Cover-Bild Der Halbmörder. Die Chronik des Adalbert Hanzon in Gegenwart und Vergangenheit, von ihm selbst verfasst
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Audio Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 16.11.2022
  • ISBN: 9783742424778
Håkan Nesser

Der Halbmörder. Die Chronik des Adalbert Hanzon in Gegenwart und Vergangenheit, von ihm selbst verfasst

Ungekürzte Lesung mit Dietmar Bär (1 mp3-CD)
Dietmar Bär (Sprecher), Paul Berf (Übersetzer)

Adalbert Hanzon ist 73 Jahre alt, von Vergesslichkeit geplagt und hat mit der Welt abgeschlossen. Bis er in einer Apotheke jene Frau wiederzuerkennen glaubt, die einmal seine große Liebe war: Andrea Altman. Damals arbeitete er als Hausmeister, sie verliebten sich ineinander. Doch Andrea war bereits vergeben, ein Ausweg schien unmöglich, bis die beiden einen kühnen Plan fassten – bei dessen Umsetzung allerdings ein entscheidendes Detail schief ging. Seither blieb Andrea spurlos verschwunden. Adalbert bleibt der Unbekannten auf den Fersen … Doch ist es wirklich Andrea, der er folgt?

Ungekürzte Lesung mit Dietmar Bär
1 mp3-CD | ca. 9 h 20 min

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.12.2022

Wenn Dich durch Zufall die Vergangenheit wieder einholt

0

Adalbert Hanzon ist alt, eher ein Einzelgänger und allmählich plagt ihn die Vergesslichkeit. Da begegnet ihm in der Apotheke eine Frau, in der er die große Liebe seines Lebens zu Erkennen glaubt. Sofort ...

Adalbert Hanzon ist alt, eher ein Einzelgänger und allmählich plagt ihn die Vergesslichkeit. Da begegnet ihm in der Apotheke eine Frau, in der er die große Liebe seines Lebens zu Erkennen glaubt. Sofort sind seine Lebensgeister geweckt! Mit Hingabe beginnt er, seine Erinnerungen niederzuschreiben, und begibt sich zeitgleich voller Hoffnung auf eine beschwerliche Spurensuche.

Hakan Nesser hat mich schon immer mit seinen eher ruhigen, besinnlichen und getragenen Krimis bestens unterhalten. Ich mag seine Tiefsinnigkeit, die oft ins Philosophieren gleitet, wie man es zum Beispiel auch von Kommissar Van Veeteren kennt, der sich nach seiner Pensionierung ein Antiquariat zulegt.
Adalbert Hanzon reiht sich da für mich ein. Sehr, sehr geschickt lässt Nesser seinen schrulligen, aber liebenswerten Protagonisten erzählen. Von zwei Seiten nähert er sich der „Tat“. Seine Aufzeichnungen beginnen weit in der Vergangenheit und spielen andererseits im Hier und Jetzt, an dem der Hörer/Leser teilhaben darf. Man fragt sich oft, was das Schicksal für die Menschen bereit hält, welche Zufälle und Ausweglosigkeiten das Leben bestimmen, während Adalbert Hanzon seiner Angebeteten immer näher kommt.
Für mein Empfinden handelt es sich nicht um einen klassischen Krimi, aber die Handlung ist spannend, entbehrt nicht einer gewissen Ironie und punktet mit jeder Menge trockenem Humor. Und wird in Perfektion eingelesen von Dietmar Bär, der es für mich wie kein anderer versteht, Stimmungen einzufangen und Personen lebendig zu gestalten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2022

Die große Liebe

0

Adalbert Hanzon, ein älterer Herr, erzählt die Geschichte seines Lebens - von der Liebe zu einer Frau, die er verloren und plötzlich wiedergesehen hat, und von einem Verbrechen vor langer Zeit, das den ...

Adalbert Hanzon, ein älterer Herr, erzählt die Geschichte seines Lebens - von der Liebe zu einer Frau, die er verloren und plötzlich wiedergesehen hat, und von einem Verbrechen vor langer Zeit, das den Titel „Der Halbmörder“ erklärt.
Sowohl bei der damaligen Tat als auch bei den aktuellen Ermittlungen, ob es sich wirklich um die vermisste Frau handelt, hat Adalbert einen Komplizen. Die beiden alten Herren bilden ein komisches Duo, wie sie sich über einander oder sich selbst lustig machen. „Ich bin doch nur ein alter Sack, und die klingen so.“
Dietmar Bärs Stimme hat den Ich-Erzähler authentisch eingefangen. Die Handlung plätschert angenehm vor sich hin. Doch trotz einer unerwarteten Wendung zum Schluss, wird sie wahrscheinlich nicht in meinem Kopf hängenbleiben.