Profilbild von Sago

Sago

Lesejury Star
offline

Sago ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sago über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2019

Toxisch

So schöne Lügen
2

Dieser ungewöhnliche Roman hat sich für mich zum Überraschungshit entwickelt!

Die junge Louise schlägt sich in New York mit Nachhilfejobs und kellnern durch. Dabei sieht sie sich eigentlich als Schriftstellerin. ...

Dieser ungewöhnliche Roman hat sich für mich zum Überraschungshit entwickelt!

Die junge Louise schlägt sich in New York mit Nachhilfejobs und kellnern durch. Dabei sieht sie sich eigentlich als Schriftstellerin. Ihr Leben wandelt sich von Grund auf, als sie der Schwester der reichen, verwöhnten Lavinia Nachhilfe gibt. Lavinias scheinbar sorgenfreies Leben schlägt Louise sofort in ihren Bann und auch Lavinia lässt sich nur zu gern von Louise bewundern. Sie schleppt sie von Party zu Party und Louise entwickelt ein Gespür dafür, wie man es der neuen Freundin am besten Recht macht. Denn schnell begreift sie, dass Lavinias an der Oberfläche so funkelndes Leben Untiefen aufweist. Nur wer so funktioniert, wie sie es möchte, darf daran länger teilhaben.

Der Stil der Geschichte ist sehr wechselhaft. Mal überrascht die Autorin mit sehr einfachen, redundant konstruierten Sätzen, dann beweist sie Erzähltalent. Zwischendurch sagt die Erzählerstimme deutliche Mahnungen kommenden Unheils voraus. So viel sei verraten, in dieser Geschichte überlebt nicht jeder. Doch wer tot ist, muss noch lange nicht für die Welt gestorben sein. Hier rückt die Autorin die heutige Macht der sozialen Medien in den Fokus. Denn auf Facebook lässt sich auch eine Leiche zum Schein lange am Leben erhalten...

Tara Isabella Burton gelingt das seltene Kunststück, eigentlich unsympathische Charaktere zu erschaffen, die dennoch nicht kaltlassen, sondern sogartig faszinieren! Wer Geschichten über toxische Freundschaften mag, ist hier goldrichtig!

Veröffentlicht am 02.10.2017

Wunderbarer Lesegenuss

Die Schlange von Essex
1

Dieser Roman stellt für mich ein kleines Gesamtkunstwerk dar. Die wunderschöne, an den Künstler William Morris erinernde Optik des Buchumschlages fiel mir schon lange vor dem Erscheinen des Buches ins ...

Dieser Roman stellt für mich ein kleines Gesamtkunstwerk dar. Die wunderschöne, an den Künstler William Morris erinernde Optik des Buchumschlages fiel mir schon lange vor dem Erscheinen des Buches ins Auge. Erst auf den zweiten Blick entdeckte ich die titelgebende Schlange, die sich durch das Meer aus Blütenranken windet.

Ausgezeichnet wurde "Die Schlange von Essex" mit dem Britischen Buchpreis für den besten Roman des Jahres. Oft sind solche Vorschusslorbeeren nicht hilfreich, weil sie bei mir zu hohe Erwartungen wecken. Hier wurde ich jedoch nicht enttäuscht!

Angesiedelt Ende des 19. Jahrhunderts in Essex und London, passt sich Sarah Perry stilistisch dem viktorianischen Zeitalter an. So mancher Leser mit kürzerer Aufmerksamkeitsspanne mag sich hier erst einlesen müssen. Ich dagegen habe Satz für Satz von Beginn an genossen. Perry schreibt perfektionistisch, bildhaft, ja beinahe poetisch.

Eine weitere Stärke des Romans sind die plastischen, zuweilen fast ans Skurrile grenzenden Charaktere, allen voran die junge Witwe Cora Seaborne (was für ein herrlich bildhafter Name!), die nach dem Tod ihres gewalttätigen Ehemannes ihrer Liebe zur Wissenschaft nachgehen möchte. Das Rätsel eines angeblichen gefährlichen Seeungeheuers lockt Cora, ihren autistischen Sohn Frances und ihre Freundin Martha nach Aldwinter/Essex. Dort begegnet sie dem Pfarrer William und seiner kranken Frau Stella. William und Cora fühlen sich auf vielschichtige Weise zueinander hingezogen. Doch auch Luke Garrett, der Arzt von Coras verstorbenen Mann, hegt starke Gefühle für Cora und gibt so leicht nicht auf.

Lange Zeit spielte die Autorin raffiniert mit meinen Erwartungen, wie sich Handlung und Beziehungen entwickeln würden, um mich dann stets aufs Neue zu überraschen. Bis ins kleinste Detail wurde dieses Muster ausgearbeitet. So beginnt der Roman in der Neujahrsnacht, um Monat für Monat durchs Jahr zu reisen, schließt dann aber ab mit dem Monat November.

Ich bin stets auf der Suche nach ungewöhnlichen Büchern, die sich jeder Genre-Klassifizierung entziehen. Hier bin ich fündig geworden. Ein Buch, das man noch lange im Gedächtnis behält und immer wieder zur Hand nehmen wird. Herausragend!

Veröffentlicht am 14.07.2019

Vexierspiel

Kalte Wasser
0

Den Namen dieser Autorin werde ich mir in jedem Falle merken. Ich freue mich, dass sie bereits an ihrem zweiten Buch schreibt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon einmal so ein gekonntes Vexierspiel ...

Den Namen dieser Autorin werde ich mir in jedem Falle merken. Ich freue mich, dass sie bereits an ihrem zweiten Buch schreibt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon einmal so ein gekonntes Vexierspiel mit mutmaßlich Übersinnlichem, Märchen, Elfenglauben, Krimi und Psychologie gelesen habe.

Lauren ist frischgebackene Mutter von Zwillingssöhnen, Morgan und Riley. Doch schon im Krankenhaus beginnen nach der Geburt die unheimlichen Vorfälle. Eine verwahrlost wirkende Frau verschafft sich nachts Zutritt zu Laurens Krankenzimmer und bietet Lauren einen erschreckenden Tausch an: Einen von Laurens Söhnen gegen einen ihrer eigenen Zwillinge. Lauren kann fliehen, doch niemand glaubt ihr. Das große Rätselraten beginnt: Bildet sich Lauren alles nur ein, ist ihrem Ehemann zu trauen, möchte tatsächlich jemand die Babys stehlen oder sind hier übernatürliche Mächte am Werk?

Niemand glaubt Lauren, bis auf die ermittelnde Polizistin Harper. Aber lässt sich Harper vielleicht nur durch Erlebnisse ihrer eigenen tragischen Mutterschaft blenden? Virtuos lässt Melanie Golding die Leser bis zum Schluss im Dunkeln tappen und schafft dabei eine unglaublich bedrohliche, gruselige Stimmung, vor allem durch das immer wieder auftauchende Wechselbalg-Motiv. Für junge Mütter dürfte der Thriller nur schwer zu ertragen sein. Ich dagegen konnte das Weiterlesen kaum erwarten, um dann doch zu bedauern, dass Buch beendet zu haben. Es war einfach unheimlich spannend, im wahrsten Sinne des Wortes. Schade, dass der Verlag diesem Pageturner kein auffälligeres Cover gegönnt hat, auch wenn es zugegebenermaßen zum Inhalt passt. So ist es leider leicht zu übersehen. Und das wäre wirklich schade.

Veröffentlicht am 07.07.2019

Märchenhaft und finster

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
0

Hier handelt es sich um den dritten und voraussichtlich vorletzten Teil einer Serie. Wer Teil 1 und 2 vor längerer Zeit gelesen hat, ist gut beraten, sich noch einmal einen Überblick zu verschaffen. Leider ...

Hier handelt es sich um den dritten und voraussichtlich vorletzten Teil einer Serie. Wer Teil 1 und 2 vor längerer Zeit gelesen hat, ist gut beraten, sich noch einmal einen Überblick zu verschaffen. Leider ist der letzte Band bereits vor über zwei Jahren erschienen. Die Handlung ist auch vielschichtig und wird weiterhin aus drei Perspektiven erzählt: der von Laia, von Elias und von Helena. Keinesfalls sollte man mit diesem Band erst einsteigen.

Wieder gelingt es Sabaa Tahir, ein absolut exotische, märchenhaftes und gleichzeitig finstere, oft auch grausame Welt zu erschaffen. Virtuos behält sie den Überblick über die Erzählstränge, die diesmal weitestgehend parallel laufen. Den Fokus legt sie dabei auf Helena, die sogar von sich selbst nur noch als Blutgreif spricht. Fans von Helena dürfte das freuen. Mir dagegen blieben Laia und vor allem Elias in diesem Teil ein wenig zu blass.

Atempausen sucht man in diesem Buch vergebens. Dafür scheint die Phalanx der Gegner beinahe übermächtig. Der Nachtbringer, der die Dschinns zu befreien trachtet, die Kommandantin und Imperator Marcus -jeder verfolgt seine eigenen Ziele. Elias dagegen ringt vor allem mit sich selbst und seiner Liebe zu Laia, die er loslassen muss, um die Kontrolle über die Zwischenwelt zu erlangen.

Besonders gelungen ist, dass der weitere Verlauf wenig voraussehbar erscheint. Welches Ende wird Sabaa Tahir ihren Protagonisten im letzten Teil wohl bescheren?

Veröffentlicht am 30.06.2019

Perfekte Mischung

Bienen helfen heilen
0

Ein derartig gelungenes Sachbuch habe ich lange nicht gelesen. Zunächst erfahren wir alles über die Bienen an sich, den Aufbau und die Rollenverteilung in einem Stock sowie die Bedeutung der Bienenvölker ...

Ein derartig gelungenes Sachbuch habe ich lange nicht gelesen. Zunächst erfahren wir alles über die Bienen an sich, den Aufbau und die Rollenverteilung in einem Stock sowie die Bedeutung der Bienenvölker für das Ökosystem. Fundiert und gut verständlich werden sodann die Ursachen für das Bienensterben erläutert.

Nachdem das wohl bekannteste Produkt der Bienen, der Honig, näher beleuchtet wurde, geht es weiter zur sogenannten Apitherapie. Denn egal ob Honig, Pollen, Gelee royale, Propolis oder sogar Bienenstockluft - sie alle halten eine Fülle an Inhaltsstoffen bereit, die die Gesundheit nachhaltig positiv beeinflussen. Dabei weist der Autor auch daraufhin, welche Gewinnungsmethoden bienenfreundlich ausfallen und welche nicht.

Der Text wird ergänzt durch wirklich wunderschöne Fotos, die das Buch zu einem Genuss machen. Ich hoffe, es findet viele Leser, denen wie mir die Bienen nach dem Lesen noch sympathischer und schützenswerter erscheinen.