Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2020

Entstelltes Lachen in den Fesseln des Bösen

Die Fesseln des Bösen
0

„Die Fesseln des Bösen“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller, der am 31.01.202 im Lübbe Audio Verlag auf Audio CD erschienen ist. Gelesen wird das Hörbuch von Martin Keßler, bekannt als Synchronstimme ...

„Die Fesseln des Bösen“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller, der am 31.01.202 im Lübbe Audio Verlag auf Audio CD erschienen ist. Gelesen wird das Hörbuch von Martin Keßler, bekannt als Synchronstimme von Nicolas Cage und Vin Diesel.
In Paris werden die grausam zugerichteten Leichen zweier Tänzerinnen gefunden. Beide arbeiteten in demselben Nachtclub. Commandant Stéphane Corso stellt bei seinen Ermittlungen fest, dass beide mit Sobiesky, einem ebenso arroganten wie erfolgreichen Maler, liiert waren. Sobiesky hat absolut keine Moran und scheint somit der perfekte Täter zu sein, aber für beide Morde hat er ein Alibi. Dennoch lässt Corso nicht locker und droht von Sobieskys düsteren Geheimnissen selbst in den Abgrund gerissen zu werden.
Mit seiner tiefen Stimme schafft es Martin Keßler den Zuhörer sofort zu fesseln, auch wenn ich bei CD 1 das Gefühl hatte, dass er selbst erst einmal das richtige Gefühl für die Geschichte brauchte, doch je weiter die Geschichte voranschritt, umso besser wird er. Er vermag die düstere Stimmung genauso rüber zu bringen wie die Zerissenheit Corsos, der auch noch mit eigenen Problemen zu kämpfen hat. Die Geschichte ist nichts für empfindliche, denn die Grausamkeit mit der die Morde begangen werden und auch die Beschreibungen aus dem Pornofilmgeschäft sind brutal, teilweise so brutal, dass einem der Atem stockt. Für einen Thriller ist dieses Hörbuch wirklich brutal. Dennoch hat es mir gefallen. Besonders gut fand ich die Erklärungen des Bondage-Meisters. Das war interessant und informativ. Stéphane Corso ist ein verbissener Ermittler, der nicht jedermanns Sache sein wird, dennoch mag ich ihn. Er hat eigene Erfahrungen und kennt das Verbrechen. Mit Sobiesky bekommt er einen Gegenspieler, der ebenso intelligent wie wahnsinnig ist, aber Genie und Wahnsinn liegen ja dicht beieinander. Die Geschichte hält die Spannung bis zum Ende und ich muss zugeben, das Ende hat mich sehr überrascht, auf diese Lösung wäre ich nie gekommen. Die Aufklärung ist gelungen.
Wer Thriller mag, die etwas härter sind, ist hier genau richtig. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne, denn es hat meine Erwartungen zu 100 % erfüllt.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Albträume verjähren nicht und der Teufel gibt nie auf.

Diabolic – Fatales Vergehen
0

„DIABOLIC – Fatales Vergehen“ von Lisa Jackson, Nancy Bush und Rosalind Noonan ist ein Thriller, der im Dezember 2019 im Knauer Verlag erschienen ist.
Im kleinen Ort Prairie Creek schleichen sich die ...

„DIABOLIC – Fatales Vergehen“ von Lisa Jackson, Nancy Bush und Rosalind Noonan ist ein Thriller, der im Dezember 2019 im Knauer Verlag erschienen ist.
Im kleinen Ort Prairie Creek schleichen sich die Teenager Shiloh, Kat und Ruth zu einem nächtlichen Abenteuer aus Haus, nicht ahnend, dass sie die Hölle erwartet. Die schüchterne Ruth bittet ihre Freundinnen über das Geschehen zu schweigen und sie tun es, obwohl gerade erst drei Mädchen aus dem Ort spurlos verschwunden sind. Erst fünfzehn Jahre später treffen sie in Prairie Creek wieder aufeinander. Wieder verschwindet ein junges Mädchen. Shiloh, Kat und Ruth finden in ihrer Post ein Foto, dass sie in jeder Nacht vor fünfzehn Jahren zeigt. Der Teufel hat sie nicht vergessen.
Diabolic ist eine Geschichte, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagt und für mich ein echter Thriller. Der Leser wird mitten in die Geschichte hineingeworfen und erlebt die furchtbare Nacht mit den Teenagern aber auch aus Sicht des Täters. Nach dieser spannenden Eröffnung wird es etwas ruhiger. Spannung und Ruhepausen wechseln sich quasi ab. Mir hat es gefallen, dass nacheinander aus Sicht von jedem einzelnen der drei Mädchen erzählt wird und man so deren persönliche Geschichte erfährt. Ihre Gefühle und der Zwiespalt, in den sie ihr Schweigen getrieben hat, wird deutlich, ebenso wie das Entsetzen als erneut ein Mädchen verschwindet. Ruths Schweigen wird verständlicher. Auch wenn es ein Thriller ist, fand ich die kleinen Liebesgeschichten zwischendrin sehr schön, zumal sie wirklich wunderschön erzählt werden. Am Ende hätte es aber etwas weniger sein können, deshalb nur vier Sterne.
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen und ich werde bestimmt noch weitere Bücher dieses Autorenteams lesen. Thrillerfans kann ich das Buch sehr empfehlen, es ist allerdings nicht unbedingt was für schwache Nerven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Ein Sheriff, Miss Kopp und ein schlauer Verbrecher

Die unvergleichliche Miss Kopp schlägt zurück
0

„Die unvergleichliche Miss Kopp schlägt zurück“ von Amy Stewart ist ein Krimi mit geschichtlichem Hintergrund, der im Dezember 2019 im Insel Verlag erschienen ist.
Miss Kopp wurde 1915 zum ersten weiblichen ...

„Die unvergleichliche Miss Kopp schlägt zurück“ von Amy Stewart ist ein Krimi mit geschichtlichem Hintergrund, der im Dezember 2019 im Insel Verlag erschienen ist.
Miss Kopp wurde 1915 zum ersten weiblichen Sheriff ernannt und um das zu bleiben, muss sie sich in ihrem Job beweisen. Es gelingt ihr, einen Mann zu verhaften, der unschuldige junge Mädchen in eine Falle lockt. Eine alte Frau, die unter Mordverdacht geraten ist, entlastet sie. Doch dann passiert ihr ein gravierender Fehler: einem Häftling gelingt unter ihrer Aufsicht die Flucht aus dem Krankenhaus. Sie setzt alles daran, ihn wieder einzufangen, denn nur so kann sie verhindern, dass ihr Chef in ihrem eigenen Gefängnis landet.
Constance Kopp ist eine Frau, die genau weiß was sie will und sie will unbedingt Deputy werden, doch sie lebt in einer Zeit, in der eine Frau in Männerberufen nicht ernst genommen wurde. Ihr Chef Robert Heath schätzt ihre Arbeit und er würde ihr gern das begehrte Abzeichen geben, traut sich aber nicht, obwohl man merkt, dass er ihr die Arbeit zutraut. Auch wenn ihr Fehler ihn ins Gefängnis bringen könnte, hält er zu ihr. Mir gefällt, dass Constance nie aufgibt, auch wenn ihr mal etwas schiefgeht. Sie muss sich nicht nur in einer Männerwelt durchsetzen, auch die Frau ihres Chefs ist nicht davon begeistert, dass ihr Mann eine Frau in den Polizeidienst einstellt. Ihren Gegner könnte man fast mit Dr. Moriarty aus Sherlock Holmes vergleichen – was die Intelligenz angeht. Es ist faszinierend, mit welcher Zähigkeit sie sich behauptet, manchmal auch gegen den Willen ihres Chefs. Faszinierend finde ich auch, dass es auf einem historischen Fall beruht und Constance Koppe keine Fantasieperson ist. Die Angaben der Autorin im Nachwort verführen, einmal nachzulesen, was damals geschah. Zumindest ging es mir so und ich musste feststellen, dass meine Vorstellung von Constance gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt war.
Ich kann das Buch als Lektüre für einen gemütlichen Abend nur wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Schräge Vögel, eine Leiche und viel Schnee

Tod und kein Erbarmen
0

„Tod und kein Erbarmen“ von Elias Haller ist ein Thriller, der im Dezember 2019 bei Editon M erschienen ist.
Kriminalhauptkommissar Erik Donner, vom Dienst freigestellt, will seinen privaten Kummer in ...

„Tod und kein Erbarmen“ von Elias Haller ist ein Thriller, der im Dezember 2019 bei Editon M erschienen ist.
Kriminalhauptkommissar Erik Donner, vom Dienst freigestellt, will seinen privaten Kummer in dem kleinen Ort Pöhla im Erzgebirge im Alkohol ertränken. Doch die Idylle in dem kleinen Ort ist trügerisch. Vor zehn Jahren verschwand die kleine Violette auf ihrem Weg zur Schule und wurde trotz intensiver Bemühungen nicht gefunden. Nun wendet sich Violeta Cousine an Erik Donner und bitte ihn um Hilfe, denn sie glaubt, neue Hinweise zu haben. Donner kann sich das jedoch nicht vorstellen und schickt sie nach einem Wortwechsel weg. Das soll er noch bitter bereuen, denn am nächsten Morgen steht er unter Mordverdacht.

Es ist zwar schon der 7. Band der Thrillerreihe um Kriminalhaupt-kommissar Erik Donner, doch für mich war es der erste. Die ruppige Art von Erik Donner und seine eigenwillige und doch erfolgreiche Art zu ermitteln, haben mich sofort gefesselt. In Zusammenarbeit mit Sokrates Vogel, der ebenfalls sehr speziell ist, läuft er zu Hochform auf. Ich konnte der Story sehr gut folgen und die Rückblenden ermöglichten ein Mitraten, was damals vor zehn Jahren geschah. Die einzelnen Personen sind gut ausgearbeitet und man spürt die Bindung des Autors zu seinen Hauptpersonen, mit wieviel Liebe er ihre Charakterzüge ausgearbeitet hat. Elias Haller gelingt es mit seiner fesselnden Schreibweise spielend den Leser auch mal auf falsche Fährten zu führen. Die Nebenfiguren sind absolut lebendig geschildert. Besonders gefallen hat mir Sokrates Vogel und seine Art mit seinen Mitmenschen umzugehen. Man muss ihn einfach mögen. Sein Umgang mit der neuen Assisstentin Lia Winter und wie sie sich seinen Respekt verdient, das war einfach super und ich musste mehr als einmal schmunzeln. Hallers Ermittler sind menschlich und doch auch zäh, fast unverwüstlich, denn er lässt sie einiges mitmachen und das hat seinen eigenen Reiz. Selten habe ich so mitgefiebert. Es ist zwar nur Fiktion, denn es wird selten sein, dass ein Cold Case und ein aktueller Fall zusammenhängen und von derart schrägen Ermittlern bearbeitet werden, doch trotzdem ist es ein Thriller der Extraklasse. Spannung vom Anfang bis Ende. Diesen Autoren sollte man sich merken. Ich kann diesen Thriller nur empfehlen und werde die ersten sechs Bände bestimmt auch noch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

Reden ist manchmal Gold, Verdrängen falsch

Die Schuld jenes Sommers
0

„Die Schuld jenes Sommers“ von Katherine Webb ist ein Roman der besonderen Art und im Oktober 2019 im Diana Verlag erschienen.
Die junge Frances soll auf den kleinen Davy aufpassen, doch weil sie einfach ...

„Die Schuld jenes Sommers“ von Katherine Webb ist ein Roman der besonderen Art und im Oktober 2019 im Diana Verlag erschienen.
Die junge Frances soll auf den kleinen Davy aufpassen, doch weil sie einfach mal alleine sein möchte, lässt sie ihn bei einem Ehepaar. In dieser Nacht fallen Bomben auf die englische Stadt Bath und danach ist Davy verschwunden. Frances macht sich bittere Vorwürfe, doch es kommt noch mehr auf sie zu. Der Bombenangriff hat dazu geführt, dass das Skelett eines kleinen Mädchens freigelegt wurde. Bei der Toten handelt es sich um Wyn, Frances beste Freundin, die vor mehr als 20Jahren spurlos verschwand und deren Verschwinden Frances nie ganz verwinden konnte. Zu ihrer Suche nach Davy kommt die Suche nach ihren Erinnerungen, nach ihrer Vergangenheit, nach dem was vor mehr als 20 Jahren geschah.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt – das Jahr 1942, in dem das Verschwinden von Davy Schuldgefühle bei Frances auslöst, die dazu führen, dass sie sich an das Jahr 1918, in dem Wyn verschwand erinnert und dass es etwas gibt, dass sie unbedingt sagen muss, aber sie kann sich anfangs nicht daran erinnern. Für die Polizei ist der Vermisstenfall Wyn mit dem Fund des Skelettes abgeschlossen, doch nicht für Frances. Sie spürt, dass es Ungereimtheiten gibt, dass sie sich erinnern muss, doch sie weiß nicht an was. Dieser Zwiespalt, in dem sie sich befindet, wird von der Autorin wunderbar herausgearbeitet. Auf der einen Seite tut sie alles, um Davy zu finden, denn sie ist sich sicher, dass er noch lebt, auch wenn sie damit ziemlich allein dasteht. Auf der anderen Seite scheint es auch Schuldgefühle in Bezug auf das Verschwinden ihrer Freundin zu geben, die man aber erst im weiteren Verlauf der Geschichte versteht. Zur Seite stehen ihr gottlob zwei Menschen, denen sie vertrauen kann.
Die Autorin bettet einen Kriminalfall gekonnt in einen historischen Kontext ein. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Für mich hätte es ein wenig kürzer sein können. Ich habe mir am Ende gewünscht, dass Frances sich schneller erinnert. Mein Verdacht hat sich fast bestätigt, aber nicht ganz. Trotzdem fand ich die Auflösung sehr gelungen.
Es war mein erstes Buch von dieser Autorin, wird aber stimmt nicht das letzte sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere