Cover-Bild Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 220
  • Ersterscheinung: 13.06.2019
  • ISBN: 9783746018478
Carolin Uliczka

Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer

Ein neues Leben - und jetzt?

Dass sich das Leben nicht planen lässt, weiß niemand besser als Charlotte. Und doch braucht sie einen Plan, um das Beste aus ihrer neuen Chance herauszuholen. Aber wo fängt man an, wenn man gar nicht so richtig weiß, was man eigentlich will?

Genau das versucht Charlotte während einer Auszeit am Meer herauszufinden, doch dann kommt wieder einmal alles anders als geplant. Denn plötzlich kreisen ihre Gedanken nicht mehr um sie selbst sondern um jemand ganz anderen...

Eine Geschichte über Hoffnungen, Pläne und das, was dann dazwischenkommt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2019

Neuanfang! Oder doch nicht?

0

Charlotte ist 21, als sie nach einem Schicksalsschlag einen Neuanfang wagen möchte. Dazu fährt sie ans Meer in das Ferienhaus ihrer Oma. In dem Ort ist ihr alles vertraut: die Geschäfte, der Strand, die ...

Charlotte ist 21, als sie nach einem Schicksalsschlag einen Neuanfang wagen möchte. Dazu fährt sie ans Meer in das Ferienhaus ihrer Oma. In dem Ort ist ihr alles vertraut: die Geschäfte, der Strand, die Menschen. Besonders Daniel, ein Freund aus Kindheitstagen, ist ihr eine große Stütze. Doch manche Dinge muß man selbst durchlaufen und entscheiden und so plant sie ihren Neustart, um dann festzustellen, dass nach Plan A und B das Alphabet noch 24 weitere Buchstaben hat, die genutzt werden wollen.
Wer kennt das nicht von uns? Du planst etwas und musst dann feststellen, dass die Umstände, das Leben anderes mit dir vorhat. Als Schicksalsschlag kommen diverse Ereignisse in Frage. Ich möchte nicht spoilern, deswegen umschiffe ich den genauen Grund von „Lottchen“ und verrate nur soviel, dass das Buch einen ernsten Hintergrund hat. Die Prota ist noch recht jung und musste doch schon ein Hindernis bewältigen. Und obwohl man an so einer Situation reift, war sie mir manchmal etwas zu blauäugig. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die einzelnen Situationen zwar gut dargestellt wurden, aber mehr oder weniger nur angerissen wurden. Eine detailliertere Beschreibung der Emotionen und damit Tiefe an den entscheidenden Stellen würden dem Buch gut tun. Gerade der Besuch bei Luisas Eltern empfand ich als nüchtern und wenig realistisch. Es gibt sicherlich auch Menschen, di so reagieren, aber das ist wohl nur eine geringe Prozentzahl. Was ich noch gut gefunden hätte, wäre eine Angabe des Ortes, wo genau am Meer die Geschichte spielt und wieviel Zeit zwischen gewissen Geschehnissen vergangen ist.

Gut gelungen ist der sehr angenehm zu lesende Schreibstil. Der Ton wird gut getroffen: nicht sachlich-nüchtern, aber auch nicht übertrieben emotional. Auch das Cover und der Titel sind gelungen und laden ein, sich ein „Meer“ zu suchen, um nachzudenken, zu lesen oder Zeit mit den Lieben zu verbringen.

Fazit:
Ernstes Thema, eingebettet in eine schöne Geschichte, die nachdenklich stimmt und trotzdem gut unterhält.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Roman über einen Neuanfang, bei dem mir bei Schlüsselereignissen die Emotionen fehlten. Auch der Bezug zum Meer kam mir etwas zu kurz.

0

Nach überstandener Erkrankung hat Charlotte die Chance auf einen Neuanfang erhalten. Während ihre Eltern sie mit ihrer Fürsorge erdrücken, nimmt sich Charlotte eine Auszeit am Meer und fährt in das Ferienhaus ...

Nach überstandener Erkrankung hat Charlotte die Chance auf einen Neuanfang erhalten. Während ihre Eltern sie mit ihrer Fürsorge erdrücken, nimmt sich Charlotte eine Auszeit am Meer und fährt in das Ferienhaus ihrer Oma. Dort möchte sie zur Ruhe kommen und einfach nur an sich selbst denken. Dieser Plan geht aber nicht so richtig auf. Neben ihrem besten Freund Daniel, der in dem kleinen Küstenort Inhaber einer Kneipe ist, trifft sie auf einen Jogger, der ihre irritierende Blicke zuwirft und auf Daniels Koch Jan, der unverhohlen mit ihr flirtet. Plötzlich befindet sich Charlotte mitten in einem Gefühlschaos, so dass ihre Erkrankung fast schon in Vergessenheit gerät.

"Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer" ist ein Motto, das sich Charlotte zu Herzen genommen hat. Die Symbolik des Meeres, das für Loslassen, Abschalten, ein Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit steht und dazu der Wind, der den Kopf leer pustet, fand ich sehr treffend formuliert und war ein schöner Einstieg in den Roman.
Als Charlotte von mehreren Männern gleichzeitig umgarnt wird, geriet dieser Aspekt etwas in Vergessenheit. Statt den Kopf frei zu bekommen, sind Charlottes Gedanken von den drei unterschiedlichen Männern bestimmt. Dieses Hin und Her fand ich etwas unglücklich, vor allem da nicht so ganz klar wurde, wer hier was von wem möchte.

Ein tragisches Ereignis in der Geschichte wurde mir zu kurz und emotionslos abgehandelt. An dieser Stelle wäre die Geschichte ausbaufähiger gewesen und auch Charlottes Absicht, für einen Neuanfang ans Meer zu fahren, verlor sich im Verlauf der Geschichte ein wenig. Gerade aufgrund des Titels hätte ich mir das Meer als roten Faden und bis zum Ende einen engeren Bezug zum Meer gewünscht.

Die Geschichte wird leichtgängig erzählt und ich konnte mich größtenteils gut in Charlotte hineinversetzen, dennoch war mir die Geschichte an manchen Stellen zu kurz gefasst, während andere meiner Meinung nach für die Entwicklung der Geschichte unnötige "Füller" eingebaut wurden, die keinen Mehrwert hatten. Der Roman wäre gerade im Hinblick auf die Gefühls- und Gedankenwelt von Charlotte noch ausbaufähig gewesen und hätten der bedeutsamen Thematik mehr Tiefgang verleihen können.
Für einen Abend hatte ich mit dem Kurzroman aufgrund des angenehmen und eingängigen Schreibstils trotz mancher Kritikpunkte für das Debüt der Autorin aber schöne Lesestunden.