Platzhalter für Profilbild

Koriander

Lesejury Profi
offline

Koriander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Koriander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2020

Düster, undurchschaubar, fesselnd!

Dänische Dämmerung
0

In einer Partynacht stößt ein Teenager auf dem Heimweg auf ein schreiendes Kleinkind – und entdeckt dessen ermordete Eltern. Die Polizei stellt Nachforschungen an, kann sich aber keinen Reim darauf machen. ...

In einer Partynacht stößt ein Teenager auf dem Heimweg auf ein schreiendes Kleinkind – und entdeckt dessen ermordete Eltern. Die Polizei stellt Nachforschungen an, kann sich aber keinen Reim darauf machen. Kurz darauf verschwindet Kommissar Daniel Konermanns Frau. Hinweise führen nach Dänemark in ein Feriendorf, dem Fundort der Ermordeten. Wurde sie entführt? Gibt es einen Zusammenhang? Daniel macht sich mit seinem kleinen Sohn Oscar auf die Suche…
Lynn Andersen kann mit Worten Atmosphäre erzeugen. Düster und vielsagend erzählt sie von der Suche Daniels nach seiner Frau. Kleine Indizien lassen hoffen, um dann wieder im Sande zu verlaufen, kleine Geschehnisse hängen unerklärlich in der Luft und geben Rätsel auf. Ein zweiter Erzählstrang reicht weit in die Vergangenheit, ist super spannend und zunächst ebenfalls undurchschaubar. Erst nach vielen überraschenden Wendungen kommt langsam Licht ins Dunkel, doch ein Ende ist erst gruseligen Showdown in Sicht.
Ein düsterer, raffiniert konstruierter und absolut gelungener Krimi, der den Leser nicht nur einmal in die Irre führt! Absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Realitätsnaher, mega-spannender Krimi, erstklassig!

Heißes Pflaster
0

Leipzigs Leiter des Liegenschaftsamts treibt tot am Ufer eines nahegelegenen Sees. Selbstmord oder Unfall? Diese Frage stellen sich Novic und Seiler, während sie den Tatort besichtigen. Als die beiden ...

Leipzigs Leiter des Liegenschaftsamts treibt tot am Ufer eines nahegelegenen Sees. Selbstmord oder Unfall? Diese Frage stellen sich Novic und Seiler, während sie den Tatort besichtigen. Als die beiden Zweifel an diesem Tod hegen, stellt sich ihr Vorgesetzter gegen sie und untersagt weitere Ermittlungen. Doch für Novic und Seiler sind die Nachforschungen Ehrensache. Sie ahnen nicht, dass sie in ein Wespennest stechen und sich selbst in größte Gefahr begeben…
Alex Pohl hat einen ungemein flüssigen und angenehmen Schreibstil. Er zeichnet seine Protagonisten und Szenen sehr detailreich und farbig, man ist als Leser jederzeit im Bilde – großes Kopfkino! Hanna Seiler und Milo Novic sind ein ausgesprochen sympathisches Ermittlerteam, an deren Privatleben Alex Pohl den Leser in ausgewogenem Maße teilhaben lässt.
Mit viel Feingefühl und Raffinesse spinnt er seine Erzählfäden und baut so fesselnde Spannung auf. Hinweise und Indizien lassen den Leser rätseln – doch bis zum grandiosen Showdown bleibt die Lösung im Dunklen.
Ein packender Krimi, temporeich und sehr realitätsnah, den man auch lesen kann, ohne die Vorgänger zu kennen. Tauchen Sie ein und begeben Sie sich auf Leipzigs „Heisses Pflaster“ – mega-spannend, absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Warmherzig und berührend!

Die andere Seite des Himmels
0

Die 15-jährige Liz und ihre 12-jährige Schwester Jean, genannt "Bean", leben ein unstetes Leben an der Seite ihrer jungen Mutter. Charlotte, Sängerin und Songwriterin, hält es nie lange an einem Ort. Sie ...

Die 15-jährige Liz und ihre 12-jährige Schwester Jean, genannt "Bean", leben ein unstetes Leben an der Seite ihrer jungen Mutter. Charlotte, Sängerin und Songwriterin, hält es nie lange an einem Ort. Sie liebt ihre Mädels über alles, fühlt sich aber häufig überfordert und taucht immer wieder einfach ab. Mit diesen Situationen kommen die beiden gut klar und üben sich in Disziplin. Als Charlotte nach einem Streit lange Wochen nicht mehr zurückkehrt und sie befürchten müssen, in den Fokus des Jugendamtes geraten, beschließen ihre beiden Töchter, sich auf die lange Reise von Kalifornien nach Virginia zu machen, um ihren unbekannten Onkel Tinsley zu besuchen. Und stoßen auf eine warmherzige Familie und die erstaunliche Geschichte ihrer Mutter.
Jeanette Walls erzählt die sehr zu Herzen gehende Geschichte zweier Mädchen, die sich mit Bescheidenheit durch ihr unstetes Leben schlagen und schließlich im Schoß einer Familie landen, die ihnen bis dato unbekannt war. Eingebettet in die 70er Jahre der USA erfährt der Leser auch von den unruhigen Zeiten der Rassentrennung, dem Unglück des Vietnamkriegs und den Gefühlen der Menschen. Die beiden Mädchen wachsen einem sofort ans Herz und man freut sich mit ihnen, wie es ihnen gelingt, sich mit ihrem liebevollen, aber etwas schrulligen Onkel zu arrangieren. Zwar bleiben sie auch hier nicht von der rauen Welt verschont, aber sie lernen den Zusammenhalt einer Familie kennen, der Charlotte vor langen Jahren entflohen war. Für mich eine wunderbare, sanft und schön erzählte Geschichte, herrlich herzerwärmend und in einem Rutsch zu lesen! Ein zauberhaftes Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Spannend, gruselig, rasant - erstklassig!

Muttertag
0

Durch den Tod eines alten Geschäftsmannes in seinem Haus auf einem aufgelassenen Werksgelände offenbart sich der Polizei Schreckliches: Gleich mehrere Leichenfunde erschüttern das Team! Oliver Bodenstein ...

Durch den Tod eines alten Geschäftsmannes in seinem Haus auf einem aufgelassenen Werksgelände offenbart sich der Polizei Schreckliches: Gleich mehrere Leichenfunde erschüttern das Team! Oliver Bodenstein und Pia Sander bekommen Hilfe von Dr. Harding, der anhand akribischer Ermittlungen ein Täterprofil erstellen kann. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Pia gerät an beinahe an ihre Grenzen. Nur mit Hilfe des gesamten Teams kann der Täter schließlich identifiziert werden...
Nele Neuhaus erzeugt schon mit dem Prolog Gänsehaut. Sie hat einen flüssigen, detailreichen und dadurch sehr bildlichen Schreibstil, der den Leser sofort in den Bann zieht. Ihre beliebten und bekannten Charaktere sind einem sofort wieder vertraut und die Kombination von Ermittlungsarbeit und Privatleben hält sich angenehm die Waage und lässt hin und wieder aufatmen. Die Erzählstränge sind jeder für sich sehr spannend, nicht durchschaubar und voller Überraschungen.
Mir hat "Muttertag" absolut gut gefallen. Super spannend, reichlich gruselig, sehr rasant und wirklich fesselnd! Ein Buch, das man kaum aus der Hand legen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Spannend, aber nicht so überzeugend wie gewohnt

Ostfriesenwut
0

Ostfriesenwut ist der neunte Fall für Ann Kathrin Claasen und ihr Team. Ann findet etwas Schreckliches heraus - es stürzt sie erneut in ein nie überwundenes Trauma und zu Recht fühlt sie sich hintergangen. ...

Ostfriesenwut ist der neunte Fall für Ann Kathrin Claasen und ihr Team. Ann findet etwas Schreckliches heraus - es stürzt sie erneut in ein nie überwundenes Trauma und zu Recht fühlt sie sich hintergangen. Ihre Reaktion: ungebändigte Wut mit ungeahnten Folgen!
Ich liebe die Ostfriesen-Krimis von Klaus-Peter Wolf, aber dieser Fall konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ich fand ihn irgendwie überzogen, übertrieben und weit weg von der Realität. Ja, er ist wieder spannend geschrieben und voller überraschender Wendungen, kommt aber an die Vorgänger meiner Meinung nach nicht hin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere