Cover-Bild Lost in Australien
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783551317810
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Henriette Wich

Lost in Australien

Ein Work & Travel-Roman
Schon lange hat Alina davon geträumt nach Australien zu reisen. Jetzt endlich macht sie sich zusammen mit Sunny auf den Weg. Ein Jahr Work und Travel liegt vor den beiden Freundinnen, aber die kommenden zwölf Monate halten viel mehr bereit, als Alina sich hätte vorstellen können. Hals über Kopf verliebt sie sich in Mason aus London und zu dritt fahren sie nach Brisbane. Doch während er mit seiner Band dort seine ersten Auftritte hat, entschließt sich Alina weiterzureisen. Aber vergessen kann sie ihn nicht.

Ein Work-and-Travel-Roman, der Lust aufs Reisen macht!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2020

Als wäre man dort...

0

In dem Buch geht es um Alina die mit ihrer Freundin ein Jahr Work & Travel in Australien macht.
Das Buch hat mich sofort begeistert! Das Cover ist wirklich sehr schön und lässt einen gleich an Urlaub ...

In dem Buch geht es um Alina die mit ihrer Freundin ein Jahr Work & Travel in Australien macht.
Das Buch hat mich sofort begeistert! Das Cover ist wirklich sehr schön und lässt einen gleich an Urlaub denken. Ich hab das Buch an einem Tag gelesen. Es ist sehr schön geschrieben und es fühlt sich an als wäre man dort! Jetzt habe ich auch mega Lust darauf mal nach Australien zu gehen...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Eine locker, leichte Geschichte...

0


Zum Inhalt:

Schon lange hat Alina davon geträumt nach Australien zu reisen. Jetzt endlich macht sie sich zusammen mit Sunny auf den Weg. Ein Jahr Work und Travel liegt vor den beiden Freundinnen, aber ...


Zum Inhalt:

Schon lange hat Alina davon geträumt nach Australien zu reisen. Jetzt endlich macht sie sich zusammen mit Sunny auf den Weg. Ein Jahr Work und Travel liegt vor den beiden Freundinnen, aber die kommenden zwölf Monate halten viel mehr bereit, als Alina sich hätte vorstellen können. Hals über Kopf verliebt sie sich in Mason aus London und zu dritt fahren sie nach Brisbane. Doch während er mit seiner Band dort seine ersten Auftritte hat, entschließt sich Alina weiterzureisen. Aber vergessen kann sie ihn nicht.


persönliche Wertung:

Auf diese Geschichte bin ich wegen des tollen Covers und der Tatsache, dass die Geschichte in Australien spielt aufmerksam geworden. Wie ihr ja wisst zieht mich seit meiner Reise ans andere Ende der Welt im letzten Jahr alles an, was auch nur entfernt mit Australien zu tun hat. Ich trage seit dem einfach so eine innere Sehnsucht nach diesem wunderschönen Kontinent in mir, dass ich alles aufsauge was Australien betrifft.
Das recht schlichte Cover mit den vier Surfbrettern im Vordergrund finde ich wirklich gelungen. Ich habe es gesehen und wusste, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen muss! Für mich spiegelt es sehr gut den australischen Lifestyle wieder. Dass die Surfbretter ein kleines Fenster in die vielfältigen Bereiche Australiens sind finde ich toll. Das Buch wird wegen seines tollen Covers definitiv einen gut sichtbaren Ehrenplatz in meinem Regal bekommen.
Begeistern konnte mich auf jeden Fall die Tatsache, dass Alina in der Geschichte Orte besucht, welche ich selbst live gesehen habe. Gerade die Wanderung zum Leuchtturm von Baron Bay, dem östlichsten Punkt des australischen Festlandes, habe ich selbst gemacht und konnte vor meinem inneren Auge alles sehr genau nachvollziehen, miterleben. Allerdings glaube ich, dass man als Leser allein durch die Geschichte leider kein so intensives Bild vor seinem inneren Auge bekommt. Dafür ist die Geschichte einfach irgendwie nicht bildhaft genug erzählt. Die Erzählweise wird der Schönheit dieses wundervollen Kontinents einfach überhaupt nicht gerecht. Es fehlte mir ein wenig die Liebe zur australischen Natur und die Liebe zum Detail innerhalb der Worte. Dieser sehr oberflächliche Erzählstil zieht sich leider durch alle Bereiche der Geschichte. Ich hatte das Gefühl, man hastet regelrecht durch die Erzählung, was wohl an der relativ geringen Seitenanzahl liegt. Für meinen Geschmack hätte das Buch lieber ein paar Seiten mehr haben können. Dann hätte man die Geschichte tiefgründiger und emotionaler erzählen können.
Die Gefühlsebene wird nur ganz oberflächlich angekratzt. Ich liebe ja Bücher die unter die Haut gehen – diese Geschichte streift die Haut maximal ganz seicht von außen.
Bei Hauptprotagonistin Alina habe ich eine ganze Weile gebraucht um mit ihr warm zu werden. Einiges an ihrer Art konnte ich nicht so ganz nachvollziehen, allem voran ihr Verhalten Sophie gegenüber… Durch ihr Verhalten kommt es so rüber, als wäre nicht nur die Geschichte, sondern auch Alina selbst recht oberflächlich. Dieses Gefühl besserte sich im Laufe der Geschichte zum Glück ein wenig und ich hatte schon das Gefühl, eine persönliche Weiterentwicklung bei Alina feststellen zu können. Zum Ende hin bin ich bedeutend besser mit ihrem Charakter klar gekommen. Diese Veränderung hat mir gut gefallen. Alles in Allem hatte ich aber während der gesamten Geschichte das Gefühl Alina, durch die Oberflächlichkeit der Erzählweise, leider nicht wirklich kennenlernen zu können. Ich war gefühlsmäßig einfach nicht in die Geschichte involviert, aus diesem Grund konnte sie mich emotional echt nicht packen. Sehr schade, denn meiner Meinung nach hätte die Geschichte eigentlich wirklich potential gehabt um den Leser mit Haut und Haar in seinen Bann zu ziehen...
Sunny ist für mich ein eigenartiger Mensch, anfangs mochte ich sie noch sehr gern, aber mit der Zeit hat mich ihre launische Art ziemlich genervt. Sie ist sehr auf sich selbst bedacht und möchte, dass alles nach ihrer Nase läuft, was Alina möchte interessiert da wenig. Ich konnte absolut nicht verstehen, warum Alina trotzdem die ganze Zeit zu ihr steht und nicht einfach mal auf den Tisch haut. Schade fand ich, dass bis zum Schluss nicht so richtig raus kam, was eigentlich Sunnys Problem ist. Hier lies mich die Autorin in der Luft hängen. Auch das Ende hätte für meinen Geschmack einfach mehr Raum gebraucht um alle Fragen zu beantworten und vor allem um einen für den Leser runden Abschluss zu kreieren.
Die Verbindung zwischen Alina und Mason konnte mich noch am meisten von sich überzeugen. Ich mochte wie die beiden zusammen agiert haben und dass ich hier, natürlich im Rahmen des für mich sehr emotionslosen Schreibstils, ab und an tatsächlich mitfieberte. Hier hat es die Autorin dann doch noch geschafft mich ein wenig an die Geschichte zu fesseln und hat zumindest dezente Gefühlsregungen hervorrufen können. Dadurch kam nach meinem Empfingen in der zweiten Hälfte dann doch noch etwas Spannung auf, das Potential der Geschichte wurde hier, ab der Hälfte des Buches, ein wenig besser genutzt. Der Tiefgang fehlte allerdings nach wie vor.
Ich verstehe wirklich nicht, warum man eine Geschichte, die wirklich interessant und fesselnd hätte sein können, so unter Wert verkauft. Ich bin von dem Buch leider wirklich enttäuscht, auch wenn es im zweiten Teil doch noch etwas besser wurde.
Ich habe für dieses Buch mit sehr geringer Seitenzahl (208) eine gute Woche zum Lesen gebraucht, für meine Verhältnisse wirklich lang. 200 Seiten-Bücher lese ich sonst an einem Tag. Ich finde das sagt eigentlich alles.


Fazit:

Wenn man eine locker leichte Geschichte für nebenbei sucht, welche einfach so an einem vorbei fliegt und man sich gefühlsmäßig nicht an ein Buch binden möchte, dann ist es sicherlich ein schönes, leichtes Sommerbuch.
Es erfüllt halt eben einfach leider nicht meine Anforderungen an eine gute Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Magere Ernte

0

Ich wahr richtig gespannt auf dieses Buch, immerhin ist Work&Travel ja ein sehr großes Themenfeld, aus dem sich sehr viel machen lässt. Umso größer die Enttäuschung: Alina ist von unausstehlichem Charakter ...

Ich wahr richtig gespannt auf dieses Buch, immerhin ist Work&Travel ja ein sehr großes Themenfeld, aus dem sich sehr viel machen lässt. Umso größer die Enttäuschung: Alina ist von unausstehlichem Charakter und scheint Schuld geradzu zwanghaft anderen in die Schuhe zu schieben, nie bei sich etwas zu sehen, das sie vielleicht ändern könnte. Eher ist sie dermaßen von sich und ihrer Perfektion überzeugt, dass sie mir schon nach wenigen Seiten absolut auf die Nerven ging und ich große Lust hatte, das Buch abzubrechen. Da Work& Travel ja zur Selbstfindung und Persönlichem Wachstum beitragen soll, hatte ich die kleine Hoffnung, dass es nur ein holpriger Start war. Fehlamzeige. Die Hauptfigur entwickelt sich leider kein Stück! Sehr Schade, denn der Schreibstil ist wirklich gut und Altersgerecht ohne auf vulgärhafte Jugendsprache zurückzugreifen. Von mir gibt es aber trotzdem keine Weiterempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere