglaublich niedlich illustriertes Kinderbuch, dem es grandios gelingt, Diversität im Hintergrund der eigentlichen Dackel-Geschichte darzustellen, zu feiern und normalisieren.


Heute möchte ich euch ein ...

Unglaublich niedlich illustriertes Kinderbuch, dem es grandios gelingt, Diversität im Hintergrund der eigentlichen Dackel-Geschichte darzustellen, zu feiern und normalisieren.


Heute möchte ich euch ein ganz und gar bezauberndes (Kinder-)Buch vorstellen und ans Herz legen ♥

Und zwar die Geschichte von Teckel Tom und wie er zu Sophie kam - unfassbar niedlich illustriert und liebevoll erzählt, ist dieses Buch Lesefreude und Regalzierde! Ich bin ausgesprochener Dackelfan, denke aber, dass die Niedlichkeit der Zeichnungen von Noëlle Smit Kindern wie Erwachsenen Herzchen in die Augen zaubern sollten :)

Besonders gelungen ist zudem, wie die beiden Papas von Sophie zwar erwähnt werden; diese Diversität jedoch unaufgeregt als die Normalität gezeigt wird, die sie sein (dürfen) sollte. Ich finde es großartig, wenn Kinder durch Bücher und andere Medien nicht immer nur das weiße Bilderbuchfamilienkonzept vorgestellt bekommen, sondern schon ganz früh lernen, dass es kein "richtig" und "falsch" gibt, wie und in welchen Konstellationen Menschen sich lieben und zusammenleben, oder auch nicht.

Definitiv braucht es auch Bücher, die explizit über die Stigmata, Diskriminierungen und Ängste von Menschen sprechen, denen die Existenzberechtigung abgesprochen wird oder die als "abnormal" diffamiert werden. Darüber hinaus sind jedoch auch solche Geschichten nötig, die Sichtbarkeit und Representation schaffen, ohne sie explizit zu thematisieren. Dazu ist dieses Buch ein hervorragender Beitrag.

Übrigens: Autorin, Illustratorin und Übersetzerinnen dieses Buches sind alles Frauen :)

  • Cover
  • Charaktere