Cover-Bild Absorption
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Themenbereich: Belletristik - Abenteuerromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 264
  • Ersterscheinung: 15.07.2020
  • ISBN: 9783752975772
Ian Cushing

Absorption

Diese Sammlung von dreizehn kurzen Geschichten absorbiert, was das Leben uns schenkt: Liebe, Schmerz, Glück und Tod.

Ein Mann, der vom Tod beschenkt wird.
Ein Herrscher, der um sein Königreich kämpft.
Der misslungene Versuch, im Jenseits sein Glück zu finden.
Ein Haus, in dem ein Spuk umgeht.
Eine Liebe, die die Seelen des Schöpferpaares im Universum tanzen lässt.

Die Vielfältigkeit dieser Anthologie spiegelt sich in den Themen, aber auch den Stimmungen wider. Sie reichen von düster und melancholisch bis hin zu amüsant und romantisch. Aber eine Gemeinsamkeit hält alle Geschichten zusammen: Es sind Geschichten jenseits der gewohnten Pfade.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Eine grandiose Sammlunng, wundervoller Geschichten

0

Cover:
Ich bin eindeutig verliebt in dieses Cover, anders kann man es nicht sagen. Ich liebe die verspielte Schlichtheit und besonders die Schriftart des Titels hat es mir angetan. Ein wahrer Blickfang, ...

Cover:
Ich bin eindeutig verliebt in dieses Cover, anders kann man es nicht sagen. Ich liebe die verspielte Schlichtheit und besonders die Schriftart des Titels hat es mir angetan. Ein wahrer Blickfang, der zum Betrachten und Nachdenken einlädt und meiner Meinung nach auch perfekt zum Inhalt passt.

Meine Meinung:
Wie immer ist es mir auch bei dieser Kurzgeschichtensammlung nicht möglich, alle Geschichten gemeinsam zu bewerten- und das möchte ich auch gar nicht, denn jede von ihnen verdient es von mir erwähnt zu werden und ich mich möchte mit euch teilen, was ich bei jeder einzelnen empfunden habe.
Fangen wir also an, ohne dabei näher auf die Inhalte einzugehen, um nicht zu spoilern, bevor wir uns am Ende der Gänze des Werkes widmen:

1.) Kein. Traum.
Diese Geschichte hat mich zutiefst berührt und am Ende doch sogar ein Tränchen verdrücken lassen. Mit meinem Lieblingslied Iris im Hintergrund gelesen und zuletzt mit kleinem Lächeln und glasigen Augen beendet. Eine Erinnerung an den Wert der Zeit und was wir daraus machen.
Ein grandioser Einstieg, der mir sofort Lust auf mehr bereitete.

2.) Das Königreich
Zuerst war ich mir nicht sicher, wohin diese Geschichte führen würde, doch letztlich wurde die Message deutlich und ging mir persönlich sehr nahe, da es etwas ist, an das ich mich selbst des öfteren erinnern muss. Eine wichtige Message, die sehr interessant und nicht zu offensichtlich/aufdringlich verpackt wurde.

3.) Prosit Neujahr!
Eine nicht unbedingt besondere Geschichte, die aber für mich durch einen auf untypische Art und Weise sehr sympathischen Charakter bestach.

4.) Jenseits der Purpurnacht
Eine geniale Erzählerstimme in dieser Story, die mich mit ihren Randbemerkungen neben der eigentlichen Handlung mehrmals zum Schmunzeln brachte.

5.) Eine Laune der Natur
Coole Charaktere- wie oft erlebt man schon die kultigsten Monster der Gruselgeschichte beim Kartenspielen oder auf Halloween Ausflug, die bis zur letzten Seite sehr locker und unterhaltsam war, mich dann jedoch kurz vor Schluss auch noch in ihrer Message berührte und mich nun gänzlich von sich überzeugen konnte. Anderssein ist cool und du bist nie alleine- hell yeah!

6.) Beste Zeit
Beginnt sehr unterhaltsam mit ultra coolem Protagonisten und endet in einer Auflösung, die mich überraschte, sehr berührte und in ihrer Tragik vielleicht auch ein wenig Hoffnung gibt.

7.) Versteckspiel
Eine sehr süße, für meinen Geschmack nur etwas zu kitschige Geschichte über Seelenverwandtschaft, die mir etwas weniger zugesagt hat, als die vorherigen.

8.) Gesichter in der Menge
Keine richtige Geschichte, sondern ein kurzer Essay zu einem mir extrem wichtigen Thema- Vorurteilen und dem Wert eines jeden Menschen. Ich kann mich jedem Wort nur anschließen.

9.) Man erntet, was man sät
SYMPATHISCH, sympathisch, so verdammt sympathisch und genial finde ich Hank als Protagonisten. Er sagt was er denkt, flucht bis zum Umfallen und teilt genau meine Ansichten. Ein Volltreffer diese kurze politische Geschichte.

10.) Home Invasion
Da musste ich am Ende dann doch mal gut lachen. Super kurz, trotzdem funny, gerade für mich als bekennenden Horrorfilm Junkie.

11.) Zuckerperlen
Dem Titel nach ging ich von einer weiteren Liebesgeschichte aus, wurde jedoch von einer Geschichte zum Thema Glück und Glücklich sein überrascht, die mich sehr nachdenklich stimmte und so viel wahres in sich trägt und vermittelt.

12.) Leere
Keine Kurzgeschichte sondern eine Art kurzer Poetry Slam. Ein recht guter, der zu "Zuckerperlen" passt.

13.) Der Spuk
Die letzte und längste Geschichte der Sammlung- über realen Monster dieser Welt...
Spannend, düster und etwas gruselig, genau wie ich es mag. Stoff aus dem sich auch ein ganzes Buch hätte schreiben lassen, kurz und knackig verpackt. Ein wahrlich gelungener Abschluss!


Der Klappentext hält, was er verspricht. Es handelt sich um eine insgesamt sehr vielfältige Sammlung mit Geschichten zu allen erdenklichen Themen, von denen einige einfach sehr unterhaltsam, andere unglaublich lehrreich und emotional sind. Von Tod, dem Wert der Zeit, den inneren Konflikten, Angst, Liebe, der Psyche - es ist von allem etwas dabei, von allen Aspekten unseres Lebens und allem, dass es lebenswert und uns Menschen menschlich macht.
Es befinden sich kleine, wunderschöne Illustrationen zu Beginn einer jeden Geschichte, die auf eben diese einstimmen und nach dem Ende jeder Kurzgeschichte findet sich darüber hinaus eine kurzes Nachwort des Autors, in dem er erzählt wann und weshalb sie geschrieben wurde, was das ganze in meinen Augen angenehm abrundet, bevor man zur nächsten übergeht. Beides gibt den Geschichten einen gewissen Rahmen, der sie hervorhebt und trägt.
Der Schreibstil trifft außerdem durchweg genau meinen Geschmack, war locker-leicht zu lesen, aber hatte dennoch eine zarte poetische Note. Dies gilt für mich auch für die Protagonisten der einzelnen Geschichten. Oftmals fehlt mir bei Kurzgeschichten zu ihnen der nähere Bezug und ich verliere dadurch schnell mein Interesse, allerdings war das hier ganz und gar nicht der Fall, da Cushing es schafft, jeder Figur eine ganz eigene, besondere Note zu geben und dies auch auf nur wenigen Seiten.
Ich hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch nach dem Beginnen am Abend weggelesen, allerdings wollte ich mir die Zeit nehmen, jede der Stories auch wirklich auf mich wirken zu lassen- denn das tun sie. Sie wirken nach, manche vielleicht nur für wenige Momente, doch andere haben sich beim Lesen der Zeilen langsam in meinen Kopf und mein Herz geschlichen, wurden von mir absorbiert und werden wohl noch lange in mir nachwirken.



Fazit:

Ich lege das Buch mit gemischten Gefühlen zur Seite. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Freude darüber, es endlich gelesen zu haben und ein wenig Traurigkeit- da ich es nun bereits gelesen habe. Das gesamte Buch glich für mich einem früheren Besuch auf dem Rummel. Das Essen von süßer Zuckerwatte und das sanfte Schweben auf einem Kettenkarussell, während man sich der eigenen Größe in der Weite der Welt bewusst wird, aber auch die wehenden Haare und himmelhohes Jauchzen auf der Achterbahn, bis hin zum Hinfallen und sich das Knie aufschürfen, aber daraus eine Lehre fürs nächste Mal ziehen. Es war das kleine Lächeln, das bei der Erinnerung an den Tag um die eigenen Mundwinkel zuckt, aber auch die Melancholie über die vergangene Zeit, die so einzigartig und besonders war und niemals mehr genau gleich empfunden werden kann. Es war in die unbekannte Ferne reisen und Zuhause ankommen zugleich. Es hat mich erinnert und belehrt. Genau an die richtigen Dinge. Die wichtigen Dinge. Das Leben und daran, es zu leben. Mit allem was dazugehört.

Wie man vielleicht merkt- ich bin begeistert und ich kann jedem diese tollen Lesestunden, die ich mit Absorption erlebt habe nur ans Herz legen. Ein wahres 5/5 Sterne Buch.
Meine Lieblingsgeschichten waren übrigens "Kein.Traum", "Beste Zeit", " Man erntet, was man sät" und "Der Spuk".
Vielen Dank für die schöne Zeit. Ein perfekter Beweis dafür, dass es keinen Verlag bedarf, um Bücher von inhaltlicher und auch materieller Qualität herauszubringen. Ein Hoch auf Selfpublisher!
Mein erstes, jedoch definitiv nicht letztes Buch des Autors, der übrigens auch super sympathisch ist :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Viele spannende Gedanken literarisch ansprechend und hochwertig verpackt!

0

Als bekennender Kurzgeschichten-Fan konnte ich natürlich nicht "Nein"-sagen als Ian Cushing, dessen erste zwei Romane ich schon gelesen habe, mir ein Rezensionsexemplar seiner ersten Anthologie anbot. ...

Als bekennender Kurzgeschichten-Fan konnte ich natürlich nicht "Nein"-sagen als Ian Cushing, dessen erste zwei Romane ich schon gelesen habe, mir ein Rezensionsexemplar seiner ersten Anthologie anbot. Und ich habe es nicht bereut - "Absorption" unterhält mit außergewöhnlichen Kurzgeschichten, die uns auf eine vielseitige Reise jenseits der ausgetretenen Gedankenpfade mitnehmen. Originell, überraschend tiefgründig und vor allem: erfrischend anders!

Verpackt zwischen zwei aufregend gestalteten Buchdeckeln mit einem Motiv des Künstlers Karmazid warten 13 unterschiedliche lange Geschichten aus verschiedenen thematischen Bereichen auf den willigen Leser. Wie auch beim Vorgänger dominiert ein einheitliches Schwarz das Cover, durchbrochen von Motiv, Autorenname und Titel. Ebenso wie der Klapptext ist letzterer knapp, stimmig und interesseweckend, sodass man nicht nur der optisch mal wieder sehr ansprechenden äußerlichen Gestaltung anmerkt, dass dies nicht die erste Publikation des Autors ist. Auch innerhalb der Buchdeckel ist die Geschichte definitiv auf Verlags-Niveau hergerichtet. Die Überschriften der einzelnen Kapitel sind in verschiedenen zur Geschichte passenden Schriftarten gehalten und zusätzlich wird jede neue Kurzgeschichte mit einer passenden Illustration eingeleitet. Längere Geschichten werden durch einzelne Unterkapitel voneinander abgetrennt. Zudem sorgt ein kurzes Nachwort zu jeder Kurzgeschichte dafür, dass die darin enthaltenen Gedanken, Ideen und Entstehungshintergründe besser verstanden werden können. Kurzum: für einen Selfpublisher ist dieser Sammelband erstaunlich professionell herausgebracht und hat gestaltungstechnisch alles, was das Leserherz begehrt!

Doch auch inhaltlich kann der Sammelband absolut überzeugen und wartet mit Themenvielfalt und erstaunlicher Tiefe auf. Durch die wechselnde Protagonisten, Szenen und Welten können wir in rasender Geschwindigkeit einen kurzen Einblick in ganz verschiedene Geschichten erhalten, die obwohl sie unterschiedlichen Genres angehören immer reich an interessanten, erschreckenden oder berührenden Gedanken und Gefühlen sind. "Absorption" ist dabei, wie im Vorwort des Autors erläutert, nicht nur Titel sondern auch Thema und roter Faden der Anthologie. Ob nun der Genuss von Musik und gutem Whiskey, dem völligen Aufgehen in der Liebe, die Konzentration auf den Job, eine höhere Sensibilität gegenüber übersinnlichen Gefahren oder die Offenheit gegenüber neuen Gedanken und eine beobachtende, reflektierte Welthaltung - die Eigenheiten der Figuren lassen sich fast immer auf das Thema "Absorption" zurückführen.

Auch für den Leser lohnt es sich, der gedankliche Inhalt der Geschichten nicht nur zu konsumieren, sondern auch darüber nachzudenken und zu absorbieren. In der bunten Mischung der einzelnen Genres von Psychothriller und Grusel über Komödie bis hin zu Lyrik und Liebesgeschichten kommen nämlich nicht nur verschiedene Themen wie Tod, Partnerschaft, Demenz, Krankheit, Liebe und Angst, sondern auch viele spannende Erkenntnisse und ein (nicht so ganz subtiles) politisches Statement vor. Doch auch wenn die einzelnen Sequenzen auf den ersten Blick sehr unterschiedlich scheinen, lassen sich neben dem roten Faden auch durch den eingängigen Schreibstil Ian Cushings Gemeinsamkeiten feststellen. Der subtile Humor macht die Geschichte zwar unterhaltsam, zum schnellen Lesen ist diese Anthologie aber nicht geeignet (ich habe auch tatsächlich eine ganze Woche an den 250 Seiten gelesen). Es lohnt sich hier, das Potential zum Grübeln zu nutzen und sich ab und zu portionsweise ein Kapitel zu gönnen. Wie auch schon in seinem Kurzroman "In Ewigkeit" und dem Fantasy-Horror "Die Träne der Zauberschen" schreibt er kraftvoll, nachdenklich und melancholisch, behält dabei jedoch einen positiven Unterton bei. Die verschiedenen Stimmungen werden ebenfalls dadurch transportiert, dass er die richtigen Worte trifft, um die gewünschte Emotion hervorzurufen, bis ins Detail genau beschreibt, ohne lange abzuschweifen und seine Figuren in wenigen Sätzen auf den Punkt bringt.

Besonders gefreut hat mich außerdem, dass wir in vier der Kurzgeschichten in das Pfuhlenbeck-Universum ("Die Träne der Zauberschen") zurückkehren, Geheimnisse von Dirk, Marcus, Jan und Simone gelüftet werden und wir den geheimnisvollen Hank genauer kennenlernen, der im Landhotel zum Basisinventar gehört, ohne dass dies neuen Leser verwirren würde. Insgesamt ist dieser kunterbunte, liebevoll ausgearbeitete Sammelband bestens geeignet als kleine Aufmerksamkeit zum Verschenken oder einfach als kleine Lektüre für Zwischendurch.


Fazit:

"Absorption" vereint 12 inspirierende Kurzgeschichten und ein Gedicht, verschiedene Themen in verschiedenen Genres zu einem wunderbar ausgearbeiteten Gesamtbild mit klarem roten Faden und einer Gestaltung auf Verlags-Niveau - Viele spannende Gedanken literarisch ansprechend und hochwertig verpackt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere