Profilbild von dakotamoon

dakotamoon

Lesejury Profi
offline

dakotamoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dakotamoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2020

Zwei dicke Freunde werden dünn

Peety
0

„Peety – Ein Hund auf Rezept“ ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Hund und Mensch, geschrieben von Eric o´Grey mit Mark Dagostino, erschienen 2019 im Eden Verlag.
Eric ist 53 und davon überzeugt, ...

„Peety – Ein Hund auf Rezept“ ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen Hund und Mensch, geschrieben von Eric o´Grey mit Mark Dagostino, erschienen 2019 im Eden Verlag.
Eric ist 53 und davon überzeugt, dass er den besten Teil seines Lebens bereits hinter sich hat. Sein Übergewicht macht das Leben für ihn nicht gerade leichter. Als er gesundheitliche Probleme bekommt, wird ihm klar, er muss was tun. Er findet eine Ärztin, die ihm zuhört und die Medizin, die sie ihm verschreibt, überrascht ihn sehr. Sie schickt ihn nämlich ins Tierheim. Eric befolgt ihren Rat und bekommt Peety, einen Hund, der wie er gesundheitliche Probleme wegen seines Gewichtes hat. Eine wunderbare Freundschaft und ein gemeinsamer Kampf um die Gesundheit beginnt – doch werden sie ihn gewinnen?
Ich bin ganz ehrlich, ich habe dieses Buch vor allem wegen des Bildes auf dem Cover gelesen. Der Hund ist super. Nach den ersten Seiten konnte ich mich dem Zauber der Geschichte nicht entziehen. Eric O´Grey beschreibt authentisch und ehrlich wie es ihm ging als übergewichtiger Mann, welche Erfahrungen er machen musste und seine langsam beginnende Freundschaft mit Peety. Die Beziehung zwischen ihm und Peety war innig und hat beiden gut getan, was man auch im Verlauf der Erzählung merkt. Seine Anregungen zur Ernähungsumstellung haben dazu geführt, dass ich mich an ganz neuen Gerichten versucht habe. Vegetarisch und mexikanisch war gar nicht schlecht. Leider gibt er keines seiner Rezepte preis – zumindest im Buch nicht. Es wäre schön gewesen, wenigstens ein Rezept im Verlauf der Buches zu finden – oder am Ende.
Aufgefallen ist mir auch, dass er mit Menschen augenscheinlich nicht ganz so gut zurecht kommt wie mit Tieren bzw. nur dann, wenn auch sein Hund dabei ist. Das zerstört ein wenig die ansonsten wunderbare Geschichte seiner Freundschaft zu Peety. Das Buch hat mir trotzdem gefallen und ich empfehle es allen, die Hundegeschichten mögen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Ein verschwundenes Baby, ein undurchsichtiger Profiler und eine taffe Crime-Podcasterin

Die Frequenz des Todes
0

„Die Frequenz des Todes“ von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek ist ein AURIS Thriller, der im Mai 2020 im Droemer Verlag erschienen ist.
„Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut….“ ...

„Die Frequenz des Todes“ von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek ist ein AURIS Thriller, der im Mai 2020 im Droemer Verlag erschienen ist.
„Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut….“ – danach Kampfgeräusche und dann bricht der Notruf ab. Oswald Holder weiß, wenn einer aus diesem Tonfragment Informationen ziehen kann, die ihm helfen, das Kind zu finden und zu retten, dann ist es Matthias Hegel, seines Zeichens forensischer Phonetiker, aber auch ein Mensch, der wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzt. Dieser wiederum bringt mit einer List die Crime-Podcasterin Jula dazu, ihn bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Dabei gerät die junge Frau mehr als einmal in tödliche Gefahr.
Es handelt sich hier um den zweiten Teil der AURIS Reihe und auch wenn ich den ersten Teil nicht kenne, konnte ich der Handlung problemlos folgen. Der Schreibstil und die fesselnde Geschichte um den forensischen Phonetiker Matthias Hegel und der Crime-Podcasterin Jula sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Jula ist zwar eine starke Frau, hat aber auch ihre verletzlichen Seiten. Die Undurchschaubarkeit des Charakters von Matthias Hegel kommt durch das Zusammenspiel mit ihr erst richtig zur Geltung. Immer wenn man meint, man wüsste, wie es jetzt weitergeht, kommt eine erneute überraschende Wende. Und doch führen am Ende alle Fäden plausibel zusammen. Es bleibt nichts ungeklärt, was geklärt werden muss. Natürlich bleibt einiges offen, doch das wird mit Sicherheit im nächsten Band weiter geklärt werden. Durch die Geschichte zieht sich ein roter Faden, der offenbar in Band I begonnen wurde. Trotzdem kann Band II als Einzelband bestehen, denn die Erklärungen reichen aus, um gut genug im Bilde zu sein und alles zu verstehen.
Mir hat der Thriller gefallen und ich war so gefesselt, dass ich mir Band I geholt habe und nun voller Spannung und Ungeduld auf Band III warte. Ich glaube, ich habe einen neuen Lieblingsautor gefunden. Für Thrillerfans ist das Buch ein Muss – aber Vorsicht Suchtgefahr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Iris, Louis, Silas - eine Frau im Bann von Kunst, Liebe und Besessenheit

The Doll Factory
0

„The Doll Factory“ von Elizabeth MacNeal ist ein Roman, der seine Leser die Zeit der Weltausstellung in London hautnah erleben lässt und im März 2020 im Eichborn Verlag in der Bastei Lübbe AG erschienen ...

„The Doll Factory“ von Elizabeth MacNeal ist ein Roman, der seine Leser die Zeit der Weltausstellung in London hautnah erleben lässt und im März 2020 im Eichborn Verlag in der Bastei Lübbe AG erschienen ist.
Iris, eine junge Künstlerin, sehnt sich nach mehr als ihr ihre Arbeit in einer Puppenmanufaktur bieten kann. Nicht einmal mit ihrer Zwillingsschwester, die auch dort arbeitet, ahnt etwas von ihrer Sehnsucht, ein Dasein als Künstlerin zu führen. Als ihr eines Tages im Hyde Park auf Silas trifft, ahnt sie nicht, wie schicksalhaft diese Begegnung ist. Die Begegnung war kurz und ist schnell vergessen – von ihr, aber nicht von Silas. Während sie es schafft, dass der Maler Louis Frost ihr als Gegenleistung fürs Modell stehen Unterricht gibt, entwickelt Silas eine wahre Besessenheit für sie. Er ist Sammler von schönen, seltsamen, faszinierenden und ungewöhnlichen Dingen und er will sie. Während Iris durch den Maler Louis in eine ihr völlig neue Welt eingeführt wird, ahnt sie nicht, dass sie einen heimlichen Verehrer hat, der seine ganz eigenen Pläne verfolgt.
Elizabeth MacNeal ist mit diesem Roman gelungen, ein lebendiges Bild von der Zeit um 1850 zu zeichnen. Der Leser liest nicht nur eine Geschichte, er erlebt sie mit. Jeder Charakter ist mit allen seinen Eigenheiten und Fehlern so wunderbar ausgearbeitet, dass er lebendig wirkt Diese Lebendigkeit der Charaktere und natürlich auch der Schreibstil der Autorin führen dazu, dass man von der Geschichte so gefesselt ist, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Besonders gefallen hat mir Iris. Sie ist zwar eine Frau, aber sie hat Kampfgeist und Stärke, ohne jedoch egoistisch zu sein. Auch wenn sie ihre eigenen Wege geht, vergisst sie ihre Schwester nicht. Sie hat es nicht leicht, doch Aufgeben ist für sie keine Option. Der Gegenpart dazu ist mit Silas gut gelungen. Silas ist mehr als merkwürdig und schafft es, dass dem Leser eine Gänsehaut über den Rücken läuft – und das mehr als einmal.
Mir hat das Buch sehr gefallen und ich kann es jeden wirklich wärmstens empfehlen. Es vereint Spannung, Geheimnis, Grauen und Liebe auf wunderbare Weise. Von dieser Schriftstellerin bin ich nach diesem Buch ein echter Fan geworden und werde bestimmt weitere Werke von ihr lesen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 06.03.2020

Chaos mit Lou und Leiche - die Couch ist hin

Mordsmäßig verkatert
0

„Mordsmäßig verkatert“ von Saskia Louis ist ein humorvoller Krimi, der im Oktober 2019 bei Nova MD erschienen ist.
Louisa Manus fünfter Fall bringt sie in arge Bedrängnis. Der Junggesellinnenabschied ...

„Mordsmäßig verkatert“ von Saskia Louis ist ein humorvoller Krimi, der im Oktober 2019 bei Nova MD erschienen ist.
Louisa Manus fünfter Fall bringt sie in arge Bedrängnis. Der Junggesellinnenabschied ihrer Schwester war feuchtfröhlich und am nächsten Morgen liegt in ihrem Wohnzimmer auf der Couch eine Leiche. Lou hat keinerlei Erinnerungen an die letzte Nacht und hat keine Erklärung dafür, wie die Leiche auf ihre Couch kommt. Zunächst einmal zieht sie aus ihrer Wohnung aus und bei Kommissar Rispo ein, was zu weiteren Problemen ganz anderer Art führt. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermittelt sie auf eigene Faust, begeistert unterstützt von ihrer Angestellten und ihrer Schwester. Aus das ist natürlich nicht ganz unproblematisch.
Mir hat die chaotische aber liebenswerte Protagonistin Louisa Manu sehr gefallen. Ich glaube, ich habe noch nie so herzhaft gelacht beim Lesen eines Krimis. Diese Frau hat ein seltenes Talent sich in Schwierigkeiten zu bringen. Ihr Freund, Kommissar Josh Rispo, ist eine echte Ergänzung und passt hervorragend zu ihr. Ihre Angestellte Trudi hat trotz ihres Alters Pfeffer und eine Energie, das ist bewundernswert. Dieser Roman liest sich leicht und locker und man kann einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Schlechte Stimmung hat hier keine Chance. Und es ist alles wunderbar lebensecht und nachvollziehbar. Der Junggesellin-nenabschied, der feuchtfröhlich ausufert, wer kann sich da nicht reindenken. Ok, die Reaktion am nächsten Morgen beim Anblick der Leiche wäre vielleicht etwas anders, aber dennoch, alle Figuren sind auf ihre Art liebenswert, na gut, bis auf den Täter, doch der muss es ja auch nicht sein. Ich konnte mir jede Szene fast bildlich vorstellen – besonders verdeckte Ermittlung mit dem Wagen und muss immer noch grinsen. Selten hat mir ein Buch so viel Spaß gemacht. Die Bände 1 bis 4 stehen schon auf meiner Einkaufsliste, denn das hier ist ja bereits der 5. Band.
Wer humorvolle Krimis mag, für den ist dieser Krimi ein absolutes Muss. Aber vorsichtig – kann süchtig machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Entstelltes Lachen in den Fesseln des Bösen

Die Fesseln des Bösen
0

„Die Fesseln des Bösen“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller, der am 31.01.202 im Lübbe Audio Verlag auf Audio CD erschienen ist. Gelesen wird das Hörbuch von Martin Keßler, bekannt als Synchronstimme ...

„Die Fesseln des Bösen“ von Jean-Christophe Grangé ist ein Thriller, der am 31.01.202 im Lübbe Audio Verlag auf Audio CD erschienen ist. Gelesen wird das Hörbuch von Martin Keßler, bekannt als Synchronstimme von Nicolas Cage und Vin Diesel.
In Paris werden die grausam zugerichteten Leichen zweier Tänzerinnen gefunden. Beide arbeiteten in demselben Nachtclub. Commandant Stéphane Corso stellt bei seinen Ermittlungen fest, dass beide mit Sobiesky, einem ebenso arroganten wie erfolgreichen Maler, liiert waren. Sobiesky hat absolut keine Moran und scheint somit der perfekte Täter zu sein, aber für beide Morde hat er ein Alibi. Dennoch lässt Corso nicht locker und droht von Sobieskys düsteren Geheimnissen selbst in den Abgrund gerissen zu werden.
Mit seiner tiefen Stimme schafft es Martin Keßler den Zuhörer sofort zu fesseln, auch wenn ich bei CD 1 das Gefühl hatte, dass er selbst erst einmal das richtige Gefühl für die Geschichte brauchte, doch je weiter die Geschichte voranschritt, umso besser wird er. Er vermag die düstere Stimmung genauso rüber zu bringen wie die Zerissenheit Corsos, der auch noch mit eigenen Problemen zu kämpfen hat. Die Geschichte ist nichts für empfindliche, denn die Grausamkeit mit der die Morde begangen werden und auch die Beschreibungen aus dem Pornofilmgeschäft sind brutal, teilweise so brutal, dass einem der Atem stockt. Für einen Thriller ist dieses Hörbuch wirklich brutal. Dennoch hat es mir gefallen. Besonders gut fand ich die Erklärungen des Bondage-Meisters. Das war interessant und informativ. Stéphane Corso ist ein verbissener Ermittler, der nicht jedermanns Sache sein wird, dennoch mag ich ihn. Er hat eigene Erfahrungen und kennt das Verbrechen. Mit Sobiesky bekommt er einen Gegenspieler, der ebenso intelligent wie wahnsinnig ist, aber Genie und Wahnsinn liegen ja dicht beieinander. Die Geschichte hält die Spannung bis zum Ende und ich muss zugeben, das Ende hat mich sehr überrascht, auf diese Lösung wäre ich nie gekommen. Die Aufklärung ist gelungen.
Wer Thriller mag, die etwas härter sind, ist hier genau richtig. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne, denn es hat meine Erwartungen zu 100 % erfüllt.

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere