Cover-Bild Atlantis - Der Drachenkrieger

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 10.12.2015
  • ISBN: 9783956492655
Gena Showalter

Atlantis - Der Drachenkrieger

Freya Gehrke (Übersetzer)

Wenn ein Mensch den Drachenherrscher Darius en Kragin erblickt, sind seine Sekunden gezählt. Denn Darius richtet jeden, der das Portal zum versunkenen Atlantis durchschreiten will.
Deshalb müsste er auch die rothaarige Menschenfrau töten, die unvermittelt durch eine geheime Pforte in sein Reich tritt. Da entdeckt er das verloren geglaubte Drachenmedaillon an ihrem zarten Hals. Und weil sie das begehrenswerteste Geschöpf ist, das er seit Jahrhunderten erblickt hat, kann Darius nicht anders, als ihr das Leben zu lassen. Ein schrecklicher Fehler? Denn Grace kann nicht nur für ihm zum Verhängnis werden, sondern ganz Atlantis …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2019

Atlantis - Der Drachenkrieger

0

Darius, der seine Gefühle abgeschaltet hat, um seiner Bestimmung als Wächter zu folgen. Als er 300 Jahre später Grace in seiner Höhle steht, nachdem sie das Portal nach Atlantis durchkreuzt hat, fängt ...

Darius, der seine Gefühle abgeschaltet hat, um seiner Bestimmung als Wächter zu folgen. Als er 300 Jahre später Grace in seiner Höhle steht, nachdem sie das Portal nach Atlantis durchkreuzt hat, fängt er plötzlich wieder an die Welt um sich rum richtig wahrzunehmen. Nur dass sich alles in ihm dagegen sträubt.

Grace ist auf der Suche nach ihrem Bruder, so gelangt sie auch in den Nebel, der sie nach Atlantis führt. Und dies wird nicht das letzte mal sein, bei der sie sich bei dieser Suche selbst in Gefahr bringt.
Folgendes Zitat beschreibt Grace am Anfang des Buches ziemlich treffend:
"Kann mir bitte mal jemand verraten" sagte sie gen Himmel gerichtet, "warum Erfüllung und Zufriedenheit immer ein wenig außerhalb meiner Reichweite liegen? Das würde mich wirklich interessieren."
Die Entwicklung von Grace im laufe des Buches zu beobachten finde ich besonders toll.

Man verschlingt dieses Buch förmlich, um mehr über Atlantis und dessen Wesen zu erfahren und natürlich, wie es mit Grace und Darius weitergeht. Die Anziehungskraft zwischen den beiden besteht von Anfang an und springt auch auf den Leser über.

Auch durch den Wechsel der Perspektive von Grace und Darius kommt einerseits Schwung in die Geschichte, aber auch hat man einen besseren Einblick in die Gefühlswelt der beiden. Schade fand ich nur dass man nicht so viel über die anderen Drachenritter erfährt und es auch relativ wenig Interaktionen mit ihnen gab. Sonst definitiv ein gelungenes Buch.

Veröffentlicht am 10.12.2017

Gute Idee. Schwacher Anfang

0

Grace sucht ihren Bruder und ist zu diesem Zweck reist sie in den brasilianischen Dschungel. Dort angekommen wird von ihren Führer zurück gelassen, der auch noch ihren Rucksack gestohlen hat. Doch Grace ...

Grace sucht ihren Bruder und ist zu diesem Zweck reist sie in den brasilianischen Dschungel. Dort angekommen wird von ihren Führer zurück gelassen, der auch noch ihren Rucksack gestohlen hat. Doch Grace gibt nicht auf und sucht weiter, unter anderem auch einen Unterschlupf und gerät dabei durch einen Nebel. Darius, der Drachenkrieger und Wächter, staunt nicht schlecht als eine rothaarige Frau durch den Nebel kommt, doch statt sie zu töten wie es seine Aufgabe ist verschont er sie vorerst. Denn eigentlich muss er jeden töten der durch die Pforte von Atlantis kommt.

An sich lese ich gerne Bücher von Gena Showalter, aber hier habe ich was mehr erwartet. Das Atlantis aufgegriffen wurde und dort verschiede Geschöpfe wohnen fand ich gar nicht so schlecht. Aber es gab ein paar Sachen die mich störten diesmal. Die beiden schienen von dem Moment an ihrer Begegnung nur heiß drauf zu sein ins Bett zu landen auch wenn das was gedauert hat. Die Geschichte um Atlantis hat mich da mehr interessiert und wieso vieles so gekommen ist und einiges mehr. Klar es gibt noch mehr Teile und ich denke es läuft wie bei der Herren der Unterwelt Reihe ab. Aber hier hätte mehr Information gut getan, da die Story mir ein tick zu platt war. Ansonsten gab es lockere Sprüche und einige andere Charaktere auf die man hofft näher im nächsten Band kennen zu lernen.

Veröffentlicht am 21.03.2017

interessant

0

Jeder Mensch, der das Portal nach Atlantis überschreitet, wird von Darius en Kragin getötet. Das ist seit Jahrhunderten die Aufgabe des Drachenkriegers und er führt diese Aufgabe gewissenhaft und ohne ...

Jeder Mensch, der das Portal nach Atlantis überschreitet, wird von Darius en Kragin getötet. Das ist seit Jahrhunderten die Aufgabe des Drachenkriegers und er führt diese Aufgabe gewissenhaft und ohne Skrupel durch. Bis eines Tages die Menschenfrau Grace durch den Nebel auftauscht. Sie ist auf der Suche nach ihrem Bruder Alex und trägt sie zu allem Überfluss auch noch ein wertvolles magisches Amulett aus Atlantis um ihrem Hals. Statt sie zu töten, will Darius ganz andere Dinge mit ihr tun, er fühlt sich körperlich stark zu ihr hingezogen. Aber eine Beziehung zu einem Menschen ist undenkbar für ihn.

Gena Showalter gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und ich war sehr neugierig auf diese Serie von ihr. Ähnlich wie bei den Herren der Unterwelt präsentiert uns die Autorin hier einen Haufen Krieger, dieses Mal keine mit Dämonen besessenen, sondern welche, die sich in Drachen verwandeln können und die in Atlantis leben. Im ersten Teil steht der Anführer der Krieger im Mittelpunkt der Handlung, Darius en Kragin. Er ist der typische Anführer, dominant und aggressiv. Außerdem ist er der typische tourtured Hero, der seine Gefühle hinter einer Mauer verbirgt. Ihm zur Seite stellt die Autorin Grace, eine junge Frau, die auf der Suche nach ihrem Bruder ist. Hier treffen mal wieder zwei interessante Charaktere aufeinander. Sie, selbstbewusst, er, dominant, eine Mischung die sehr unterhaltsam ist. Die Romanze zwischen den beiden steht im Mittelpunkt der Handlung.
Insgesamt ist hat mir das ganze sehr gut gefallen, aber die Reihe konnte mich nicht ganz so begeistern wie z. B. Die Herren der Unterwelt. Denn hier fehlt einfach die Interaktion mit den anderen Charakteren, es dreht sich wirklich fast ausschließlich nur um die beiden Hauptcharaktere, was mir manchmal etwas zuviel Liebesgesäusel war.
Nichtsdestotrotz wurde ich insgesamt gut unterhalten und jeder, der gerne Paranormale Romanzen liest, wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.