Cover-Bild Celeste bedeutet Himmelblau
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 03.04.2014
  • ISBN: 9783802594816
Brigitte Pons

Celeste bedeutet Himmelblau

Frank Liebknecht ermittelt
Vielbrunn im Odenwald. Auf einem Feld wird die Leiche eines Bauern gefunden. Die Behörden gehen von einem tragischen Unfall aus. Doch der junge Polizist vor Ort, Frank Liebknecht, glaubt nicht an einfache Erklärungen. Er recherchiert auf eigene Faust und stößt schnell auf Ungereimtheiten in der Vergangenheit des Toten. Für Frank ist der Tod nur das Ende einer Geschichte. Die Antwort. Und er muss die richtige Frage stellen, um den Anfang zu finden. Immer tiefer verstrickt er sich in den Fall und gerät in einen Mahlstrom aus Verrat, Mord und fanatischer Verblendung ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2017

Ermittlungen liebevoll und intensiv

1

Der blaue Schmetterling auf dem Einband zog mich magisch an und nach dem Lesen der Inhaltsangabe musste das Buch mit. Celeste bedeutet Himmelblau von Brigitte Pons erschien im April 2014. Die Autorin schreibt ...

Der blaue Schmetterling auf dem Einband zog mich magisch an und nach dem Lesen der Inhaltsangabe musste das Buch mit. Celeste bedeutet Himmelblau von Brigitte Pons erschien im April 2014. Die Autorin schreibt liebevoll über einen jungen Polizisten, der in das Dorf Vielbrunn im Odenwald kommt just zu einem Zeitpunkt als dort eine Leiche auf dem Feld gefunden wird.
Der Tote hat zurückgezogen gelebt. Die Ortspolizistin Brunhilde und auch die hinzugezogene Kripo glaubt zunächst nicht an einen Mord. Doch Frank Liebknecht zweifelt an einem Unfall.. Es gibt Anzeichen, dass der Mann nicht allein auf dem Hof gelebt hat. Er ermittelt weiter auf eigene Faust. Er findet einen alten Künstler als Freund, der ihn bei seinen Ermittlungen unterstützt. Es gibt auch einen alten Feind, der wirklich ein echtes A... zu sein scheint. Frank Liebknecht findet mehr und mehr Hinweise darauf, dass er Recht hat. Doch es geht um eine Sekte und die Ermittlungen sind nicht ungefährlich, denn die Arme dieser Sekte reichen weit. Diese Sekte ist Erbe des Hofes vom Mordopfer. Der Gemeinderat ist begeistert und wittert sofort das große Geschäft. Liebknecht schreibt jedes Gemeinderatsmitglied an um eine Ansiedelung der Sekte zu verhindern. und macht sich dadurch natürlich Feinde. Er findet das Mädchen, das auf dem Hof gelebt hat und er findet noch mehr. Ich möchte nicht alles verraten - aber Brigitte Pons erzählt einfühlsam und schafft es, den Leser immer wieder zu überraschen. Am Ende ist Frank Liebknecht wirklich als Dorfpolizist in dem Dorf angekommen und soviel muss ich doch verraten - aus Feinden wurde so etwas wie Freunde. Diese Wendung hat mir sehr gefallen.
Brigitte Pons hat am Ende ihres Buches auch Links angefügt, über die man an Informationen zur Sekte kommt, falls man neugierig geworden sein sollte. Als hätte sie geahnt, dass ich gerne auch nachrescherschiere. Das kann ich jedem nur empfehlen, denn es vergrößert das Lesevergnügen.

Veröffentlicht am 01.03.2020

Soloide Unterhaltung

0

Dieser Kriminalroman bildet laut Aufdruck auf dem Buchumschlag den Auftakt zu einer Krimireihe um den jungen Polizisten Frank Liebknecht. Von der Großstadt in das kleine Örtchen Vielbrunn im Odenwald versetzt, ...

Dieser Kriminalroman bildet laut Aufdruck auf dem Buchumschlag den Auftakt zu einer Krimireihe um den jungen Polizisten Frank Liebknecht. Von der Großstadt in das kleine Örtchen Vielbrunn im Odenwald versetzt, macht er sich dort schnell unbeliebt, weil er unerbittlich auf der Suche nach der Wahrheit in einem Mordfall ist. Wer ist der Tote, dessen Leiche schon von wilden Tieren angefressen wurde? Frank schlussfolgert schnell, dass es sich dabei um den unbeliebten Bauern des nahe gelegenen Hofes handelt. Doch nichts ist bei diesem Mordfall so, wie es auf den ersten Blick scheint. Immer tiefer dringt Frank bei seinen Ermittlungen in ein Netz aus Lügen und Sektenpolitik vor, das sich bis zur Colonia Dignidad nach Argentinien zieht und in das sogar der Bundesnachrichtendienst verwickelt ist. Leider war ich dabei so manches Mal Frank ein paar Schritte voraus. Schon beinahe von Beginn an ahnte ich, dass sich ein vermeintlicher Freund zum Schluss als Bösewicht entpuppen würde. Ich habe jedoch schon oft festgestellt, dass ich da kein Maßstab bin. Der Roman bietet solide Unerhaltung mit einem sympathischen Ermittler und kann wohl als Provinzkrimi bezeichnet werden. In was für eine Messerstecherei Frank nun genau verwickelt war, die seiner Versetzung in den Odenwald vorausging, hat sich mir nicht erschlossen. Entweder habe ich es schlicht überlesen oder die Autorin spart hier etwas für die Folgebände auf. Mir persönlich war die Namensgebung etwas zu plakativ, der Gute: Liebknecht, ein Unsympath: Neidhardt, Letzterer entpuppt sich schließlich doch noch als Guter, das wirkte auf mich nicht konsequent vorbereitet, sondern wie ein plötzlicher Bruch im Charakter. Auch die Sektenthematik ist nicht so meine Interessenwelt, insofern hat mich der Roman zwar unterhalten, aber nicht durchgängig gefesselt. Sehr schön ist der Buchumschlag mit dem blauen Schmetterling, bei dem erst auf den zweiten Blick die Nadel ins Auge fällt, und der Titel, dessen Bedeutung sich erst auf den letzten Seiten erschließt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere